09.01.2015 Thomas Effe

Khamenei erwiderte mehrmals Obamas Briefe


Revolutionsführer

US-Präsident Barack Hussein Obama und das religiös-politische Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei.

Als etwa Anfang November letzten Jahres publik wurde, dass US-Präsident Barack Hussein Obama einen Brief an das religiös-politische Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei, geschickt hatte, meldeten zugleich mehrere deutsche Medien, dass Khamenei nie einen dieser Briefe erwidert hätte, um damit abermals zu suggerieren, dass die geistliche Führung in Iran grundsätzlich nicht an einem Arrangement mit den Vereinigten Staaten von Amerika interessiert sei.

Tatsächlich hat aber Ayatollah Khamenei bereits den ersten Brief Obamas, den er ihm zwei Tage vor den Präsidentschaftswahlen 2009 zukommen ließ, ebenso schriftlich erwidert.

Der Brief Obamas war für die Islamische Republik Iran vielversprechend, sah er doch das Angebot einer ernsthaften Annäherung an die Islamische Republik vor und das Eingeständnis, dass die Lösung der Probleme in der Region ohne Mitwirkung Teherans nicht gelingen würde. Jedoch verpuffte Obamas Angebot während der anhaltenden Proteste der damaligen unterlegenen Opposition in der iranischen Hauptstadt nach den Präsidentschaftswahlen, die in den USA zu der fatalen Einschätzung führte, dass das Regime in Iran weder stabil noch verlässlich sei. Das erweckte die alten Hoffnungen Washingtons auf einen „Regime Change“ in Teheran, und folglich war der zweite Brief Obamas an Khamenei nach iranischer Wahrnehmung konfrontativ und widersprach den Hauptgedanken des ersten Briefes. Hinzu kommt, dass mehrere Briefe des damaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad an Obama nie von ihm erwidert wurden.

Der nun vierte Brief von Obama an Khamenei wurde erneut beantwortet, wie Ali Shamkhani, der Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates, während eines Interviews mit dem iranischen Staatsfernsehen am 12. November 2014 bekanntgab. Bis heute aber fand diese Meldung in keinen der deutschen Medien Erwähnung – abermals.


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir bedürfen Ihre Spende! Bitte dazu hier klicken. Vielen Dank!



Le Mec10-01-15

Diese Meldung sollte an alle deutschen "Leitmedien" gesendet werden...




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.