Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.7 von 6. 52 Stimme(n).
28.11.2011 Dr. Arshin Adib-Moghaddam

Iran steht nicht vor dem Kollaps


Teheran

Teheran

Die Stärke der Wirtschaft und der Regierung der Islamischen Republik wird in den politischen Analysen dermaßen unterschätzt, dass dies Irrtümer in der Politik nach sich ziehen könnte.

Es gibt zwei zentrale Annahmen, die davon ausgehen, dass Iran unter dem Druck der Sanktionen und/oder der Kriegsdrohungen kollabieren wird. Ich halte beide für defizitär.

Die Erste behauptet, dass Iran das Geld ausgehe und dass die Wirtschaft am Rande des Abgrunds stehe. Dieses wurde wiederholt als Argument für die Sanktionen oder als Exempel für die Inkompetenz des iranischen Staats angeführt.

Aber diese Annahme deckt sich nicht mit den Fakten. Die Weltbank setzte das Wirtschaftswachstum Irans 2010 bei 3,0 Prozent an. Der Internationale Währungsfond (IWF) spricht von einem nominellen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 330,5 Milliarden Dollar im Jahr 2009 auf 360 Milliarden im Jahr 2010.

Nach einem kürzlichen Besuch des IWF in Iran lobte dieser die Regierung für die schnellen Erfolge der Subventionsreform und für die Fortschritte im Finanzsektor, die durch einen lebhaften Aktienmarkt angekurbelt werden.

Das Argument, dass Iran wirtschaftlich isoliert sei, hält einer Überprüfung ebenfalls nicht stand. Dem aktuellsten UNCTAD-Bericht zufolge sind die ausländischen Direktinvestitionen in dem Land von 2008 bis 2010 exponentiell von 1,6 Milliarden auf 2,6 Milliarden Dollar gestiegen.

Das heißt nicht, dass es keine ernsthaften wirtschaftlichen Probleme in dem Land gäbe; davon gibt es viele und sie reichen von Korruption bis zu struktureller Ineffizienz. Es bedeutet vielmehr, dass es eine andere Seite Irans gibt, die aus ideologischen Gründen verdrängt wird. Letztlich disqualifizieren sich die USA - und zu einem geringeren Grad auch die Europäer - in einer Zeit intensiver wirtschaftlicher Krisen vom iranischen Markt. China und Russland können sich dafür bedanken.

Es gibt auch mehrere „weiche“ Faktoren, die die relative Stabilität der iranischen Wirtschaft stützen. Das Land hat sich einen Platz unter den technischen Innovatoren in der Region gesichert, insbesondere durch die systematischen Investitionen in eine funktionierende Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur. Die Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist in Iran von 736 im Jahr 1996 auf 13.238 im Jahr 2008 gestiegen, und damit verzeichnet Iran in diesem Bereich das schnellste Wachstum der Welt.

Als Teil eines umfassenden Wissenschaftsprogramms plant Iran die Einrichtung eines Nanotechnologiezentrums und veranschlagt vier Prozent des BIPs für Forschung und Entwicklung. Eine Folge dieser Politik ist, dass Iran zu einer Größe in der Stammzellenforschung und in der Satellitentechnologie aufgestiegen ist. Vor einigen Wochen feuerte das Land erfolgreich den Rassad-Sateliten ab, im Februar schickte es seine erste Bio-Kapsel mit lebendigen Lebewesen mit der Kavoshgar-3 („Forschungsreisender-3“) in das Weltall. Für 2019 ist der erste Astronaut im Orbit geplant.

Die zweite vorherrschende Annahme hängt stark mit der Ersten zusammen und prophezeit den bevorstehenden Niedergang der Islamischen Republik. Das ist vergleichbar mit ähnlichen Vorhersagen über den Sturz der Castros, die nun aber seit fast sechs Jahrzehnten in Kuba an der Macht sind. Allerdings ist die Idee, dass der iranische Staat in sich zusammenbreche, ideologisch-opportunistisch und von den politischen Realitäten im Land entfernt.

Meiner Meinung nach gibt es mehrere voneinander abhängige Gründe, warum der iranische Staat relativ stabil bleibt, zumindest kurz- bis mittelfristig:

  • Es gibt keine allumfassende Herrschaft einer einzigen Partei, die politische Dissensen völlig unterdrückt.
  • Es gibt keine absolute Abwesenheit von allgemeiner Verantwortlichkeit.
  • Es gibt keinen Sektor im Militär oder Geheimdienst, der dem Staat/System nicht ideologisch verpflichtet ist.
  • Es gibt eine engagierte Basis, die den Staat unterstützt und es gibt innerhalb des Landes keinen wirklichen Hang zu einer Revolution, selbst bei der unterdrückten Opposition nicht.

Noch wichtiger ist, dass es keine „Über-Abhängigkeit“ vom Westen gib, die in eine Legitimitätskrise führen würde (so wie bei Husni Mubarak in Ägypten, Ben-Ali in Tunesien oder unter dem Schah) und es gibt keine Unterwürfigkeit gegenüber israelischen Forderungen. Die schrille Betonung der iranischen Regierung auf die „Nationalen Unabhängigkeit“ bleibt ein Sammelbecken für Unterstützung innerhalb der iranischen Gesellschaft. Daher schürt die Konfrontation in der Atomfrage immer wieder zum Aufflammen des iranischen Nationalismus.

Es gibt Schlussfolgerungen in vielen Iran-Analysen, die aber weitestgehend unterdrückt werden. Demgegenüber steht eine ganze Literatur von „Momentan-Expertisen“ die mit der momentanen Politik verknüpft sind. Wenn die Analyse über ein Land falsch ist, sind die politischen Rezepte ebenfalls dazu verdonnert, falsch zu sein. Afghanistan und Irak sind sehr gute Beispiele über das Verhältnis von fehlendem fundiertem Wissen über ein Land und dem strategischen Scheitern.


Von Dr. Arshin Adib-Moghaddam, politischer Analyst und Professor in Vergleichender und Internationaler Politikwissenschaft, aus „Iran is not about to collapse“ in The Guardian vom 22. November 2011; übersetzt von Leo Schmitt.


Fary29-11-11

Großartiger Artikel, endlich mal keine volkshetzerischen Bemerkungen und Lügen!

Le Mec@Fary29-11-11

Ja, hin und wieder finden sich im Guardian ziemlich gute Artikel!

Le Mec29-11-11

Es ist ein Schlüsselpunkt im Umgang mit Iran, der den Politikern und anderen Entscheidungsträgern bewusst werden muss: Iran ist heute sehr sehr stabil. Noch viel stabiler als noch in den 90ern oder selbst noch vor fünf Jahren. Wenn Europa und die USA weiterhin eine Politik machen, die auf die Prämisse aufbaut, dass Iran in den nächsten Monaten und Jahren zusammenbricht, führt der Weg unweigerlich in eine Sackgasse.

Homayoun H.29-11-11

Mit diesen ganzen Sanktionen, Kriegsdrohungen, Attentaten auf Wissenschaftler, usw. hilft der Westen dem Regime immer fester und immer länger im Sattel zu bleiben.

Kein Iraner lässt sich sowas gefallen. Ob nun für oder gegen Ahmadinejad. Für oder gegen Islamische Republik. Fast meine gesamte Famillie im Iran hat damals Moussavi gewählt und manche davon halten sogar nicht so viel von der islamischen Republik als Ganzes. Aber sie sind bereit seite an seite mit Basijis und Regimeanhängern den Engländern, Amerikaner und Europäern in den Arsch zu treten, sollte jemand es wagen sein Maul zu weit aufzureissen oder gar unser heiliges Land zu betreten . Und Abgesehen von ein paar oppositionellen Witzfiguren im Ausland, die sowieso mit ihrer Einstellung eigentlich keine Iraner mehr sind, denkt jeder Iraner so.

Der Hass gegen England und USA sitzt historisch eh schon so tief, und da kommen die noch mit Sanktionen. Heute wurde die britische Botschaft von Studenten angegriffen. Ich bin dafür den Botschafter auszuweisen und das Gebäude abzubrennen. Diese Engländer haben uns sowieso seit einem Jahrhundert nur Leid gebracht. Wer braucht diese Barbaren....

A.29-11-11

@ Homayoun:

Du sprichst mir aus der Seele - DANKE!!!

Selbst ich als Exiliraner würde im Kriegsfall versuchen so schnell wie möglich in den Iran zu gelangen, um gegen die Imperialisten zu kämpfen.

Das ist die Pflicht eines jeden Iraners - egal wo er lebt!

Der Westen kann aj gerne weiter träumen...

KH29-11-11

die mullahs und das regime werden niemals die unterstützung des volkes haben, egal ob in kriegs oder friedenszeite.

und eines sollte klar sein, wenn der westen den iran angreift, dann mit dem ziel regime change, denn alles andere wäre nicht so gut für den westen( das weiss man seit dem 1. golfkrieg).
da die mullis sehr gut auf das eigene wohl achten( habe letztens eine statistik gelesen, dass ein mullah im durchschnitt 84 jahre wird, janati mit seinen 104 jahren lässt grüssen), werden sie es nicht zu lassen, dass es zum krieg kommt. eher kriechen sie bis zu beiden ohren gemeinschaftlich der queen und obama und merkel in den hintern.

Reza29-11-11

Herr Dr. Arshin Adib-Moghaddam spricht von Korruption und struktureller Ineffizienz. Er trifft mit dieser Aussage ins Schwarze. Das sind ja alles hausgemachte Probleme. Den Menschen im Iran ist das seit 33 Jahren bewusst. Sie wurden so oft belogen so oft enttäuscht. Die größten Sorgen des Systems waren alle diese Jahre leere Parolen, Kopftuch der Frauen, das Benehmen der Menschen und die Haare der Jugendlichen. Viele Menschen im Iran haben Leider kein Vertrauen in diesem System. Ich bin mir sicher, dass die Amis und Co. genau da ansetzten werden. Sie kaufen Leute, Politiker und wichtige Leute an wichtigen Posten. Sie werden Iran nicht angreifen aber lassen Iran von Innen zerfallen. Wir müssen eines erkennen, dass die Feinde Irans nicht irgendwelche ahnungslose Idioten sind, diesem Pack stehen viele Wissenschaftler und Experten mit Rat und Tat zur Seite.

Mansur01-12-11

Hi Reza,

also ich stimem dir zu. Aber:

Die Meisten von uns sind regelmässig im Iran. Wir sehen mit eigenen Augen, dass es den Menschen dort nicht schelcht geht! Im Gegenteil - es geht ihnen sogar ziemlich gut - trotz dieser imensen Sanktion. Natürlich ist das Leben dort nicht so einfach wie in Deutschland, Norwegen oder Schweiz, aber daran ist nicht nur unsere Regierung schuld, sondern grösstenteils dijenigen, die nciht wollen, dass wir diese Standards erreichen und das ist der Westen.

Herr Gott, wir müssen uns doch nur mal in Afghanistan und Irak umsehen. Diese Länder sind dank der "freien Demokratie" des Westens für die nächsten 100 Jahre ausser Gefecht gesetzt. Genau das Selbe würde mit dem Iran passieren.

Was ich damit sagen will: Die Innenpolitik unseres Landes ist verbesserungswürdig, aber die Aussenpolitik ist ein beispielloses Glanzlicht in der Geschichte der modernen Welt. Jetzt, wo unser geliebtes Land und unsere Familien von Feinden umziegelt sind, die nur darauf warten iranisches Blut fliesen zu sehen, müssen wir geschlossen hinter der Regierung stehen. Um die Innenpolitik können wir uns auch in 10 Jahren kümmern – die nun bei Weitem nicht so schlimm sit, wie hier oft dargestellt.

Entweder wir kritisieren unsere Regierung weiterhin und unterstützen damit indirekt einen Krieg oder wir stehen, für den Augenblick, geschlossen hinter ihnen, trotzen den Weltmächten, wie wir es schon seit Jahrtausenden machen und können in eine Kriegsfreie zukunft blicken.

Sollte ein Krieg ausbrechen, sind die, die jetzt am lautesten bellen, hoffentlich diejenigen, die am Meisten weinen werden.

KH@mansur01-12-11

afghanistan wurde also für die nächsten 100 jahre durch den westen ausser gefecht gesetzt :-))). na dann wollen wir hoffen, dass die taliban wieder kommen und schnellst möglichen fortschritt und wohlstand bringen.

das mit hinter der regierung stehen vergiss mal ganz schnell. die regierung sollte seine inneren gegner mehr fürchten als jeden ausländer.
ich kann mir beim besten willen nicht fürchten, dass sich das regime auf das volk ob im inland oder ausland verlassen könnte. die sollten sich schon was anderes einfalle lassen. und das am besten sehr schnell, denn die zeit läuft davon

Jakob01-12-11

Ein Gottesstaat ist des Teufels. Nach Syrien kommt Persien an die Reihe.

sarbaze rahbar01-12-11

Es wird keine unruhen mehr im iran geben. Was 2009 geshah war eine schubladenrevolution des pentagon mehr nicht. Unsere regierung muss korruption hart bestrafen und jene an den kragen gehen, die das vertrauen zur bevoelkerung empfindlich stoeren. Es hinkt an vielen stellen, dennoch arbeit ahmadinejad konsequent an der umgestaltung. Wenn wir hashemis und andere korrupte parasiten endlich entfernen, dann ist der wachstum im iran kaum noch zu stoppen.

Reza01-12-11

@Mansur, ich ziehe keinen Vergleich zwischen Iran und westeuropäischen Ländern. Mir ist bewusst, der Westen hat eine langanhaltende Industrietradition und enormes Knowhow in vielen Bereichen und vor allem der Westen baute im Laufe von 150 Jahren seine Organisationsfähigkeiten aus. Ich mache auch keinen Vergleich zwischen Iran und Irak und Afghanistan.
Ich sehe Iran als ein Land mit vielen Möglichkeiten mit enormen Reserven an Bodenschätzen und an menschlichen Fähigkeiten an, und erwarte daher von einem politischen System dieses Potenzial umzusetzen in Wohlstand für alle Bürger des Landes und gegebenenfalls auch für andere Menschen in anderen Ländern. Ich meine diesen Zustand würde man erreichen, wenn man offen ohne Vorbehalte unabhängig von der Denkweise und Verhalten der Menschen auf sie zu ginge. Alle Voraussetzungen sind seit 33 Jahren gegeben, das Land ist unabhängig, die Jugend ist voller Elan, enorme Bodenschätze stehen zur Verfügung. Aber was hindert uns daran, den Wohlstand für die Menschen zu schaffen. Sind es westliche Länder, die uns daran hindern, oder sind wir auch zum größten Teil selber schuld? Ich denke das ist eine Mixtur aus beiden Bereichen.
Ich will aber sehen, wie der Westen uns aufhält, wenn wir allen Iranern menschenwürdigen Wohnraum anbieten, wenn wir die Armut und Arbeitslosigkeit bekämpfen, wenn wir den Menschen Kostenlose oder kostengünstige Gesundheitsversorgung anbieten, wenn wir Autobahnen und Bahnstrecken und Flughäfen bauen, wenn wir unsere Städte verschönern, wenn wir unsere Wüsten in Seen verwandeln. Mir soll einer sagen, wie kann uns der Westen da aufhalten?
Aber ich bin gleichzeitig davon überzeugt, das System im Iran kann viele dieser Schwierigkeiten überwinden, wenn es seinen starren und engen Blinkwinkel, in dem nur einige wie Janati, Khatamie und Almolhoda, und deren Befürworter reinpassen, aufgeben würde. Das System sollte die Jungendlichen, Künstler, Filmemacher und viele anderen nicht in die Enge treiben, das System sollte die Menschen in vielen Bereichen nicht einschränken. Mein Gott, dieses System muss nach 33 Jahren verstanden haben, dass man mit Verbot und Zeigefinger nichts erreicht. Es muss das Recht der Bürger anerkennen.
Ich sage Ihnen nur eines, das iranische System erkennt den hohen Wert dieser standhaften Menschen nicht und ich muss leider Gottes sagen, die Vermutung liegt nahe , das System interessiert sich kaum für die Menschen, es sei denn sie werden grade gebraucht. Die Ideologie scheint wichtiger als Menschen zu sein, aber Ideologien sind ohne Menschen nicht lebensfähig, die Menschen kommen nach und nach dahinter und eines Tages wird kein Zurück mehr geben.

Ich bin mit Ihnen einig, was die Außenpolitik anbetrifft, aber schauen Sie sich dieses aktuelle Ereignis mit der englischen Botschaft an. Das iranische Parlament macht alles
Richtig, die iranische Regierung macht alles richtig, aber was passiert dann? Wie aus Bilderbuch kommt eine Geisterhand und lässt England aus dieser Situation als unschuldiges Lamm aussehen. Dazu braucht man 2 bezahlte Agenten und einige ahnungslose Studenten, die sich in null Komma nichts begeistern lassen. Was ich damit sagen will, es gibt im Iran irgendwelche Kräfte, die alles tun dürfen ohne vor Konsequenzen Befürchtungen zu haben.

Ich liebe mein Land und die Menschen und bin gegen jegliche Einmischung aus dem Ausland, denn ich habe kein Vertrauen in diesen Mafiabanden, die Unter Mantel von Demokratie und Menschenrechte Länder wie am Schnurr überfallen, und dabei die ganze Infrastruktur der Länder zerstören und millionen Menschen umbringen. Nein den westlichen Verbrechern schenke ich kein bisschen vertrauen.
Das iranische System hat es selbst in der Hand, es braucht auf uns den im auslandslebenden Iraner nicht zuhören, es muss sich den Menschen im Lande öffnen, Parteien zulassen, beim Aufbau der Vereine aller Art Unterstützung leisten, politische Gefangene frei lassen, Farbe bekennen, Schulden und Fehler zu geben, und die politischen Gegner im Land akzeptieren und respektieren. Das wird ein kleiner Schritt mit großem Erfolg sein.

Mansur01-12-11

Schön geschrieben Reza.

Ihren Worten ist nichts mehr hinzuzufügen!

Ich hoffe inständig, dass sich das System in dieser Hinsicht bessert!

Irandoost01-12-11

Marg bar Joobhurie eslami , Ein ganzes Volk als Geisel einiger irrer.Hört doch auf mit dem Blödsinn , dieses System ist kläglich gescheitert und dem Ende nahe!Nichts und niemand wird das iranische Volk davon abhalten können, sich dieser Tyrannei zu entledigen.Diese Regierung hasst und fürchtet seine Menschen und sieht Sie als größte Gefahr.Das Volk wird siegen!Inshallah

sarbaze rahbar02-12-11

Ich gratuliere unseren mutigen studenten zur attacke auf die englische botschaft! Es wird zeit das wir die angel saechische spionenhochburg hochnehmen. Ich bete das wir diese britische brut fuer immer aus dem iran verbannen.
@iranforosh
Exilantentraeume mehr lassen wir euch nicht. Zendebad jomhuri eslami iran!
Marg bar zede enghlaab!

KH02-12-11

die basiji in diplomatenklamotten sitzen gerade im flugzeug aus london richtung tehran. na dann wünsche ich mal einen schönen ab(flug) :-).
ich glaube das wars dann wohl in der beziehung vom kleinen satan great britaniye und unserem geliebten vaterland. bin mal gespannt, wie lange es noch presstv gibts. wenn ich mich nicht irre sendet doch dieser propaganda sender unentwegt aus dem land des neues zionisten freundes und velayathassers england.

irandoost02-12-11

@sarbase Antar, wieder einmal haben Sie bewiesen, das Sie und Ihre gleichgesinten das Iranische Volk verabscheuen.Die inzenierung der Regierung, ihre Wilden Kötter auf die englische Botschaft loszulassen, wird wieder einmal das Volk ausbaden müssen.Aber was interessiert Sie das ? Sie Sitzen mit ihren Arsch in sicheren Deutschland und verprassen unsere Steuergelder.Sie müssen nicht die grausamen lebensumstände im Iran erdulden, sie bekommen ja ihre jämmerliche Almosen hier von uns.Gehen Sie doch zurück zu ihren Mullahmörder nach IRI zurück und vergwaltigen Sie dort die Oppositionellen, ist wahrscheinlich besser bezaht als hier cyberbasij zu spielen.Ein Tipp von mir die Maschine aus London kann ein zwischenstopp in Frankfurt machen.Und Tschuss

Le Mec02-12-11

Mal ein anderes Thema, wenn sich ohnehin niemand auf den Artikel bezieht: Im Frühjahr nannte Revolutionsführer Khamenei die Bewegungen im Nahen Osten "Islamisches Erwachen".
Westliche Medien meinten damals:
"Für die Protestbewegung, die ganz andere Ziele auf ihre Fahnen geschrieben hat, ist dies eine dreiste Vereinnahmung. Große Parallelen zwischen der iranischen Revolution und der mehrheitlich säkular motivierten Protestbewegungen gibt es nicht."

Aha. säkular motiviert. Schau mal einer an, wer am Ende Recht hatte:

http://www.freiheit.org/files/62/N_51_Aegyptens_Islamisten_vor_historischem_Sieg_bei_den_ersten_freien_Parlamentswahlen.pdf

Wer Google nutzen kann findet für Lybien, Tunesien und Marokko ähnlich "säkulare" Beispiele.

siglinde02-12-11

Ich habe eher den Verdacht, dass die Botschaftsaktion von ganz anderer Seite kam, damit die Europäer "unauffällig" ihre Botschafter abziehen können...

Homayoun H.02-12-11

So, die nutzlosen Engländer sind wir endlich los. Jetzt bitte noch Ölembargo damit der Ölpreis schön nach Oben geht. Danke.

sarbaze rahbar03-12-11

Wir brauchen keine briten als freunde und auch keine europaer. Diese kellerkinder tun nichts weiter was ihnen aus washington diktiert wird, solche eibe bindung ist nutzlos und hinderlich fuer iran. Die deutsche botschaft sollten sich unsere basij als naechstes vorknuepfen.
Diese verbrecherclans sind einer beziehung mit uns nicht wuerdig.
@Irandoof
Klar bin ich in deutschland oder wer soll sonst dafuer sorgen, das so mancher exilquerulant bei einreise in den iran ploetzlich den sicherheitsbehoerden rede und antwort stehen muss? Glauben sie wirklich das wir ueber sie und ihresgleichen achtlos bleiben? Terroristen mit finanzspritzen aus dem westen? Wir hacken jedem die haende ab der es wagt die islamische republik iran anzugreifen. Unsere streitkraefte werden saudi arabiens oelanlagen ausschalten und den westen aufs maul fliegen lassen. Dann werden unsere geheimen zellen in nahost soviel erschuetterung verursachen, das kein whopperfresser mehr boden in nah ost betreten kann. Wir werden israHell mit soviel raketen ueberziehen, das ein tag ausreicht, dieses geschwuer zur geschichte zu machen. Das alles wissen die yankees und die briten, daher werden sie nie kommen. Sie koennen weiter mit amnesty us-national zusammenarbeiten und weiter so tun, als waere iran ach so grausam herr irandoof. Oder ein paar linke deutsche spinner auf ihre seite holen. sie werden dennoch nicht weiterkommen, nie mehr!
Von deutschen steuergeldern lebe ich wirklich nicht, meine versorgung beziehe ich aus dem budget fuer iranische agenten im ausland, ich bringe also geld nach deutschland:)
Sie sehen wie einfach es ist, ihr von hoffnungslosigkeit und von ohnmacht gepreagtes geschreibsel ins laecherliche zu ziehen.
Marg bar amrica!
Marg bar engles!

MMAA03-12-11

Den Beitrag des Autors finde ich ganz gut und realistisch.
Wir Iranern, vor allem die junge Generation Im Iran und auch außerhalb des Irans, sollten wir uns ein historisches Bewußtsein entwickeln und daran auch ständig arbeiten und wir soltten auch es uns immer vor Augen führen und daran erinnern, daß unser Land (wie viele andere Länder in Asien in Afrika, in Süd und-Mittelamerika... auch...) seit Jahrhunderten vor allem ein Spielball der westlichen Mächten-Interessen war und dadurch wurden dem Land Iran und deren Bevölkerung und deren Entwichlung in fast allen Bereichen (politisch, ökonomisch und kulturell, etc...) sehr großen Schaden zugefügt, aus dem wir uns immer noch nicht ganz haben befreien können.
Diese " tollwütige Wölfe" aus dem Westen- geführt und geleitet von diesem "Moloch" die USA + Israel und die Vasallen-Verbündeten (besonders England und Frankreich)-, die uns inzwischen aus allen Richtungen eingekeist haben (geografisch, politisch, ökonomisch, etc...), planen nun, den Iran mit einem neuen verheerenden Krieg durch ihren gewaltigen Vernichtungswaffen-Potential (als Symbol und Errungenschaften ihrern sogenannten zivilisatorischen, christlichen, demokratsch-freihetlichen Gesellschaften) , für hundert Jahre zurückzubomben und zerstören zu wollen.
Wir Iraner sollten nun überall in der Welt- gleichgültig wo wir auch politisch, relegiös oder nicht, wo auch sonst wir stehen mögen- uns darüber ganz bewußt werden, daß wir gegenüber diesen großen Gefahrenpotential für uns alle, unsere nationale Einheit und Identität nur soldarisch miteinander bewahren können und auch müssen.
Denn nur so, können wir im wahrsten Sinne des Wortes, in diesem ungleichen Kampf zu bestehen und wir darin überhaupt in der Lage sein könnten, einfach zu überleben.
Jeder sollte, wie und wo auch immer, seinen Beitrag dazu zu leisten.
Wir Iranern können und müssen uns diesem "Moloch" (vor allem in der westlichen Ländern selbst) stellen und diesen "Moloch" zu entwaffnen und zu entlarven und am Pranger stellen, in dem wir alle mit den geistig-kulturellen und politischen Auseinandersetzungen und Disskusions-Beiträgen und Informationen und dies mit festen Überzeugungen und Argumenten (mit Logik und Vernunft) vorzutragen:
Gegen den krieg, gegen diesen "Ungeheuer-Moloch", nicht nur im Interesse des Friedens im Iran, sondern überall in der Welt für eine bessere, gerechtere und eine friedlichere und humane Welt, als das was wir alle in der Gegenwart jeden Tag in dieser Welt mit Grauen und Zorn mit Ohnmacht erleben und sie auch ertragen müssen und dies in unseren Herzen auch spüren und empfinden können..
Es ist an der Zeit, daß die ganze Menschheit gemeinsam aufsteht und zu dieser unendliche Barbarei des "Molochs" und Co... laut und deutlich Nein sagt und damit ist es einfach genug!!!
Ich möchte zum Schluß und bei dieser Gelegenheit jedem interessierten Mensch, das Buch von dem deutschen und großartigen Schriftsteller und Historiker Karlheinz Deschner "Der Moloch" (eine kritische Geschichte der USA) in Heyne-Verlag erschienen, sehr, sehr empfehlen und dieses Buch auch genau zu studieren.

Gruß an alle Menschen dieser Welt!
MMAA

Homayoun H.03-12-11

@irangooz,

Sie wissen genau dass die Abscheu gegenüber England nicht nur von den "Bassijis" geteilt wird, sondern auch von jedem anderen Iraner (außer ein paar A.kriechern im Ausland). Denn die Engländer haben auch demokratische Elemente im Iran vernichtet (Siehe Mossadegh). Sie haben sogar ihr eigenes Millitär vom Iran finanzieren lassen und viele andere Drecksaktivitäten mehr.

Also hören Sie doch auf rumzu...vaghvaghen und gehen Sie bitte wie üblich ihr "Panahandeye Siyasi" Hartz4 abholen. Ich finanziere Sie jeden Monat mit meinen Steuern und dann werden Sie auch noch Frech. ts ts ..

Soldat Khameneis03-12-11

@Homayoun H./@MMAA
genau so ist!
die geringschaetzung mit der england und andere paar weststaaten auf iran schauen ist ein paradebeispiel fuer das herrenmenschentum, welche manche minderwertigkeitsbehafteten iraner im in und ausland nur zu gerne auf ihre art und weise weiterfuehren wuerden. sie haben gefallen daran, den westen aeffisch zu kopieren. die herrenmenschen aus england, deutschland oder frankreich haben sich schon immer gut mit den arierverrueckten, shah in shah, prollpersern verstanden. beide verbindet die arroganz ueber andere voelker. der islam war fuer die iraner der ruesselstutser, denn wir gebraucht haben bzw die perserfraktion. gerade diese westhoerige, monarchich angehochte moechtegern "eliterasse" des iran, war doch die jenige, die bis zuletzt auf shah und krone gesetzt hat, waehrend die azeris gegen shah und despotie aufgestanden sind. sie, die westhoerige perserfraktion mit aversion gegen jedweiligen glaube, sie haben bereitwillig die tueren fuer den westimperialismus zu iran geoffnet und wuerden es jedserzeit wieder tun, wie @irandoof uns permanent bestaetigt, den zusammenarbeit mit den feinden der iraner ist ein standardmerkmal dieser sorte iraner.
dann diese widerliche geisel des iran-die bahais, welche immer schon eine bedeutende rolle im kampf gegen ein unabhaengiges iran gefuehrt haben. schon ihr oberguru "SIR(!) BAHAULLAH" war ein treuer angestellter der briten im dienste gegen jeden freiheitswille der iraner.
wenn wir also anfangen uns als iraner zu fuehlen und endlich aufhoeren uns als "perser" vorzustellen, dann koennen wir unser land gegen jedweiligen angriff von aussen erfolgreich verteidigen.
wer auch nur ein funke geschichtswissen hat, weis welche sauerein die briten im iran angerichtet haben. wie koennen wir erlauben, das jene die versucht haben iran zu zerteilen, heute unsere anwaelte sind gegen die islamische republik iran?? jene die niemals auch nur einen guten gedanke oder eine gute absicht fuer iran gehabt haben? die basiji, sepah und hezbollah sind daher starke garanten fuer iran und was mich am meisten erfreut, ist die tatsache, das iran solch starke vorkehrungen getroffen hat, das wenn es zum krieg gegen iran kommt, wir den feind dort treffen werden, wo es ihm am meisten weh tut. wenn england, deutschland, USA oder frankreich uns den krieg erklaert, dann sollen sie wissen, wenn unser verehrter rahbar uns befiehlt sie anzugreifen, dann tun wir das mit aller leidenschaft, egal wo und wann! den mit shiatol hossein gibt es keinen spass und genau das werden wir den exilparasiten wie den arroganten westmaechten beibringen, wenn es darauf ankommt! wir sind viele und das vergessen die yankees genauso gerne schnell wie die exilparasiten!

Reza04-12-11

@MMAA,
Der westliche Abschaum angeführt von Oberabschaum aus USA führt seit dem 2. Weltkrieg unzählige Kriege, zerstört dabei die Infrastruktur der Opfer-Länder, tötet millionen Menschen und diese Meute zieht wie Heuschrecken weiter um neue Opfer zu finden. Seine Propaganda Maschinerie sorgt dafür eigene Menschen dermaßen zu beeinflussen, dass sie keine Phantasie mehr besitzen, über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Der Schein trägt die Menschen weit weg vom Sein in die Ferne.
Ich war vor einigen Tagen bei einer Aktion dabei „ keine Panzer an Saudis“ viele Menschen ging an uns vorbei, ohne dass sie uns wahrnahmen, und die einigen wenigen, die doch noch ein bisschen neugierig waren und mit uns ein Gespräch suchten, sagten fast alle einstimmig, aber, hören Sie mal, wenn wir diese Panzer nicht verkaufen, werden die Engländer das tun!!!!!!!!!!!!!!!.
Ich persönlich kann von diesen Menschen keine Solidarität erwarten. Die Presse in der heiligen extremdemokratischen Scheinwelt sorgt für Neutralsierung der Menschen und sie legt sie bewusstlos im einen tiefen Winterschlaf ein.
Ich habe Ihren Beitrag genau gelesen, und ich werde für folgenden Satz von Ihnen alles geben.
„Wir Iraner sollten nun überall in der Welt- gleichgültig wo wir auch politisch, relegiös oder nicht, wo auch sonst wir stehen mögen- uns darüber ganz bewußt werden, daß wir gegenüber diesen großen Gefahrenpotential für uns alle, unsere nationale Einheit und Identität nur soldarisch miteinander bewahren können und auch müssen“
Ich hoffe, Sie haben auch meinen Beitrag gelesen. Das iranische System hat es selbst in der Hand für diesen Wunsch, den Sie äußern und der von vielen Iranern in Köpfen und Herzen getragen wird, zu sorgen.

IranerIraner04-12-11

Wir alle müssen jetzt wachsam sein, um nicht in die Falle der Mullahs zu tappen.
Sie verschärfen internationale Konflikte, um von den katastrophalen Umständen im Iran abzulenken.
Der Westen kümmert sich nicht um die Belange der Iraner, noch tun dies Chinesen oder Russen.
Ich denke, darum geht es auch nicht. Der Hauptkonflikt besteht in der Auseinandersetzung zwischen der Bevölkerung und dem Regime angeführt vom greisen Analphabeten Khayemeni.
Diese finsteren Gestalten wollen die Menschen im Iran unterdrücken, ermorden und ausbeuten, und das alles im Namen des Islam.
Das Volk hat Ihnen eindeutig zu verstehen gegeben, das Sie nicht gewollt sind.
Aber diese Herrschaften samt ihre Aghazadeh und bezahlten Schläger kümmert ein Scheiß was die Bevölkerung möchte, denn Ihnen geht es um Ihren Mahdi, der einst in ein Loch gefallen ist.
@ Irandoost,
bitte lassen Sie sich nicht auf Kommentare von Regimeagenten (Mozdor)ein. Sie arbeiten ähnlich wie Ihre Basiji-Brüder mit Drohungen und Einschüchterung.
All Ihre Kommentare bezeugen ihre tiefe Feindschaft zu den Iranern, und sind Audruck ihres Hasses und ihrer Angst und Verbitterung.
Sie machen sich keine Sorgen um unseren Iran, sondern wie sie das Leben dieser Totgeburt islamische Republik verlängern können, um weiter auf Kosten der Iraner zu leben.
Wir sollten uns lieber um die Befreiung unseres Landes kümmern.
Die Rechnung mit diesen albernen ideologieverblendeten, antiiranischen Schärgen werden unsere Landsleute schon sehr bald begleichen.
Es Lebe der Iran!

IranerIraner04-12-11
MMAA04-12-11

@Reza
Ich stimme ganz überein mit dem, was Reza in seinem Beitrag im Allgemeinen schreibt und auch am Ende seines Beitrages, <<....Das iranische System hat es selbst in der Hand.....>>.
Die Frage ist aber hier besonders relevant und sehr wichtig, ob und inwieweit, auch wenn das iranische System (oder ein anderes System....) alle unsere Wünsche und Erwartungen erfüllen würde und könnte, würden wir etwa dadurch weniger von diesem Gefahrenpotential "Moloch-USA" bedroht und besser geschützt?
Es wäre zwar dies sehr wünschenswert und vor allem besser und effizienter...,
ich denke aber trotzdem nicht, daß unsere Lage damit außenpolitisch gesehen, wesentlich günstiger und einfacher wäre.
Denn und mit anderen Worten: Das iranische System hat es selbst kaum in der Hand, uns vor diesem " Moloch und co" zu schützen, auch wenn das System sich in unserem Sinne...ändern und entwickeln würde und könnte.
Denn wie in dem Beitrag von Reza und auch in meinem Beitrag dargestellt und beschrieben wurde und dies auch durch alle empirischen und historischen Fakten eindeutig zu belegen ist, ist es eine empirische Tatsache, daß unser Land Iran und viele hunderte andere Länder der 2.,3. und 4. Welt auch..., sowohl in der Gegenwart als auch in der Geschichte, aus dem Betrachtungswinkel der westlichen, kapitalistischen Industrieländern ausschließlich und lediglich als fette oder weniger fette Beute angesehen, anaysiert und entsprechend auch behandelt worden sind und auch heute noch werden.
Dies zeigt besonders anschaulich die Geschichte des jahrhunderte langen Neo-Kolonialismus, der bis in unsere heutige Zeit andauert..., heute nur mit andern Mitteln und Methoden.
Meine Schlußfolgerung:
Damit sich prinzipiell weltweit etwas ändern könnte, wären u.a. vor allem 2 Punkte sehr wichtig und sie wären auch die Voraussetzung dafür:
1) Vor allem, die ökonomischen und politischen Systeme und auch die gesellschaftlichen-kulturellen Verhältnisse in den westlichen Industrie-Ländern müßten durch radikale Umwälzungen verändert werden und dies wäre die Aufgabe der Menschen in diesen Ländern selbst. Davon sind wir aber leider zur Zeit sehr weit entfernt, auch wenn sich hier und da und aktuell.... (die Finanz- und Wirtschaftskrise...) etwas in Bewegung gesetzt hat.
Das Bewußtsein der Menschen in den westlichen Ländern muß sich durch die Menschen selbst in allen Bereichen der Gesellschaft entscheidend ändern, um diese großen Umwälzungen herbeiführen zu können und damit auch den Schutzwall der herrschenden Elite in den politischen und ökonomischen Machtzentren zu brechen, b.z.w. überwinden zu können.
2) Aber bis dahin..... müssen gleichzeitig auch alle Opfer-Länder (Die Regierungen...) und die Völker, die gewillt und auch in der Lage sind, geschlossen, einheitlich und soldarisch im Innern des jeweiligen Landes diesen Kampf und Widerstand auf allen Ebenen gegen diesen "Moloch und co" als Antwort gegen dessen Aggressionspläne (politische, ökönomische und militärische,etc...) aufnehmen und mit gemeinsamen Kräften entsprechend handeln und rational diese Ziele verfolgen und sie sollten sich bei diesem Überlebenskampf von nichts beirren lassen.
Aber wenn wir, wie oft in der Geschichte, anfangen würden uns nur gegenseitig selbst zu zerfleischen, würden wir uns damit selbst einen großen Bärendienst erweisen und wir würden uns selbst in die Sackgasse hineinmanövrieren lassen und würden uns selbst ungewollt handungsunfähig machen.
Darüber würde sich nur der "Moloch" freuen und wir hätten damit sein Spiel in seinem Sinne gespielt.
Dies ist für unsere Ziele nicht sehr konstruktiv und schwächt zugleich nur unsre Position und user Anliegen.
Mein Fazit;
Die Geschichte lehrt uns sehr anschaulich:
Wenn wir Im Iran oder sonst auf der Welt das beste System und die beste, eine politish, unabhägige Regierung in unserem Sinne...hätten, dann wäre sogar die Aggressionen des "Molch" uns gegenüber am Größten und nichtdesto weniger!
Gruß an alle Menschen in dieser Welt
MMAA

Reza04-12-11

@MMAA,
Ich stimme in vielen Punkten mit Ihnen überein. ich bin mir ziemlich sicher, Unser antiimperialistischer Kampf wird von vielen Menschen mitgetragen. Sie sind mit ihren Herzen und Gedanken dabei. Wie Sie eben auch schön richtig erwähnt haben, wir sollten mit Logik und Vernunft agieren. Genau dieses ( Logik und Vernunft) erwarte ich von dem politischen System im Iran gegenüber Menschen im Iran. Ich bin der Meinung, das System verkennt den wahren Wert der Standhaften Menschen. Man darf nicht alles der Ideologie opfern.

anonym04-12-11

@ MMAA, WAS FÜR EINE UNSINNIGE UND SCHWACHSINNIGE ANALYSE.

Le Mec@anonym04-12-11

Man verzeihe mir den Ton, aber entweder sind Sie zu faul oder zu dumm für eine vernünftige Antwort an MMAA. Sein Kommentar spricht Millionen und Abermillionen von Iranern und anderen Muslimen der Welt aus der Seele und Sie haben die Gelegenheit ihn auf deutsch von einer direkten Quelle zu lesen. Sie sollten lernen so etwas zu schätzen, selbst, wenn Sie nicht mit ihm einer Meinung sind!

MMAA05-12-11

@IranerIraner /@anonym

Man kann es sich leider den Eindruck nicht erwähren können und auch mit Bedauern feststellen zu müssen, daß einige liebe Landsleute im Iran und auch im Ausland, geblendet und verblendet von "Glanz un Gloria der westlichen Scheinwelt" und auch betäubt von den subtilen methoden der sogenannten freien, westlichen Massenmedien-Konzerne ... sind einfach nicht im Stande, die elementarsten historischen Wahrheiten und Zusammenhänge zu begreifen und sie auch zur Kenntnis zu nehmen.
Anstelle einer sachlichen Argumentation und Meinungsaustausch- wobei es dies sehr zu begrüßen wäre, auch wenn diese verschiedene Ansichten und Meinungen zu einander diametral und ganz unterschiedlich sein mögen und auch sollen-bedienen sich diese Herrschaften eine schäbige und sehr billige Sprache, bespickt mit persönlichen, Diffamarierungen und nicht annehmbaren und unerträglichen Beschimpfungen und Beleidungen, die kaum zu überbieten sind.
Solche Leute sollen tatsächlich heute und morgen den Iran aufbauen???, Kaum!!!
Es scheint, daß diese liebe "Landsleute" in einen leerenm armseligen geistigen Verfall versunken zu sein.
Zur Verdeutlichung:
Wenn innehalb eine großen Familie in einem Hausgemeinschaft oder in einem größeren Gemeinschaft, wie in einer Dorfgemeinschaft, Meinungverschiedenheiten und Konfilkte über die Art und Weise des Zusammenlebens im Haus gibt oder über die Strukturen, oder die Mängel des Hauses, wie man sie beheben oder korrigieren sollte, verschiedene Ansichten bestehen (berechtigt oder nicht berechtigt, ist hier dahingestellt....) können es doch nur vernunftiger Weise alle diese Problemen und Konflikten nur innerhalb dieser Gemeinschat nur gemeinsam und miteinder gelöst b.z.w. behoben werden, oder?

Aber wenn eine Gruppe von Außen..., die ganz andere Absichten und Ziele verfolgt als Wohl dieser Gemeinschaft, das ganze Haus oder die Dorfgemeinschaft mit Feuer in Brand setzt und aus dem Haus nur Schutt und Asche übrigbleibt und alle Bewohner darin verbrann werdent und zur Asche werden, wer ist hier defacto der Gewinner und der Nutzzieher und wer ist hier eigentlich der Verlier und das Opfer und zwar mit Leib und Seele???
Diese Frage sollte jeder Mensch, jeder Iraner oder nicht Iraner für sich selst, mit eigenem Gewissen vereinbar, beantworten oder auch nicht!
Auf Iran dieses einfaches Beispiel zu übertragen, sind Folgendes zu sagen:
Die Aggressionen des "Moloch und co" seit der iranischen Revolution 1979 (ein Volksaufstand gegen das Schah-Regime und gegen die US-Imperialismus und für die Unabhängigkei des Landes...), richten sich nicht primär nur gegen die iranische Regieungs-system und deren politik (wie man sie auch beurteilen, bewerten mag oder nicht...), sondern richten sich in erster Linie und Haupsächlich auch gegen das iranische Volk.
Die Aggressions-Ziele des "Molochs" waren und sind deshalb bis heute noch die Vernichtung des iranischen Volkes- ist hier dies nicht nur physisch gemeint- sondern ist es das Ziel des " Molochs" , im Grunde den Widerstand des Volkes zu brechen und sie gefügig in ihrem Sinne(Moloch) zu machen.
1)Deshalb der 8-Jahre Iran Iran-Krieg (der Überfall des Sadamm-Truppen mit 10-12- Divisionen 1980 auf Iran... mit hundertausenden von Toten auf beiden Seiten und der Einsatz der Chemiewaffen seiten Iraks und unermeßlichen Schäden und Zerstörungen des Infrastruktur des Irans, der dieser Krieg uns hinterlassen hat.
Hier wäre es von großen Interesse, die Fakten über diesen Krieg und die Waffenliferungen aus der ganzen Welt im Wert von mehreren hundert Milliarden von Dollar an Irak von der schwedischen Friedens-Forschungsinstitut (genannt Sippri...) genu zu studieren.
2) Deshalb wird auch das iranische Atomprogramm Seitens des " Molochs und co" als Vorwand genommen, immer mehr Druck auf Iran ausüben zu können und damit sie den Iran mit ihren sogenannten UNO-Wirtschaftsanktionen in die Knie zwingen zu wollen...
Alle diese Feindseligkeiten u.a. auch und hauptsächlich im Interesse des " jüdischees Staates" Israel!
Das Beispiel Iran kann man überall auf der Welt in allen Kontinenten(Afrika, Asien, Mittel-südamerika) dieser Erde seit Jahrhunderten mit dutzenden Millionen von Toten, Zerstörungen, Elend feststellen und sie sind als historischen Dokumente unwiederlegbar festgehalten worden.(Siehe in diesem Zusammenhang das Protokoll und die Resolusionen der afrikanischen Staaten in Durban-Südafrika im Jahre 2000 über die Folgen der Kolonialsmus der europäischen Kolonial-Mächte, vor allem England, Frankreich,Belgien, Niederlande, Porugal, italien, etc...)
Allein seit 1945 sind direkte und indirekte militärischen Intevensionen, Bürgerkriege, Putsch und Putsch-Versuche und andere verdeckten Operationen in 60 Länder der Erde als Resultat und Werk dieses " Moloch und co", bishin in unserer Zeit, Irak- Afghanistan- Liybien-Krieg, etc...festzuhalten.

Gruß an alle Menschen dieser Welt!
MMAA

Zum Abschluß dieses Schriebens einige Zitate und Sätze der indischen Autorin ARUNDHATI ROY im Vorwort-Kapitel des Buches des großen deutschen Schriftstellers und Historikers KARLHEINZ DESCHNER: "DER MOLOCH " (Eine kritische Geschichte der USA) , die überarbeitete Neuausgabe 12/2002, im Heine-Verlag erschienen
Im Vorwort-Kapitel: >> The same procedure <<.... oder.... >> The american way of history <<.... ist zu lesen.....

Die indische Autorin Arundhati Roy hat die internaionale Koaltion gegen den Terror pointiert als Intrige der reichsten und mächtigsten Länder bezeichnet:

>> Sie produzieren und verkaufen fast alle Waffen der Welt, sie besitzen den größten Bestand an chemischen, biologischen und nuklearen Massenvernichtungswaffen, sie haben die meisten Kriege geführt, sind die Hauptverantwortlichen der modernen Geschichte für Völkermorde, Unterwerfungen, ethnische Säuberungen und Menschenrechtsverletzungen, haben ungezählte Diktatoren und Despoten gefördert, bewaffnet und finanziert.
Sie huldigen einem Kult der Gewalt, sie haben den Krieg förmlich zum Gott erhoben <<

Die Schriftstellerin erinnert an die gewaltigen Gasvorkommen und Ölreserven in dem an Afghanisten angrenzenden Turkmenistan, erinnert daran, daß sowohl Präsident George Bush junior als auch Vizepräsident Dick Cheney Ihr Vermögen der Ölindustrie verdanken, und ruft ins Gedächtnis, daß die Sowjetunion und Amerika seit mehr als zwei Jahrzehnten Kriegsmaterial im Wert von 45 Milliarden Dollar nach Afghanisten schafften - und daß in dieser Zeit einein halbe Millionen Afghanen Ihr Leben verloren. Und sie zitiert Präsident Bush: >> Wir sind eine friedliche Nation....Dies ist unsere Berufung. Die Berufung der Vereinigten Staaten von Amerika. Die freiesten Nation der Welt. Einer Nation, die sich auf fundamentale Werte gründet, gegen Hass, gegen Gewalt, gegen Mörder und gegen das Böse. <<

Reza05-12-11

@MMAA,
ich bin der Meinung, dass viele Menschen politische Zusammenhänge nicht verstehen, und in Folge dessen schaffen sie nicht über ihren Tellerrand hinausschauen. Ich plädiere immer dafür, gleichgültig ob man die Politik durchblickt oder nicht, man sollte immer für alle Fälle sachlich bleiben. Man nimmt an Diskussionen teil, um andere Blickwinkel und Perspektiven kennen zu lernen.
Ich wollte noch einen Beitrag vorstellen, der von Aljazeera ausgestrahlt wurde, wobei Herr Dr. Arshin Adib-Mogahddam als Diskussionsgast dabei ist.
http://www.aljazeera.com/programmes/empire/2011/11/2011113091321689627.html






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.