Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 6. 41 Stimme(n).
07.03.2011 Shayan Arkian

Die strukturellen Schwächen der „Grünen Bewegung“


Grüne Bewegung im Sommer 2009 siegessicher

Siegessicher: Anhängerinnen der „Grünen Bewegung“ im Sommer 2009. (Photo: Hamed Saber)

Die Hoffnungen auf eine Revolution der „Grünen Bewegung“ in Iran scheinen zerplatzt zu sein. Nachdem die Opposition um Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karoubi ihre Forderung nach Neuwahlen vor zwei Jahren nicht durchsetzen konnte und sie letztlich fallen ließ, verschwanden sie graduell von der politischen Bildfläche Irans.

Zuversicht kam erst wieder durch äußere Umstände auf, nämlich durch die revolutionären Bewegungen in Tunesien und Ägypten. Ermutigt durch die „arabische Straße“ meldete sich die „Grüne Bewegung“ am 14. Februar wieder auf den Straßen Teherans zurück. Sie war jedoch kraftloser und uneinheitlicher als noch im Sommer 2009, wo allein die Forderung nach Neuwahlen den Minimalkonsens in der heterogenen Bewegung herstellte.

Ursprünglich als Demonstration zur Unterstützung für die arabische Welt angekündigt, wurden am 14. Februar auch Parolen vernommen wie „Kein Gaza, kein Libanon, mein Leben opfere ich nur für Iran“. Es ist davon auszugehen, dass es sich um Sympathisanten der Exil-Opposition, die bisher stets Demonstrationsaufrufe der beiden Oppositionellen zum Anlass nahmen mitzudemonstrieren (aber dennoch ihre eigene Agenda verfolgen) handelt, und nicht um Demonstranten, die zu den Parteigängern Karoubis oder Anhänger Mousavis gehören, die bis dato an Irans Unterstützung für die Hamas und Hisbollah nie gerührt haben. Die Bezeichnung „Regimekritiker“, womit die beiden Politiker neuerlich in einigen Medien benannt werden, ist deshalb auch irreführend, da sie nie fundamentale revolutionäre Forderungen aufstellten und auch nie an den Grundgerüst der Islamischen Republik rüttelten. In der Regel fordern sie sogar die Einhaltung der Verfassung. In einer gewissen Art und Weise waren die Demonstrationen gegen die angebliche Wahlfälschung vor zwei Jahren paradoxerweise ein Begehren für die Konstitution der Islamischen Republik, die korrekte Wahlen vorsieht. Dieser Sichtweise zufolge war die „Grüne Bewegung“ in der Essenz nie eine umstürzlerische Fraktion gewesen, die die Systemfrage stellte.

Die Situation hat sich allerdings seit dem 14. Februar leicht verändert. Indem Mousavi und Karoubi  den Vorschlag des Regimes, am 11. Februar, dem Jahrestag der Islamischen Revolution, gemeinsam für die Bewegungen in der arabischen Welt zu demonstrieren, ablehnten und somit die Möglichkeit einer im Volk mit Sehnsucht erwarteten nationalen Konsolidierung verstreichen ließen, distanzieren sich seitdem häufiger regimetreue Oppositionelle (wie die Reformer) von der „Grünen Bewegung“.

In der Tat fühlt sich seitdem die Justiz dazu ermutigt, Restriktionen gegen die beiden Anführer zu verhängen, wovor man davor - aufgrund ihrer damaligen Popularität - zurückschreckte. Der Anlass war vor allem der kaum befolgte Aufruf Mousavis und Karoubis, am 20. Februar zu demonstrieren. Dieses Datum war für die beiden ein Schicksalstag. Am 19. Februar prognostizierte der Autor dieser Zeilen im Diskussionsbereich seines Artikels „Proteste in Iran stärkten die Rechten“: „In der Tat hat Mousavi und Karoubi nach dem 25. Bahman (Anm. d. Red.: persische Zeitrechnung, steht für den 14. Februar) fast nichts mehr zu verlieren, was sie unberechenbarer macht. Nur autoritäre Personen, die auf ihnen Einfluss haben, können sie besänftigen, also welche aus dem eigenen Lager. Dieses würde erfolgsversprechender sein, wenn das Regime ihnen Sicherheitsgarantien oder dergleichen anbietet. Letztlich ist aber auch der kommende Sonntag entscheidend. Wird es keine Demos geben oder nur gering und vereinzelt, ist auch die Stunde der beiden gezählt, sprich Hausarrest. Insofern wird die Demo am Sonntag von den beiden mehr aus persönlichen Interessen heraus erwogen und weniger aus ideologischen oder politischen Gründen. Denn die politischen Ziele von Karoubi und Mousavi werden ebenfalls von vielen Gemäßigten, Konservativen, ja sogar von Ahmadinejad selbst teilweise geteilt. Wenn es also nicht um den Umsturz geht, weshalb das Risiko ‚Blut zu vergießen’ einzugehen?”

In diesem Sinne wird die „Grüne Bewegung“ - wenn sie auf Konfrontationskurs bleibt - in wachsendem Maße zwischen „Systemtreue“ und „Systemsturz“ zerrieben. Bleiben sie systemtreu, so sind sie keine exklusive Bewegung und haben daher kein Monopol auf ihre politischen Forderungen. Sind sie für den Systemsturz, so verspielen sie die Möglichkeit der politischen Partizipation innerhalb der Verfassung, was zur vermehrten Spaltung und Schwächung führen wird, da auch aus opportunistischen Gründen nicht alle Sympathisanten mitziehen werden.

Aufgrund der Dynamik des politischen System Irans, die durch Präsidentschafts-, Parlaments-, Expertenversammlungs- und Kommunalwahlen hervorgerufen wird, ist die Gefahr  einer allseits um sich greifenden Hoffnungslosigkeit bei der Bevölkerung, wie sie in durchwegs autokratischen Systemen (wie etwa in Tunesien) entstehen, nicht gegeben. Revolutionäre Gedanken entstehen erst wenn ein Volk seine Hoffnung verliert. Das größte Bollwerk dagegen ist freilich die Struktur der Islamischen Republik selbst. Die strukturelle Schwäche der „Grünen Bewegung“ verstärkt dies nicht nur, sondern entsteht zudem aus diesem Umstand.


Hansi07-03-11

Wow, noch eine Seite die vom Mullah Regime unterstützt wird.....glaubt ihr wirklich, dass irgend ein halbwegs normaler Mensch eure Märchen glaubt? Ich an eurer stelle würde schnell die Seiten wechseln, nach dem Sturz des dreckigen Mullah Regimes, werden ihr sonst mit untergehen

Hansi07-03-11

HAHAHAHAH ihr müsst euch ja echt in die Hosen machen, wenn ihr keine Kommentare freigibt.....arme schweine

grünes volk07-03-11

gott schütze den mousavi und den karoubi!
wir sind da, wir sind nicht verschwunden.

Bitte an Irananders07-03-11

Ich bitte um der Qualität der Diskussion willen, solche Beiträge wie die oben NICHT freizugeben. Wenn jemand differenzierte und fundierte Kritik an einem Nachrichtenportal übt, dann muss es in der Lage sein, mit dieser auch öffentlich umzugehen. Aber solche pöbelhaften beleidigenden Beiträge? Nein, bitte nicht!

@ Bitte an Irananders07-03-11

Einfach nur ignorieren, solche wie Hansi stellen sich nur selbst bloß.

Payam07-03-11

Was Anhänger und Gegner der Grünen Bewegung vereinigt, ist das Wissen um die Verbrechen der islamischen Bananen Republik. Jeder Iraner weiss, dass seit der Revolution das Mullah Regime tötet, vergewaltigt und sich bereichert. Einige wenige im Iran profitieren durch opportunistisches Verhalten davon, die überwältigende Mehrheit, darunter die Jugend, die Frauen, die Arbeiter, Homosexuelle usw. werden diskriminiert und ihrer Rechte beklaut.
Trotz aller strukturellen Defizite der Grünen Bewegung und ihrer Anführer, haben die Proteste das Bewusstsein der Menschen verändert. Viele wissen nun, dass Sie mit ihrer ablehnden Haltung dem Regime gegenüber nicht alleine sind. Viele haben ebenfalls keine Angst mehr sich für Demokratie, Menschenrechte und Säkularismus einzusetzen. Die Angst mit der das terroristische Mullah-Regime seit 32 jahren diktiert ist einer Hoffnung nach einer besseren Zukunft gewichen. Es ist nicht notwendig weiterhin die Defizite diese Bewegung zu analysieren, sondern zu erörtern wie die Iraner zukünftig effektiver ihr verhasstes Regime bekämpfen und niederringen können.

Sarbaze Rahbar08-03-11

Die grüne pestbewegung hatte nie eine reale chance, den iran zu gefährden. anders als beim shah, stützt sich die ruhmreiche islamische revolution auf viele schutzmechanism.
die so offensichtlich von außen gesteuerte witz revolution ala grün, war nichts anderes als ein jämmerlicher versuch, die grundfeste der islamischen republik zu erschüttern. vielmehr als ein bescheidener ruck war aber nicht zu vernehmen. die "opposition" ist zerschlagen, fanatische gegner der islamischen staatsordnung wurden dingfest gemacht und jene dies immer noch versuchen, werden schon morgen auf der anklagebank sitzen. wie kann man eine republik stürzen indem sich soviele freiwillige soldaten des führers imam khamenei befinden? wieder einmal gingen zum 22 bahman millionen von menschen auf die strasse um ihre liebe und solidarität für die revolution zu bekunden. umsturfantasien haben ausschliesslich die armen verlorenen exiliraner, mit ihren hang zum theatralischen. träumt weiter vatanforosha, unsere geliebte islamische staatsordnung kann von keiner farbe gestürzt werden. der rahbar ist nicht allein, wir sind mehr als ihr in euren künsten träumen zu glauben vermagt. glaubt ihr allen ernstes wir würden den iran ein 2tes mal zum supermarkt westlicher staaten machen oder zulassen das unsere gesellschaft amerikanisiert wird?
VOA und BBC Persia mögen euch zwar unentwegt einbleuken, das die islamische staatsordnung gefährdet ist aber ich kann nur raten, nicht wirklich alles zu glauben, was ein heuchler übermittelt. Reizt das iranische Volk nicht zu stark, sonst wird es alles grüne und alles oppositionelle verschlucken und nicht mal mehr geschichte hinterlassen, von denen ihr berichten könntet!
Es lebe der Rahbar!
Es lebe Ahmadinejad!
Es leben alle Basij und Sepah!

Le Mec08-03-11

Das Problem vieler Exil-Iraner ist, dass sie einfach seit Jahren, manchmal seit Jahrzehnten nicht im Land gewesen sind. Anders kann ich mir Sätze wie "Einige wenige im Iran profitieren durch opportunistisches Verhalten davon" nicht erklären. Jeder der Iran in den letzten Jahren kennt, weiß, dass die breite Masse der Bevölkerung ein vor 30 Jahren nicht abzusehendes Maß an Wohlstand erreicht hat. Die Alphabetisierungsrate kratzt an der 100-Prozent-Marke, die Wirtschaft boomt.
Wir im Westen glauben aber leider nicht den Experten, sondern immer wieder nur den Exilanten.

Interessant dazu auch Irans Aufzählung unter den "Next Eleven": http://en.wikipedia.org/wiki/Next_Eleven

Es lebe Gründe Bewegung08-03-11

@sarbaze Rahbar:
wenn du mit millionen, die paar Hundert Tausend Menschen meinst, die für die Regierung auf die Strasse gingen, sollst du doch wissen- falls du es noch nicht wissen solltest- daß viele dieser Menschen gar keine Ahnung haben, warum sie auf die Straße gehen. Als Beispiel meine eigene Mutter, die analphabet ist, und diesen Anlaß dazu nuzt um mit ihren Freudinnen aus dem Park um die Ecke spazieren zu gehen. diese Leute sind nicht aufgeklärt. wenn der Tag kommt, an dem sie aufgeklärt sind, welchen Fehler sie grad machen -und dieser Tag wird kommen :-)- dann sind auch diese Paar hundert Tausend nicht mehr auf der Straße. dann bleibt dein Rahbar (Führer) mit seinen Treuen Anähngern da stehen. Dann wirst du es früh genüg erfahren, um wieviele Millionen es sich hierbei handelt :-). laß dich überraschen. Die Zeit arbeitet für uns und gegen Euch. und es ist auch gut so. :-) also bitte lächeln. :-) vg

Payam08-03-11

@Sarbaze Rahbar. Zunächst einmal ist es auffällig, wie ihr Islamisten maßlos lügt. Sicherlich weisst Du, wie jeder andere Inraner, dass die dreckigen Mullahs und die Islamisten die Revolution, an der viele weitere Gruppen beteiligt waren, geklaut haben um einen islamischen Terrorstaat zu gründen. Aber lieber Landsmann, alle Iraner wissen, dass lügen und betrügen im Wesen von euch menschenverachtenden islamisten steckt. Selbst euch ist doch klar, dass die islamische Bananen Republik auf allen ebenen kläglich versagt hat. Lass uns einmal die Fakten betrachten. Während in den letzten 30 Jahren viele Länder Asiens den Sprung in die Industrialisierung und den Wohlstand geschafft haben, ist Iran immer noch ein Drittes Welt Land, dass weltweit mit Terror und Islamismus assoziiert wird. Selbst iranischen angaben nach leben 55% der urbanen Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Dabei ist die Kluft zwischen arm und reich größer als zu Shah-Zeiten. Die Arbeitslosigkeit beträgt über 30%, bei den jugendlichen und Frauen noch höher. Die Wirtschaft liegt am Boden und ist mit Nichten diversifiziert. Irans Exporte bestehen zu 95% aus Öl, Rest Agrarprodukte. Die Infrastruktur ist katastrophal, in Teheran gibt es noch nicht einmal ein Abwassersystem. Aber es gibt auch Bereiche wo der Iran weltweit führend ist: -Terrorfinanzierung (siehe unlängst in Afrika)
-Hinrichtungen (Kinder, Homosexuelle, religiöse und etnische Minderheiten, oppositionelle und viele weitere. - Drogen und Kriminalitätsrate - Medien und Internetzensur - poltisch Gefangene usw.
Wenn wir uns also diese traurige Bilanz anschauen, wird doch sehr deutlich, dass das islamische Terror-regime auf allen ebenen versagt hat. Es ist also nur eine Frage der Zeit, wann dieser Haufen von islamistischen Versagern, die nur nach Matriellem und Macht trachten vor iranischen Gerichten zur Verantwortung gezogen werden. Ich hoffe nur das der Verbrecher Khamenei bis dahin am Leben bleibt, um zu erklären wie er als Analphabet 30Mrd. Dollar anhäufen konnte, warum er hundettausende in einem überflüssigem Krieg gegen Iraq getötet hat, warum er Neda und Sohrab und viele andere tötete und vieles mehr.
Es Lebe der Iran
Es lebe Demokratie und Säkularismus
Es lebe die Freiheit

Viva Iran08-03-11

Ich verstehe die Iraner nicht, die dieses Spiel der Grünen mitmachen. Wie kann man sich nur derart ausnutzen lassen? Glauben die wirklich, dem Iran wird es besser ergehen, wenn sie wieder einen "König" haben, der imgrunde nur ein verlängerter Arm der us-israelischen Diktatur ist.

Ich wäre stolz auf so eine Regierung!

Homayoun H.08-03-11

Einer der wichtigsten Gründe, warum es keine Parallele zwischen Iran und den arabischen Staaten gibt, ist der Unterschied zwischen der Lebensweise von Ahmadinejad und den arabischen Königen und anderen Herrschern: Ahmadinejad persönlich hat sich nie berreichert. Ganz im Gegenteil: es waren meist sogenannte Reformer die sich finanziell berreichert haben. Ahmadinejad hat gleich vor den Wahlen angeboten all seine finanziellen Verhältnisse offenzulegen und die Reformer sollen es auch tun. Karoubi z.B. soll sagen wie Er als Geistlicher plötzlich im besten Stadtteil Tehrans so ein Haus hat und wie er zu seinen Millionen gekommen ist. Oder warum Er von einem Verbrecher aus dem Knast Millionen kassiert hat. Ebenso Rafsanjani, usw.

Der Gründ für die arabischen Revolutionen ist mitunter das luxeriöse Leben ihrer Führer, wo gleichzeitig die Menschen arbeitslos sind. Und da im Iran und im Falle Ahmadinejads dies nicht zutrifft, fällt dieser Grund weg (unabhängig und zusätzlich zu der Schwäche der Grünen). Ich glaube Ahmadinejads gehört zu den "ärmsten" Präsidenten weltweit. Das ist eine weitere Garantie für das Fortbestehen des Systems im Iran.

@Homayoun H.08-03-11
Le Mec@Es lebe die grüne Bewegung09-03-11

Dieser gezwungene Optimismus, der sich in Ihrem Kommentar und in den vielen Smileys ausdrückt ist symptomatisch für viele Exil-Iraner, die Iran seit Jahren nicht gesehen haben und die Realitäten vor Ort nicht kennen. Warum ist man nicht realistisch-optimistisch und macht aus der Situation, ob sie einem gefällt oder nicht, das beste? Warum ist man nicht ein echter Patriot bzw. eine echte Patriotin und tut was gutes für sein Heimatland anstatt es durch ständige Diffamierungen und ständiges schlechtreden im Westen noch weiter mit Sanktionen zu belasten? Ich verstehe Sie einfach nicht.

sarbaze rahbar09-03-11

Es kann nichts leben was bereits gestorben ist. Eure "Führer" sind unter Hausarrest und keiner eurerseits erhebt sich, was bezeugt das euch M-usa-vi und Khar-roubi nur zum Vorwand dienten, die Staatsordnung zu gefährden. Deshalb wird man die grüne Pest Bewegung wie jede andere davor im Erdboden verschwinden lassen. Es geht euch nicht um Veränderungen innerhalb der Gesetzesordnung, selbst da seit ihr verlogen, nein ich wollt einen neuen satelitenstaat der USA schaffen und Iran so vulgär simpel machen, wie einst zur Shahära. Nur diesmal macht ihr die Rechnung ohne den Wirt-das iranische Volk ist im Herzen islamisch, shiitisch und wenn auch manchmal Volkeszorn auf berechtigte Zweifel trifft, so stehen die meisten Iraner hinter der Regierung und dem Islam! Träumt weiter Vatanforosha, es wird eien Zukunft ohne euch geben!
Lang lebe die islamische Revolution Khomeinis(ra)

Basij09-03-11

Bilanz der Mullahs seit 32 Jahren:
- Keine Menschenrechte
- Eine Wirtschaft die am Boden liegt
- Weltweit führend in Korruption
- 30% Arbeitslosigkeit
- Brain Drain, nahezu alle Akademiker wollen das Land verlassen
- Inflationsrate um die 20%
- höhste Hinrichtungsrate weltweit, darunter Kinder, politisch Gefangene, Opposition
- Weltweite Isolation
- Medienzensur

Brigitte K.W.09-03-11

@Sarbaze Rahbar: Alle Basij hochleben zu lassen, ist für mich fast ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."Menschen", die ihre Mitmenschen gegen Bezahlung verfolgen, verletzen und sogar töten, sind für mich auf der tiefsten Ebene, auf die sich ein denkendes Wesen begeben kann.

@Basij10-03-11

Nur ein Punkt aus Ihren vielen Unwahrheiten herausgegriffen. Seit 32 Jahren wird erzählt, die Iranische Wirtschaft liege am Boden und sei kurz vor dem Zusammenbruch. Heute haben wir trotz Sanktionen folgendes: http://en.wikipedia.org/wiki/Next_Eleven

Ich habe das schon einmal gepostet. Wenn Sie besser mitlesen würden, hätten Sie nicht diesen Unsinn noch einmal verbreitet und sich genauer mit den Realitäten befasst wäre das vermieden

Sarbaze Rahbar10-03-11

@Brigitte K.W.
Bitte fantasieren sie nicht. Was sie über Basij wissen, ist lediglich was sie gehört haben oder aber zu wissen glauben. Selbstverständlich haben sie Infos nur aus "(exiliranischer)erster Hand"
Ich bin auch Basij und habe mich in Mashad registrieren lassen.
Ohne die verehrten Basij wären wir heute wohl irakisches Protektorat. Auf verdorbene, dekadente Nordtehranis hätten wir uns damals auf jedenfall nicht verlassen können.
Das unsere geliebte Revolution weiterhin stark besteht haben wir dem Schutz der Basij zu verdanken, es wäre ein wahrhaftiges verbrechen, sie nicht hochleben zu lassen!

EX-Basij10-03-11

Ich bin ein EX-Basiji, dem es gelungen ist Anfang 2010 nach Deutschland zu fliehen und um Asyl zu bitten. Leider kann ich hier meine Identität nicht freigeben, weil meine Familie im Iran von den Behörden bedroht wird. Ich habe meinen Freund der lange in Deutschland lebt gebeten diese Zeilen für mich ins Deutsche zu übersetzen, weil ich kaum deutsch spreche und ich es für wichtig halte, die Wahrheit zu sagen, um mein Gewissen zu beruhigen.
Ich war viele Jahre Mitglied der Basij im Iran, weil ich zutiefst religiös bin, und weil mein großer Bruder im Iraq-krieg gefallen ist. Ich wollte durch meine Mitgliedschaft bei den Basiji immer meinem Land dienen. Daher hatte ich mir nie große sorgen gemacht, wenn wir mit meinen Basiji-Brüdern Frauen mit schlechtem Hejab-Kopftuch oder Männer mit unpassenden Frisuren zurecht wiesen und auch gelegentlich körperlich gegen Sie vorgingen. Zudem wir immer wieder für unsere "Arbeit" Zuwendungen bekamen.
Leider wurde meine Welt durch die Wahlen 2009 völlig durcheinander gebracht. Ich vermag nicht zu sagen, ob die Wahlen wirklich gesund oder manipuliert waren. Jedoch wurden wir angehalten gegen die Protestierenden mit aller Gewalt vorzugehen. Diejenigen von uns die sich dem wiedersetzten wurden von den eigenen Leuten bedroht und geschlagen. Ich selber habe in den Reihen der Basijis zugeschaut, wie Männer und viele Frauen massiv verprügelt wurden. Selber habe ich mich körperlich zurückgehalten. Viele von uns waren mit Messer und Stöcken bewaffnet, und meine, wie ich glaubte Brüder, schlugen wahllos auf Menschen ein, einige wurden bis zur Bewusstlosigkeit verprügelt. In mir kamen Zweifel hoch, ob diese Dinge wirklich der Religion dienten oder nur zur Machterhalt des Regimes. Unsere Anführer motivierten uns noch härter gegen die Menschen vorzugehen und keine Gnade walten zulassen. In einer Moschee prädigte ein riligiöder Prädiger, dass es im Namen des Islam gut sei derartige Proteste niederzuknüppeln. Diese brutale Unterdrückung der Proteste haben mich und andere Brüder wütend gemacht, wir verstanden nicht warum wir unsere Landsleute schlagen sollten, wir wollten doch unserem Land und unseren Leuten dienen. Durch diese Vorgehensweise wurde der Ruf der Basiji in den Dreck gezogen. Ich habe selber gesehen, dass sehr viele protestiert haben, ganze Starssenzüge voller Menschen. Ich möchte betonen, dass mittlerweile viele meiner Basiji-Brüder so denken, und sich zutiefst für dieses verhalten schämen. Nicht zuletzt, weil wir gesehen haben, dass selbst anders denkende Basiji nicht verschont werden. Heute lebe ich in Deutschland und möchte mich bei allen Iranern entschuldigen, und mitteilen, dass nicht alle Basiji solch ein hässliches Gesicht haben. Nach etwas über einem Jahr in Deutschland, ist mir bewusst das wir im Iran in einer Scheinwelt gelebt haben. Uns wurde gesagt, dass Iran ein sehr entwickeltes und reiches Land sei, mit vielen Freiheiten und Errungenschaften. Ich kann heute sagen im Vergleich zu Deuschland ist Iran sehr unterentwickelt, alleine die Luft in Tehran ist nicht mit der sauberen Luft hier zu vergleichen. Ich bin auch überrascht, wie günstig hier alles ist, Fleisch oder Gemüse ist hier nur halb so teuer wir dort, obwohl alle hier mehr zu haben scheinen. Ich bin sicher, dass eines Tages all diese Lügen des Regimes zu Tage gefödert werden und das der Islam nicht mehr von den Regierenden missbraucht wird.

sarbaze rahbar10-03-11

@Ex Basiji
Das sind die Geschichten die ich liebe....kommt erst 2010 nach Deutschland und hat so ein tadelloses Deutsch drauf....Ich freue mich aber immer wieder auf solche Exilantengeschichten zu stoßen, ich lasse mir auch so eine Geschichte einfallen, nur für die Basiji. Ich danke für diese spannende Geschichte die ich unter" 1001 persicher Gutenacht Geschichten" abhaken werde!: )

Kh10-03-11

im Sommer 2009 war ich im Urlaub im Iran. Ich habe in diesem Sommer mein Herz an Mousavi und an Eslahat verloren.
Ich bitte Sie dieses Video freizugeben.

http://www.youtube.com/watch?v=XtL__xWvBnI

Solange ich lebe werde ich Mousavi in meinem Herzen tragen.

Homayoun H.10-03-11

@Ex-Basij, eine interessante Taktik und eine halbwegs gute Story, die wenigstens mehr Anstrengung erfordert hat, als das übliche Geschimpfe von Exilanten. Man merkt dass Sie zu der intellektuellen Elite der Exiliraner gehören, mit guten Deutschkenntnissen und einem ausgeprägten strategischen Denkvermögen. Das ist schon mal ein Fortschritt und zu begrüßen. Wenn Sie dann irgendwann in der Lage sind, zu sich selbst und zu Anderen ehrlich zu sein und eine ganz normale Diskussion basiernd auf Fakten zu führen, ohne die Intelligenz von anderen Iranern zu beledigen, in dem Sie davon ausgehen dass Niemand ihr Rollenspiel durchschaut, wäre das allerdings noch mehr zu begrüßen.

Man kann weder mit Gewalt seine Meinung den anderen aufzwingen, noch durch Betrug. Lernen Sie andere durch Fakten zu überzeugen. Dann können Sie vielleicht auch was im Iran erreichen. Oder wollen Sie nur ein paar Deutsch sprechende Leser, ohne Wissen über die Basiji reinlegen? Was bringt das ? Nichts.

Typisch10-03-11

@EX-Basij

Mit Falschheit kann man nicht die Wahrheit besiegen. Das geht nicht.

Homayoun H.10-03-11

Akh ja, da wir schon mal bei dem Thema sind, hier ist eine andere Version. Man gibt sich nicht als Ex-Basiji aus, sondern als Basiji!

"Leider" hat sich der angebliche Basiji auch hier durch kleine Details verraten:

http://www.youtube.com/watch?v=KMfDz2H1Qb4&feature=related

Dazu kann ich nur sagen:

http://www.youtube.com/watch?v=rHQmJdqlAA4

p.s. ich will nicht sagen, dass 100% aller Basijis sich - speziell nach den Unruhen 2009 - vorbildlich verhalten haben. Es gab und gibt auch Einige, die völlig undiszipliniert sind und mitunter völlig überreagiert haben und teilweise denken dass sie spezielle Rechte genießen, wenn es um solche Themen geht. Man sollte sie meiner Meinung nach genau so straftrechtlich verfolgen und behandeln wie Andere. Da sollte es keine Unterscheidung im Iran geben (und es gab auch strafrechtliche Konsequenzen).

Aber diese fabrizierten Stories, und diese Übertreibungen die von vielen Exiliranern in die westliche Welt gesetzt werden, sind eine Beleidigung dieser Menschen die selbstaufopfernd das Land vor Saddam Hossein geschützt haben, während Andere sich beim Friseur eine Igelfrisur verpasst haben. Ein bisschen Fairness würde auch der Opposition manchmal gut stehen.

Sarbaze Rahbar11-03-11

Auch Basij benehmen sich dementsprechend nach dem Grad ihrer religiösen Größe. Aber hier wird versucht die Institution "Sepah und Basij" zu demontieren. Die, die im Ernstfall ein Garant für eine bedingungslose Verteidigung des Iran stehen, sollen nach dem gleichen Muster gehasst werden, wie Saddams Revolutionsgarden oder Ägyptens Totschlägerbanden. Dahinter steckt System. Die Basij haben unter großen Verlusten den Iran von Saddam und seinen Auftraggebern in Washington freigekämpft. Sie verdienen Respekt und Ehrerbietung auf ganzer Breite.
Die Exiliraner haben nach andauernden Misserfolgen nun die Basij im Visier. Im Iran selbst sorgen MEK und and geistige Brandstifter für Gewaltausbrüche gegen die Basij. Während der Gewaltunruhen im Jahr 2009 waren es hauptsächlich Basijistationen, die dem Mob in die Hände gefallen waren und es wurden, nicht zu vergessen, Basij getötet. Der letzte ist der kurdische Student und Basijmitglied Jale, der von einem wütenden Mob wenige Wochen zuvor gelyncht worden ist. In ihrer Verzweiflung entwickeln die Feinde der islamischen Republik Iran immer paradoxere Methoden der Verleumdung und Diffamierung.

Homayoun H.11-03-11

@Sarbaze Rahbar, das ist alles Richtig. Vor allem die letzte Aktion und Identitätsklau von Sane Jale war wiederwertig.

Aber es ist meiner Meinung nach in der Zukunft besser für die Basijis und deren Ansehen, wenn sie sich komplett aus Geschehnissen auf den Straßen (wenn denn überhaupt noch etwas passieren sollte) raushalten und keine "eigenständigen" Aktionen mehr durchführen und Alles komplett der uniformierten und deutlich als Solche erkennbaren Polizei und Sicherheitskräften als Solche überlassen. Es ist auch in der letzten Zeit darauf geachtet worden aber noch nicht genug. Erstens ist es nicht nötig (da genug andere Kräfte für diese kleinen Unruhen vorhanden sind) und zweitens kommt nicht den Eindruck auf, als würden sie in einem rechtsfreien Raum unabhängig von iranischen Gesetzen aggieren.

Basijis sollten erst zum Vorschein kommen, wenn wirklich das Land gefährdet ist (ob nun durch das Ausland oder einer inländischen Katastrophe). Die letzten Aktionen im Iran kann man als die letzten Atemzüge von einigen wenigen Randalierern bezeichnen, die um jeden Preis Chaos im Iran wollen. Aber es sind viel zu Wenige um sich Sorgen um die Sicherheit des Landes zu machen.

Iranerin mit Verstand11-03-11

In Iran gibt es nur Frauenunterdrückung bis zum geht nicht mehr. Mal ganz ehrlich, ich hoffe alle Anhänger dieser Geistigen, kratzen ab und kommen in die Hölle, so dass ihr für euer Leben schmorrt. Wenigstens gibt es überhaupt eine Oppisition die gegen dieses Regime ankämpft. Die Wahlen waren manipuliert (sieht man ja auch an den Demos) und die Geistigen haben dafür gesorgt (wie immer) dass Iran zu das wird, was sie ist. Ich bin selber Iranerin und ich hoffe irgendwann hat dieser ''Scheiß'' sein Ende. Alle Kommentare die da oben geschrieben wurden, von den Leuten die für dieses Regime und Vorgehensweise stehen sind auch zu 100% männlich. Wen wunderts noch? Mfg

Homayoun H.11-03-11

@Iranerin mit Verstand - Die Wahlen wurden manipuliert weil Leute demonstrieren ? Diese Logik müssen Sie mir mal erklären.

Iraner12-03-11

Richtig! Diese Logik kann ich inzwischen auch nicht mehr hören! Ausgerechnet nur in der Stadt wo Musavi gewann wurde demonstriert, und das gilt dann als Beweis für eine Fälschung!

sarbaze rahbar12-03-11

@Homayoun H.
Ich bin da geteilter Meinung mit Ihnen. Die Polizei sollte selbstverständlich die alleinige executive Kraft im Lande sein. Ich sehe aber immer mehr ein, das der Iran, seine Regierung und seine Stabilität, immer mehr von solchen Gruppen abhängt. Die Sonderstellung des Iran als Zielscheibe einiger weniger Westmächte und die Tatsache, das ihre Opposition nichts anderes als die Zerstörung der islamischen Staatsordnung anstrebt, macht eine besondere Vorgehensweise und einen besonderen Schutz notwendig! Überall auf der Welt werden die Kriegsvetaranen und Kriegsteilnehmer geadelt. Bei den Basij möchte man wohl eine Trennung vom Volk vornehmen? Die Basiji vom Verteidigungskrieg Irak gegen Iran zu trennen ist unmoralisch und aus dem Kontext der Zeit gerissen, in der sie eine tragende Rolle bei der Bewahrung der Republik gespielt haben.
Besonders außerhalb der islamischen Republik warten bestimmte Exilantengruppen auf "ihre Stunde" in der USA werden Exiliraner militärisch gedrillt und so mancher politisch zu gunsten der US Interessen "modifiziert"
Im Irak warten die Monafighin auf ihre Reaktivierung und im Iran selbst haben wir es mit Interessengruppen zutun, die diametral zum Staatssystem und Ideologie stehen. Jene streben die Auslöschung der islamischen Republik an. Ich denke die Basij müssen präsent und dem Staat ein Rückrat bleiben.
In einem stimme ich Ihnen aber voll zu, die grüne Pest Bewegung ist wahrhaftig keine Gefahr für die Stabilität des Landes, es sind vielmehr jene, die auf dieser Welle aufspringen und die Gunst der Stunde nutzen wollen um Chaos und Unordnung zu schaffen.
@Iranerin mit Verstand
langsam bekomme ich Angst vor meinen Landsleuten. Ihr habt ein wahrhaft gruseliges Oberflächliches Weltbild und seit sowas von Imun gegen Tatsachen, das es mich es graut. Die Menschen im Nahen Osten wollen sich endlich von den alten grässlichen Anhaftungen befreien, während eure Sorte wieder der US Weltmachtgier die Tür aufstossen wollen. Lügen sind euer letztes und einziges Werkzeug um die islamische Republik zu diffamieren. Die Probleme die wir im Iran haben haben, und das sind nicht wenige, die haben wir erkannt und dank wirklich aufrichtiger Volksvertreter wie Ahmadinejad, haben wir die einmalige historische Chance erhalten die Schlange Korruption und alle ihre Nebenerscheinungen zu bekämpfen. Statt unser Land den Löwen zum Frass vorzuwerfen, rate ich zu kooperativer Zusammenarbeit an und eure vorhandenen Arierkomplexe die gekoppelt sind mit Abneigung gegen seine arabischen Nachbarn, dienen nur jenen, die den Nahen Osten genau so belassen wollen, wie er auf dem Höhepunkt seiner Dekadenz einst war!
Und was Männer mit Symphatiebekundungen der islamischen Republik Iran gegenüber zutun haben entzieht sich wirklich meiner kenntnis. Umgekehrt könnte ich Ihnen eine frauliche Oberflächlichkeit gepaart mit weltlichen Drang vorwerfen, welche in Ihnen den Drang auslöst, das weltliche zu zelebrieren ohne Rücksicht zu nehmen, das es außer Kosmetik und Barbie Doll Style auch noch andere erstrebenswerte Dinge auf dieser Welt gibt. Die iranische Los Angeles Kitch Kultur als "Scheiss" zu beschreiben, wäre in diesem Fall allerdings noch sehr freundlich ausgedrückt!
Bitte versuchen Sie ab und an mal etwas in den Raum zu stellen, was wenigstens ansatzweise wie eine Lüge ausschauen könnte, mittlerweile glaubt nämlich keiner mehr an Wahlfälschung, abgesehen davon, das ihr euch einen Dreck um die Wahlen kümmert, da ihr die Vertreter und das gesamte System ablehnt. Was wiederrum die Frage aufwirft warum ihr euch dann so brüskiert..
Bleibt bei Menschenrechtsverletzungen, Steinigungen und Frauenunterdrückung, damit quotet man im Westen immer gut.; )
Denn während eurer Brüskierung schießt der Iran wie eine Rakete in den Fortschritt.

Homayoun H.12-03-11

@Sarbaze Rahbar: Wenn Sie einen Vergleich zu anderen Ländern machen und schreiben "Überall auf der Welt werden Kriegsveteranen geadelt", müssen Sie aber auch bedenken dass Kriegsveteranen in anderen Ländern nach dem Ende des Krieges, nicht in ziviler Kleidung auf die Straße gehen und Demonstrationen bekämpfen!

Mein Vorschlag meint es nur gut mit Basijis und ist keine Respektlosigkeit. Es ist nunmal so dass einige Bilder nach den Unruhen 2009 auch bei mehr oder weniger "neutralen" und sagen wir mal unpolitischen Iranern im Iran (ich rede nicht von Basiji-Hassern) sehr negative Reaktionen hervorgerufen haben. Das Bild über die Basijis ist nicht mehr das Gleiche wie zu Zeiten des Irak Krieges. Nun kann ein Basiji sagen: es ist uns egal was Menschen über uns denken. Wir dienen einem höheren Zweck. Aber dann muss man sich auch nicht über diese Entwicklung beschweren. Besser wäre es allerdings auch Fehler in den eigenen Reihen einzugestehen, sie korrigieren und zu versuchen den gleichen Respekt wiederzuerlangen.

Wie gesagt, das war 2009. Mittlerweile scheint es so als ob man dies zu einem Teil korrigiert hat.

Kh12-03-11

1. Die Basiji, auf den die Iraner stolz waren während des Krieges, sind genau die Eslahtalaba, die nun in der Oposition sind. Die Basiji die heute 150 000 Toman pro Tag kriegen um Ihre eigenen Landsleute auf der Strasse zu lynischen haben kaum noch mit den Idialen von den jenigen zu tun die in forderster Reihe über Minenfelder gelaufen sind, damit Ihre Brüder nicht zu schaden kommen.

2. Wieso geht es manchen Leuten nicht in den Kopf, dass die MEK und Monarchisten nur ein ganz kleiner Teil von Exilanten sind, die überhaupt keine Rolle spielen. Die abslute Mehrheit der Iraner, ob im Inland oder im Ausland will ein Iran, das ins 21. Jahrhundert passt. Ein sogannter Führer, der nur 8 Klassen zu Schule gegangen ist und von sich bahauptet allwissend zu sein und für sich in Anspruch nimmt für ein ganzes Volk zu denken ist nicht mehr zeitgemäss.
Wieso sollen die Leute nicht frei wählen können.

Ich behaupte sogar, dass die Leute sich mit einem Präsidenten Ahmadinjead arrangieren würden. Die Leute haben einfach die Nase voll von diese ganzen alten, eckeligen Mullahs, die von Gott und die Welt keine Ahnung haben und 70 Millionen Menschen vorschreiben wollen, wie man zu leben hat ( und das am liebsten wie vor 1400 Jahren).

3. der Iran heute ist schon ein anderes, als vor den Wahlen vor 2 Jahren. Die Regierung hat sein Gesicht in der Welt verloren. Man braucht nur die Zeitung lesen, hat man vorher noch zumindest sich zurückhaltend und vielleicht sogar mit einem gewissen Masse an Respekt über die Iranische Führung geäussert, sind mittlerweile alle Vorhänge gefallen. Es gibt kaum noch jemanden der sich mit Respekt über Iran und die IR äussert. Wer was anderes behauptet, dem ist zu raten seine Augen zu öffnen.

Und wer noch vor einigen Wochen glaubte, dass die Menschen mittlerweile so eingeschüchtert sind, dass sie nicht mehr auf die Strasse gehen werden, dem wurde ja ganz deutlich in den letzten Wochen das Gegenteil bewiesen.

Wir haben jetzt 4schanbe suri, dann kommt der Dienstag dannach, bis wann will man denn jeden Dienstag und zu jedem kleinen Anlass seine ganze Armee auf die Strasse bringen, das kann sich kein Land der Welt auf Dauer leisten.

Homayoun H.12-03-11

@kh: Sie müssen verstehen dass die Politik des Irans seit 1979 nicht das Ziel hatte, dem Westen zu gefallen und sein "Gesicht" vor USA und West Europa (insbesondere) zu wahren, oder diesen Ländern in irgend einer Weise zu gefallen. Ganz im Gegenteil. Immer wenn man gesehen hat, dass diese Länder feindseelig gegenüber Iran waren, war man sich sicher dass man das Richtige getan hat.

Das wovon Sie sprechen, war die Politik des Shahs. Oder aber die Politik der gestürzten arabischen Machthaber. Ja, sie haben dem Westen immer gefallen, sie wurden respektiert, eingeladen, mit einem freundlichen Lächeln empfangen, usw.

Auf gut Deutsch: der aktuelle Iran scheisst darauf was die meisten Länder auf der Welt über ihn denken. Das iranische Selbstbewusstsein basiert schon lange nicht mehr darauf.

hans13-03-11

Der aktuelle Iran scheiss nicht nur darauf was andere Länder sagen, sondern auf vieles mehr. Insbesondere scheisst er auf den Willen der Menschen, die den Islam und die mullahs überdruessig sind. Er scheisst auch auf menschenrechte, auf Entwicklung, auf Demokratie, auf Wahlen, auf die Jugend, auf Frauen usw. Aber die iraner werden die kriminelle bande um analphabet khamenei zur Rechenschaft ziehen, und Sie dann scheisse fressen lassen bevor Sie in den Müll der iranischen Geschichte verschwinden.

sarbaze rahbar13-03-11

sehr geehrter homayoun
Iran wird sich nie mehr an westlichen Wertevostellungen oder deren Gewohnheiten ausrichten. Der Schutz der Republik lag seit eh in den Händen der Gläubigen. Nodtehranis, verwestlichte Iraner haben nie ein Pfifferling auf die Eigenständigkeit des Iran gelegt. Es genügte ihnen, wenn der Iran unter "Fortschritt" amerikanisierung verstand. Die Basij werden immer meine Solidarität erhalten, solange sie sich EINMISCHEN! Sie müssen es tun, denn sie haben das Recht dazu, jene Einheiten haben für das Land gekämpft und sie können es auch vor geistiger korruption einiger Verbrecherbanden schützen. Und die anderen Kommentatoren ärgern sich, wenn iranische Frauen nicht mehr billige Barbies sind, die der Konsumwelt vorgeführt werden können. Man schaue ja wie lächerlich sich Frauen kleiden, wenn sie völliges freies Spielfeld hätten. Dekadent, Oberflächlich und politisch Uninteressiert! Wer heute noch glaubt, das Frauen im Iran "unterdrückt" werden, entblößt sich lediglich als ein mit Hass gefüllter Iraner, der sich wünscht sein Name wäre nicht Reza sondern Jamie. Wäre der Islam in den Köpfen der Iraner sekundär, die Revolution hätte so nie stattgefunden. Die islamische Republik wird auch noch aus seinen
Schwächen lernen müssen aber sie wird nicht fallen, nur weil ein paar Exilanten das laut skandieren. Die Frustration der Iraner im Iran ist eine völlig andere als die der Exiliraner. Jene Exilanten haben dem Iran, egoistisch den Rücken gekehrt und brüskieren sich aus der Ferne. Am Aufbau haben sie aber nicht mitgewirkt.

Homayoun H.13-03-11

Mein lieber Sarbaze Rahbar - Das was ich sagte, hatte Nichts mit dem Westen zutun, auch Nichts mit Exiliranern oder mit blondierten Barbiepüppchen. Herr Hassan Abbasi oder Herr Marandi oder Andere bezeichneten es vollkommen richtig als "interne Famillienstreitigkeit", die zwar sonst Niemanden angeht, die man aber streiten und lösen muss, bevor sich Andere einmischen und es ausnutzen können, damit sich das Land positiv weiterentwickelt. Gholdorbazi und Sturheiten innerhalb der "Famillie" sind Fehl am Platz. Die Wahrheit über die Problematiken im Iran liegen wohl irgendwo zwischen 1) Eigenes Fehlverhalten und 2) Äußere ausländische Interventionen. Wenn man Alles auf den Westen und Exiliraner schiebt, verpasst man die Chance zur Selbstkritik und Selbstkorrektur. Ya Ali Madad :)

Der Aufklärer14-03-11

@Homayoun H.

lieber Homayoun H. ich schätze Sie so ein, dass Sie wider besseren Wissens lügen in dem Sie behaupten: "Einer der wichtigsten Gründe, warum es keine Parallele zwischen Iran und den arabischen Staaten gibt, ist der Unterschied zwischen der Lebensweise von Ahmadinejad und den arabischen Königen und anderen Herrschern: Ahmadinejad persönlich hat sich nie berreichert"

unten stehend können Sie lesen, was nahezu alle Iraner wissen. Nicht nur das die Korruption durch die Administration Ahamdinejads noch größer ist als in der Vergangenheit, auch sein Dr. Titel ist erstunken und erlogen.

http://www.pbs.org/wgbh/pages/frontline/tehranbureau/2010/03/ahmadinejad-and-his-men-embodiments-of-fraud-and-corruption.html

Sie sollten nicht das iranische Volk für dumm verkaufen. Die Mullahs haben es seit 32 jahren nicht geschafft und Sie werden es auch nicht schaffen. Jetzt wurden die Leute erneut verwarnt Chahrshambe Souri zu feiern, Khamenei hat Fatwas dazu verfasst, Geisteswissenschaften werden an der Uni gestrichen usw. es wird alles nicht helfen, die Wahrheit zu verbergen, auch, wenn bald Schule, Uni und Fernsehen verboten wird, es wird nicht helfen. Es tut mir Leid für Sie.

REDAKTION14-03-11

HINWEIS:

Der Verfasser "Ein Libanese" bzw. "Payam" bzw. "Basij" bzw. "EX-Basij" bzw. jetzt "Der Aufklärer" schrieb abermals mit einer falschen Identität und wird daher ausgeschlossen.

Es besteht an sich kein Hindernis mehrere Identitäten zu verwenden. Problematisch ist es jedoch, wenn man sich bestimmte erfundene Identitäten bedient (wie "EX-Basij" oder "Ein Libanese") um etwas argumentieren oder gar beweisen zu wollen. Unehrliche Diskussionen dieser Art sind gegenüber der Leserschaft und den anderen Diskutanten unfair und irreführend.

sarbaze rahbar14-03-11

immer diese alten kamillen... Immer haben sich die Vertreter der islamischen Republik Iran alles erkauft oder erlogen, es wird zunehmenst langweilig den Feinden der islamischen Republik zuzuhören.
Das wenigste was die Gegner der I.R.I verkraften sind glaubwürdigere Volksvertreter als jene zuvor dagewesenen Marionetten des Shah oder der USA.
Da DR. Ahmadinejad ein tatsächlich bescheidener Mensch ist, steigern sich folglich auch die Angriffe gegen seine Person mit dem Grad seiner Beliebtheit. Ausgerechnet Geisteswissenschaften sollen im Iran abegschafft werden, was für ein Humbug...
Sehr verehrter Herr Homayoun,
ich stimme Ihnen in jeglichen Punkten zu, richte mich aber emotionaler aus was die Basij betrifft, nicht zuletzt, weil ich soviele kriegsverletzte Basij kenne und den Preis den sie bezahlt haben vor Augen habe.
Dennoch kann ich in einem Punkt mich Ihnen voll und ganz anschliessen. Die Wahrheit liegt in der Tat irgendwo in der Mitte.
Grün ist gescheitert, nicht zuletzt, weil sie keien Volksbewegung war und ist, sondern ein von außen gesponsertes Abenteuer der arroganten Westmächte.

FAZ22-03-11

@Sarbaze Rahbar, für deine bestimmten Kommentare interessiere ich mich. seltsam... Bist du aber ein Exiliraner?

Dr. Arash Sina10-07-11

Sehr geehrte Damen und Herren,
über 2 Jahren arbeiten wir auf zwei Bücher, über die "wahl" und die "Grüne Bewegung" mit dem Titel: Die Sichsalwahl im Iran. und nun 2. Auflage mit Erweiterung und Ergänzung unter dem Titel: IRAN /und/ Die Grüne Bewegung" das unter Druck ist. Wir wissen nicht wie wir die Medien wie BBC, VOA, oder alle andere erreichen können, dies zu melden und beaknnt zu machen. Die Botschaft dieser Bücher sollen doch verbreitet werden.
Für mehr Information werfen Sie einen Blick auf www.Ariana-verlag.com
Vielen Dank im Voraus für Ihre kooperation.
Dr. A. Sina




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.