Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 5 Stimme(n).

Haaretz: Angriff auf Iran nicht möglich


Nahosten

Unwahrscheinlich, dass Israel Überflugrechte von der Türkei, Syrien und Irak für militärische Angriffe erhalten würde. Jordanien und Saudi-Arabien fallen trotz fehlender Sympathie zu Teheran ziemlich weg, da der Iran ankündigte, dass auch das indirekte Involvieren von Drittländern wie in Form von Überflugrechte unverzüglich mit militärischen Vergeltungen erwidert werden.

Tel Aviv (IRIB) – Die israelische Tageszeitung Haaretz hat einen Angriff Israels auf die Nuklearanlagen des Irans als nicht möglich bezeichnet.

Während Israel am gestrigen Sonntag sein Großmanöver begonnen hat, berief sich  die Zeitung Haaretz in einem Artikel auf Äußerungen hoher militärischer und politischer Positionsträger Israels und gestand ein, dass wegen dem gewachsenen Verteidigungspotential Irans ein Militärangriff nicht durchführbar sei.

Haaretz schrieb weiter: „Die israelische Luftwaffe konnte vor 29 Jahren den Atomreaktor im Irak angreifen, weil die Reaktoren alle an einem konkreten Ort waren, aber die Nuklearanlagen Irans sind dezentralisiert und außerdem besitzt das Land ein hohe Abwehrmacht gegenüber angreifenden Kriegsflugzeugen." Haaretz führte als weiteren Grund an, dass nicht klar sei, wie Iran  einen Angriff auf seine  Nuklearanlagen erwidern werde. Sie schrieb: „Die Reaktion Irans auf die Bombardierungen ihrer Atomreaktoren könnte zu großen militärischen und nie dagewesenen Spannungen führen.“


D.20-12-11

„Die Reaktion Irans auf die Bombardierungen ihrer Atomreaktoren könnte zu großen militärischen und nie dagewesenen Spannungen führen.“

Soll das ein Witz sein??? Bei der Idee eines Angriffs auf die iranischen Atomanlagen handelt es sich um eine menschenverachtende Kriegserkärung! Niemand könnte die Gefahr einer nuklearen Verseuchung einschätzen, tausendfaches menschliches Leid wäre die Folge!!! Und der Iran würde hundertprozentig auf diese Kriegserklärung reagieren!




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.