Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 3 Stimme(n).
21.03.2010 Shayan Arkian

Hat Teheran Washington abblitzen lassen?


US-Präsident Barack Obama vor seinem ersten Neujahresgruß an die Islamische Republik Iran in März 2009.

Kommentar anlässlich des Artikels "Teheran lässt Washington abblitzen" veröffentlicht in Der Standard am 21. März 2010, abrufbar hier.


Leider trifft der Artikel nicht den Nagel auf den Kopf.

Um es kurz zu fassen: Die Essenz unserer Kritik ist die Überbewertung der "Grünen Bewegung" und aufbauend darauf die verfehlten Einordnungen der inner-iranischen Verhältnisse seit 8 Monaten. Ferner richtet sich unsere Kritik gegen Obama, der über rhetorische Annäherungsversuche keine praktischen Mittel einleitete.

Und genau hier sind die Wunde und das Misstrauen der Iraner. Obamas Neujahrsgruß 2009 entgegnete das geistliche Oberhaupt damals mit den Worten: "Wenn die USA sich ändern, werden wir uns auch ändern." In Anbetracht der Verlängerung auslaufende US-Sanktionen und das nicht Einfrieren des 400 Millionen Dollar Programmes zur Destabilisierung der islamischen Republik, einst von Bush angeordnet und nun von Obama geerbt, hat man in Teheran keine Änderung wahrgenommen. Die Terroranschläge der Jundallah im vergangenen Herbst gegen Spitzen der Pasdaran und Stammesführern der Belutschen stärkten das Misstrauen der iranischen Elite. Um aus diese Spirale raus zu kommen, ist es von Nöten, ein "Grand Bargain" an zustreben. Eben aber aufgrund mangelnder ausschlaggebende Offerten konnte die Iran-Politik Obamas nicht fruchten. 


Gerne können Sie den ersten Kommentar schreiben.






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.