10.01.2014

Saudischer Terror gegen Iran?


Majed Al-Majed

Majed Al-Majed

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die vermeintliche Rolle Saudi-Arabiens beim Anschlag auf der iranischen Botschaft in Beirut und die Schwächung seiner Position in der Syrien-Krise, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder.

Am 19. November 2013 kam der Kulturrat der Islamischen Republik Iran bei einem Bombenanschlag gegen die iranische Botschaft in Beirut ums Leben. Nach ersten Ermittlungen nahmen libanesische Behörden einen saudischen Staatsangehörigen namens Majed Al-Majed, den Anführer der Terrorgruppe „Abdullah Azzam Brigade“ fest. Nach Angaben einiger Insider sei dieser im Kontakt mit saudischen Sicherheitsbehörden, unter anderem mit dem Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates Bandar Bin Sultan, gewesen. Die Nachricht über seinen Tod war für Saudi-Arabien weniger überraschend als für Iran. Die Sprecherin des iranischen Außenministeriums bezeichnete seinen Tod als suspekt und erklärte, dass die Islamische Republik Iran als Opfer des Terroranschlags Ermittlungen gegen die Drahtzieher fordere und sich das Recht vorbehält, selbst Ermittlungen zu führen.

Der libanesische Fernsehsender Al-Jadid teilte inzwischen mit, dass ein saudischer Diplomat Al-Majd 24 Stunden vor seinem Tod im militärischen Krankenhaus von Beirut besucht habe.

Einige Experten fragen sich daher, warum Saudi-Arabien unmittelbar nach der Festnahme Al-Majeds seine Freilassung und Auslieferung forderte. Warum zeigen alle im Zusammenhang mit Bomben- und Selbstmordanschlägen, die Schiiten als auch Sunniten und Christen zum Ziel haben, auf Saudi Arabien? Werden diese Extremisten (im Fachjargon Takfiri, Anm. d. Red.) von Saudi-Arabien finanziell unterstützt?

Auch angesichts der Tatsache, dass die meisten bei den Terroranschlägen im Irak und Libanon, in Afghanistan, und vor kurzem auch in Tansania (Angriff auf eine christliche Kirche) saudische Staatsbürger gewesen sind, erhärtet sich der Verdacht, dass Saudi-Arabien im Kampf gegen den Terrorismus verantwortungslos handelt, wodurch die Stellung und Ansehen dieses Landes in der Region und bei den gemäßigten Sunniten bedroht und geschwächt wird.

Manche westliche Medien behaupten, Saudi-Arabien solle die Gefahr eines langen Krieges in Syrien erkennen, ein Krieg, der die Jihadisten stärkt; Jihadisten, die wie Bin Laden am Ende ihre angehäuften Waffen auf Riad richten können.

Vor diesem Hintergrund und nach Einschätzung einiger Experten sowie aufgrund der Schwächung der Takfiris in Syrien sieht es nicht danach aus, als wären die Entwicklungen in der Region im Sinne von Saudi-Arabien. Die sogenannten Errungenschaften der Saudis in den letzten zwei Jahren in Syrien werden durch diplomatische Initiativen der Länder wie Russland und Iran und durch den allmählichen Realismus Washingtons und die modifizierte Politik der Türkei wieder zunichte gemacht. Eventuell hat Saudi-Arabien nicht früh genug erkannt, dass in der Syrien-Krise nur die großen Akteure mitspielen dürfen.


Kianusch10-01-14

Das tut mir aber leid dass der Kulturrat der Islamischen Republik Iran umgebracht wurde. Sicher ein großer Verlust für die Menschheit.

Sigmar11-01-14

Kianusch, sparen Sie sich Ihr herablassendes Mitleid. Es geht nicht nur um den Tod an sich, sondern um den ganzen Kontext.

Thomas11-01-14

Die Mullahs bekommen die Rechnung für ihre gescheiterte Pllitik. [...]*

Aber wie so häufig heucheln die Mullahs. Sie unterstützen selber Terrorgruppen wie Hizbollah und al Qaida [...]: http://m.welt.de/print/die_welt/politik/article123454384/Irans-Pakt-mit-dem-Erzfeind.html

[...]*

*MODERATION: Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Vielen Dank.

Freidenker11-01-14

Eine unabhängige UNO Kommission sollte diesen Terrorakt untersuchen, wie damals gegen Harriri, wobei eine UNO Kommission niemals bei diesen Kontext des Aufbau der UNO mit seinem Sicherheitsrat unabhängig sein kann. Wer ist also für eine Untersuchung solcher Verbrechen zuständig? Wäre z.B. so eine Tat gegen die USA von einem schwachen Staat begangen, würde es wahrscheinlich genauso einen Krieg geben, wie damals gegen Irak oder Afghanistan auch ohne Beweise oder mit falschen Beweisen.
Was würde wohl nun passieren, wenn Iran nun Saudi-Arabien platt machen würde? Ja, so ist die Welt aufgebaut derzeit. Sarkasmus aus!!!

TE13-01-14

@Thomas

Der Zeitungsartikel von Ihnen redet nicht davon, dass Iran Al-Kaida unterstützt, sondern allenfalls bestimmte Talibaneinheiten punktuell unterstützt werden. Jedoch räumt der Artikel selbst ein, dass es dafür keine Beweise gibt.

- http://irananders.de/nachricht/detail/469.html

- http://irananders.de/nachricht/detail/524.html

mazani14-01-14

Al majed oder Al sajedl,solche primitive [...]* tier gibts milionen, wie aktuel man in syrien sieht, oder der geschichte mit Hassan Shahate in agypten, selbst in Beirut war ein aus plastina gegen uns beteiligt. Wir sollen endlich aufwachen und realistische sein dass vier jahre zehnte gute geste und gute absicht gegenuber sunitische araber uns gar nichts gebracht, gegenteil ist der fall und wir sollen heilige Khomeini erinern, Saudi Arabien ist mutter von alle probleme, ohne Saudi ist USArael in mitelost ein nichts und in jetzige anarchie in region ist der beste moglichkeit langsam langsam nach saudi zu marschiren, wir haben doch die in der hand, von suden in Yemen Al husi, von norden Iraqi und von osten wir, in eine woche sind wir in Rias und fur die rest der zwergsttsten in Golfregion brauchen wir nicht mal halbe tag und wenn auf einmal 20 milionen Barel ol am tag in spiel steht, werden Usa mit uns verhandeln, nicht wie damals in Iraq-Kuweit konflikt sich einmischen, diese zweite chance kriegen wir nicht, [...]*, wir mussen es nutzen wie der westen, beispiel Mashal, Morsi...

*MODERATION: Volksverhetzungen sind untersagt.

Nima14-01-14

@Thomas

Ich persönlich gebe mir Mühe die Berichterstattungen neutral zu betrachten. Wenn ich sehe, dass Sie Artikel von der Internetseite "Die Welt" als Quelle Ihres Wissen über Iran ernst nehmen dann ist Ihr Verhalten mutwillig unklug sein zu wollen.

Die Welt, Bild-Zeitung, Springer Verlag. Diese Leute bringen ausschließlich negative Nachrichten über den Iran. Sie glauben mir nicht ? Testen Sie es selbst. Geben Sie doch täglich einmal das Wort Iran in Ihre Suchmaschine ein und schauen Sie wer was schreibt. Wenn Sie das dann über mehrere Jahre gemacht haben wie ich selbst dann wissen Sie wer welche Politik verfolgt und wenn man ernst nehmen kann und wer von vornherein bereits negatives schreiben will.

M.K.14-01-14

@Thomas

Haben Sie den Artikel den Sie posten schon einmal selbst gelesen?

Nima16-01-14

Der Springer Verlag bzw. " Die Welt "
Sie wollen die Iraner als verrückte darstellen. Sie nutzen jede Möglichkeit und jedes Thema negative Nachrichten über Iraner zu verbreiten.

http://www.welt.de/kultur/article123905714/Die-Welt-wird-von-Aliens-regiert.html

Ela21-01-14

Einfach Saudi Arabien aus der Landkarte beseitigen, sie unterstützen mit ihren Geldern den Terror. Hoffentlich setzt Rußland, die Drohung, welche sie schon einige male ausgesprochen haben auch um.




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.