Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 10 Stimme(n).
23.04.2010 Shayan Arkian

Iran ist für militärische Optionen gewappnet


Iran ist ungemein gebirgig, die militärische Optionen stark schwächen.

Kommentar anlässlich des Artikels "Iran testet Kampfboote im Persischen Golf" erschienen in SPIEGEL ONLINE am 22.04.2010, abrufbar hier.


Die iranischen Militärstrategen haben die US-Kriege in ihren Nachbarstaaten Afghanistan und Irak sorgfältig analysiert und gewertet. Seit dem wurde die Kommandostruktur der Revolutionsgardisten (Pasdaran) dezentralisiert, was für einen asymmetrischen Krieg spricht. Gleichzeitig ist die traditionelle Rolle der iranischen Hauptarmee gleich geblieben. Die amerikanische Truppen waren zudem noch nie so leicht in der Reichweite iranischer Waffen, die Stationierung amerikanischer Truppen rund um Iran ist aus dieser Perspektive daher zweischneidig.

Iran ist sich im Bilde, dass die westlichen Staaten seit dem Vietcong sich keinen verlustreichen Krieg leisten können. In den letzten 20 Jahren griff die USA ausschließlich Staaten an, die von (Bürger-)Krieg und Sanktionen enorm geschwächt waren: Serbien, Irak und Afghanistan. Daher rühren linke Verschwörungstheorien, die USA planen einen Angriff auf den Iran über Sanktionen: erst wenn das Regime in Teheran ausreichend geschwächt ist, kann der Krieg in Angriff genommen werden. Davon ist aber das Teheraner Regime weit entfernt. Auch ohne die potentiellen Schutzmächte Russland und China ist der Iran mit Hilfe seiner "schiitischen Macht" in der Lage westliche Interessen im Kriegsfall entscheidend zu schwächen. Die Blockierung der Meerenge von Hormuz, wodurch ein Viertel des weltweiten Öls verschifft wird, ist nur ein mögliches Szenario.

Die US-Politik der Abschreckung scheint dahingehend keine Lösungen anzubieten. 30 Jahre Isolationsversuche und Sanktionen haben die iranische Hegemonie nicht gestoppt. Für außergewöhnliche Probleme sind außergewöhnliche Lösungen meist die richtigen: Iran als Partner in der Region zu gewinnen. Erst kürzlich machte Ahmadinejad im iranischen Fernsehen ein entsprechendes Angebot an die USA. Ist Obama bereit, an seine nach den Wahlunruhen aufgegebene Politik anzuknüpfen und in ernsthaften Verhandlungen mit Teheran - über den Atomkonflikt hinaus - sich zu engagieren? Wird dann Deutschland mit seiner guten Reputation im Iran diesen Kurs stützen? Zumindest verursacht das keine menschlichen Tragödien.


Gerne können Sie den ersten Kommentar schreiben.






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.