Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.3 von 6. 24 Stimme(n).

Medialer Einfluss der Exilanten und doch kein Anschlag auf Ahmadinejad


Iran, Ahmadinejad, Anschlag

Dieses Foto soll angeblich einen Anschlag auf Ahmadinejad beweisen. Der saudische und anti-iranische Fernsehsender Al-Arabiya brachte das Foto in Umlauf.

Sicherlich ist es heutzutage in der Arbeit der Massenmedien so, dass Berichte von anderen Medien nicht kritisch bewertet werden. Man schwimmt dagegen viel lieber mit der aktuellen Welle, erst Recht wenn es sich um eine Sensation handelt. Das ist bequemer und ungefährlicher als ein "Kollegenmord" - Medienkritik von den Medien selbst ist selten anzutreffen. Andererseits bedeutet ein kritischer Umgang mit den Meldungen auch die Notwendigkeit, stets selbst zu recherchieren. Wenn schon andere Medien die Nachricht in die Öffentlichkeit gebracht haben und man selbst noch mit der Recherche beschäftigt ist, so ist dies ein zu verlustreiches Risiko im kommerziellen Wettbewerb der Medien.

Die in vielen Medien gebrachten Kommentare und Berichte über den angeblichen Anschlag auf Präsident Ahmadinejad entstammen vermutlich aus dieser Medienlogik. Denn Klarheit über das Ereignis wäre sehr leicht zu erreichen:

Die Regierung im Iran hat mehrmals - und das haben die Medien in diesem Zusammenhang auch erwähnt - behauptet, dass Anschläge auf den Präsidenten geplant waren, jedoch misslungen sind. Ferner hieß es einmal, dass „das zionistische Regime“ versuchen würde, Ahmadinejad zu töten. Jene Behauptungen wurden zu dieser Zeit in unseren Medien kaum erwähnt. Weshalb also sollte der Iran ausgerechnet diesen Anschlag verleugnen, wenn er tatsächlich stattgefunden hat, wo er zugleich doch eine so große Aufmerksamkeit in den Medien erzielte? Wäre das nicht ein gefundenes Fressen für ein Regime, das sich angeblich nur mit Gewalt aufrechterhalten kann? Fällt es einem Kommentator wie dem  Exil-Iraner Mehran Barati nicht auf, wenn er sich durch seine Behauptung widerspricht,  dass das Regime einen Anschlag angekündigt hat, um ihn dann selbst zu inszenieren, um danach repressiv gegen die Opposition vorgehen zu können? Zur Erinnerung: Der Iran hat jegliche Anschläge und gar Anschlagsversuche von gestern geleugnet. Wenn solche Aussagen in Bezug auf irgendwelche Anschläge in Westen gemacht werden würden, so würde man das als an den Haaren herbeigezogen wahrnehmen und den Verfasser verdientermaßen als Verschwörungstheoretiker bezeichnen. Es scheint jedoch, dass keine Verschwörungstheorie verrückt genug sein kann, wenn es um den Iran geht - sie wird ungeachtet ihrer mangelnden Logik als eine Aussage (neben vielen etablierten und qualifizierten Aussagen) angenommen und akzeptiert.

In ein und demselben Sendebeitrag eines öffentlich-rechtlichen Senders widersprechen sich gleich zwei Exil-Iraner, ohne dass der für den Beitrag Verantwortliche dies wohl gemerkt hat. Den Zuschauern sollte es aber aufgefallen sein, dass Makhmalbaf dem vorher eingeblendeten Mehran Barati widerspricht. Wenn das Regime bereits viele Oppositionsanhänger foltert, vergewaltigt und steinigt (wie Makhmalbaf es scharfsinnig ausdrückt), weshalb sollte es dann noch einen Anlass erfinden, um dies bewerkstelligen zu können (wie dies Barati angeblich mitgeteilt worden ist)? Ohnehin muss man sich vergegenwärtigen, dass allen Exilanten auf der Welt ein Hang zu Verschwörungstheorien nicht abzusprechen ist. Bei den orientalischen Exilanten, sei es bei den Irakern („Saddam hatte zweifellos Massenvernichtungswaffen und steckt hinter allem“), bei den Palästinensern („die Juden sind Schuld und stecken hinter allem“) oder bei den Iranern („das Regime hat immer Schuld und steckt hinter allem“) ist dieser Hang zudem am deutlichsten ausgeprägt. Für einen seriösen Journalisten sind sie daher keine Quelle, erst recht wenn keine Gegenstimmen zu deren Positionen in einem Beitrag mit berücksichtigt werden. Ein Beleg dafür ist Mohsen Makhmalbaf selbst, der sich als Sprecher der „Grünen Bewegung“ bezeichnet. Dabei haben sich der iranische Oppositionsführer Mir Hossein Mousavi und etliche andere Reformer mehrmals von Makhmalbaf distanziert, weil er sich selbst zu seinem Sprecher ernannt hat. Die Opposition im Iran betrachtet ihn als jemanden, der die „Grüne Bewegung“ im Iran mit seinen erfundenen und unseriösen Aussagen erheblich geschadet hat. Dieser Mann hat es faktisch nicht verdient, als Kenner des Irans in seriösen Medien aufzutreten.

Auch ein anderer öffentlich-rechtlicher Sender bietet bei seiner Berichterstattung über den angeblichen Anschlag auf Ahmadinejad nicht mehr Qualität an als sein „kleiner Bruder“. Neben den üblich bekannten Klischees, wie die angebliche Allmacht der Pasdaran und eine Fehlinterpretation über den kürzlichen erfolgten Basar-Streik, werden anhand eines Fotos und einer dazu gestellte rhetorische Frage („Am Mittag tauchen plötzlich Fotos auf, auf denen Rauch zu sehen ist und ein sich versteckender Präsident. Dann stellen sich Leibwächter vor ihm - gab es doch eine Explosion?“) Zweifel über die iranische Version gestreut. Dabei versteckt sich der Präsident auf dem Bild überhaupt nicht, sondern er wirkt eher von seinen Anhängern bedrängt. Dass er dabei von Leibwächtern umgeben ist, ist nur allzu verständlich und gängige Praxis. Darüber hinaus müsste bei einem tatsächlichen Anschlag das Fahrzeug davonfahren, der Präsident wird jedoch auf den Photos nicht einmal ins Auto gezerrt.

Momentan jedoch haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur und kritische oder richtige Fragen werden nicht gestellt. Eine richtige Frage wäre nämlich die, wieso der Iran den Anschlag dementiert? Auch deshalb ist die gestellte Frage des Moderators an seinen Iran-Korrespondenten („Wer steckt hinter dem Verwirrspiel?“) völlig deplatziert. Die Antwort müsste er nämlich als auserwiesener Medienfachmann bereits kennen: Es sind die Medien selbst, die das Sommerloch mit vermeintlichen Sensationen zu füllen versuchen.


Nachtrag

Die Zeit berichtet über angebliche Unterschiede in den Dementis:

Es handelt sich dabei jedoch nicht um wirkliche Unterschiede, sondern um Unterschiede in der Begrifflichkeit und Übersetzung („selbst gebastelte Feuerwerkskörper“ vs. „selbst gebastelte Lärmbombe“).

Es ist sehr amüsant zu beobachten, dass bestimmte Fehleinschätzungen immer wieder zu weiteren Fehleinschätzungen führen. Die ursächliche Fehleinschätzung ist die, dass man davon ausgeht, dass der Präsident und das Regime ernsthaft angeschlagen sind. Daher nimmt man dann auch solche offenkundige Presseenten ernst und behandelt sie entsprechend. Dabei leistet man sich sogar Fehlinformationen. Denn nicht das Präsidialamt hat einen Anschlag bestätigt (wie „Die Zeit“ schreibt), sondern eine anonyme, ungenannte Einzelquelle im Präsidialbüro, die dies angeblich an einen saudischen anti-iranischen Fernsehsender übermittelt hat – und das hat Reuters dann übernommen. Zwischen beiden Versionen liegen Welten.

 


Iraner07-08-10

Makhmalbaf ist ein Witzfigur. Kaum zu glauben, dass das sich noch nicht rumgesprochen hat.

Burkhardt07-08-10

Für wie dumm halten die Medien ihre Leserschaft?

Homayoun08-08-10

@Burkhardt

Leider muss ich sagen dass die Leserschaft meist genau so Dumm ist, für die sie gehalten wird, wenn nicht sogar viel Dümmer. Man sollte sich nicht über die Medien, sondern eher über die "Leserschaft" beschweren, die seit Ewigkeiten, jeden Schrott glaubt.

Beleuchter09-08-10

@Homayoun zu seinem Kommentar an Burkhardt
Ich bin dir dankbar, dass du den Nagel auf den Kopf getroffen hast und Burkhardt, mich und den Rest der "Leserschaft" über die Wahreheit der Medien, zu denen ihr meiner Meinung nach klar und eindeutig ebenso gehört, wachgerüttelt hast. Du hast recht, Man soll sich an der eigenen Nase packen und mit Selbstkritik anfangen. Dass, was ihr über hier betreibt ist nichts anderes als das, was die anderen Medien machen, nämlich die "Leserschaft" für dumm zu verkaufen oder besser gesagt, zu verkaufen versuchen. Aber, wie du auch erkannt hast, es gibt auch andere Mütter auf dieser Welt, die schlaue Söhne zur Welt gebracht haben... Irananders gehört zu Medien, weil sie Nachrichten und Berichte übermittelt und zwar so, wie sie es sieht und meint, sie könnten richtig sein. also das andere Extreme...Dementieren aller Nachrichten, die gegen die Iranische Regierung, und Iran-Politik gesagt wird. Alles schön reden wollen (das Wort schönreden hatte Shayan und Ralf in einem anderen Kommentar von mir sehr geärgert), damit irgendjemand aus der "leserschaft" daran glaubt oder sogar diese Darstellung, made in Irananders weitergibt. Ich habe an Herrn Arkian, Abbasi und dich eine Frage: Wie lange macht ihr (bzw. versucht ihr)schon, diese Verschwörung a´ la Islamic Republic, um alles, was gegen das Iranische Regime gesagt wird, mit irgendwelchen Argumentationen und Zitaten zu dementieren? Bestimmt seit über 1-2 Jahren. Stimmt's? Hat es etwas gebracht? wurden in den letzten 2 Jahren keine weitere Resolutionen und Embargos gegen Iranische Regierung beschlossen? Hat eure Aktion irgendein Vorteil für das Iranische Volk oder Euren Arbeitgeber gebracht? als Iraner, die zumindest die Deutsche Zielsdtrebigkeit und Logik und Vernunft kennengelernt hat, solltet ihr schon längst mitgekriegt haben, dass in den letzten 2 Jahren Eure "Anstrengung" nichts gebracht hat. Ich beziehe mich nur auf die Entwicklung der Dinge in der Irans Außen und Innenpolitik. NICHTS hat sich verbessert. Nein? sind Sie andrer Meinung? Dann schauen Sie bitte als Beispiel Auf die Wirtschaftsbeziehung zwischen BRD und Iran. Ich wette mit ihnen, Sie wissen nicht, was BAFA ist... Gehen Sie schnell zur suchmaschienen und informieren Sie sich ein wenig. Wollen Sie, dass die Welt die "Wahrheit" erfährt, dann fangen Sie endlich an die Wahrheit zu berichten, damit Sie nicht für Ihre "Leserschaft" als "Schrottschreiber" gelten und damit die Leserschaft nicht plötzlich "Sie" für dumm hält.
Danke.
Ach so, Herr Arkian, Es bringt nichts, Laternen träger von irgendwelchen Amerika-Hasser wie Herrn Elsässer zu sein. Das hilft unserem Iranischen Volk nicht, aus dieser Diktatur raus zu kommen. Weder Elsässer, noch USA, noch Sie und Ihr arbeitgeber hat vor, der iranischen Bevölkerung das zu geben, was sie sich wünschen. Wünsche druckt ein Volk in einem "Referendum" aus!!Nicht durch Präsidentschaftswahlen und nicht im Jahr 1979, sondern "Heute", im Jahr 2010 mit der jetzigen Bevölkerung (70% unter 30 Jahre Alt und alle geboren in der Revolutionsphase). Nur so können wir das erreichen, was das Volk will. also bitte verschönen Sie sich und Ihrer "Leserschaft" mit Ihren Darstellungen von "Fakten" und "Wahrheiten".

RA09-08-10

@Beleuchter

- Homayoun und viele andere gehören nicht zu Irananders. Leider verwechseln Sie da wohl unbeabsichtigt einiges. Mitglieder von Irananders sind im Kommentarbereich nur mit ihren Kürzeln (ohne Punkt) erkennbar.

- Der Grund für die einseitige Selektion bei Irananders kann hier im Kommentarbereich nachgelesen werden: http://irananders.de/analysen/news/article/amnestie-international-jahresbericht-2009-ueber-iran-ueberzogen.html

- Zur Referendum: „Das letzte Referendum war vor 21 Jahren im Jahr 1989. Einige Verfassungsartikel wurden geändert und die komplette Verfassung zur Referendum gegeben, die mehrheitlich angenommen wurde. Die iranische Gesellschaft ist sehr pluralistisch, alle ausländischen Umfragen wie die neuste von WPO besagt, dass die Mehrheit kein anderes System wünsche. Veränderungen innerhalb des Systems sind jedoch eine andere Frage. Irananders geht hier klar von empirisch und wissenschaftlich ermittelnden Zahlen aus und nicht von Twitter und Facebook, die für Iran kaum repräsentativ sind (nur Eindrittel im Iran hat Internetzugang).“ (Auszug von SA-Kommentar)

- Irananders gibt es seit April 2010.

- Zu J. Elsässer kann man stehen wie man will. In Relation zu vielen anderen Linken scheint er kein verbohrter Ideologe zu sein, dafür ist er aber – wie viele Linke – sehr anfällig auf Verschwörungstheorien. Arkian hat seinen Artikel frei im Internet veröffentlicht und Elsässer übernahm ihn. Zu jener Zeit gab es kein Irananders. Elsässer wirkt auch weder direkt noch indirekt bei Irananders.

SA09-08-10

@Beleuchter

Irananders erhebt keinen Anspruch auf "die Wahrheit". Dafür ist das menschliche Vermögen zu begrenzt. http://irananders.de/kommentare/news/article/iranisches-militaermanoever-verzerrte-wahrnehmungen.html

Homayoun H.09-08-10

Sehr geehrter Beleuchter,

es gibt meiner Meinung nach kein Medium welches zu 100% (zumindest meine eigene Sicht) der Tatsachen wiedergibt und die "Leserschaft" über alles richtig und unpartaisch informiert. Auch nicht Irananders.de. Man kann nur vergleichen, für sich selbst entscheiden welches Medium zumindest teilweise die Wahrheit berichtet und letztendlich selbst die Puzzelteile zusammenbasteln. Und falls Sie denken dass ich für Irananders "tätig" bin, dann sollten Sie sich meine Beiträge im Kommentarbereich bei Irananders durchlesen. Ein Beispiel http://irananders.de/home/news/article/problemfeld-steinigung.html

Das nächste mal bitte einen Gang runterschalten und sachlich bleiben.

Und bezüglich BAFA, letzten 2 Jahre, Sanktionen, etc.:

das Einzige was es gebracht hat:

1) dauerhafter Verlust Deutsch-Iranischer Handelsbeziehungen (man holt sich im Iran eben alles woanders, "made in Germany" ist auch nicht mehr das was es mal vor 20 Jahren war!). Oder denken Sie tatsächlich ein paar fehlende Akkreditive zwischen Germany/Iran, ein paar Banken die sich zurückgezogen haben, etc. haben das Regime in die Knie gezwungen? Sie scheinen vergessen zu haben was Iran nach 79 alles durchgemacht hat (Handelsbeschränkungen, Sanktionen, Krieg, etc.). Es war immer ein auf und ab. Mittlerweile braucht der Iran fast garnichts mehr. Und die paar Liter Benzin die fehlen holt man sich jetzt woanders oder tankt etwas weniger.

2) Viel schlimmer: Schwächung der echten Grünen Bewegung im Iran durch den Missbrauch dieser Bewegung durch Auslandsoppositionelle, durch die westlichen Medien, usw. Die Grüne Bewegung im Iran hat sich zurückgezogen, weil sie erkannt hat, dass sie für andere Interessen missbraucht wird. Die innerpolitischen Kämpfe sind auf später "verschoben" worden, denn es droht ein größerer Feind aus dem Ausland die Nation anzugreifen und zu plündern! Lieber Ahmadinejad als Netanjahu und Obama heisst jetzt die Devise! Vergessen Sie Irananders. Fliegen Sie mal nach Iran und fragen sie die Menschen (die Grünen, die Moussavi gewählt haben). Wenn Sie zurückkommen, reden wir nochmal.

Oder aber lesen Sie weiter WeltOnline oder was Ihnen mehr zusagt, und nicht Irananders, Elsässer und Co.

Mit freundlichen Grüßen,

Homayoun

Beleuchter10-08-10

@Homayoun. Das ich Dich für die Irananders Leute gehalten habe, war keine Absicht. Sachlich bleiben...Ich bleibe genauso sachlich wie Du auch, denn wenn du meiner Bemerkung mit "dummer Leserschaft" oder "Schottschreibe" meinst, muß ich sagen, dass ich es extra in Gänsefüßchen gelegt habe, weil sie das erste mal von dir da oben stammten (Dein Kommentar an Burkhard).Betrachte meine Kommentare daher als adressiert an Macher dieser Seite. So sind wir wieder im Reinen. Dein Kommentar zu Steinigung habe ich auch gelesen. bin mit deiner Meinung über trennung von Staat und Relogion einverstanden. Nun zu Deinen obigen beiden Punkten:
zu1) Die Deutschen sind die "letzten" die eine solche Reduzierung der Handelsbeziehung anstreben, Iranische Regierung treibt es "hart-auf Hart" und Europa (bitte nicht nur Deutschland als Alleingänger in Sanktionen betrachten, das würde Dich nämlich disqualifizieren. Die Entscheidungen werden in den EU-Staaten gemeinsam getroffen)reagiert auf diesen "Alleingang". Keiner hat etwas von Sanktionen und BAFA-Regularien. das ist kein Win-Win Geschäft. Made in Germany ist und bleibt bestehen, sogar im Iran. Fahre die Strassen von Teheran rauf und runter und siehe die Steigende Tendenz von Deutschen Autos als Beispiel...Es sind auch nicht ein paar fehlende Akkreditive im Iran, es sind auch nicht nur Deutsche Akkreditive die gefehlt haben und gerade fehlen (EU), Es sind auch nicht ein paar Deutsche Banken die keine L/C-Geschäfte mit Iran, sondern ALLE, bis auf eine halbiranische Bank (EIH-Bank in hamburg). in 79 war die Bevolkerungszahl und -Entwicklung nicht wie jetzt mit 70% unter 30 Jahre, die alle eine Zukunftsperspektive benötigten und es gab mehr Geld zum Klauen und weniger Korruption....alle hatten sich auf den 8 jährigen Krieg konzentriert und keiner hat sich getraut, wie jetzt zu klauen...Die Drogenabhängigkeit und Armut war in 79 nicht verhältnismäßig so extrem,das mit "sich woanders alles holen werden wir gemeinsam erleben, wie lange es noch hält.

zu2) Betrachte die grüne Bewegung bitte nicht als "Mousavi gut - Ahmadinejad schlecht" oder umgekehrt, sondern als Wunsch nach einer elementaren Veränderung im Regime. so sehe ich es. Was Du sehr wahrscheinlich meinst, ist dass diese Bewegung aufgrund von "Wahlfälschung gegen Mousavi" ausgelöst ist. Was aber die Menschen auf der Strasse gewollt haben, war Freiheit, Freiheit, Freiheit. Freiheit ist das, was weder Mousavi noch Ahmadinejad dem Volk geben will. Wenn Du alt genug bist, um sich Mousavi's Ministerzeit zu erinnern, wirst Du an die traurige Geschichte von "Khavaran-Friedhof" nicht drum rum kommen. Hast du auch zu seiner Zeit auf der Strasse Prügel bekommen, weil Deine Haare länger als "erlaubt" waren und Deine Schwester Säure von Sarallah Gruppen ins Gesicht geschüttet bekommen...??? Wir reden über dieselbe Person (Herrn Mousavi mit dem Motto Adabe Mard Beh Ze dolate oust...).
Lieber homayoon, Du hast recht, man soll selbst seine Schlüsse darausziehen, aber Irananders ist im Vergleich zu anderen Medien, gegen sie es schreibt, dasselbe im Grün...

RA10-08-10

Die ersten Demonstranten hatten eine zentrale Parole: "Where is my vote?" Sie war auch vielleicht die einzige Parole.

Die Grüne Bewegung wurde von der Exil-Opposition „entführt“, wie es Homayoun richtig beschreibt

Dadurch haben sich die Parolen und Zielsetzungen geändert. Die Rufenden waren aber auch fast nicht mehr die Gleichen, die am Anfang demonstrierten.

In der Grünen Bewegung wird so allerlei Wunschdenken rein projiziert. Die MKO sieht in ihr ihre Anhänger, die Monarchisten sehen in ihr ihre Anhänger, der Westen sieht in ihr ihre Befürworter, die Demokraten sehen in ihr Säkularisten etc. Es ging aber primär um die Fälschung der Wahl "Where is my vote?". Was später folgte, hatte fast nichts mehr mit der ursprünglichen Grüne Bewegung zu tun.

- http://irananders.de/fileadmin/pdfs/Die_Inkohaerenz_der_Faelschungsvorwuerfe.pdf

- http://irananders.de/fileadmin/pdfs/Die_gescheiterte_Gruene_Bewegung.pdf

Homayoun H.10-08-10

Sehr geehrter Beleuchter,

ich habe mein Kommentar bezüglich der "Leserschaft" bereits vor ihrem Beitrag gepostet. Also kann ich allein technisch gesehen Sie persönlich garnicht gemeint haben! Dass Sie sich angesprochen gefühlt haben, kann doch ich nicht beeinflussen. Wenn Sie zu der Gruppe der Leser gehören, die nicht alles glaubt was berichtet wird, umso besser!

zu 1) Sie haben BAFA und Wirtschaftsbeziehungen zwischen BRD und Iran als Beispiel erwähnt, also nannte ich auch Deutschland. Wie soll ich mich denn da disqualifizieren? Selbstverständlich üben halb Europa, Israel, USA, und viele andere vorwiegend westliche Länder Druck auf den Iran aus (ob nun durch Sanktionen oder andere Mittel). Das ist doch nichts Neues.
Und selbstverständlich haben diese Sanktionen auch eine Wirkung. Wenn es nicht so wäre, dann würden man sie ja nicht beschließen. Die Frage ist welche Wirkung und auf wen. Es gab Zeiten, da gab es nicht mal eine Banane im Iran. Der Strom
wurde halbtags ausgeschaltet. Lebensmittelcoupons, etc. Ich habe zu der Zeit des Irakkrieges im Iran gelebt. Da müssen schon noch viel heftigere Sanktionen kommen um diese Stufe zu erreichen, und sogar dann wäre das System im Iran nicht gefährdet. Ich sage nicht dass Iran nun überhaupt nichts aus dem Ausland braucht, aber für einen Regimesturz reichen Sanktionen nicht aus. Dafür hat sich viel zu viel im Iran getan und es wurden Netzwerke zu vielen Ländern aufgebaut die es teilweise kompensieren.

p.s. Es gibt keinen einzigen bekannten Fall der Geschichte, wo Sanktionen zu einem Sturz eines Regimes geführt haben, ausser ein ungeklärter Fall, nämlich Südafrika und auch hier gibt es Studien die elegen, dass ohne Sanktionen das Apartheid Regime sogar viel schneller gestürzt wäre als ohne.

Man behauptet im Westen, die Sanktionen sollen den Iran dazu zwingen alle Wünsche des Westens bezüglich der Atomfrage zu erfüllen. Welches Land würde so etwas tun?
Und speziell bei Ahmadinejad ist das doch völliger Blödsinn. Die Atomfrage ist nur ein Vorwand und die Sanktionen haben auch nichts mit der Atomfrage zutun. Es ist das altbekannte Ziel des Westen, den Iran nach Saudi-Arabischem Vorbild
zu einer Marionette mit einem Pseudo-Mullah an der Spitze umzufunktionieren. Und das wissen alle Iraner. Ob nun Regimegegner oder nicht. Da ist der Patriotismus der Iraner nunmal größer als die
Feindschaft zum iranischen Regime. Niemand hat Mossadegh, US Hilfe an Saddam, etc. vergessen.

Da wird übrigens aus dem Westen auch sonst nichts ausgelassen. Ausser Sanktionen werden separatistische Gruppen und andere Terrorgruppen wie MKO Salonfähig gemacht und finanziell unterstützt. Das sehen die Iraner. Sie sind doch nicht Blind.

Sanktionen erhöhen die Feindschaft des iranischen Volkes gegenüber dem Westen. Das bisschen Vertrauen die man nach der Wahl Obamas am aufbauen war, ist nun auch im Eimer. Sie glauben doch nicht dass die regimekritischen Iraner jetzt zu Hause sitzen und denken: "Ahan, ina mikhan az in tarigh be ma mardome Iran komak konan, khob pass Barikalla, bazam Sanktion konin maro lotfan! Merci"
Von den Iranern die sowieso nichts gegen das Regime haben ganz zu schweigen.

Die Einzigen die die westliche Linie kopieren, sind Exil-Iraner. Und das auch nur weil sie ausser Rache, Hass, etc. Nichts im Kopf haben. Man muss nur mal denen eine Stunde zuhören. Denen ist doch egal was mit Iran passiert. Hauptsache Mullahs sterben.
Deswegen werden Sie im Iran auch nicht Ernst genommen. Sie sind in den Augen der Iraner mehr oder weniger Verräter, die gemeinsame Sache mit Israel und USA machen, nur um Rache zu üben.

zu 2) Ich betrachte die Grüne Bewegung weder aus Ihrer Sicht, noch aus der Sicht von Irananders.
Ihre Sicht kann man so abkürzen: alle Wähler Moussavi's sind auf die Strasse weil Sie einen Regimesturz wollten. Moussavi war nur Mittel zum Zweck. Das ist so ziemlich Das was man von Auslandsoppositionellen und Exil-Iranern hört. Irananders Sicht kann man so abkürzen: alle Wähler Moussavi's haben überhaupt kein Problem mit dem Velayate-Faghih System, Sie wollten nur einen anderen, etwas liberalelen und reform orientierteren Kandidaten. Ansonsten ist das IR-System Tip Top. Die Wahrheit liegt meiner Meinung nach irgendwo dazwischen. Und Niemand hat das Recht, festzulegen was die gesamte Bewegung als Solches nun wollte oder will. Weder Sie noch Irananders noch Ich oder sonst Jemand. Diese Bewegung ist keine homogene Masse sondern ein Sammelbecken von Allen die in irgend einer Weise mit dem was vor der Wahl regiert hat, unzufrieden waren.

Aber zu behaupten, die Grüne Bewegung besteht aus Hardcore Regimegegner die das gesamte System im Iran zum Sturz bringen wollten, ist schlicht und ergreifend eine Lüge. Und zwar eine Lüge die sowohl im Ausland durch Iraner, als auch durch die westlichen Medien so dargestellt wurde. Deshalb war auch die Enttäuschung danach umso größer, als die Bewegung jetzt fast zum Stillstand gekommen ist. Denn Viele dieser "Grünen" haben sich zurückgezogen, weil sie keine Lust hatten von diesen Auslandsiranern und westlichen Mächten instrumentalisiert zu werden.

Es gibt hier einige Fakten und Tatsachen die nicht zu leugnen sind. Im Zuge der Demonstrationen gab es sehr viele seltsame Vorfälle, die fast keinen anderen Schluss erlauben als zumindest eine Intervention und "Forsattalabi" aus dem Ausland. Tod von dem Neffen Moussavi's, Tod von Neda Agha Soltan, usw. Viele dieser Geschehnisse haben auch die Wähler Moussavi's und Karroubi's
zum Nachdenken gebracht. Die Version der Auslandsiraner und des Westens dass irgendwelche durchgeknallten Basijis diese Leute umgebracht haben, ergibt einfach keinen Sinn. Dafür waren die Umstände und Alles was danach passiert ist, einfach viel zu seltsam.
Caspian Makan, Arash Hejazi, der Basiji der beschuldigt wurde sie einfach so getötet zu haben, aber gekommen war um zusammen
mit dem Lehrer und der Freundin von Neda diskutiert hat, usw. Der gesunde Menschenverstand fängt automatisch an Fragen zu stellen. Der Zweck heiligt eben nicht immer die Mittel. Vor allem nicht bei solchen Fällen.

Ausserdem ist der Vorwurf der Wahlfälschung immer noch ohne Hand und Fuss. Somit bleibt immer noch die Mehrheit der Iraner
die Ahmadinejad gewählt hat. Diese Tatsache kann man nicht leugnen. Egal was man selbst für eine Meinung zu Ahmadinejad hat.

Mit freundlichen Grüßen,

Homayoun

Steffen11-08-10

@Homayoun

Die Aussage wie Irananders die Mousavi-Wähler einornet ist nicht haltbar. So eine einseitige Aussage hat man nicht getroffen.

Homayoun H.11-08-10

@ Steffen

Zumindest war das mein Eindruck nach dem Lesen der Artikel bezüglich dieser Bewegung, ihrem Versagen, etc. Vielleicht war das auch nur meine Wahrnehmung. Werde mir das nochmal genauer anschauen.

Beleuchter12-08-10

@ Lieber homayoon. Ich habe ja einmal meine Haltung und Meinung gegenüber Irananders im Bezug auf ihre Absichten von einer solchen Aufmachung bereits unter ihrer Meldung über "angekündigte Feiertage wegen Hitze und Bazaris Streik" ausführlich und absolut sarkastisch geäußert. Darauf bleibe ich auch bestehen. Irananders will systematisch alle Meldungen aus Iran, die eventuel einen negativen Eindruck bei den "deutschen Lesern" über die iranische Regierung wecken könnten, mit primitiven Argumentationstechniken zu dementieren....Das ist für mich ganz offensichtlich. Macht aber auch nichts. Immerhin genießt ja diese Seite die "Deutsche Presse- und Meinungsfreiheit" und muß sich keine Gedanken machen, die Seite könnte filtriert werden oder Redaktion geschlossen oder die Mitarbeiter inhaftiert... Ich hoffe bei Ihnen, homayoon, dass Sie nicht der Meinung sind, ich würde die obigen tatsachen über die Presse- und Meinungsfreiheit nur erfinden oder würden mir Irananders-Begriffe wie "verzerrte Wahrheit", "Verschwörung" oder Klischeehaftes denken usw vorwerfen. wenn doch, dann werde ich auch eine weitere Klarheit für mich gewinnen, was Ihre Person und Ideologie angeht.

Kommen wir zum Thema "Islamische Republik" ja oder nein... Ich bin der Meinung, dass man Mullahs nicht im Iran wegdenken kann oder soll, denn die gehören zur Geschichte des Landes. Shah hat es versucht und uns jetzt das beschärt, was wir erleben...Wir sind alle aus irgendeinem Grund außerhalb des Irans. Das kann gewollt oder auch ungewollt sein, kann politische Hintergründe haben, kann aber auch aus anderen Gründen sein, Ausbildung, Familiennachzug usw.. Die im ausland lebenden Iraner, sei es Europa oder Iran sind nicht alle wegen privater und/oder persönlichen wünschen immigriert. Diese Fluchtwelle hat klar und eindeutig nach der islamischen Revolution mit dem Höhepunkt Iran-Irak Kroeg stattgefunden. Alldijenigen, die das Land in dieser Zeit verlassen haben, haben mindestens eine Gemeinsamkeit. Mangelnde Identifikation (Unzufriedenheit) mit dem Staat oder mit dem System. Damit fängt das ganze Spiel und die ganze Diskussion über Exil-Oposition, Regimegegner, Verräter usw. an. diese Exiliraner, zu denen vielleicht ja auch Sie und ich gehören mögen, würden auch am liebsten in ihrem Vaterland leben, arbeiten, Kinder grpßziehen, eine Perspektive finden. Kein Zweifel. Sie sind nicht alle über einen Kamm zu scheren, denken nicht alle gleich, sind nicht alle anti-Mullah usw. Es gibt unter denen auch welche, die das schlimmste durch dieses Regime erlebt haben (also sind sie nicht mit ihm einverstanden), es gibt unter ihnen einige, die am eigenen Leib gelitten haben und gezwungen wurden, das Land (ihr Vaterland) zu verlassen. Wir können nicht alles in die Schuhe der USA und Israel schieben. wir können nicht immer behaupten, dass die Mehrheit des Volkes ahmadinejad gewählt hat, also das ist Fakt und alles, was anders denkt, ist Abschaum, Oposition und Gegner und muß weg... Leider ist es die Tatsache, dass man in Iran keine Freiheit als allgemeingültige Bedeutung genieesen kann. Freiheit=Azadi=Haghe Entekhab. Mal ehrlich, können wir im Iran wählen, was wir anziehen wollen, sei es Frau und oder Mann? Können wir morgens aufstehen und sagen, ich möchte heute einen Artikel über den Politiker schreiben und ihn wegen seines Fehlverhaltens ordentlich und öffentlich kritisieren? Können Sie als Jugendliche mit Ihrer Freundin eine Reise im Innland machen und ein hotelzimmer mieten, ohne die entsprechenden Fragen über das Verhältnis? Können Sie sich sicher sein, dass wenn Sie ein gutes Studium absolviert haben und sich um einen wichtigen Job bewerben, man auch Sie lediglich nach Ihrer fachlichen Qualifikation bewertet und nicht nach Ihrem glauben, Ihrem Umfeld, Ihrer Eltern usw.? das und 1000 andere Beispiele sind und gehören zu grundelementaren Rechte eines Menschen... wenn Shah sie auch nicht beachtet hat, war es auch falsch. Wenn in anderen Ländern das gleiche passiert ist ebenso nicht richtig (für den Fall, dass Sie oder irgend ein Leser mit Gegenbeispielen aus Guantanamo oder Nazi-Zeit usw. kommen will). wir reden über unser Land und nicht über andere. Ich will dass in "meinem" Land alles in Ordnung ist, nicht USA, nicht Israel nicht bei den Arabern. Also, wenn diese anzahl der Iraner, das Land in der genannten Zeitperiode verlassen haben und seit mehreren Jahren im ausland leben, muß es wohl irgendwo zu bedeuten haben, dass etwas im gesamten System im Iran nicht richtig läuft...Oder? Es können doch nicht alles Verräter sein, wenn sie die unterdrückung des Regimes kritisieren...also, wenn es so ist, dass einige an Kritiken über Menschenrechte, Freiheit usw, die man mit dem iranischen Regime in Verbindung bringt, berechtigt sind, dann haben wir uns verstanden und man hat etwas dagegen zu tun. Wenn man der Meinng ist, dass im Iran alles in Ordnung ist und das existierende System freiwillig durch das Volk gewählt und gewollt ist, dann warum gibt es all diese Debatten um Iransregime. Warum filtriert Iran sämtliche andersdenke Seiten? Wovor hat die Regierung Angst? warum werden Satelittenschüssel von den dächern runtergeholt? Was könnten die Menschen im Iran von der aussenwelt erfahren, was die Glaubwürdigkeit ihrer Lieblingsregierung und System gefährden könnte? Warum schließt man Tageszeitungen, wenn Sie bestimmte Probleme der Gesellschaft oder Fehlentscheidungen der Mullahs ansprechen? Warum muß ein Mann im Iran sogar nach dem Erreichen des Rentenalter wie ein 40 Jährige arbeiten, um über die runden zu kommen? Warum versuchen wir als Erklärung, diese Tatsachen entweder zu dementieren oder in einem anderen Land dieselben Fehler als Gegenargument anzugeben? OK, in den anderen Ländern gibt es auch mehr oder weniger dieselben Probleme. was nun? Müssen wir deshlab alles hinnehmen und weiter von den Ländern, die für die Weiterntwicklung unseres Landes eine wichtige rolle aufgrund ihres Know-Hows und ihrer Investition spielen,isoliert werden? sinde alle dieser Länder, die in UNO Sicherheitsrat sitzen, Verräter? Mit wie vielen von diesen Verrätern, haben wir in den besseren Zeiten Geschäfte abgewickelt und Handelzbeziehung gepflegt? Warum sind alle Kritiker des Iranregimes schlecht und Böse und sehen "verzerrt" und nur das Regime und die Regierung und Irananders macht alles richtig? wieso betrachten wir diese Probleme als ein ganzheitliches Thema und anstatt dessen picken wir nur eine oder zwei meiner Aufzählungen und bombardieren es mit Gegenargumente? was erreicht man dadurch? Wenn alles oder überwiegend alles im Iran in Ordnung ist, Warum Leben du, ich, und Millionen von Iranern nicht im Iran??? Warum gehen wir nicht zurück? Was hinder uns daran? finden wir etwa nicht dasselbe Leben im Iran? Was ist mit unseren Kindern und ihre täglichen Fragen, warum ist es denn hier so und in Deutschland anders? warum muß Islam so interpretiert werden, dass viele nichtmuslime oder Europäer mit Islam etwas Böses, wie Taliban und Ayatollahs und Hizboullah und Revolutionsgarde in verbindung bringen? warum sind es immer die Großmächte (USA-EU-Anderen) schuld für alles, was Iran weiter in den Sumpf vertieft? Wieso prostituieren sich soviele Junge Frauen, die nicht alle Elternlos oder obdachlos sind, sondern sogar Studentinnen, Hausmüter usw. sind. Welche Frau aus der genannten Geselschaftschichten verkauft ihren Körper fürs Geld aus Lust und Laune? warum müssen sie in so einem reichen Land zu dem Punkt kommen, dass sie nicht über die runden kommen, wenn sie es nicht tun? Warum haben wir in unserem Land nach 32 Jahren noch keine halbwegs funktionierende "Benzin-Raffinerien"? warum muß es erst in den letzten 15 Jahren an so etwas gedacht werden? Das Kernkraftwerk in bousheer war im 1979 zu 75-80% fertiggestellt, wir schreiben das Jahr 2010 (31 Jahre später), ca. 20 Mrd. US-Dollar bis jetzt reininvestiert (können Sie aus den Archiven von Keyhan zeitung entnehmen) und noch nicht fertiggestellt. ein Gaskraftwerk mit 6 turbinen und Gesamtleistung von 1000 MW kostet c. 2 Mrd. US-dollar. das wären 10 Kraftwerke gewesen mit 10.000 MW Gesamtjahresleistung. Macht Bousher Mehr Strom? Denn wir wollen ja nur dieses Kraftwerk friedlich nutzen und Strom gewinnen!!!!Hat man hier vergessen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung zu machen?
Also, wenn du mir nur 10% von den obigen Fragen bestätigst, dann hat schon das Regime gegenüber Iranern und der ganzen Welt "versagt"

Steffen12-08-10

Irananders immer wieder als Sprachohr des Regimes darzustellen ist nicht nur richtig, sondern auch unfair.

Steffen12-08-10

Bzgl. der iranischen Flüchtlinge schreibt Irananders:

http://irananders.de/home/news/article/britische-botschaft-verweigert-visa-fuer-iranische-theatergruppe.html

Ich habe einen iranischen Freund, der vor ca. sechs Jahren in Deutschland einwanderte und Asyl bekam. In diesem Jahr ist er wieder nach Iran gereist und konnte ohne Probleme wieder ausfliegen. Er wollte schon letztes Jahr dahin fliegen, aber das war ihm zu unsicher. Anyway, unter blanke Diktatur verstehe ich etwas anderes. So sah er, der Asylant, das übrigens auch.

Homayoun H.12-08-10

Sehr geehrter Beleuchter,

das was Sie jetzt diskutieren möchten, ist doch eine allgemeine allumfassende (allerdings auch teilweise subjektive) Diskussion über Iran und Iraner. a könnte jetzt jeder Iraner aus seiner Sicht ein Buch arüber schreiben. Auch wenn ich (persönlich) Ihnen in einigen der genannten Punkte zustimmen würde, könnte ein anderer Iraner im Iran beispielsweise seine Sicht der Dinge schreiben und an Hand von 10 Punkten aufzählen, was sich für ihn durch die Revolution verbessert hat und damit auch begründen warum Er nicht wie Sie Iran verlassen hat, sondern mehr oder weniger zufrieden im Iran lebt. Und das sind immerhin auch Millionen Menschen oder nicht? Was machen wir mit denen? Zählen die nicht?

Wir kommen da jetzt ein bisschen vom Thema und den spezifischen
Fragen ab. Niemand hat doch behauptet, dass im Iran alles einwandfrei ist.

Und was Irananders angeht, ich hatte Anfangs auch eine ähnliche Reaktion wie Sie aber mittlerweile
verstehe ich das so: Es gibt in Deutschland tausende Nachrichtenmagazine, Foren, Blogs, etc. die ununterbrochen alle das Gleiche berichten. AFP, Welt, Spiegel, FA, FS, etc. you name it. Jede von denen eine exakte Kopie von den Anderen:

Iran will die Bombe. Iran ist gefährlich. Sanktionen. Millitärische Option. 100% Wahlfälschung ohne wenn und aber, etc. Das Selbe seit Ewigkeiten.

Was ärgert Sie nun an einer einzigen "kleinen Quelle" die die Nachrichten aus einer anderen Perspektive zeigt und zum Nachdenken bzw. Diskutieren anregt. und vielleicht auch mal positive Nachrichten aus Iran zu vermelden hat und nicht nur das wiedergibt was hierzulande zum allgemeinen Konsens gehört?

Mit freundlichen Grüßen,

Homayoun

Beleuchter15-08-10

@ Steffen
sagen Sie Ihrem Iranischen Freund, dass das, was er tut "Betrügen" gegenüber Bundesrepublik Deutschland ist, denn in Wirklichkeit ist er kein echter Asylant, weil die Deffinition des Asyls in Deutschland laut Grundgesetz (für Sie vereinfacht) heißt, jemandem kann Asyl in der BRD gewährt werden, dessen Leben aus "politischen" Gründen in seinem Heimatland gefährdet ist... Dass er in den Iran ein- und ausreist, gibt auf keinen Fall aufschlüsse darüber, dass das Regime im Iran Diktatur oder Demokratie vertritt. Jemand, der vor 6 Jahren nich in den Iran reisen konnte und dessen Asylantrag genehmigt wird, kann nicht einfach so nach 6 Jahren wieder in den Iran reisen, wenn er dort ein "echtes" politisches Problem hat. Das können Ihnen die "wahren" Asylanten bestätigen. Es hat auch in den letzten 5 Jahren im Iran zu keinem Regimewechsel geführt, so dass er jetzt rein kann und man ihm nichts tut....Die Wahrheit ist, dass er ein "Scheinasylant" war und ist und entweder wegen Krieg Iran verlassen hat oder aus "wirtschaftlichen" Gründen.

@Homayoon
Sie sagten "...Auch wenn ich (persönlich) Ihnen in einigen der genannten Punkte zustimmen würde, könnte ein anderer Iraner im Iran beispielsweise seine Sicht der Dinge schreiben und an Hand von 10 Punkten aufzählen, was sich für ihn durch die Revolution verbessert hat..." Das ist selbstverständlich logisch und korrekt!! Gar keine Frage! das Land hat unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Ideologien. aber bleiben wir nur für ein Moment bei Ihnen. bei denjenigen Punkten, die Sie mir zustimmen "würden"... Sie würden wenn, dann mir zustimmen, nicht, weil ich Sie überzeugt habe oder Ihnen imponiert habe, sondern weil Sie in irgendeiner Form "Gewissheit" darüber haben. Leute wie Sie und ich gibt es genug im In- und Ausland. wer kümmert sich eigentlich um unsere "gmeinsame" Fragen und wer versucht unsere Bewschwerden aufzunehmen und was dagegen zu unternehmen? Diejenigen, für sich das Leben durch Revolution verbessert hat, haben auch nichts zu beschweren und bei ihnen ist alles in Ordnung. aber was ist mit den rechthabenden "Unzufriedenen"??? Müssen ich und Sie und die gleichdenkenden "in einigen" meiner Punkte es hinnehmen?? Oder haben wir das Recht, die Berechtigten Proteste über Menschenrechte und Freiheit im Iran anzukündigen, ohne "negative Folgen" für uns??? Ich will nichts über Medien außerhalb Iran wissen und will auch nicht an die glauben (Irananders included!!) Ich will einfach diese von Ihnen zugestimmten Punkte über den desolaten Zustand im Iran mit anderen "Zustimmungen" als eine geballte Ladung gegenüber das Regime gewinnen (natürlich verbal). dass wir uns einig sind, dass unser Land nicht so regiert wird, wie eigentlich ein Land zu regieren ist, dessen Regierung ständig von Purer Freiheit redet... Die guten Dinge dieser Regierung sei gelobt, aber die Fehler des Regimes sind nicht zu verachten und das ist die "Verpflichtung" des iranischen Staats, neben den Regimeanhängern, die durch islamischer Regierung "sich verbessert " hat, auch sich um Die Forderung der "beschädigten" zu kümmern. Das würde man Demokratie nennen. Damit alle sich am ende "verbessert" sehen. Dann würden auch viele zurückgehen und in ihrem eigenen Land die "Demokratie" weitergeniessen.

Homayoun H.15-08-10

Sehr geehrter Beleuchter,

nach langem Überlegen (speziell in den letzten Monaten) bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass eine Veränderung basierend auf ihren (und auch meinen) Wünschen, nur durch eine langsame und zeitaufwendige Arbeit innerhalb Irans zu erfüllen ist. Eine Hau-Ruck-Methode dafür gibt es nicht.

Vorausgesetzt wir möchten ein Iran, dass nicht durch fremde Mächte beherrscht, zerstückelt und ausgesaugt wird. Denn ansonsten können wir es auch wie viele Oppositionelle im Ausland halten:

"Marg bar Dies", "Marg bar Das" rufen, jeden Dialog im Keim ersticken (nach dem Motto: aus Iran darf Niemand reden und unsere
Propaganda stören), insgeheim darauf hoffen dass irgend Jemand ein paar Bomben auf Iran wirft, und so einige Mullahs draufgehen, vielleicht etwas Chaos ausbricht, und wir dann dabei onanieren können (Kollateralschaden in Form von Zivilisten ist dann auch egal)

Und dann ? ja was wann? Hat man eigentlich da irgendwie weitergedacht oder hört der Plan der Exil-Opposition nach der "Mullahsäuberungsaktion" auf? Haben Sie etwa gedacht, der Westen hat ein Herz für Iraner und präsentiert uns dann einen sekularen Staat inkl. Referendum auf dem Silberteller? Wir war das nochmal mit der Briten und Amis im Iran?

Und haben Sie etwa gedacht alle Iraner werden diese gewaltsame Aktion dann einfach so hinnehmen?

Es würde in so einem Fall 100% Bürgerkrieg geben.

Ich halte es momentan wirklich so (auch wenn ich innerlich zerrissen bin): solange die Gefahr der Zerstörung Irans besteht, ist Ahmadinejad mein bester Freund. Auch wenn sich das komisch anhört. Aber genau so denke ich mittlerweile. Sollte die Gefahr halbwegs gebannt sein, kann ich mich wieder anderen Themen wie Scheidungsrate im Iran und Ahmadinejad kümmern. So müsste eigentlich jeder patriotische vaterlandsliebende Iraner (unabhängig von der Regierung)
denken. Man muss einfach Prioritäten setzen. Und in unserem Fall gibt es leider keine optimale Lösung.

Die einzige Möglichkeit den Iran zu verändern, besteht nun mal darin, die Mehrheit der Bevölkerung zu überzeugen. Sogar in westlichen Demokratien ist das so. Ihre und meine Beschwerde muss die Beschwerde von der REALEN Mehrheit der Menschen werden. Dann ergibt sich der Rest von Selbst. Aber solange wir felsenfest behaupten dass das was wir wollen, auch die Mehrheit der Iraner wollen, ist und bleibt das nunmal Wunschdenken.

Mit freundlichen Grüßen,

Homayoun

Beleuchter17-08-10

@Homayoun
Ich bin auch gegen einen Krieg und Zerstückelung von Iran. Gar keine Frage, aber, um Ihnen auch zu zeigen, dass Ahmadinejad doch nicht dar richtig sitzt, würde ich eher sagen Lieber Khatami als Ahmadinejad. Denn wir hatten in Khatamis Zeit es nicht so nötig wie unter ahmadinejad über die Zukunf von Iran und Iranern zu reden. Das wird wohl uns eineiges zu bedenken geben, warum...Ein Referendum (mit den jetzigen Menschen im Iran und nicht vor 20 Jahren) ist das A und O, und dann werden wir sehen was die Mehrheit will. Amis und Engländer haben uns nie wirklich gewollt und geliebt, aber tun es Ahmadinejad, Khamenei und Co etwa??? Ist es wirklich Ihre These? Menschen müssen selbst entscheiden, was sie für eine Regierungsform wollen. Keine Herrschaft hat mehr als eine begrenzte Zeit an der Macht bleiben, wenn das zugehörige Volk es so will.

Homayoun H.17-08-10

Sehr geehrter Herr Beleuchter,

wir drehen uns irgendwie im Kreis.

Sie schreiben: "um Ihnen auch zu zeigen, dass Ahmadinejad doch nicht dar richtig sitzt, würde ich eher sagen Lieber Khatami als Ahmadinejad."

Das ist keine Begründung. Das ist kein "zeigen". Das ist ein Wunsch. Ihr Wunsch und vielleicht der Wunsch von vielen Anderen. Andere wiederum hatten den Wunsch: Ahmadinejad und kein Khatami (oder Moussavi). Und die Mehrheit (66%) hat sich für Ahmadinejad entschieden. 33% (was auch enorm viel ist), für Moussavi. Aber eben nicht die Mehrheit. Fälschungsvorwürfe sind mittlerweile alle wiederlegt worden.

In diesem Zusammenhang stellt sich sogar noch die Frage: was erwarten Sie sich eigentlich von einem Referendum (sollte es Heute einen geben)? Dass die Mehrheit der Iraner sagt: wir wollen das iranische System als Ganzes nicht?

Auf welcher Basis behaupten Sie das? Hätte ihr Wunsch, eine reale Basis, dann hätten nicht 66% für Ahmadinejad gestimmt und 33% für Moussavi, sondern wären überhaupt nicht zur Wahl gegangen (Wahlverweigerung als Zeichen des Wiederstandes gegen das ganze System).

Aber ich weiss, woher ihre Sicht der Dinge kommt. Wenn man im Ausland lebt, entwickelt sich bei den meisten Iranern automatisch (ob Sie es nun wollen oder nicht) eine Art selektive Wahrnehmung. Viele Iraner um einen herum haben die gleiche Ansicht, und man denkt langsam, so ist es doch auch im Iran sein. Man schaut sich ein Youtube Video an und denkt: so läuft es jetzt überall im Iran ab, usw.

Haben Sie zufällig die Rede von Reza Pahlavi (Junior) letztens gehört(sogar er hat das erkannt)?

Er sagte, die Iraner und die Opposition im Ausland hat sich komplett von Iranern im Iran abgeschottet und hat sich eine eigene Welt aufgebaut die mit der Realität im Iran nichts zutun hat. Das muss sich ändern.

Ich meine wenn sogar Er das erkennt!

------------------------------------------------------------------------------------

Abschließend:

Es geht im Moment darum, was man in der jetzigen Situation, Heute, als Iraner machen soll.

Und da gibt es für mich nur eins.

Kritik an der Regierung üben: Ja

Zur Destabilisierung in irgend einer Weise (sei sie noch so klein durch Propaganda in Medien) beitragen: Nein.

Die Gründe dafür habe ich bereits im letzten Beitrag genannt.

Entscheiden Sie für sich selbst was Sie tun möchten.


Mit freundlichen Grüßen,


Homayoun

p.s. Ich denke wir können langsam unsere Diskussion beenden, sonst werden wir nie Fertig.

Iraner17-08-10

Wo kann ich das Video von Reza Pahlavi sehen?

Homayoun H.17-08-10

Sehr geehrter Iraner,

http://www.youtube.com/watch?v=heQIGnPXPTk

Sie müssen selbstverständlich bedenken dass er Das nicht so direkt sagen kann, da er ansonsten seine Anhänger im Ausland zu sehr "beleidigen" und vielleicht vergraulen würde. Und Sie müssen bedenken dass Er das ganze System weghaben möchte. Aber sogar in dieser Position, passiert folgendes:

Da fragt ihn der Moderator bei ca. Minute 7.14 : "was gibt es für einen Unterschied zwischen uns und den Iranern im Iran?

Er erklärt erstmal einiges und dann sagt er mit einem Grinsen und Zögern "....oon mizun budan ya ru hamun ferekans budano ro ye meghdar moshkel tar mikone".

Das ist das Problem.

Mit freundlichen Grüßen,

Homayoun

Beleuchter18-08-10

@Homayoun: ich denke auch, dass wir diese Diskussion nicht weiter in die Länger ziehen lassen sollten, aber nicht, weil wir nie fertigwerden würden, sondern weil es aus meiner Sicht keinen Sinn hat. Jeder denkt, der weiß es besser und seine Meinung sei der Wahrheit näher, während die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt. Zum Schluß, nein ich habe mir diesen Video in Youtube nicht angeschaut und werde es auch nicht tun, denn ich und selbstverständlich auch "Sie" gehören einfach nicht zu den Leuten um Sie herum, die sich youtube anschauen und denken dass es wahr ist, was dort gesagt wird.... Danke für die gute und für mich eine 0-8-15 Diskussion über Iran. Das war mein letztes Kommentar.






* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.