Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 22 Stimme(n).
16.08.2011 Muhsina Kurratulain

Terrorismus: Iran warnt Deutschland vor Doppelmoral


Iranische  Außenministerium in Teheran

Das iranische Außenministerium in Teheran.

Teheran, 23. Juli (Press TV/Irananders) - Das iranische Außenministerium hat die Geschäftsträgerin der Deutschen Botschaft, Benita Kadenbach, vorgeladen. Thema war die von iranischer Seite angestrebte Verurteilung des in Deutschland lebenden Abdul Rahman Haji Ahmadi, dem Führer der PJAK.

Die PJAK ist eine Schwesterorganisation der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans), die von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als eine terroristische Organisation eingestuft wird.

Das iranische Außenministerium wies Deutschland auf eine Verletzung der internationalen Verpflichtungen hin, die Terroristen ermutigen könnte, ihren unmenschlichen Aktivitäten fortzusetzen.

Zudem forderte das Außenministerium Deutschland dazu auf, die Politik der Doppelmoral im Kampf gegen den Terrorismus zu vermeiden und stattdessen ernsthafte Maßnahmen gegen die PJAK zu unternehmen.

Am 17. Juli lösten die iranische Revolutionsgarden (Pasdaran) eine Zelle der PJAK auf und nahm wichtige Basen ein. Fünf Mitglieder der Organisation wurden dabei getötet und ein Mitglied der Revolutionsgarden verletzt. Vorausgegangen war ein stundenlanger Schusswechsel in Sardasht, einer iranischen Stadt mit mehrheitlich kurdischer Bevölkerung.

Entlang der westlichen Grenze zu Iraks teilautonomer Kurdistan-Region kommt es regelmäßig zu bewaffneten Auseinandersetzung zwischen den Mitgliedern der PJAK und iranischen Sicherheitskräften.
 
Kürzlich hat Iran 5.000 Militärkräfte im nordwestlichen Teil Irans, entlang der gemeinsamen Grenze mit der irakisch-kurdischen Region stationiert, um Militärmanöver durchzuführen und dadurch die Grenzregion zu stabilisieren.


Udo16-08-11

Aber sie lügen doch, weil sie wissen, daß Herr Ahmadi sich schon seit mindestens einem Jahr nicht mehr in Deutschland aufhält,

Mariam17-08-11

In der Türkei wird diese Doppelmoral schon sehr lange beobachtet und kritisiert. Wenn innerhalb eines Monats -zig Todesopfer unter Soldaten, Polizisten und Dorfbewohnern zu beklagen sind, ist das hiesigen Medien kaum eine Notiz wert. Über kurdische Terroristen wird nircht berichtet, dafür schlägt jeder verwirrte Jugendliche Wellen. Auch ein Grund, warum sich die TR von Europa abwendet. Dass gemeinsam mit Iran gegen den Terrorismus vorgegangen wird, ist eine sinnvolle Entwicklung.

Azadi17-08-11

Das kurdische Volk ist einer in der Geschichte der Menschheit beispiellosen Ungerechtigkeit unterworfen. Die Welt schaut dabei zu, wie ein Volk viergeteilt ist, systematisch unterdrückt wird, dessen Sprache in allen vier Ländern verboten wird, dessen Existenz verleugnet wird und zuguterletzt: als terroristisch tituliert wird.
Dieses Schicksal nicht zu bemerken, entbehrt jedem von Gott gegebenem Menschenverstand und aktuellen Demokratieverständnis.
Möge Gott Sonne über dieses Volk scheinen lassen.

Kurdistan17-08-11

wenn die türkische arme nicht mehr in süd osten ist. dann wirt es frieden geben. die siend wie besatzer 250.000 soldaten warum keine deplomatie warum setst die türkei immer auf gewaldt

Claudia18-08-11

Die PKK und PJAK ist und bleibt eine Terrororganisation! Wenn das die poliker der EU das so sagen, haben sie nunmal Recht. Die leute haben politikwissenschaft und deresgleichen studiert, die kennen sich da besser aus als die meisten hier.
Jeder der zur waffen greift und sein Recht damit durchsetzten will liegt falsch. Und wenn man sich für minderheiten eines landes einsetzten will sollte man, mal erst in Israel, China, Russland u.s.w anfangen.

Le Mec@Claudia20-08-11

Nicht jeder, der zu Waffen greift um sein Recht zu verteidigen liegt falsch. Wenn ihm seine fundamentalen Rechte genommen werden, dann hat er auch lauf Völkerrecht die Befugnis sich mit Waffengewalt gegen Besatzung zu wehren. Die Kurden in Iran können aber alles. Sie wählen, arbeiten, können sich Land kaufen so viel sie wollen und können und können auch ihre Sprache sprechen. Ebenso ist es in der Türkei.

Mardin Araber17-09-11

@Azadi

Warum sagst du die Kurden sind ein unterdrücktes Volk.
Alle Ethnien im Mittleren und Nahen Osten sind seit ca. 80 Jahre unterdrückt und vorallem seit dem meist erfolgreich versucht wurde die Islamischen Gesetze und Lebensweisen zu ersetzen mit Hinterhältigen Despoten die die Interessen der Westmächte durchsetzten.

Das Gebiet was du als Kurdistan ansiehst, ist ein Vielvölker Gebiet aus Arabern, Kurden Turkmenen, Türken usw..

Die Lösung ist nicht ein eigenes Land zu haben, sondern eine wahre Islamische Gesetzgebung die die Interessen aller Ethnien in diesen Gebieten regelt. Der Islam hatte es immer geschafft die Gleichheit und Freiheit der Menschen zu garantieren.

Und das Ende der Islamischen Gesetzgebung wurde auch mit unseren eigenen und unseren Vorfahren Verhalten beendet. Es gibt viele Gründe die ich nicht aufzählen kann; Misstrauen, Ego, Geldgier, Macht, Hass usw.
(z.B. im Osmanischen Reich haben sich Brüder gegenseitig ermordet um an die Macht zu kommen)

Wir haben so lange den Glauben an Gott verloren und die Islamische Toleranz, Freiheit und Gesetze verleugnet.

Man muss selber aktiv werden und sich nicht immer als Opfer darstellen. Es liegt in unseren allen Interessen eine Gerechte und Starke Allianz aus Türkei, Iran und die Arabische Länder zu unterstützen.

Ich als Mardin Araber weiß wovon ich rede. Unsere Rechte sind doch platt getreten werden. Aber wir können doch nicht das Land destabilisieren in dem wir Leben nein wir müssen eher aktiv in die Politik eintreten und uns auch unsere Rechte mit Diplomatie und unseren einheitlichen Glauben den Islam sichern. Denkst du uns fällt es nicht schwer als unsere Großväter einfach verhaftet wurden weil Sie nur öffentlich Arabisch sprachen.

Aber dieses Thema ist so vielfältig und hat viele Aspekte.

Wir müssen nach vorn schauen. Und wir haben jetzt die Gelegenheit, nach all den Jahren der Unterdrückungen und Ungerechtigkeiten eine Freie, Tolerante Gesellschaft nach Islamischen Gesetzen aufzubauen.

Meine Uhroma erzählte mir wie viele Gelehrte und Geistliche bei uns im 1. Weltkrieg ermordet und entführt wurden. Wir brauchen aber keine Schuldigen mehr. Es hat sich viel geändert. VIele wissen oder haben es gemerkt, dass es bereits eine neue Ära gibt. Und du musst in diese neue Ära eintreten und dich nicht als Opfer darstellen.

Mit Gottes Hilfe wird sich unsere Geselschaft unformieren und uns den Glanz zurück verleihen in allen Bereichen (Wissen, Religion, Technologie usw.) nur wenn wir nach dem Koran leben. Und nachdem Koran leben bedeutet auch Toleranz für jeden egal woher stammt und eine starke und gerechte umma zu haben.




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.