Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.5 von 6. 39 Stimme(n).

Ist Iran apokalyptisch?


Irans Mahmoud Ahamdinejad und Israels Benjamin Netanyahu

Für die einen ist der iranische Präsident Dr. Mahmoud Ahamdinejad (l.) ein Apokalyptiker und für die anderen ist der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu (r.) ein angstmachender Weltuntergangsbeschwörer. Fakt ist, dass Ersterer weder die politische Autorität innerhalb des iranischen Staatsgefüges noch das militärische Potential hat, die Welt in eine Apokalypse zu stürzen.

Immer wieder schaffen es Analysen und Hintergrundberichte, die sich um ein Verständnis der Weltanschauung der Islamischen Republik Iran bemühen, in die veröffentlichte Meinung. Dadurch darf man sich zu Recht ein besseres Verständnis und eine bessere Prognose der Handlungen des iranischen Staats erhoffen. Die Grundzüge der Ideologie eines jeden Staates sind in der Regel in der jeweiligen Verfassung niedergelegt. Sie drücken sich aber auch durch kollektive historische Erlebnisse und durch prägende Personen der nationalen Identitätsstiftung aus. Gerade weil es eine für das Verständnis über Iran sehr sachdienliche Methode ist, eben jene Aspekte der Islamischen Republik in eine Analyse mit einzubeziehen, ist es umso wichtiger, dass die Kenntnis über diese Sachverhalte nicht von ungefähr kommt. Durch ein mangelhaftes Hintergrundwissen besteht die Gefahr, falsche Behauptungen aufzustellen, die aber an sich sehr überzeugend klingen können.

Ein Artikel, bei dem gerade das der Fall war, ist ein Kommentar des Publizisten Norbert Schmidts in der populärsten Online-Zeitung Österreichs derStandard.at mit dem Titel "Will der Iran den Krieg?". Der Autor bedient sich dort eines abenteuerlichen Halbwissens, um eine entsprechende abenteuerliche These über Irans Haltung zu einem möglichen Angriffskrieg gegen sich selbst aufzustellen:

Die Skepsis gegenüber US-Außenministerin Hillary Clintons Aussage, dass Iran den Krieg wolle, sei unbegründet, so Schmidt. Dies erkläre sich nämlich aus der iranischen Staatsdoktrin, deren angeblicher Kern die Erwartung der Rückkehr des Erlösers, des Imam Mahdi, darstelle. Und dieser Mahdi, erklärt der Autor, „kann nach der schiitischen Lehre nämlich nur inmitten eines Chaos erscheinen.“ Folglich, so seine Schlussfolgerung, sei für die Islamische Republik Iran „Chaos zu erzeugen […] deshalb eine gottgefällige Tat, denn sie beschleunige das Heraufziehen des islamischen Zeitalters.“

Zwar ist der Glaube an die Rückkehr des „verborgenen Imams“ eine wichtige Komponente der iranischen Weltanschauung, es ist jedoch mitnichten der überragende Kern und Zweck der Gründung der Islamischen Republik. Vielmehr ist die Intention zur Gründung dieses Staates, die aus der islamischen Tradition heraus einen modernen Staat zu begründen versucht, die Schaffung von Gerechtigkeit, welches selbst der wichtigste Grundsatz im politischen Denken des Schiitentums ist. Gleich 34-mal wird in der Verfassung der Islamischen Republik die Gerechtigkeit bekräftigt. An keiner Stelle existiert der Aufruf zur Stiftung von weltweitem Chaos. Im Gegenteil heißt es beispielsweise im Artikel 154 bezüglich der Außenpolitik: „Die Islamische Republik Iran betrachtet die Glückseligkeit des Menschen in der gesamten menschlichen Gesellschaft als ihr Ideal und erkennt die Unabhängigkeit, die Freiheit und das Walten des Rechtes und der Gerechtigkeit als ein Recht jedes Menschen in der Welt an. Obwohl sie sich jeder Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen enthält, unterstützt sie den gerechten Kampf der Unterdrückten gegen die Unterdrücker in aller Welt.“

Ebenso findet sich in die Schriften des Staatsgründers, Ayatollah Khomeini, nirgends irgendein Aufruf, Chaos zu stiften – noch bei den derzeitigen Staatsführern. Die Idee des Stiftens eines weltweiten Chaos, um den Imam Mahdi erscheinen zu lassen, widerspricht nicht nur dem Konsens des schiitischen Klerus, sondern sie steht im diametralen Widerspruch zur Ideologie der Islamischen Republik. Nach dieser müssen vielmehr positive Voraussetzungen in der Zeit der weltweiten Ungerechtigkeit für den verborgenen Imam geschaffen werden, wie etwa der Besitz eines eigenen funktionierenden Staates. So ist auch das Video über die vermeintlichen Anzeichen für die Wiederkunft Mahdis – das Norbert Schmidt böswillig oder unwissentlich als „offizielles Video“ deklariert – in Iran verboten, und seine Macher wurden außerdem verhaftet!

Es ist bedauerlich, dass solche laienhafte Kommentare ihren Weg in deutschsprachigen Qualitätsmedien finden. Weder beherrscht der Autor Schmitt die grundlegendsten Fachkenntnisse über das Schiitentum, noch ist er mit den einfachsten Fakten über das iranische Staatsystem vertraut (zum Beispiel werden Rafsandschani und Chatami als Nachfolger Khomeinis tituliert). Dabei müssen Unfachkundige sich nicht unbedingt komplexe theologische Sachverhalte aneignen, um die Staatshandlungen der Islamischen Republik zu deuten. Man kann die These, dass das Regime zu selbstmörderischem Verhalten neigt, auch überprüfen, im dem man sich lediglich vergegenwärtigt, ob das tatsächlich der Fall ist. Ein Land, das sich Chaos herbeiwünscht, ist nicht Mitglied bei der „Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und würde demnach ebenso wenig Kompromisse eingehen. Teheran handelte aber beispielsweise 2010 mit Brasilien und der Türkei auf Anraten der USA ein Übereinkunft zur Lösung eines wichtigen Streitpunktes im Atomkonflikt aus. Der Westen machte allerdings einen Rückzieher und lehnte sie in letzter Minute ab. Warum sollte Iran derartige Eingeständnisse machen, wenn er doch genau das Gegenteil von Deeskalation und Frieden anstrebt?


Mathiar26-08-12

es müsste nur richtig heißen: "Die Skepsis gegenüber US-Außenministerin Hillary Clintons Aussage, dass Iran den Krieg wolle, sei (gar nicht so) unbegründet, so Schmidt." die eingeklammerten drei Wort "gar nicht so" sind falsch, da Schmidt den Skeptikern eben nicht beipflichtet.

REDAKTION26-08-12

@Mathiar Vielen Dank für den Hinweis!

Mohsen26-08-12

Sie müssen Herrn Schmidt nachsehen, er schreibt für seine Leserschaft und Brötchengeber.
Diese erwarten von ihm eine Mischung aus leichter Kost gepaart mit schwernachvollziehbarer Fiktionen, sozusagen eine Art
Akte X Geschichte (ähnlich der US Serie mit Außerirdischen) allerdings in der Weltpolitik.

Solche Kommentare würde ich nicht als laienhaft sondern als manipulativ bezeichnen.
Das Bild des Irans sollte nach solchen Kommantatoren irrational und allein dadurch beängstigend erscheinen.

Wenn dieser Mann sich tatsächlich nach seinen eigenen Angaben 15 Jahre lang mit dem Islam beschäftigt hat, dann müßte er etwas fundierter argumentieren.

Die Frage ob er ein Laie oder ein Lohnschreiber ist bleibt allerdings erstmal unbeantwortet.

siglinde27-08-12

Ein.wenig.nachdenken.hilft.meist.
schon.
um.eine.richtige.Antwort.auf.diese.
Behauptungen.zu.finden,denn.wenn.der.Iran.die.Welt.ins.Chaos.stürzen.wollte,dann.hätten.sie.es.ohne.Mühe.schon.lange.getan,denn.das.ist.
heute.doch.wirklich.kein.Problem.
Ich.muss.hier.also.gar.nicht.erklären,dass.eine.bestimmte.Heilserwartung.
und.das.Kommen.eines.Heilsbringers.
Kernpunkt.vieler.Religionen.ist.
Dieser.Kern.drückt.nunmal.die.tiefe.
Sehnsucht.der.Menschheit.nach.
einem"goldenen.Zeitalter"aus.
und.viele.haben.den.Völkern."
Rückkehr.einer.göttlichen.Person,die.ein.neues.
Zeitalter.einleitet,und.uns.aus.der.
Dunkelheit.ins.Licht.führt,prophezeit.
Es.gibt.unzählige.Mysterienkulte.und.
Mythen,auch.gerade.in.meinem.
eigenen.Kulturkreis,die.das.Wirken.
und.die.Rückkehr.eines.Verborgenen.
zum.Thema.haben,welcher.
wiederkehrt...und.schließlich.
basiert.auch.das.gesamte.
Christentum.auf.diesen.
Mystereinkulten.
Goethe.sagte.einmal.so.schön:
Wer nicht von dreitausend Jahren.sich weiß Rechenschaft zu geben,bleib im Dunkeln unerfahren,mag von Tag zu Tage leben.
Nein,das.goße.Thema.der.
Apokalypse.und.dessen.
Herbeisehnen,sollte.der.Autor.lieber.bei.den.
Zionistenchristen.der.USA.suchen.

Dialekt27-08-12

„Die Islamische Republik Iran betrachtet die Glückseligkeit des Menschen in der gesamten menschlichen Gesellschaft als ihr "Ideal" und erkennt die Unabhängigkeit, die Freiheit und das Walten des Rechtes und der Gerechtigkeit als ein Recht jedes Menschen in der Welt an. Obwohl sie sich jeder Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen enthält, unterstützt sie den gerechten Kampf der Unterdrückten gegen die Unterdrücker in aller Welt.“

Also, klingt wie von Mutter Theresa. Aber was soll es denn beweisen? - oder vielmehr: wie? will es was beweisen? Was soll es Prüfen könne, oder widerlegen? Nichts! Wiederlegungsversuche von Gegenbehauptungen der "anderen" Seite? Also hier herrscht ja wohl eine wenig analytische, dafür wohl eher ideologische Diskussionsform?!?
Das haben haben doch so, oder so ähnlich fast alle Staaten irgendwo in ihren Gesetz- und Grundgesetzgebungen drinstehen; auch die absoluten Kriegstreiber überall auf der Kugel schmücken sich mit solchen Schriftstücken, die sowieso nicht Praxis sind. Sie schreiben es doch selbst rein: ...sind das Idea!" Ja wenns nur Idealismus ist, was soll dann der Spuk? Insofern, heißt das schon mal gar nix. Was soll denn das dann überhaupt für eine Argumentation sein, sich auf juristische Festschreibungen und staatlichen Verfassungen zu beziehen? Es ist doch bemerkenswert, daß in einem Land, in dem z.B. Hinrichtungen durchgeführt werden, eine solche, verklärende Romantisierung, sozusagen die idealisierte und gedachte Form eines Staats anzuführen. Da sind sich alle Staaten ausnahmsweise mal einig; das machen die Amis nicht anders als die Iraner, Deutschen, Franzosen, usw. Nach den Zitaten ("Schaffung von Gerechtigkeit, 34x Gerechtigkeit bekräftigt," usw.) und dieses Artikels 154, ziemlich die "Mickey-Maus-Version" eines jeden National-Staates; Klar eben nur die gedachte und völlige Abstraktion von der Wirklichkeit. Das sind doch einfache Versuche den Apologeten für die Nation Iran zu spielen.Wenn man sich nur die gesellschaftliche Situation in Nationalstaatlichen Institutionen wie z.B. den Rechtsbereichen anschaut, weiß man dass sie sich doch selbst darauf berufen, die im Gesetz verankerte "Gerechtigkeit" dann auch mittels "Gesetz" durchzusetzen. Das heißt nach den Vorstellungen des Staates Iran ist dort Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit, et cetera. Aber Leute; die Frage ob? reicht doch gar nicht aus. Das behaupten auch ebenfalls alle Staaten von sich. Die Frage dreht sich doch wohl eher darum welche Gerechtigkeit und Freiheit dem Entwurf des Staates zugrunde liegt. Und ich möchte bemerken, dass ich durch eine 17jährige Flüchtlings- und Sozialarbeit mit Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind dich nicht wenige aus dem Iran kommen und froh sind dort weg zu sein. Das beschreiben sie dann aber nicht mehr als Freiheit und Gerechtigkeit, bzw. sie erzählen manchmal Dinge, die nur einer sehr perfiden Variante dieser Werte entsprechen. Wenn es halt Gerechtigkeit in den Augen des Staates ist, daß der Mann seine Frau verprügeln darf oder schlimmeres, na dann sollte man sich nicht einfach auf, die durch Gesetzpamphlete niedergebrachten Kategorien und ihre Existenz berufen, sonder fragen, was sie bedeuten. Das sollte doch zu bestimmen sein. Da bringt es doch nicht soviel, hier mit "Apokalypse" und solchen Fragen wie "Will Iran Krieg?" zu hantieren und später dann solch schwache Entkräftungen aufzubrühen. Was sind denn das überhaupt für Fragen? Als ob der Staat Iran überhaupt was wollen könnte; das ist doch schon grundverkehrt! Es sind Individuen oder Gruppen mit spezifischen Anliegen und Interessen. Mann, Überhaupt ist das hier auf der Seite auch ein großes Problem mit der Sprache; wie hier einfach mal so im Sinne einer Ideologie argumentiert wird - wer weiß was Ideologie bedeutet und wo es herkommt, kann es nicht mehr als objektives Argument oder sagen wir mal positive Prädikation für irgend en Thema verteidigen. Also wirklich wichtig wären Argumente, diese sollten am besten Ideologiefrei sein und wenn möglich auch dialektisch hinterfragt sein, sonst kommt man am Ende dazu, das jeder eine andere, verkehrte Meinung zu "Iran" hat, fast so wie subjektive Zuschreibenden für eine Person: der eine findet Iran doof, der nächste gut, und der dritte so mittel. Scheiss Meinungspluralismus; das is ja noch schlimmer als in den Wissenschaften. Und zuletzt muss ich sagen, das hier auf der Seite doch vielleicht gar keine objektiven Diskussionen möglich sein können, wenn man mal den subtilen (antisemitischen) ideologischen und religiösen Tenor mal unter die Lupe nimmt. So kann man nichts Bestimmen, Herausfinden, oder Beschreiben.

siglinde27-08-12

Ich.glaube.übrigens.dass.
Mythen.keine.bloßen.
Welterklärungsversuche.und.naives.Wunschdenken.sind,
sondern.dass.diese.Ausdruck.eines.
kollektiven.Überbewußtseins.sind,
und.mehr.oder.weniger.die.
physische.
und.psychische.Realität.einer.Welt.
sozusagen.hinter.dem.Vorhang.
dessen,was.jedem.mit.seinen.
Sinnen.offenbar.wird.,darstellen.
Inhalte.dieser.Mythen.werden.
über.viele.Generarionen.durch.
Überlieferung.erhalten,
damit.in.der.Zeit,in.der.sie.sich.
erfüllen,die.Menschen.in.der.Lage.
sind,ihre.Erfüllung.zu.erkennen.und.
wissen,was,sich.da.erfüllt.
Und.darum.sind.auch.Zeichen.
überliefert,woran.man.die.Zeit.der.
Erfüllung.erkennt.
Das.heißt.aber.nicht,dass.man.
durch.das.künstliche.Hervorbringen.
dieser.Zeichen.die.Erfüllung.
hervorbringen.
kann.Wer.das.meint,ist.dumm,denn.
Gott.läßt.nicht.mit.sich.schachern.
Und.es.sind.nun.gerade.die.
Zionisten,die.meinen.mit.Gott.
schachern.zu.
können.Sie.beweisen.es.mit.ihren.
Lügen.immer.wieder.

Und.diese.verborgene.Realität.
interpretieren.die.Zionistenchristen.
so:es.sind.die.Zionistenchristen,die.
auf.einen.Atomkrieg.warten.
und.so.mancher.dieser.Irren.wird.
auch.der.Ansicht.sein,dass.man.
das.Kommen.Jesu.Christu.durch.
einen.
solchen.beschleunigen.kann.
Und.diese.Zionistenchristen.
glauben.tatsächlich,das.sie.
Israel.in.all.seinem.Tun.
unterstützen.müssen.und.sie.dafür.
zu.den.Entrückten.
gehören.werden,die.den.
Atomkrieg.überleben.
http://www.youtube.com/watch?v=vf21XKxZx80&feature=related

Theodor27-08-12

@Dialekt

Sie reden an das Thema vorbei. Es geht darum, ob Iran apokalyptisch ist. Es gibt weder in der Verfassung noch in den Aussagen von iranischen Führern irgendein Hinweis dazu. Auch anhand der Praxis lässt sich das nicht nachweisen.

sarbaze rahbar-basijisupporter28-08-12

der iran hat seit 33 jahren bewiesen, das es eher an stabilitaet in der welt interessiert ist als an einem apokalyptischen weltuntergangsszenarium. sicherlich gibt es in unserem schiitischen weltbild eine allumfassende zukuenftige umwaelzung der welt mit dem erscheinen des letzten verborgenen imams(as) aber diese werden nicht selbst erzeugt noch gefoerdert sondern sind teil des goettlichen plans. im gegenteil, die erwartung in die rueckkehr imam mahdis(as) wird mit wiederherstellung der ordnung und friede in zusammenhang gebracht, mit der herstellung des gleichgewichts der kraefte. irans bemuehungen, hegemonialbestreben und unterdrueckung zu bekaempfen und der anspruch dies im namen des islam zutun, loesst in manchen irankritiker die befuerchtung aus, iran tue das weil es das chaos foerdern moechte dabei sollte man das gerechtigkeitsdenken im schittischen islam nicht ignorieren. schiiten stehen aufgrund ihrer schweren verfolgung seit jahrhunderten in der pflicht, gewalt ueberall zu begegnen. solch eine haltung kann natuerlich nicht dazu fuehren, das wir uns wuenschen, das die erde in ein chaos unvorstellbaren aussmasses versinkt. im moment kommen solche bedrohungen eher von einigen weststaaten allen voran den USA und USraHell, welche ja den einsatz von atombomben gegen iran vorsehen. ich frage mich, was wohl hinter solch einer denkweise stecken mag, die die anwendung von solchen massenvernichtungswaffen vorsieht?
zivilisation und islamische kultur des iranssind ebenso ein beleg, das das schiitentum keine apokalyptische zerstoerung der erde anstrebt.

Abdullah atTawil28-08-12

@Dialekt: Wenn Sie so lange mit Frauen arbeiten, die Opfer von Gewalt geworden sind, dann wird Ihnen sicher aufgefallen sein, dass es völlig egal ist, ob eine Regierung, Religion oder Gesellschaft solches erlaubt oder nicht. Es wird (vermutlich) immer Männer geben, die ihre Frauen schlagen (und andersrum). Überhaupt werden dauernd Zustände als negativ gegen die IRI ins Feld geführt, die überall auf der Erde vorkommen. So gibt es auch in der so frech genannten „westlichen Wertegemeinschaft“ genug Dreck, der erstmal beseitigt werden muss, bevor man sich als Moralapostel aufspielen kann. Fakt ist, dass kein vernünftiger Mensch guten Gewissens sagen könnte, dass die IRI apokalyptisch wäre. Die einzige Bedrohung für die westliche Gesellschaft liegt in der Reinheit des Gottesstaates, da man in diesem nicht mehr hemmungslos agieren kann. Und es ist diese Hemmungslosigkeit, die allein apokalyptisch ist. Ist ihnen denn nicht aufgefallen, wie hemmungslos und zu welch niederem Zweck Natur und Mensch von den Zionisten und ihren Anhängern ausgebeutet und zerstört werden? Die westliche Welt strebt nach Wissen, um Überlegenheit zu erlangen (dauernde Unterdrückung), der Islamische Gottesstaat strebt gemäß Gottes' Auftrag nach Weisheit, um Seelenheil zu erlangen (Frieden für alle Menschen). Wer also ist apokalyptisch? Schreiberlinge wie dieser Norbert Schmidt betreiben Kriegstreiberei mit ihren Lügen und Halbwahrheiten. Sie hetzen die Menschen auf, statt vernünftig mit der Situation umzugehen. Selbst wenn man nicht daran glaubt, dass die IRI als Gottesstaat funktionieren wird, so muss man doch als anständiger Mensch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es funktionieren könnte. Das erklärte Ziel ist doch ein Leben nach Gottes Gesetzen, welche doch immerhin vernünftig erscheinen, unabhängig davon, ob man nun an Gott glaubt oder nicht. Sollten wir nicht einem Volk, das nach vernünftigen Dingen strebt und bereit ist, alles zu wagen, jede mögliche Unterstützung zukommen lassen? Ich meine, sie sind doch wie Entdecker, die sich in Weiten wagen, die noch niemand richtig erkundet hat, die aber ungeahnte Schätze bergen können. Und was machen wir? Bewerfen sie mit Dreck und rollen Steine vor die Füße. Soetwas tun liebende Menschen nicht, sie hemmen andere nicht in ihrer Entwicklung, sondern fördern sie, wo sie nur können, solange die Absichten rein sind. Gefährlich ist ein Leben nach dem edlen Koran nur für Schmarotzertypen und Lasterhafte, und solche wettern denn auch mit geübter Rabulistik gegen den Iran, unterstützt von den Dummen und Faulen, die nicht 1 + 1 zusammenzählen können oder wollen.

"Augen leiht dir der Blinde zu dem, was in der Welt geschiehet,
Ohren der Taube: du bist, Deutschland, vortrefflich bedient."
(frei nach Goethe)

Humanist28-08-12

Während, wie richtig bemerkt, die Aussagen des Herrn Schmidt auf teilweise Unwissenheit basieren, kennzeichnet Der obige Versuch einer "Analyse" steht qualitativ dem Bericht des Herrn Schmidt in nichts nach und ist ebenso, wenn nicht noch nachhaltiger, abzulehnen.
sich die obige "Analyse" durch konstruierte und realitätsferne vermeintliche Kausalitäten.

Die These von Schmidt, die Mullahs seien apokalyptisch und daher eine Gefahr, wird mit Verweis auf die Mullahverfassung angefochten, denn schließlich ging es um die Errichtung eines modernen Staates zur Wahrung der Gerechtigkeit und das Recht eines Jeden auf Glückseligkeit, Freiheit und Unabhängigkeit. Der Glaube an die Rückkehr "Mahdis" sei nicht der Kern der Mullahschen Ideologie.

Diese Analyse bricht dann in sich zusammen, wenn man sich die Realität der Politik der fremden Mullahbesatzer veranschaulicht.

Es ist richtig, dass in der Mullahverfassung von Freiheit und Unabhängigkeit die Rede ist, auch werden Meinungs- und Versammlungsfreiheit beschrieben.

Aber die Mullahs pfeifen auf die Verfassung. In 2009 konnte die ganze Welt Zeuge werden, was die rückständigen Mullahs von in der Verfassung garantierten Rechten halten. Sie ermordeten hunderte Demonstranten, überfuhren Sie mit Autos, vergewaltigen sie in Kharizak.

Entgegen der Verfassung werden seit dem die ehemaligen Mullahdiener Moussavi und Karroubi unter Hausarrest gehalten.
Entgegen der Verfassung werden religiöse und ethnische Minderheiten, homosexuelle, Journalisten wahlweise eingesperrt oder ermordet. Minderjährige werden hingerichtet und NGOs verboten und Gewerkschaften verboten, wenn Sie nicht staatlich sind und vieles mehr.


Also wenn selbst die diebischen Mullahs auf ihre Mullahverfassung pfeifen kann der Inhalt des selbigen nicht als Gegenargument zu den Thesen des Herrn Schmidt verwendet werden. So dass auf dieser Ebene der obige Bericht als Propaganda entlarvt wurde.

Auch zeigt das von Willkür und krimineller Energie gekennzeichnete Verhalten der klerikalen Monarchen im Iran, dass sehrwohl apokalyptisches Denken ihre oftmals missratenen Entscheidungen beeinflusst.
Einige beispiele: Ahmadinejad erklärt seinen Gaunerkollegen er hätte bei seiner "Rede" vor der UN eine heilige Energie wahrgenommen.
http://www.youtube.com/watch?v=jsuZLdY_KnA

Ahmadinejad sagte vor Kurzem, die Ausgleichzahlungen im Rahmen des Subventionsabbaus seien ein Geschenk Mahdis.

Schließlich haben die Mullahs sogar einen Film produziert. Die iranische Regierung hat einen abschreckenden Dokumentarfilm produziert, der behauptet, dass Ayatollah Khamenei, Präsident Ahmadinejad, und Hassan Nasrallah die islamischen Führer sind, wovon die Prophezeiung redet! Führer die den Krieg beginnen, damit die Ankunft des verborgenen Imam stattfinden kann. Der Film sagt, dass es sehr bald geschieht. http://www.hands-for-charity.de/index.php?page=irans-endzeit-film.
Die Beschuldigungen die Mullahs wären apokalyptisch und abergläubig, ist keine von Fremden herangetragener Vorwurf, sondern eine häufig verwendete gegenseitige Beschuldigung der selbsternannten Vertreter Gottes auf Erden.

Erschreckend auch das Beispiel des Mullahs der nach dem grausamen Erbeben in der Nähe von Tabriz mit geschätzten 5000-10.000 Opfern der Bevölkerung sagte, dass Sie keine Hilfe vom Regime zu erwarten haben und sich selber behelfen sollen. Ferner solle man sich auf das nächste größere kommende Erdbeben in Teheran vorbreiten und beten.
http://www.facebook.com/l.php?u=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DeO2lQTdyDtQ%26feature%3Dplayer_embedded&h=CAQFjQv6FAQF7kDm7L5xzuem5n8A9UDXPt2CtmxF2rkXjmw&enc=AZNY313bg7I02_a1ukP8k6rj3DOHCZWRVbHN4moZlZzysp_ptOKawVi1pupITRNqnOY-augVgII_Pdx9_kiwoX4p&s=1

Vor einigen Jahren hat einer der Mullahs behauptet im Iran gäbe es so viele Erdbeben, weil die Frauen den Schleierzwang nicht befolgten.

SA28-08-12

@Humanist

- Herr Schmidt führt an, dass die Islamische Republik die Welt in einem Chaos verwandeln will aufgrund der schiitischen Weltanschauung. Falls es so ist, müsste er einen Beleg dafür erbringen (was er aber nicht tut). Und den schnellsten Beleg dafür müsste man in der Verfassung finden, denn schließlich ist die Verfassung eines jeden Staates immer das Produkt seiner Weltanschauung. In der Verfassung der Islamischen Republik lässt sich aber nirgends so ein Nachweis finden. Und dass die Herrschenden in Iran bestimmte Verfassungsartikel brechen - die mit Stiftung von weltweitem Chaos in keinerlei Zusammenhang stehen - ist logischerweise kein Beleg dafür, dass sie apokalyptisch sind. Andernfalls könnte man allerlei Regierungen der Welt das Gleiche unterstellen – ebenso der derzeitigen christlich-freiheitlichen Regierung in Berlin, deren Gesetzesbeschlüsse nahezu chronisch vom Bundesverfassungsgericht zurück gepfiffen werden.

- Bzgl. des Videos, wo Ahmadinejad angeblich darin erklärt, dass er „eine heilige Energie wahrgenommen“ habe:
1. In Wirklichkeit zitiert Ahmadinejad jemanden, dass er so etwas sah und er fügt hinzu, dass er ebenso das Gefühl hatte, dass das gesamte Publikum bei seiner Rede still zu hörte, weil – wie er zuvor erklärte – aufgrund der Propaganda gegen ihn jedermann neugierig war zu erfahren, was der neue iranische Präsident zu sagen hat.
2. Nehmen wir aber trotzdem an, dass Ahmadinejad einen heiligen Schein um sich fühlte, ist das ein Beleg dafür, dass er den Weltuntergang herbeiführen will? Sehr viele gläubige Menschen erleben transzendente Momente. Kann man sie jetzt bloß aufgrund dessen als Apokalyptiker bezeichnen?

- Ihr Zitat: „Ahmadinejad sagte vor Kurzem, die Ausgleichzahlungen im Rahmen des Subventionsabbaus seien ein Geschenk Mahdis.“
Es gehört zum schiitischen Volksglauben, dass alles Wundersames Gott oder seinen gereinigten Stellvertreter – in diesem Fall Mahdi – zugeschrieben wird, da alles Gute von Gott kommt und alles Schlechte vom Fehlen der Göttlichkeit resultiert.

- Im Artikel selbst steht, dass der Dokumentationsfilm, den sie verlinkt haben, in Iran verboten wurde und seine Macher angeklagt worden sind.

- Der Mullah spricht mit keiner Silbe über einem bevorstehenden Erdbeben in Teheran. Und in wie fern was hat das Erdbeben mit dem Artikel zu tun? Ferner wird der Mullah hier aus dem Kontext gerissen, er sagte nicht, dass die Hinterbliebenen sich nicht auf die Hilfe der Regierung verlassen sollen, weil sie ohnehin nicht helfen wird, sondern dass sie selbst auch engagiert sein müssen, da es eine gemeinsame Anstrengung bedarf.

- „Vor einigen Jahren hat einer der Mullahs behauptet im Iran gäbe es so viele Erdbeben, weil die Frauen den Schleierzwang nicht befolgten.“
Gucken Sie hier: http://irananders.de/artikel/news/article/das-erdbeben-im-iran-und-das-busenbeben-in-facebook.html
Und was hat es mit dem Artikel zu tun?

Abdullah atTawil28-08-12

Zitat Humanist: "Entgegen der Verfassung werden religiöse und ethnische Minderheiten, homosexuelle, Journalisten wahlweise eingesperrt oder ermordet. Minderjährige werden hingerichtet und NGOs verboten und Gewerkschaften verboten, wenn Sie nicht staatlich sind und vieles mehr."

Ich weiß zwar, dass Sie in der Regel nicht antworten (können), aber ich versuche es trotzdem mal. Warum versuchen Sie es so hinzustellen, dass Menschen nur aufgrund ihrer Zugehörigkeit oder Veranlagung drangsaliert werden? Seien Sie doch ehrlich und sagen Sie wie es ist. Wenn dort jemand verhaftet und verurteilt wird dann doch wohl deshalb, weil ihr Verhalten gegen die angestrebte Ordnung Gottes verstößt und damit zersetzend gewirkt hat. Diese Menschen haben Gesetze übertreten, ob diese Gesetze nun gerecht erscheinen oder nicht. Das Bild, das Sie hier zeichnen wollen, kann nichts mit der Realität zu tun haben. Deshalb geben Sie wohl auch keine Quellen für ihre Behauptungen.

Zitat Humanist: "… das Recht eines Jeden auf Glückseligkeit, Freiheit und Unabhängigkeit."

Das Recht eines "Jeden" kann schon mal nicht stimmen. Gesetzesbrecher verwirken überall auf der Welt viele ihrer Rechte, und deshalb kann es in keiner Verfassung stehen, so wie Sie es behaupten. Ihre Taktik ist leicht zu durchschauen.

Zitat Humanist: "Vor einigen Jahren hat einer der Mullahs behauptet im Iran gäbe es so viele Erdbeben, weil die Frauen den Schleierzwang nicht befolgten."

Sie halten Iraner offensichtlich für ein Volk, das mit solchen Aussagen nicht fertig wird. Ich kenne nur Iraner, die solche Aussagen genauso bewerten wie ich Ausländer-raus-Parolen. Mit einem herzhaften Lachen. Wissen Sie, warum Ihre Hetze immer mehr ins Leere geht? Weil die Menschheit sich immer mehr dem Spirituellen zuwendet und das materielle Denken angewidert ablehnt. Niemand will mehr wirklich Streit, sondern kulturellen Austausch auf der Basis von Gleichberechtigung. Gerechtigkeit ist die Grundlage von Allem. Wir beginnen zu begreifen, dass wir eigentlich alle Geschwister sind, jedes nach seiner Art. Lernt euch kennen, steht im edlen Koran. Und das wird die Menschheit jetzt auch tun, trotz oder gerade wegen aller zionistischen Spaltungsbemühungen. Aber verbreiten Sie ruhig weiter Ihre Propaganda, jede Absurdität hilft beim Erwecken der ehrlichen Geister.

Mohsen29-08-12

@Dialekt
"Und zuletzt muss ich sagen, das hier auf der Seite doch vielleicht gar keine objektiven Diskussionen möglich sein können, ...."

Wenn ich Ihren Beitrag lese, bekomme ich den gegenteilige Eindruck.

Keine Moderator hat Sie wegzensiert und keiner hat Sie wegen Ihrer Meinung beleidigt.

Der einzige Punkt der Sie ärgern könnte, bestünde vermutlich nur darin, dass Ihre Meinung von den meisten Mitkommentatoren nicht geteilt wird.

Dieses steht aber nicht mit dieser Seite sondern mit Ihrer Meinung in einem direkten Zusammenhang.

Humanist29-08-12

@ Adullah atTawil, SA

[...]

MODERATION: Das Thema ist, ob Iran weltweiten Chaos stiften will. Bitte daher keine sachfremden Beiträge und Artikel senden / Bleiben Sie bitte beim Thema. Das gilt für Humanist und Adullah atTawil.

***

SA, ich habe doch anhand der Beispiele deutlich gemacht, dass die Mullahs ihre eigene Verfassung missachten.
Auch zeigt die Terrorpolitik der Mullahs, dass sie sehr wohl die Welt ins Chaos stürzen wollen.
Sie möchten die gesamte Region destabilisieren. Sie betreiben, wie Sie wissen werden, Terror in Afghanistan und Irak. Ihre Söldner töten Seite an Seite mit Assads Truppen Menschen. Sie haben selbst zugegeben physisch in Syrien tätig zu sein, um dort zu töten.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/truppen-fuer-assad-iran-schickt-elitekrieger-nach-syrien-a-852485.html.
Die Mullahs haben unschuldige israelische Torristen in Bulgarien getötet, die englische Botschaft in Teheran verwüstet, in Thailand Bomben platziert. Sie mischen sich mit unserem Geld in Palästina und Libanon ein, Sie bauen Häuser in Venezuela, während unsere Menschen Obdachlos sind. Sie verfolgen die Opposition im Ausland und arbeiten mit verschieden Terrororganisationen zusammen. Wie nennen Sie das?

[...]

MODERATION: Bitte bleiben Sie sachlich und argumentativ.

Aziz30-08-12

@Humanist

Wow, Sie geben eine Reihe von unbewiesene Vorfwürfen wieder, um zu belegen, dass Iran die Welt zum Untergang führen will?

Bewerben Sie sich doch als israelischer Sprecher, Sie stehen ihnen nichts nach.

(von Moderation chiffriert)30-08-12

@Aziz,

sind es die Isrealis oder die Mullahs die massenhaft unsere Leute vergewaltigen, ermorden und inhaftieren?

MODERATION: Bitte keine sachfremden Beiträge oder Artikel senden / Bleiben Sie bitte beim Thema.

Mohsen30-08-12

@Humanist

Mit Ihren hellseherischen Kräften, könnte die Welt eigenlich auf Interpol verzichten.
Oder haben Sie Beweise für diese Behauptungen?

Perser Power31-08-12

wir Iraner wissen das Humanist absolut recht hat und die Hunde der iri über auf der Welt für Unruhe und Terror sorgen.Ich denke dass kein rational denkender Mensch das ernsthaft anzweifelt.Schauen sie doch wie diese Mullahs mit uns Iraner in unserem eigenem Land umgehen, verhaften, vergewaltigen und töten wahllos freiheitsliebende Menschen.Nein liebe Freunde Humanist muss nichts beweisen, alle Beweise liefern sie selbst.

(von Moderation chiffriert)03-09-12

@ Abdullah at Tawil,

Sie wissen ja so gut bescheid. [...]

MODERATION AN ALLEN: Bitte keine sachfremden Beiträge oder Artikel senden / Bitte beim Thema bleben.

(von Moderation chiffriert)17-09-12

@ moderator: ES HAT SEHR WOHL ETWAS MIT DEM BEITRAG ZU TUN.
denn da wird die Verfassung, welches nur eine phrase ist, als entkräftigung für schmied s artikel herangezogen. aber auf genau diese verfassung spucken die mullahs. ich weiß das, sowie viele andere iraner auch, weil wir das durchgemacht haben.

MODERATION: Ihr Beitrag hatte insofern nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun, da die mutmaßlichen Verfassungsbrüche, die Sie darlegen, mit dem Stiften vom weltweiten Chaos in keinerlei Zusammenhang stehen. Viel mehr wurde von vielen Mitdiskutanten der Hinweis auf die iranische Verfassung im Artikel als ein Alibi benutzt, um die allseits bekannten Defizite und Vorwürfe gegen das Regime herunterzubeten damit die Diskussion wieder einmal in einer ganz anderen Richtung gelenkt wird.

Ferner ähnelte Ihr Beitrag den Beiträgen anderer Mitdiskutanten, die genau so wie Sie argumentierten und dadurch an das Thema vorbei schrieben. Ihre Beiträge wurde dennoch freigegeben und daher muss man nicht denselben Off-Topic-Beitrag veröffentlichen.

Im Übrigen wird im Artikel selbst die Verfassung nicht herangezogen um intendiert etwas zu beweisen (die Beweislast liegt bei Herr Schmidt), sondern um primär darauf hinzuweisen, dass in der Verfassung solch eine programmatische Weltanschauung - wie Sie von Schmidt dargestellt wird - nicht vorzufinden ist.

Lori23-03-15

Interview mit Shayan Arkian​: Warum der Westen die Islamische Republik Iran nicht versteht: http://www.promosaik.com/interview-von-promosaik-mit-shayan-arkian-warum-der-westen-die-islamische-republik-iran-nicht-versteht/






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.