Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 6.0 von 6. 4 Stimme(n).

Brasilien über Iran-Sanktionen: Position einiger Vetomächte ist unlogisch


Brasilien, Lula

Staatspräsident Brasiliens Lula da Silva

RIO DE JANEIRO/BRASILIA, 21. Mai (RIA Novosti/IRIB). Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat die Reaktion der Weltmächte auf die Unterzeichnung des Abkommens mit dem Iran über Kernbrennstoff kritisiert und die Pläne zur Verhängung neuer Sanktionen gegen dieses Land verurteilt.

Die Erörterung des Resolutionsentwurfes des UN-Sicherheitsrates zum Iran erfolgt in dieser Woche im Hauptquartier der Organisation in New York. Die Resolution sieht unter anderem das Verbot der Lieferung von schweren Waffen an Teheran vor.

„Einige Leute wollen nicht, dass der Iran in den Vorschlag einwilligt, den sie selbst unterbreitet hatten. Jetzt gefällt er ihnen auf einmal nicht mehr“, sagte Lula da Silva am Donnerstag nach der Rückkehr aus der Auslandsreise nach Brasilien.

Der brasilianische Präsident bewertete das unter Vermittlung Brasiliens und der Türkei erzielte Abkommen mit dem Iran über den Austausch von Kernbrennstoff als „ungewöhnlichen Fortschritt“.

„Wahr ist, dass der Iran, der früher als nicht verhandlungsbereiter Übeltäter hingestellt worden war, sich an den Verhandlungstisch setzte“, sagte der brasilianische Präsident.

Schon zuvor sagt der brasilianische Außenminister Celso Amorim in Bezug auf das Recht Irans auf Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken: „Die Forderung, Iran sollte ganz einfach auf die friedliche Nutzung der Kernenergie verzichten, ist nicht logisch.“

Das trilaterale Abkommen über den Austausch von Kernbrennstoff wurde am 17. Mai unterzeichnet, die zu Verhandlungen mit der Führung der Islamischen Republik in Teheran weilten.

Im Ergebnis der Verhandlungen mit der türkischen und der brasilianischen Seite erklärte sich der Iran einverstanden, im Laufe eines Jahres 1,2 Tonnen niedrig angereichertes Uran im Austausch gegen die Lieferung von 120 Kilogramm Kernbrennstoff an die Türkei zu liefern.

Celso Amorim sagte in Bezug auf das Recht Irans auf Nutzung der Kernenergie zu friedlichen Zwecken: „Die Forderung, Iran sollte ganz einfach auf die friedliche Nutzung der Kernenergie verzichten, ist nicht logisch.“


Gerne können Sie den ersten Kommentar schreiben.




* Bitte haben Sie Verständnis, dass die Redaktion Beiträge editiert oder nicht freigibt mit dem Ziel einen moralischen Austausch zu gewährleisten.