Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 6 Stimme(n).
01.04.2010 Shayan Arkian

Wandlungen im Nahosten


Die Golfstaaten: Iran, der Irak, Kuwait, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar, Oman und der Jemen.

Kommentar anlässlich des Artikels "Die Sorge vor dem großen Nachbarn" erschienen in Deutsche Welle  am 28.03.2010.


In Anbetracht des Ausganges des kürzlich stattgefundenen Gipfeltreffens der Arabischen Liga in Libyen, bilden die Ansichten der zwei Wissenschaftler Mustafa Alani und Abdulaziz Al-Sager eine Minorität.

In der Region macht sich seit einigen Jahren die Idee von regionalen Kooperationen, anstelle einer regionaler Konfrontation bemerkbar. Das hat auch mit der amerikanischen Invasion im Irak 2003 und der dadurch eingeleiteten Machtverlust der Schutzmacht USA zu tun.

Wenn man von Saudi-Arabien und einigen anderen Staaten absieht, in denen der anti-schiitische Wahabismus vorherrscht, sind die meisten Staaten in der Region um einen Ausgleich mit Iran bemüht. So gibt es sogar Annäherungsversuche zwischen Ägypten und Iran.

Insgesamt ist die Region nicht interessiert an weiteren Sanktionen und einer Isolation Irans, denn die Globalisierung hat ebenfalls im Nahosten Einzug gehalten. Ein Angriff auf Iran, sei es wirtschaftlich oder militärisch, wirkt sich nämlich unmittelbar auf die Anrainerstaaten aus.

Der Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass die zwei Herren von unschlüssigen Voraussetzungen ausgehen. Der Jahrzehnte lange Erzfeind der Araber Israel besitzt Atomwaffen und das hat dennoch nicht zu einem Wettrüsten in der Region geführt. Ferner bedeutet eine Kündigung des Atomwaffensperrvertrages seitens Iran den unmittelbaren militärischen Angriff Israels oder der USA, etwas was das berechenbare Regime weiß. Das heißt, das Szenario eines mächtigen atomaren Iran kann nicht die Begründung für die angeblich damit einhergehenden Unterwürfigkeit der Araber, wie die zwei "think-tankers" es durchspielen, sein.


Gerne können Sie den ersten Kommentar schreiben.






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.