Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.9 von 6. 48 Stimme(n).
18.10.2011 Thomas Effe

Washingtoner Komplott und mangelnde journalistische Sorgfalt


Reza Kahlili

Reza Kahlili

Nach der Bekanntgabe eines angeblichen Anschlags auf den saudischen Botschafter in den Vereinigten Staaten mehren sich die kritischen Stimmen zu diesem Vorfall. Unter den Iran- und Geheimdienst-Experten wird das dargestellte Geschehen nahezu einhellig in Frage gestellt. Insbesondere bezweifelt man – aufgrund der dilettantischen Vorgehensweise - dass solch eine Operation von der obersten Befehlskette in Iran geplant, finanziert und geleitet wurde.

Es gibt nur wenige veröffentlichte Meinungen im deutschsprachigen Raum, die die US-Version vorbehaltlos zustimmen. Den größten Vogel in diesem Sinne hat aber sicherlich der deutsch-iranische Journalist Kamran Safiarian vom ZDF "heute-journal" abgeschossen.

Die ZDF-Redaktion scheute keine Kosten, um ihr Fernsehteam in die USA zu schicken, um mit dem dubiosen ehemaligen CIA-Doppelagenten Reza Kahlili ein – wie sie es selbst hochstilisierten - exklusives Interview für das deutsche Fernsehen zu führen. Dabei hätte ein Blick in sein Buch „A Time To Betray“ ausgereicht, um ihm jegliche Seriosität abzusprechen und die kostspielige Reise zu sparen (die Rundfunkgebührenzahler hätten sich jedenfalls gefreut).

So stellt Kahlili in seinem Buch fest, dass Iran zweifellos der Urheber des Lockerbie-Anschlags gewesen wäre. Tatsache ist jedoch, dass hinlänglich bekannt ist, dass Libyens Gaddafi hinter dem Anschlag stand, diesen eingestanden hat und darüber hinaus Kompensationen zahlte. Lockerbie-Ermittler halten ferner die Behauptungen Kahlilis für substanzlos.

In anderen Statements behauptet Kahlili gar, dass Iran bereits über 90 % angereichertes Uran verfügt, was selbst US-Offizielle dementieren. Und weiter heißt es in anderen Interviews, dass Iran ohne zu zögern Israel, USA und Europa angreifen wird, sobald das Land über die Atombombe verfügt.

Zwar verliert der iranische „Ahmed Chalabi“ kein Wort über das vermeintlich geplante Attentat auf den saudischen Botschafter in den USA. Aber das Team von Safiarian und seine Redaktion sind so geschickt, dass sie den Sendebeitrag über Kahlili in diesem Zusammenhang bringen, obwohl dieser im Selbigen behauptet, dass Anschläge im Ausland über die diplomatischen Vertretungen Irans stattfinden. Im Washingtoner Komplott ist aber bisher in keiner Weise von einer Verstrickung iranischer Vertretungen in den USA die Rede gewesen.

Hat das niemand beim ZDF gemerkt?


Mahan18-10-11

Kamran trägt seine persönliche Fehde mit der Islamischen Republik aus sollte ehrlich sein dieses auch als solches darzustellen.

Neda18-10-11

Kamran Safiarian ist seit seiner Reise in die Türkei und sein dortiges Treffen mit Folteropfern befangen geworden. Er schluckt seit dem jeden Mist, das gegen Iran ist.

Le Mec18-10-11

Bei allem Respekt für jeden, der die Absicht hat Gutes zu tun und anderen Menschen zu helfen. Sobald jemand so befangen wird, dass er die richtigen Methoden für die Erreichung wünschenswerter Ziele nicht mehr von den falschen auseinanderhalten kann, dann sollte er auch die Finger von dem Bärendienst lassen, den er somit den Menschen leistet, die ja eigentlich Hilfe brauchen. Bei Safiarian ist das sicher der Fall. Reza Khalili ist in meinen Augen dagegen lediglich ein gemeiner Fuchs, der sich Ruhm und Geld durch die Propaganda gegen Iran wittert.

Meryem18-10-11

Ja, das war eine sehr eigenartige Sendung, die ja mit dem aktuellen Thema gar nichts zu tun hatte. Sich diesen zwielichtigen Doppelagenten als Referenz für diesen angeblichen Mordplan eines trotteligen Gebrauchtwagenhändlers zu nehmen, passt aber dann ja wieder. Dieses Interview war echt substanzlos, und hat vermutlich mehr als die Reisekosten verursacht. Na von irgendwas muss ja auch ein ausrangierter Agent leben.

Franz Josef XI.18-10-11

Wer mit Irrtum und Verirrung herrscht und sich beherrschen lässt, schadet sich nur selber.

Homayoun H.19-10-11

Ich persönlich denke dass Jemand aus Iran tatsächlich mit involviert war, allerdings keinesfalls Jemand mit der Segnung der Führung, sondern entweder (1) Ein Agent Israels bzw. ein Mojahed im Iran oder (2) Ein weniger intelligenter Fanatiker auf eigene Faust.

TE19-10-11

Wenig intelligente Fanatiker sollten zu dumm sein, um so viel Geld zu haben. Ich schließe deshalb nicht aus, dass es sich um ein saudisches Komplott handelt. Die Saudis haben viel mehr ein Interesse an schärferen Konflikt mit Iran als es Iran hat. Deshalb versucht Iran um jeden Preis seine Beziehung mit den Saudis (vergeblich) zu verbessern: http://irananders.de/nachrichten/news/article/vertrauen-zu-bilden-hat-prioritaet-neubesetzung-des-iranischen-aussenministeriums.html

Arabsiar scheint ohnehin ein großer Trottel zu sein, so dass es für fremde Dienste nicht schwer fallen würde ihn etwas vorzumachen. Da haben sie eine Goldgrube entdeckt. :-)

Also falls es sich um ein Szenario handelt, mussten die Saudis zumindest eingeweiht gewesen sein, damit sie ihre Rolle in diesem abgekarteten Spiel ausüben können (UN einschalten wollen etc.). Dass die Saudis sich auf so ein Komplott einlassen oder Urheber dessen sind, zeigt aber wiederum, dass sie sich arg bedrängt fühlen. Sowieso – das berichtete mir ein hoher iranischer Diplomat – führen die Geschäfte seit einigen Jahren nicht mehr hauptsächlich der eher moderate König Abdullah sondern der wahabitische Hardliner Prinz Naif und der Iran-kritische Außenminister Sa'ud al-Faysal.

Kurzum die derzeitige regionale Lage ist für die Saudis so ungünstig, dass sie weniger zu verlieren haben als die Iraner und daher die Hemmschwelle für außergewöhnliche nicht-militärische Aktionen bei den Saudis niedriger ist als bei den Iranern. Und das heißt die Heraufbeschwörung von Sunniten-Schiiten Konflikt und Araber-Perser Konflikt ist mehr im Interesse der Saudis als im Interesse der Iraner. Siehe auch: „Freilich läuft eine Konfessionalisierung des Konflikts den Interessen der Islamischen Republik grundlegend entgegen. Als islamisch-schiitischer Staat ist Iran auf Partnerschaft und gute Beziehungen mit der sunnitischen Welt, die die überwiegende Mehrheit in der islamischen Gemeinschaft (im Fachjargon: Ummah) darstellt, angewiesen.” ( http://irananders.de/analysen/news-analysen/article/revolutionsstimmung-in-syrien-und-irans-politik.html ) Und als Nicht-Araber in einer durch und durch arabische Region muss man machtpolitisch auf die islamische Karte setzen, logisch ist, dass die Saudis daraufhin auf die arabisch-sunnitische Karte setzen (genauer gesagt sind sie nur in der Lage auf die sunnitisch-säkulare sowie wahabitische Karte zu setzen). Die Saudis fühlen sich seit einiger Zeit im Endkampf und mobilisieren derzeit alles um die Iraner zu schwächen.

Le Mec@Homayoun19-10-11

Natürlich, kann auch sein, dass ein Monafek oder ein Agent einer fremden Nation direkt aus Iran mit involviert war. Wer es genau war ist wohl auch zeitrangig. Die Islamische Republik wird entsprechenden Spuren sicher auch schon allein aus Eigeninteresse nachgehen. Nur eine Kooperation Teherans mit den USA ist nach diesem dummen Verhalten Washingtons in weite Ferne gerückt.

Homayoun H.19-10-11

Herr Effe, danke für die interressanten Gedanken. Das ist natürlich auch möglich (Saudis).

LeMec, soweit ich mitbekommen habe, wollte man zuerst kooperieren und hat um Infos aus USA gebeten, dann hat Ahmadinejad in einem Interview gesagt dass es doch keine Kooperation gibt. Hmm..

Humanist19-10-11

Wenn man sich genau anschaut wo überall die Quds-Terrorgruppe aktiv ist, würde es mich nicht wundern, wenn auch Sie hinter dieser Sache steckten. http://news.bostonherald.com/news/opinion/op_ed/view.bg?articleid=1373849&srvc=home&position=emailed
Aber ich glaube, dass dem nicht so ist und Amerika einfach nur die Schwäche des islamisitischen Regimes ausnutzen möchte um weiter gegen Sie vorzugehen.

Die Inneren Risse, verbunden mit der Ablehnung der Mullahs seitens der Bevölkerung und der wirtschaftliche Ruin könnten Amerika bewogen haben noch aktiver gegen die Mullahs vorzugehen. Für mich kein guter Weg der Amis.

Le Mec@"Humanist"19-10-11

Stories von inneren Rissen und Ablehnung der Islamischen Republik werden schon seit bald 33 Jahren erzählt. Mag jeder für sich entscheiden, wie glaubwürdig das ist. Ich finde die These, dass eher Washington und Saudi Arabien ziemlich tief in der Tinte sitzen viel angesichts der Lage in diesen Ländern weitaus realistischer.

Humanist19-10-11

@"Le Mec,
die Story von der Ablehnung wurde besonders in 2009 im ganz Iran von friedlichen Protestlern erzählt. Allerdings erwarte ich von Menschen, die allen voran einer fehlgeleiteten Ideologie folgen, kein Verständnis für Menschenrechte. Erzählen Sie den tausenden Politisch gefangen, die verfolgten religiösen Minderheiten, oder einfach den 30Mio. Iranern, die unter der Armutsgrenze leben im Iran, dass Saudis und Amis in der Tinte sitzen, bin gespannt auf dessen Reaktion.
Für eine bessere Orientierung schauen Sie sich die Einkommenverhältnisse dieser 3 Länder an: http://www.google.de/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&met_y=ny_gdp_mktp_cd&idim=country:IRN&dl=de&hl=de&q=bip+iran#ctype=l&strail=false&bcs=d&nselm=h&met_y=ny_gnp_pcap_pp_cd&scale_y=lin&ind_y=false&rdim=country&idim=country:IRN:SAU:USA&ifdim=country&hl=de&dl=de

Humanist19-10-11

Ich möchte Ihnen ungern die Zusammenhänge der Volkswirtschaft erklären. Aber bei meiner Quellenangabe wurde bereits die Kaufkraftparität berücksichtigt, damit ist Ihr Argument FALSCH!!!
Kaufkraftparität berücksichtigt unterschiedliche Preisniveaus und macht damit Preise weltweit vergleichbar.

Der Trend im Iran geht Richtung wirtschaftlichem Ruin. Bereits seit Monaten kann die iranische Zentralbank nicht mehr den gewünschten Wechselkurs zum Dollar halten, was gewisse Rückschlüsse über Wirtschaftliche entwicklungen gibt.
Darüber hinaus ist es nicht ungewöhnlich das relativ arme Länder, wie der Iran, größeren relativen Wachstum haben als Industireländer. Absolut gesehen, wächst aber die wirtschaft langsamer als in USA.
Ich hoffe ich konnte dazu beitragen Ihre Verwirrung zu beseitigen.

Adl19-10-11

Diese Zahlen haben alle nichts zu sagen, da in USA die meisten Milliardäre leben und drei Prozent der Bevölkerung über 90% des gesamten Vermögens verfügen.

Schornstein19-10-11

Amüsant, amüsant.

Da wird ein Land, der noch vor kurzem ein Wüstenstaat war mit der größten Supermacht verglichen.... hmmmm....

Schornstein19-10-11

2. Teil:

Wo bitte ist die Relation?

Umar19-10-11

Ahmadinajed hatte die Frage mit einer Gegenfrage beantwortet und nicht gesagt, dass es keine Kooperation gibt.

Le Mec@"Humanist"19-10-11

Vonwegen 30 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze in Iran. Iran steht mit mit 18 % seiner Einwohner auf einer Stufe mit Portugal und wie jeder sieht geht der Trend der Armut noch weiter abwärts: http://www.indexmundi.com/g/r.aspx?c=ir&v=69

Homayoun H.20-10-11

Also waren es doch die Mojahedin. Iran hat den einen Iraner als Mojahed identifiziert.

Homayoun H.20-10-11

Fragen über Fragen (gelesen bei IRDiplomacy)

1. The main suspect arrested is an Iranian-American who has a poor bill of conduct in the United States including spending some time in jail. Why should Iran capitalize on such a person to recruit criminals to assassinate the Saudi diplomat in the U.S.? Wasn't it better to leave the job to a non-Iranian?



2. What was Iran's motivation to kill the Saudi ambassador in the States? Is the Ambassador a key figure in U.S.-Iran or Saudi-Iran relations whose demise would be beneficial for Iran?



3. If Iran wanted to hit Saudi Arabia, why did it choose to do that on the American soil knowing the sensitivity of the Americans for such an action and the possible negative consequences for Iran including a military response against it?



4. Why didn't the U.S. Administration raise the matter, through regular Swiss channel, with Iran without public fanfare in the first place and leave the public announcement to a later stage when faced with possible Iranian filibuster?

Le Mec aus aktuellem Anlass20-10-11

Off-Topic. Aber eine Überlegung, die ich nicht nur für mich behalten will.

Man schaue sich diese Videos von den beiden einst Verbündeten des Westens an:

http://www.youtube.com/watch?v=ZJz3wwVvOZM

http://www.youtube.com/watch?v=wW96QktUDgM&feature=related

Wie schnell der Westen doch seine Verbündeten aufgibt, wenn es opportun für ihn ist. Er geht dann offenbar auch über Leichen. Das ist materialistische Ideologie.

Iran lässt seine Verbündeten nicht hängen, wenn es opportun ist. Syrien wurde von vielen Wunschdenkern in der arabischen und westlichen Welt schon als "gefallen" betitelt. Assad als tot. Iran stand dennoch zu ihm, was viele als taktischen Fehler bezeichneten und hat sich damit bei vielen unbeliebt gemacht. Man schaue sich an, wie es heute in Syrien aussieht:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=o7xSiWrEzis

Peyman20-10-11

@le Mec, ihre Beiträge sind teilweise amüsant.Ich Lese hier häufiger die einzelnen Kommentare, bei ihnen habe ich das Gefühl das sie sich der Realität völlig verschließen.werden Sie eigentlich dafür bezahlt ?Ich möchte ihnen ja nicht zu nahe tretten, aber ihrer Pseudoargumente die Sie hàufig mit noch unseriösere Links zurechtfertigen versuchen können nur vom jemanden stammen der auf der Gehaltsliste der Mullahs steht.

Navid20-10-11

Es mag noch Menschen geben, die Amis das Märchen von Ali Baba und 40 Räuber und viele andere Märchen abnehmen. Es mögen Hofberichterstatter und Presse-Mafiosi von morgens bis abends endlose Lügen verbreiten, aber die allgemeine Tendenz geht dahin, dass Menschen weltweit die Lügen und die Verbrechen des kapitalistischen Systems erkennen. Iran-Phobie ist Teil eines größeren Plans, der die Weltherrschaft durch Herrenmenschen vorsieht.
Wenn Embargos und Terrororganisationen kein Regime-Change im Iran zustande bringen, dann muss man halt einen Schritt weiter gehen, und altbekannte Methoden auf den Plan rufen, um das Image von einem Dämon zu perfektionieren.
Ich bin sicher, dass im Falle eines Krieges US-Militär innerhalb von wenigen Wochen das iranische Militär ausschalten kann, aber was die Amis von einem Krieg gegen Iran abhält, kann man nur ahnen. Ich erinnere mich an die Worte von Herrn Velajati als er sagte: Sie ( die westliche Welt und Nato ) sollten nie erfahren dürfen, was wir in unseren Händen halten.

Le Mec@Redaktion20-10-11

Liebe Redaktion,
ich freue mich über jeden Mitdiskutanten, der sich sachlich und inhaltlich mit meinen Argunenten und Thesen (die ja nicht immer stimmen müssen) auseinandersetzt. Aber wenn wie oben einfach jemand kommt und auf gut Deutsch gesagt schreibt "Ihre Argumente sind scheiße, ihre Links sind bescheuert", dann bitte ich doch, dass so ein Beitrag wegmoderiert wird. Bieten Sie doch den Forengast Peyman an einfach inhaltlich auf meinen Kommentar zu antworten, aber so etwas muss sich einer der besten Besucher dieser Seite doch nicht antun lassen.

Humanist21-10-11

@"Le Mec",

bitte haben Sie Verständnis für Menschen die im Iran Diskurs zuweilen emotional argumentieren. Ich kann verstehen, dass die derzeitig schlechte Lage im Iran, mit den abertausenden politischen Gefangenen, mit den Massenhinrichtung und der ruinierten Wirtschaft Menschen emotional stimmt. Bei all den Verbrechen der Islamisten im Iran kann man schwer rational bleiben. Unliebsame Kommentare einfach zu zensieren entspricht genau dem was die Mullahs im Iran machen, und wofür Sie verhasst sind. Die Natur des Dialoges sollte auch hier bewahrt werden.

KH21-10-11

die USA sollten unseren Landsman und mutmasslichen Teroristen freilassen.
Es ist eh bald vorbei. Alles ist bald vorbei.

Homayoun H.21-10-11

"Die Natur des Dialoges sollte auch hier bewahrt werden." - Sagen Sie dass mal den sogenannten "Oppositionellen" (inkl. Ihnen Selbst) Herr Humanist. Ich habe jahre lang mit den Exiliranern versucht zu diskuttieren. Sie sind 1000 mal schlimmere Diktatoren als jeder Molla im Iran.....

Lassen Sie wenigstens diese eine einsame Seite mit ihrem Müll in Ruhe.

Le Mec@"Humanist"21-10-11

Ich meine, dass die Redaktion Sie schon öfters darauf hingewiesen hat, dass Sie beim Thema bleiben sollen und nicht in jedem Kommentar einen Rundumschlag machen sollen. Diese Art verbessert sich auch dadurch nicht, dass Sie diese Unkultur des Diskutierens noch mit dem Euphemismus "Dialog" betiteln und Anstandslosigkeit mit der Schwierigkeit "rational zu bleiben" verteidigen. Halten auch Sie sich an die Netiquette, dann werden Sie auch in diesem Forum als Mitdiskutant gerne gesehen.

Navid22-10-11

@Homayoun H. Ich kann Sie nur bestätigen.

Peyman23-10-11

@le Mec, leider ist die fehlende Rationalität genau das was ich Ihnen vorwerfe.Ich möchte an dieser Stelle keine Einzelkritik mehr vornehmen, da Sie anscheinen sehr Dünnheutig und kritikunfähig sind.Dieses entspricht genau ihrem Profil und Ihrer Art wie Sie versuchen Unrecht an 50 Millionen Iraner und Iranerinnen zurechtfertigen.Ich möchte Sie bitten bei ihren nächsten Kommentare und Links an die Tausende Menschen zu denken die Tagtäglich der wahlosen Schickane des Faschistischen "Republick" Iran ausgesetzt sind.Denn sei sie sich sicher das auch Sie sich sehr bald für ihre Menschenfeindliche Kommentare bei ihren Landsleute zu verantworten haben. Danke

Sech, hinsetzen23-10-11

Hehe, typisch unser Kamran Safiarian... :-)

Homayoun H.23-10-11

50 Millionen Iraner und Iranerinnen die der Meinung von Peyman Agha sind? Wenn 50 Millionen Iraner dieser Meinung wären, dann wäre die islamische Republic innerhalb eines Tages gestürzt. Wovon träumen diese Leute eigentlich Nachts?

Peyman23-10-11

@Houmayoun, aufwachen agha Houmayoun Sie liegen da gar nicht mal so falsch, was meinen Sie wie lange sich diese Barbaren noch an der Macht prügeln können?Herr Gaddaifi hat der Welt gezeit, wie es Diktatoren ergehen kann wenn Sie nicht die Zeichen der Zeit erkennen.Aber ich freue mich schon auf diesen Tag wenn ich ihnen die frohe Botschaft erbringe.schau wir mal wer träumt, Sie Träumer

Le Mec@Peyman24-10-11

Wer wird denn gleich persönlich werden und Drohungen aussprechen? Argumentieren Sie doch einfach sachlich, rational - und nicht emotional verbrämt - gegen meine Inhalte und ich freue mich auf eine Diskussion mit Ihnen!

Zur Erinnerung: Ich hatte auf die Behauptung in Iran würden 30 Millionen unter der Armutsgrenze leben mit folgendem Link geantwortet, der ziemlich eindeutig zeigt, dass die Aussage falsch ist und der Trend in Richtung Armutslosigkeit geht: http://www.indexmundi.com/g/r.aspx?c=ir&v=69

Hier wäre ein prima Anknüpfungspunkt!

Julian24-10-11

"Hier haben wir in den Dörfern eine Situation, dass praktisch alle, Hunderttausende junge Afghanen gehen in den Iran, weil dort die Wirtschaft funktioniert, weil sie dort etwas verdienen. " Quelle: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1586384/

Und das als Afghane sogar! No Comment!

Humanist24-10-11

Ich gebe Peyman recht

Reza24-10-11

Peyman Sie haben mit Ihrer Aussage „ 50 millionen Iraner“ Recht, aber Sie übersehen eine wichtige Tatsache, dass die Unzufriedenheit nicht gleich der Wunsch nach Umsturz des islamischen Systems bedeutet. Die Unzufriedenheit ist unterschiedlicher Natur. Wir sollten die Sache nicht Schwarz-Weiß sehen. Die Jugend, religiöse Menschen, Frauen, Intellektuelle, Kulturmachende, Lehrer, Filmemacher und viele Menschen sind je nach ihrer Lage mit dem islamischen System unzufrieden aber viele dieser Menschen sind weder für einen Umsturz noch für fremde Einmischung. Sie alle treten für Reformen ein, und in diesem Sinne sehe ich mich in der Pflicht den Menschen im Iran beizustehen. Wir brauchen die Solidarität der Völker der Erde und nicht die räuberische Gewalt mancher westlichen Regierungen.
@ Homayoun H. Sie müssen zu geben, dass das islamische System ein Menschenbild aufgebaut hat, das nicht mehr mit Normalsterblichen zu tun hat, während die Angehörige des Systems immer wieder Wasser predigen und Wein trinken.

Le Mec@"Humanist"31-10-11

Dass Sie Peyman heimlich und zwischen den Zeilen in seiner Sympathy für einem US-Angriff auf Iran Recht gebenm wundert mich jetzt überhaupt nicht.




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.