Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.5 von 6. 12 Stimme(n).
07.02.2012 Leo Schmitt

Iran plant Verdopplung der Stromexporte in die Türkei


Elektrizitätsnetz

Die gesamte Länge des Elektrizitätsnetzes Irans beträgt derzeit mehr als 780.000 km.

Teheran, 6. Januar - (PressTV/Irananders) - Teheran plant seine Stromexporte in das Nachbarland Türkei um das Doppelte zu steigern. Die Exportsteigerung solle in Kraft treten, sobald eine neue Stromleitung zwischen den zwei Ländern betriebsfertig ist.

Mir-Fattah Fattah Gharabagh, geschäftsführende Direktor der Firma Iran Grid Management (IGMC), sagte, dass Iran momentan etwa 230 Kilovolt (kV/d) Strom am Tag in die Türkei exportiere und dass die neue Stromleitung die Kapazitäten auf 400 kV/d erhöhen werde.

„[Das Projekt für] die Konstruktion einer neuen Stromleitung in die Türkei befindet sich momentan im Endstadium“, fügte er am Freitag hinzu. Parallel dazu werde ein neues Elektrizitätswerk und ein neues Kraftwerk in Khoy fertiggestellt, so der iranische Offizielle. Aktuell nutzt Iran zwei Stromleitungen für den Stromexport in die Türkei. Der türkische Privatsektor hatte mit der iranischen Seite über die Erhöhung der Importe verhandelt.

Zurzeit handelt die Islamische Republik im Stromsektor mit Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Irak, Pakistan, der Türkei, Turkmenistan und der aserbaidschanischen Exklave Nakhichevan. Jährlich sollen diesem Handel 5000 Megawatt (MW) an Netzkapazitäten hinzugefügt werden. Laut iranischem Energieministerium wird das Land im März 2012 Strom im Wert von bis zu einer Milliarde US-Dollar exportieren.

Irans Gesamtkapazität in der Stromerzeugung beträgt 63.403 MW, das Stromnetz hat eine Gesamtlänge von über 780.000 km. Der Stromhandel mit den Nachbarländern hatte Ende Dezember 2010 einen Umfang von 1.341 MW. Der Hauptstromexporteur war Armenien mit 237 MW, der Hauptimporteur iranischen Stroms der Irak mit 650 MW. Iran strebt die Rolle eines Hauptstromexporteurs der Region an und konnte über 1,1 Milliarden Dollar an Investitionen für den Bau drei neuer Kraftwerke erzielen.


superguppi08-02-12

kV/d komische Einheit, hab noch nie davon gehört. Es wird nicht Spannung, sondern Energie Exportiert. Die Einheit ist Joule, Steinkohleneinkeiten oder Vielfaches davon.

Alex08-02-12

Versteh ich auch nicht, diese Bezeichnung?
Und wir sind im Bereich Biogas Blockkraftwerke, PV Anlagen tätig ...

Es wird nach KW/h und MW/h sowie GW/h berechnet.
Vielleicht berechnen die Türken es nach Höchst - Durchlaufsmengen und haben ihre eigenen Energiewerte erfunden ^^ ....
oder es ist schlichtweg Humbug.

230 Kilovolt pro Tag? Vielleicht 230 MW/h was pro Tag ca. 5.6 GW bedeuten würde? Kann ich mir persönlich nicht vorstellen.
Iran hat laut dieser Statistik 63 GW Energieproduktion?
Deutschland hat 85 GW und muss bei Peak 95 GW als Reserve haben.

Man sollte mal die KW/h Kosten bzw. VK Zahlen haben, dann könnte man es aus rechnen!
Bei 10 Cent / KW/h wären 1 MW/h ca. 100 €, 1 GW ca. 100.000 € d.h. pro Jahr ca. 10.000 GW Leistung.
Wären ca. Wert pro Tag = 30 GW? Somit ca. 1.2 GW pro Stunde? Sind jetzt aber Ca. Werte ohne Taschenrechner!

Für Laien
1.000 W/h = 1 KW/h
1.000 KW/h = 1 MW/h
1.000 MW/h = 1 GW/h

Anadiplosys08-02-12

Naja der Vergleich mit Deutschland (85GW Deutschland gegenüber 63GW Iran) erscheint vielleicht auf den ersten Blick unrealistisch, ist aber nicht weit hergeholt, da der Iran im internationalen Vergleich auch auf Platz 8 der größten Treibhausgasemissäre der Welt steht. Dies liegt vor allem an der großen Produktionsindustrie des Irans.
Diese stellt mittlerweile Produkte aus nahezu allen Produktnischen her. Unter den großen Produktionszweigen, mangelt es dem Iran inzwischen nur noch an einer ernstzunehmenden Computerteile-Industrie.

Asterix13-02-12

Hier werden die gleiche Angaben gemacht:

http://en.rian.ru/business/20120106/170645748.html

Sely19-02-12

Was ist das für ein neues Kraftwerk in Khoy? Hast du da einen Link? Würde mich interessieren, Danke!






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.