Iran ist kurios, dubios, antagonistisch, pluralistisch, inhomogen und heterogen. Iran ist anders. Da "IranAnders" ist, sind Differenzierungen, Kontraste und Bi-Perspektiven in der Iran-Debatte desto unentbehrlicher. Zwischen Moderne und Tradition sucht das Land eine Synthese für die Zukunft. Wir sind bestrebt den Iran-Diskurs zu bereichern und zu komplementieren.

Inland

Ali Hassan Ajatollah Iran Präsident Staatsoberhaupt religiös-politisches Führer Ruhani

Rohanis Ziele: Sind langsame und schrittweise Reformen einem gewaltsamen Aufstand vorzuziehen?

Der iranische Präsident Hassan Rohani erscheint einigen im Westen als ein Revolutionär, der scharf darauf ist, Iran in einen prowestlichen Verbündeten zu transformieren. Das ist allerdings weit von der Wahrheit entfernt. Was er für sein Land bevorzugt, ist eine langsame und gleichmäßige Entwicklung hin zu einem normalen und ausgewogenen Nationalstaat. Er ist keineswegs ein liberaler Demokrat. Mit [mehr]

Gemeinschaftsgebet Gelehrten Klerus

Trotz 9 Millionen Sunniten sind Rekrutierungsversuche des „Islamischen Staats“ (IS) in Iran kaum erfolgreich

Im Folgenden geben wir die Gründe für die relativ erfolglosen Anwerbungsversuche des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) in Iran wieder. Der Artikel basiert auf einen Vortrag von Shayan Arkian, dem Chefredakteur von IranAnders, den er am 29. April 2015 bei einer internationalen Expertentagung der CSU-nahen "Hanns-Seidel-Stiftung" hielt.  Die Rekrutierungsversuche des „Islam[mehr]

Jahrestag Revolutione Poster Khamenei Frauen

US-Studie: Mehrheit der Iraner für die Islamische Republik

Das für seine weltweiten Meinungsstudien bekannte Washingtoner „Pew Research Center“ untersuchte noch während der Amtszeit des früheren iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad die Einstellungen der IranerInnen zum Verhältnis zwischen Staat und Religion. Erst ein Jahr später wurden die Daten veröffentlicht. Befragt wurden landesweit rund 1.500 Personen in einer repräsentativen Stichprobe der [mehr]

Deutschlands Deutscher Botschafter Iran Teheran

Interview mit dem ehemaligen deutschen Botschafter Bernd Erbel über Iran

Im Folgenden geben wir ein sehr kenntnisreiches Interview mit Herrn Bernd Erbel, dem ehemaligen Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Islamischen Republik Iran wieder. Der studierte Orientalist führte dieses Amt von 2009 bis 2013. Er war insgesamt 38 Jahre für das Auswärtige Amt tätig, davon 21 Jahre in verschiedenen arabischen Ländern, darunter als Botschafter im Ägypten und im Irak. [mehr]

Militär Soldaten

36 Jahre nach der Revolution: Wo steht Iran nun?

1979 stürzte das iranische Volk das von den Vereinigten Staaten gestützte Pahlavi-Regime und beendete damit eine praktisch 2.500 Jahre alte monarchische Herrschaft. Am 11. Februar, dem Jahrestag der Islamischen Revolution, werden wieder landesweit Gedenkkundgebungen stattfinden. In den letzten 36 Jahren, nachdem die Massenproteste von damals zum Sturz der Monarchie in Iran führten, hat das Land ge[mehr]

Iran

Die neue Zensurpraxis unter Hassan Rouhani

Als der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad 2009 auf seinen Hauptrivalen Mir-Hossein Mousavi in einer hitzigen Fernsehdebatte traf, räumte der sonst unnachgiebige Regierungschef zumindest einen Fehler ein: Als Mousavi die Regierung unter Ahmadinejad für ihre willkürliche Bücherzensur kritisierte, erwiderte dieser: „Ja, ich stimme mit Ihnen darüber überein. Ich habe bereits dem Kulturminister g[mehr]

Chomeini Chamenei Ahmad Islamische Republik Iran

Interview: Irans Rationalität und Macht und Amerikas historische Fehleinschätzungen

Im Folgenden geben wir ein ausführliches, aber sehr lesenswertes Interview mit den zwei ehemaligen US-Spitzendiplomaten Flynt und Hillary Mann Leverett wieder, die vor kurzem Iran bereist haben. Das Interview wurde von Mashregh News in Iran geführt. Das Interview behandelt sowohl aktuelle als auch aufschlussreiche historische Themen: Unter anderem wird darin über die aus der Sicht der beiden Naho[mehr]

Abbas Akkhoundi oberster Wahlbeobachter Mir-Hossein Mousavi Vorsitzender Iran Transportminister Verkehrsminister Bauminister

Mousavis oberster Wahlbeobachter gesteht ein: Kein Wahlbetrug bei den Wahlen von 2009

Fünf Jahre nach den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 und den darauffolgenden Unruhen in Teheran, die weltweite Aufmerksamkeit erregt hatten, veröffentlicht das iranische Staatsfernsehen ein erstaunliches Filmmaterial. Dieses zeigt Abbas Akkhoundi, der Vorsitzende der Wahlbeobachter Mir-Hossein Mousavis, fünf Tage nach den Wahlen, wie er bei einem Treffen der Vertreter der vier Präsidentschaftsk[mehr]

Islamische Republik Weihnachtsgeschäft Weihnachtsshop Weihnachten

Irans Christen feiern uneingeschränkt Weihnachten

Während Christen auf der ganzen Welt Weihnachten feiern, kann die Weihnachtszeit auch in Iran beobachtet werden - in einer in erster Linie muslimischen Nation, in der die Christen weniger als 1 % der geschätzten Bevölkerung von 77.5 Millionen ausmachen.Insbesondere in den christlichen Gegenden von Teheran können mit roten, grünen und goldenen Geschenkboxen geschmückte Weihnachtsbäume, die hinter S[mehr]

Muhammad Dschafari Armee Kommandeur Oberkommandierender Oberbefehlshaber

Irans Revolutionsgarde: Atomabkommen ist kein Abweichen von „Werten“

Der Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarde (IRGC, Sepah-e Pasdaran), General Mohammad Ali Jafari, sprach zur Gedenkfeier des Iran-Irak-Krieges in der Stadt Qom über den Einfluss des Krieges, der Irans Identität und Errungenschaften bis heute prägt. Er sagte zudem, dass die heutigen Verantwortungsträger „die Werte“ der Heiligen Verteidigung, wie Iran den Iran-Irak-Krieg der 1980er Jahre bezei[mehr]

IRGC Quds Einheit Brigade Pasdaran Revolutionsgarde Kommandeur

Unterstützt Qasem Soleimani die Atomgespräche?

„Der Schattenmann“, der “dunkle Ritter“, der „lebende Märtyrer“ und „Haj Qasem“ sind nur einige der Spitznamen von General Qassem Suleimani, dem erstklassigen iranischen Militärmann im Nahen Osten und Kommandeur der Quds-Einheit. Während Suleimani in diesen Tagen in den regionalen und internationalen Medien wegen seines Krieges gegen den „Islamischen Staat“ (IS) bekannt geworden ist, war er zuvor [mehr]

Hauptstadt Teheran Berge Iran Schnee Hochhäuser Verkehr Kraftfahrstraße Schnellstraße

Reiseziel: Teheran und sein Skigebiet

Aus der Zeit des alten Römischen Reiches kennen wir noch heute den Spruch: „Alle Wege führen nach Rom". Auch die Perser hatten in der Antike ihr Weltreich, schon viele Jahre vor den Römern, und dieses erstreckte sich über ein Gebiet, das dreimal so groß war wie der heutige Iran. Sogar bis nach Europa dehnte sich ihr Reich aus, das heutige Griechenland war der westlichste Ausläufer. Kein Wunde[mehr]

Internetcafé Qom Iran Cafe Anschluss Internetzugang

Einblicke in die Ansichten der Islamischen Republik zum Internet und seine Zukunft in Iran

Der iranische Menschenrechtsbeauftragte gibt Einblicke in die Ansichten des Regimes zum Internet und über seine Zukunft in Iran. Der Menschenrechtsbeauftragte Mohammad-Javad Larijani gab kürzlich ein aufschlussreiches Interview zur Frage des Internets in Iran, das möglicherweise einige Schlüsselaspekte der Haltung der Islamischen Republik gegenüber dem Cyberspace aufzeigt.Als Leiter des Instituts[mehr]

Drogenanbau Afghanistan Mohnfeld US-Soldaten Iran Schmuggel Hinrichtungen Kriminalität Drogendelikt Todesstrafe

Menschenrechte unter Hassan Rohani: Reformen oder alles wie immer?

Fast zeitgleich mit der Hinrichtung von Reyhaneh Jabbari veröffentlichte der UN-Sonderbeauftragte für Menschenrechte in Iran, Ahmad Shaheed, seinen neuen Bericht. Ob sich die Lage eineinhalb Jahre nach der Wahl Hassan Rouhanis zum Präsidenten substantiell geändert hat, bleibt angesichts der letzten Ereignisse umstritten. Noch im Wahlkampf 2013 hatte es Rouhani zum Ziel seiner Regierung erklärt, di[mehr]

Sadeqh Kharazi und Mohammad Khatami Chatami Reformer Präsident Diplomat Berater außenpolitischer Iran Islamische Republik

Sadegh Kharazi und der iranische Reformismus 2.0

Eine Gruppe, die von einer prominenten Persönlichkeit der iranischen Außenpolitik, Sadegh Kharazi, angeführt wird, versucht, die Reformbewegung wieder aufleben zu lassen, wenn auch in einer neuen Form. Inmitten der unruhigen iranischen Inlands- und Außenpolitik, die heute im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit der Welt stehen, blieb völlig unbemerkt, dass eine Gruppe von Reformern den Versuc[mehr]

Iran Familie Menschen Gesellschaft

In Iran ist Deutschland das beliebteste westliche Land

In einer repräsentativen Umfrage des „Zentrums für Internationale Sicherheitspolitik an der US-Universität Maryland“ (CISSM) mit dem beratenden US-Meinungsforschungsinstitut „Program for Public Consultation“ (PPC) und dem „Meinungsforschungszentrum der Universität Teheran“(UTCPOR) wurde ermittelt, dass die Bundesrepublik Deutschland das beliebteste westliche Land in der Islamischen Repubik Ir[mehr]

Mausoleum Iran Nationaldichter Poet Hafez Shiraz

Touristenattraktion Schiras in Iran

Yazd, Esfahan und Schiras sind die Namen der drei magischen Städte Irans, die Touristen bereits heute magisch anziehen. Auf gar keinen Fall möchte ich hier zum Ausdruck bringen, dass diese Wahl nicht die richtige wäre. Andererseits ist anzumerken, dass die Auswahl von lediglich drei Orten, welche auch noch relativ nahe beieinander liegen, selbstverständlich nicht die einzigen wirklichen Attraktion[mehr]

Ali Reza Sheikh Attar Iran Botschafter

Interview mit dem iranischen Botschafter Sheikh Attar

Die Amtszeit des Botschafters der Islamischen Republik Iran in Deutschland, Ali Reza Sheikh Attar, neigt sich in diesem Monat dem Ende zu. Er ist mit sechs Jahren einer der dienstältesten Botschafter seines Landes. Obwohl er durch die frühere Regierung in Teheran zum Botschafter in Berlin ernannt wurde, blieb er ein weiteres Jahr nach dem Regierungswechsel im Amt. Des Weiteren war Sheikh Attar zuv[mehr]

Bahnreise Türkei Iran Trans-Asia-Express

Erlebnis einer Bahnreise von der Türkei nach Iran

Es gibt auf der Welt einige sehr bekannte Bahnstrecken und Züge, welche bei den Kennern nicht selten schon einen mystischen Stellenwert haben. Die Transsibirische Eisenbahn gehört sicherlich dazu, wie auch die berühmten Bergstrecken in der Schweiz oder der IndianPacific in Australien als auch der „Zug über den Wolken" von Argentinien über die Anden bis nach Chile. Als gleichwertig in dieser e[mehr]

Internationalen Kampagne für Menschenrechte in Iran

Studie: Bürgerrechtler in Iran für Aufhebung der Sanktionen

Die Falken im Westen, vor allem jene in den USA, bauten über Jahre hinweg darauf, dass nur besonders harsche Sanktionen und Drohungen gegen die Islamische Republik Iran – gepaart mit möglichst schrillen Warnungen vor einer Atommacht Teheran – das Land in die Defensive drängen und die oppositionellen Kräfte in seinem Inneren gegen die Hardliner stärken würden.Mittlerweile kristallisiert sich immer [mehr]

Pro-staatliche Demonstration Kundgebung Aufmarsch Massenkundgebung Massenversammlung Demo Jahrestag Islamische Revolution Iran Republik

Irans Exil-Opposition verliert an Bedeutung

Auch wenn George W. Bush politisch nicht mehr viel auf den Weg bringen konnte, nachdem seine Partei bei den Wahlen 2006 beide Häuser des Kongresses verloren hatte: Für die Reservierung eines üppigen Haushaltsposten von 400 Millionen US-Dollar reichte es in jedem Fall noch, die 2007 genehmigt wurden, um unter der Federführung der Geheimdienste klandestine Aktionen gegen die Islamische Republik Iran[mehr]

Meydan-e Emam Imam Maydane Maydan-e Meidane Meidan-e

Esfahan: Die Perle Irans

Für jeden Besucher Irans ist die Stadt Esfahan die Perle, die man gesehen haben muss. Mein Zug aus Shiraz erreicht Esfahan leider erst kurz vor Mitternacht, und der Bahnhof wurde weit vor den Toren der Stadt errichtet. Vermutlich hofft man darauf, dass Esfahan sich einmal weit bis zum Bahnhof hin ausbreiten kann. Zum Glück habe ich hier eine Verabredung mit einem Einheimischen, der gerne bereit is[mehr]

Politiker USA Europa Volksmodschahedin MEK Konferenz Modschahedin-e Chalgh MKO PMoI Demonstration

Die iranische Volksmodschahedin: Großes Geld kauft mächtige Freunde

Was macht es so attraktiv für Newt Gingrich, Joe Lieberman und Patrick Kennedy, mit Mitgliedern einer terroristischen Sekte abzuhängen? Am 27. Juni sind einige sehr bekannte politische Persönlichkeiten der amerikanischen Politik zu Gunsten einer anti-iranischen Gruppe aufgetreten, die bis vor kurzem von den USA und Europa noch offiziell als „terroristische Organisation“ geführt worden war. Unter[mehr]

Ali Saeedi Repräsentant Ayatollah Khamenei Revolutionsgarde Sepah-e Pasdaran IRGC

Khameneis Repräsentant kritisiert die Medien der iranischen Revolutionsgarden

Mit der beginnenden Endphase der Atomgespräche zwischen Iran und der G5+1 mehren sich kritische Bemerkungen und Einwände in den iranischen Medien. Diese Kritik wird zum Teil von Medienorganen ausgeübt, die eine Nähe zu den Revolutionsgarden (IRGC, Sepah-e Pasdaran) nachgesagt wird. In diesem Kontext gab es von verschiedenen iranischen Persönlichkeiten mahnende Worte in Richtung dieser Publikations[mehr]

Revolutionsgardisten Sepah-e Pasdaran IRGC Iran

Teheran in der Stunde seines größten Triumphs

Seit 1979 war Iran aus Sicht des Westens der feindselige „Gottesstaat“, der eine unmittelbare Gefahr für den Weltfrieden darstellte und gegen den man sich alle Optionen offen halten müsse. Nun braucht man ihn selbst am Allernötigsten. Man kann davon ausgehen, dass in Tagen wie diesen vor allem konservative US-Amerikaner mehr denn je die „gute alte Zeit“ des „Gippers“ (wie Präsident Ronald Reagan[mehr]

Generalstabschef Hassan Firouzabadi Iran Präsidenten Hassan Rouhani

Generalstabschef warnt vor "grundloser" Kritik an Rouhani

Der Generalstabschef der iranischen Streitkräfte warnte konservative Medien, die in Verbindung zu den Streitkräften stehen, mit dem Anstacheln der Öffentlichkeit oder mit den ungerechtfertigten Angriffen auf die Regierung fortzufahren. Die Stellungnahme, die Generalleutnant Hassan Firouzabadi - selbst ein politischer Hardliner und enger Vertrauter des religiös-politischen Staatsoberhaupts Ayatolla[mehr]

Protest Reklame Schilder Demo Demonstration Moscheebau

Die Situation der religiösen Minderheiten in Iran

Mit Sorge stelle ich oft fest, dass man im Westen über den Islam und über das Verhalten der Muslime im Zusammenhang mit den religiösen Minderheiten teilweise verzerrt und sensationslustig berichtet. Nach meiner Auffassung liegt dies daran, dass man einerseits den Islam einseitig aus der Sicht der radikalen Fanatiker interpretiert und andererseits möchte man im Westen die Islamische Republik in Ira[mehr]

Proteste Hardliner Iran Hassan Rowhani

Hardliner in Iran kritisieren die Atomverhandlungen

Im Folgenden geben wir den wöchentlichen Kommentar (Weekly Comment) von Conflicts Forum des ehemaligen britischen Spitzendiplomaten Alastair Crooke wieder, in dem die Kritik der iranischen Hardliner an den Atomverhandlungen tradiert wird. Weil die Ergebnisse der G5+1-Verhandlungen mit Iran einen Wendepunkt für den Nahen Osten darstellen - in die eine oder in die andere Richtung - widmet sich[mehr]

Dr. Walter Posch

Interview mit dem Iran-Experten Dr. Walter Posch

Vor drei Jahren führten wir unter dem Vorzeichen der Unruhen nach der damaligen Präsidentschaftswahl in Iran bereits ein ausführliches Interview mit dem Iran-Experten Dr. Walter Posch, das für viel Resonanz in den Fachkreisen und bei Interessierten gesorgt hatte. Dr. Walter Posch berät unter anderem die Bundesregierung, den Bundestag und die Europäische Union (EU) und ist wissenschaftlicher Mitarb[mehr]

Europäische Union (EU) Iranische Flagge

Falscher Schritt zum falschen Zeitpunkt - Wovor haben die Hardliner Angst?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die iranische Perspektive zu der jüngsten Resolution des Europäischen Parlaments gegen Iran redigiert wieder. Das Europäische Parlament hat seit 2009 bereits mehr als 60 Resolutionen gegen die Islamische Republik Iran erlassen, doch die jüngste Resolution vom Anfang April gegen Iran ka[mehr]

Irans Trägerrakete Safir

2014 - Das Jahr Irans: Herausforderung für die amerikanische Hegemonie

Im Jahre 1979 schockte Iran die Welt und trat den hegemonialen Bestrebungen Amerikas im Nahen Osten durch den Entwurf eines eigenen revolutionären Kurses in Form einer partizipativen islamistischen Regierung und außenpolitischer Unabhängigkeit direkt entgegen. In den letzten 35 Jahren hielt die Islamische Republik Iran dutzende Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen ab und erreichte bei[mehr]

Iran Messestand ITB 2014

Die Islamische Republik Iran als Reiseland

Die Islamische Republik Iran präsentierte sich auf der Internationalen Tourismus-Börse Berlin, kurz ITB, vom 4. bis 8. März 2014 durch eine großzügige Präsenz iranischer Reiseveranstalter, die hier den Kontakt zu Reiseanbietern suchten, um neue Partnerschaften mit der deutschen Reisebranche aufzubauen. Ende des Jahres 2013 meinte ein politischer Kommentator im Wochenmagazin „Der Spiegel“, dass auc[mehr]

Sofreh Haft Sin Sieben S-Tafel Nowruz

Die Gebräuche zu Nowruz

Das Wort "Nowruz" bedeutet wörtlich „Neuer Tag“ und bezeichnet das älteste Fest des antiken Iran, das Neujahresfest. Die geographische Grenze dieses Festes umfasst nahezu alle Länder des altertümlichen Iran.Nowruz beginnt sekundengenau zum Frühlingsbeginn und dauert 13 Tage. Der exakte Zeitpunkt des Jahreswechsels wird durch die Astronomen auf die Sekunde genau ermittelt.Die Bedeutung di[mehr]

Iran Kultur Geschichte

Interaktion der Iraner mit der Natur am Beispiel von Nowruz

In Iran ist das Neujahr exakt zum Zeitpunkt des Frühlingsbeginns. Der Neujahrstag ‚Nowruz‘ ist folglich der erste Frühlingstag, der Geburtstag der Natur und das Neujahrsfest der Iraner.Nowruz ist seit alten Zeiten das Fest der Natur, des Werdens und Wachsens, das Fest vom Sieg des Lichtes über die Dunkelheit und das Fest der Freude und Heiterkeit. Aber Nowruz ist auch die kulturelle Identität der [mehr]

Demokratier

Versuch einer Annäherung: Demokratie und ihre verschiedenen Lesarten im Dialog

Der Philosoph Dr. Hamid Reza Yousefi lehrt interkulturelle Philosophie und Geschichte der Philosophie als Privatdozent an der Universität Koblenz-Landau und ist Gründungspräsident des Instituts zur Förderung der Interkulturalität in Trier. Seine Forschungsbereiche sind - neben der islamischen Philosophie und den Fragen nach Menschenrechten – u. a. moderne Theorien der Toleranz, Ethik und Herm[mehr]

Dr. Sapir Krankenhaus und Wohltätigkeitsinstitut

Das jüdische Krankenhaus in Teheran als Begegnungsstätte

Ciamak Morsadegh sitzt in seinem Büro in Teherans einzigem jüdischen Krankenhaus, zündet sich eine weitere Zigarette an und erinnert sich zurück, wie seine Frau Iran in Richtung Vereinigten Staaten verlassen hat, nachdem er darauf bestanden hatte, zu bleiben.Dr. Morsadegh, Direktor des „Dr. Sapir Krankenhaus und Wohltätigkeitsinstituts“, sagte, dass er ungleich wie Tausende anderer Menschen jüdisc[mehr]

Sunnitisches Gebetshaus in der iranischen Hauptstadt Iran

Rechte der Sunniten in der Islamischen Republik Iran

In der heutigen Zeit werden wir oft Zeuge von Diskriminierungsvorwürfen gegenüber der Islamischen Republik Iran. Mal werden in den westlichen Medien Behauptungen über die Verfolgung von Christen gemacht, mal sind es die Juden, die unterdrückt werden, und im Zuge des zunehmenden innerislamischen Konflikts zwischen Salafisten und Schiiten auf der politischen Weltbühne - und besonders im andauernden [mehr]

Ayatollah Ali Khamenei raucht eine Pfeiffe

Religiöses Oberhaupt und Kosmopolit mit gesellschaftlicher Weitsicht: Wer ist Ayatollah Khamenei?

Der im Westen residierende iranische Dissident Ali Akbar Ganji, der mehrere Jahre in Iran inhaftiert war, widmete sich in einem umfassenden Beitrag in Foreign Affairs dem Denken, der Persönlichkeit und Weltsicht des religiös-politischen Staatsoberhauptes Irans, Ayatollah Ali Khameneis. Die Ansichten des Letzteren sind es, die enormen Einfluss auf die iranischen strategischen Entscheidungen haben. [mehr]

Shayan Arkian

Die Syrien-Krise, die Achse des Widerstands und das politische System Irans

Am 22. Januar 2014 soll die zweite Syrien-Konferenz der UNO im schweizerischen Montreux beginnen. Erstmals firmiert das Treffen als „Friedenskonferenz“. Damit soll bereits begrifflich impliziert werden, dass allem Anschein nach ein echter Wille bei den Großmächten entstanden ist, eine politische Lösung zwischen dem Regime von Machthaber Bashar Al-Assad und der gegen ihn kompromisslos kämpfenden Op[mehr]

Ahmadinejad, Khamenei, Rafsanjani, Ruhani, Larijani

Political Publicity: Die Atomverhandlungen und der inszenierte Durchbruch

Ob zu Weihnachten in Europa oder zum Neujahresfest in Iran: was zählt, ist nicht nur der Inhalt. Auch die Verpackung, die Wahl des Geschenkpapiers, die dekorativen Schleifen und Gimmicks - all das ist entscheidend, um eine gelungene Bescherung zu zelebrieren. Die Politik ist bekanntlich kein Ort des Schenkens und Beschenkt werdens, vielmehr eher ein Konstrukt aus Diplomatie, List und Zurschaustell[mehr]

Dr. Mahmood Sariolghalam

Berater des Präsidenten prangert Populismus in Iran an

Populismus bedeutet, dass Menschen ein wenig Geld erhalten und einen Monat lang zufrieden sind. Populisten erreichen mit dieser Methode politische Zugeständnisse und niemand fragt danach, ob diese Methode logisch ist oder nicht. Mahmood Sariolghalam, Professor für internationale Beziehungen an der Shahid Beheshti Universität [in Teheran, Anm. d. Red.], sagte: „Es gibt eine versteckte und manchmal[mehr]

Iran und die Vereinigten Staaten am Verhandlungstisch

„Irans Position wird stärker während die USA im Niedergang begriffen sind“

Irans Versprechen, niemals Atomwaffen zu entwickeln, erschien als eine ausgestreckte Hand in Richtung Amerika. Doch es ist Washington und nicht Teheran, das in diesen Tagen alle Freunde braucht, die es bekommen kann, sagte Professor Seyed Mohammad Marandi von der Universität Teheran gegenüber RT. Am Mittwoch sagte Irans neuer Präsident Hassan Rouhani über die Islamische Republik: „Unter keinen Um[mehr]

Eine Gefängniszelle im Frauengefängis Evin in Iran

Sanktionen: Iranische politische Häftlinge appellieren an Barack Obama

Exklusiv: Mehr als 50 prominente politische Häftlinge strecken dem US-Präsidenten die Hand aus und bitten ihn, die „letzte Chance“ zur Entspannung zu ergreifen. Herr Präsident!Wir, die Unterzeichnenden derzeitigen und ehemaligen politischen Häftlinge in Iran, schreiben diesen Brief, um Sie auf die verheerenden Auswirkungen der lähmenden Wirtschaftssanktionen und auf die verstärkten Bemühungen zur[mehr]

Koran

Zehn Wege, um Irans Handlungslogik zu verstehen

Seit die nuklearen Anstrengungen der Islamischen Republik Iran der Öffentlichkeit bekannt geworden sind, gibt es einen allgemeinen Konsens darüber, wie die iranische Handlungslogik im Bezug von Atomwaffen aussieht. Im Folgenden geben wir einen Artikel vom iranischen Politikwissenschaftler Nabi Sonboli wieder, der sich darin diesem Thema widmet und eine andere - im Westen bislang unterschätzte – Pe[mehr]

Mahmoud Ahmadinejad

Mahmoud Ahmadinejad: Der missverstandene Präsident Irans

Die Amtszeit des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad neigt sich dem Ende zu. Wer aber war dieser Mann, der bei einem Teil der (Welt-) Bevölkerung Bewunderung und Begeisterung hervorrief und beim anderen nichts als Verachtung und Unverständnis. In der westlichen Welt war der promovierte Ingenieur sehr früh – allein aufgrund seiner anti-israelischen Rhetorik - als „ultra-konservativer“ Hardli[mehr]

Wahllokal in der iranischen Stadt Lahijan

Iran-Wahlen: Im Gespräch mit einem deutschen Wahlbeobachter vor Ort

Die Präsidentschaftswahl in der Islamischen Republik Iran ist nun ein Monat her und zur Überraschung westlicher Beobachter gewann der Zentrist Hassan Rouhani denkbar knapp die Wahl. Wir haben die Gelegenheit erhalten, ein Interview mit einem Zeitzeugen zu führen, der anlässlich der Wahlen nach Iran reiste, um die Stimmung im Volk sowie den Wahlverlauf aus unmittelbarer Nähe zu beobachten. D[mehr]

Hassan Rouhani und Mahmud Ahmadinejad

Nach Rohanis Wahl: Wie Washington sich um Iran bemühen sollte

Im Folgenden ein Artikel von dem ehemaligen leitenden Analysten der CIA, Dr. Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett, die ehemalige stellvertretender Nahost-Direktor des Nationalen Sicherheitsrats der USA.Was Rohanis Wahl für Washington bedeuten sollte Die Präsidentschafts- und Kommunalwahlen am Freitag in Iran zeigen, dass die Islamische Republik weitaus stabiler und politisch dynamischer ist a[mehr]

Hassan Rouhani bei der Stimmabgabe

Rouhani gewann die Wahl in Iran - Findet euch damit ab

Das Geschick des ehemaligen Atom-Chefunterhändlers beim Schmieden von Koalitionen war der Schlüssel zu seinem Sieg im Rennen um das Präsidentenamt in Iran.Von Dr. Flynt Leverett, Hillary Mann Leverett und Prof. Seyed Mohammad Marandi Die sich ständig irrenden Iran–„Experten“ der Vereinigten Staaten stellen die Tatsachen bezüglich Hassan Rouhanis Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in Iran bereits[mehr]

Wähler und Wählerinnen in Iran

Die westliche Rezeption, die Gründe zum Wahlsieg Rohanis und die Chancen dieses Wahlausgangs

Westliche Experten, Beobachter und Journalisten haben leider zu oft einen Hang zu Theatralik, wenn sie Vorgänge und Prozesse in fremden und exotischen Staaten und Ländern, wie die in Iran, ihrem Publikum und Lesern beschreiben und erklären wollen. Für lange Zeit galt sonach in vielen westlichen Berichterstattungen der noch amtierende iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad als der allmächtige, sta[mehr]

Saeed Jalili und Ayatollah Ali Khamenei

Iran-Wahlen: Hat Khamenei einen Wunschkandidaten?

Bis vor kurzem - und vielleicht immer noch – war die dominierende westliche Berichterstattung über die iranische Präsidentschaftswahl die, dass die Kandidaten um die Unterstützung des Staatsoberhauptes und nicht um die der Menschen wetteifern. Die zugrunde liegende Mutmaßung ist, dass die Bewerber die Zustimmung Ayatollah Ali Khameneis suchen, da er angeblich entscheidet, wer der nächste Präsident[mehr]

Die 8 Kandidaten der Wahlen 2013 in Iran

Wie demokratisch ist die Präsidentschaftswahl in Iran?

Der bekannte chinesische Philosoph und Militärstratege der Antike Sun Tzu sagte einst, dass man seinen Gegner kennen müsse. Wenn man sich die Analysen und Kommentare der westlichen Medien und Experten über die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Iran veranschaulicht, gewinnt man den Eindruck, dass diese ihren wahrgenommenen Gegner, die Islamische Republik, auch nach 34-jährigem Bestand nicht [mehr]

Wahllokal in Iran

Woraus setzt sich die Wählerschaft in Iran zusammen?

Die Liste der für die iranischen Präsidentschaftswahlen im Juni angemeldeten Kandidaten - zumindest bis sie vom Wächterrat geprüft werden - bietet den iranischen Wählern eine angemessene Vielfalt an Gedankengut zur Auswahl. Wie üblich ist es eine Mischung aus sozialen und wirtschaftlichen Fragen, die den Wählern am Herzen liegt, doch die Unterschiede zwischen den Kandidaten bezüglich ihrer Ansätze[mehr]

Porträt von Imam Hussein und Jesus Christus im Irak

Iran als Schutzmacht der Christen im Nahen Osten?

Noch nie in der jüngeren Geschichte war die Situation der orientalischen Christen so bedrückend wie in der Gegenwart. Im Irak hat sich ihre Anzahl seit dem Sturz Saddam Husseins halbiert. In Ägypten finden seit der Revolution vor zwei Jahren Exzesse gegen christliche Kopten statt. Und in Syrien werden seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs die christlichen Minderheiten getötet und vertrieben. Grund is[mehr]

Iranische Familie

Umfrage über das Atomprogramm, die Sanktionen und die Wahlen

Iran sieht sich vor den Präsidentschaftswahlen mit großen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Die Sanktionen westlicher Staaten zeigen Wirkung. Der Zugang zu Medizin wurde eingeschränkt, die Öl-Exporte sind beschnitten, die Währung verlor dramatisch an Wert und die Inflation ist gestiegen. Dass die Sanktionen inzwischen der iranischen Wirtschaft spürbar schaden, stellt daher in Tehera[mehr]

Evangelische Akademie Loccum Iran-Veranstaltung

Stärkung der iranischen Zivilgesellschaft unter dem Vorzeichen der Atomproblematik

Die Evangelische Akademie Loccum hatte hinter den Haupttitel dieser dreitägigen Tagung „Neue Politik für den Mittleren Osten“ vom 17. - 19. April 2013 kein Ausrufezeichen, aber auch kein Fragezeichen gesetzt. Dafür ließ der Tagungsleiter, Dr. Marcus Schaper, jede Menge Fragen folgen: Wie kann die iranische Zivilgesellschaft gestärkt, wie kann die atomare Aufrüstung Irans verhindert werden? Könnte [mehr]

Iran, Wächterrat

Die Funktion des Wächterrates

Das iranische Verfassungsgericht heißt „Wächterrat“ und besteht aus sechs religiösen hohen Rechtsgelehrten (im Fachjargon: Mujtahid) und sechs weltlichen Juristen aus verschiedenen Rechtsgebieten. Seine Mitglieder dürfen keinen Regierungsposten wahrnehmen und ihre Amtszeit dauert sechs Jahre, wobei eine Wiederwahl stets möglich ist. Die sechs hohen religiösen Rechtsgelehrten werden vom religiösen [mehr]

Michel Aoun

Libanesischer Christenführer: Iran dynamischster Staat der Region

Beirut, 20. Januar (Press TV/Irananders) – In einem Exklusiv-Interview mit dem arabischsprachigen Nachrichtensender Al-Alam am Sonntag bezeichnete der Führer der „Freien Patriotischen Bewegung“ (CPL), Michel Aoun, die gegen Iran verhängten Sanktionen als ineffektiv. Aoun sagte ferner, die militärische Macht und das Potential Irans seien ausgesprochen stark. Die Islamische Republik Iran könne den S[mehr]

Dr. Gholam Ali Haddad-Adel

Gründe für das Interesse an Immanuel Kant in der Islamischen Republik Iran

Replik des hochrangigen iranischen Politikers und ehemaligen Parlamentsprechers, Dr. Gholam Ali Haddad-Adel, an den deutschsprachigen Geisteswissenschaftler Dr. Roman Seidel (Universität Zürich) anlässlich seines SZ-Artikels „Kant lesen in Teheran“. Vorwort und Übersetzung von Dr. Hossein Pur Khassalian. Am 18.7.2012 erschien in der „Süddeutschen Zeitung“ ein Artikel von Dr. Roman Seidel unter de[mehr]

Shoppen in Iran

Wie Sanktionen Amerikas potenzielle Verbündete in Iran schaden

Der freie Fall des Rial, Anfang Oktober kam einer Wende gleich - nicht so sehr für die iranische Wirtschaft, sondern für die Bemühungen iranischer Offizieller, zu leugnen, dass Sanktionen schaden. In einem seltenen Moment der Eintracht gaben Präsident Mahmoud Ahmadinejad und politische Beobachter in Washington den westlichen Sanktionen die Schuld für den Kursverfall. Die meisten politischen Gegner[mehr]

Ayatollah Khamenei mit Irans Staatsführern

Ayatollah Khameneis Grundsatzrede über den Widerstand Irans

Die ehemaligen US-Spitzendiplomaten Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett erteilen westlichen Experten eine Rüge: Sie verstünden Irans Handlungslogik nicht. Die beiden Politologen weisen im folgenden Artikel den Leser auf eine Grundsatzrede des iranischen Staatsoberhaupts Ayatollah Ali Khamenei hin. Diese Rede halten sie für besonders wichtig, da sich darin die Prinzipien widerspiegeln, mit den[mehr]

Lehrveranstaltung in Iran

Iranische Frauen an Universitäten

Kürzlich machte die Meldung die Runde, dass Frauen an 36 Universitäten in Iran von insgesamt 77 Lehrveranstaltungen ausgeschlossen würden. Kritiker führten das darauf zurück, dass das Establishment des Landes die Universitäten als eine Brutstätte des Widerstandes gegen das iranische Regime sehen würde. Menschenrechtsaktivisten, unter ihnen die im Exil lebende Friedensnobelpreisträgerin Shirin[mehr]

Emblem des iranischen Rundfunks

US-Studie: Medienkonsum der Iraner

Broadcasting Board of Governors (BBG), eine Rundfunkanstalt für internationale Radio- und Fernsehprogramme der Regierung in Washington, beauftragte das renommierte Meinungsforschungsinstitut Gallup, eine landesweite Umfrage zum Mediennutzungsverhalten in der Islamischen Republik Iran durchzuführen. Für die US-Regierung haben die Ergebnisse eine wichtige Bedeutung, weil sie Washington als[mehr]

Irans Mahmoud Ahamdinejad und Israels Benjamin Netanyahu

Ist Iran apokalyptisch?

Immer wieder schaffen es Analysen und Hintergrundberichte, die sich um ein Verständnis der Weltanschauung der Islamischen Republik Iran bemühen, in die veröffentlichte Meinung. Dadurch darf man sich zu Recht ein besseres Verständnis und eine bessere Prognose der Handlungen des iranischen Staats erhoffen. Die Grundzüge der Ideologie eines jeden Staates sind in der Regel in der jeweiligen Verfassung[mehr]

Iranische Schule

Eine pädagogische Reise: Der Westen in Irans Schulbüchern, Irans Schulbücher im Westen und zurück

Spät entdeckten wir von Irananders einen Artikel mit dem Titel "Iran gegen den Westen: 'Die Herzen der Schüler sollen von Hass erfüllt sein'" von dem notorischen "Iran-Basher" Hans Rühle auf Welt Online, der Anfang dieses Jahres veröffentlicht worden war. Er stellte Teile einer Studie eines US-amerikanischen Think Tanks über Tendenzen in iranischen Schulbüchern vor. „[mehr]

Dr. Hossein Pur Khassalian

Interview mit einem deutschen Wahlbeobachter in Iran

Dr. Hossein Pur Khassalian schrieb einen Bericht über seine Erlebnisse der Parlamentswahlen in Iran, der anschließend bei Irananders veröffentlicht wurde. Aufgrund der Wichtigkeit und der Implikationen des Themas Wahlen in Iran nun im Folgenden ein Interview mit dem 74-jährigen Mediziner. Irananders: Herr Dr. Pur Khassalian, nun sind etwa zwei Monate seit den Parlamentswahlen in Iran vergang[mehr]

Konferenz in Iran über Annäherung zwischen Schiiten und Sunniten

Ein schiitisch-sunnitischer Kampf?

Ein authentisches Verständnis der sich im Umbruch befindenden islamischen Welt setzt in diesem stark von der Religion geprägten Kulturkreis voraus, dass ausreichend Information über die komplexen religiösen Strömungen und Diskurse vorhanden ist. Erst dann ist es möglich die Dynamiken der Region auf allgemeinere Parameter herunter zu brechen. Leider gehen viele Autoren und Journalisten heute einen [mehr]

Motorradtour in Iran

Eindrücke einer Reise einer Frau per Motorrad durch Iran

Interview mit der australischen Bikerin und Globetrotterin Danielle Murdoch. Murdoch durchquerte alleine mit Ihrem Motorrad auf ihre halbe Weltreise Iran. Im Interview erzählt Sie Ihre Eindrücke über dieses fremde Land. Irananders: Frau Danielle Murdoch, Sie unternehmen gerade eine halbe Weltreise von Australien über Asien nach Afrika. Welche Länder haben Sie bisher besucht? Danielle Murdo[mehr]

Iran und Europa Landkarte

Innenpolitische Entwicklungen und ihr Einfluss auf das iranisch-europäische Verhältnis

Der Ausbau der Beziehungen zu Europa hatte in Iran immer wieder Fürsprecher, und es wurden entsprechend viele Anstrengungen in diese Richtung unternommen. Vermutlich liegt man mit der Aussage richtig, dass der Aufwand, den Iran für die Entwicklung der Beziehungen zu Europa betrieben hat, mit keiner anderen Anstrengung in Bezug auf andere Regionen vergleichbar ist. Alle Anstrengungen haben für Iran[mehr]

Weihnachtsbummel in Teheran

Keine Anzeichen für Revolution in Iran

Es war Weihnachtszeit in Teheran und die Wetterfrösche prognostizierten wieder mal frühen Schneefall. An einem kalten Tag im letzten Dezember auf dem Bazar in Tajrish, der wohlhabenden historischen Gegend Nord-Teherans, vermieden die Einkaufenden die offenen Gassenläden und marschierten stattdessen in die Wärme der nahe gelegenen Mini-Einkaufszentren, die so überheizt waren wie ihre Äquivalente in[mehr]

Parlamentswahlen Iran

Exklusive-Bericht: Wer verfälscht die Parlamentswahlen in Iran?

Im Folgenden ein Vor-Ort-Bericht und Gastbeitrag von Dr. Hossein Pur Khassalian über die kürzlich stattgefundenen Parlamentswahlen in der Islamischen Republik Iran. Dr. Pur Khassalian ist gebürtiger Iraner und wanderte 1957 als 19-Jähriger nach Deutschland aus. Er studierte Medizin an der Universität Bonn und wurde später Urologe in Hagen. Aufgrund seines karitativen Engagements in der Heimatstadt[mehr]

Mossad und MEK

Israel und die Anschläge auf iranische Wissenschaftler

Seit 2007 wurden fünf iranische Nuklearwissenschaftler Opfer von Terroranschlägen. Teheran sieht hier israelische und exiliranische Agenten am Werk. Der US-amerikanische Nachrichtensender NBC-News veröffentlichte Informationen von ranghohen Regierungsoffiziellen, die der iranischen Version der Anschläge verblüffend ähneln.Die so genannten Volksmujahedin, persisch Mojahedin-e-Khalg (MEK), die [mehr]

Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Thomas Koenigs und Vorsitzende des Menschrechtsausschusses des iranischen Parlaments, Zohreh Elahian

Menschenrechtsdialog und Iran-Reise von Tom Koenigs

Auf Einladung seiner iranischen Amtskollegin Zohreh Elahian reiste der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Thomas Koenigs, in die Islamische Republik Iran. Nach der Reise erklärte Koenigs, dass ein Besuch bei zwei in Iran inhaftierten Personen - unter ihnen Yousef Nadarkhani - der Zweck der Reise gewesen sei. Nachdem er sich darüber beschwerte, dass der Besuch[mehr]

Ayatollah Ali Khamenei

Khamenei drängt auf größere Rolle der Frauen

Teheran, 5. Januar (Press TV/Irananders) – Das religiöse Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei, hat zu einer größeren Rolle der Frauen in der Gesellschaft aufgerufen. Auf einer Konferenz in der iranischen Hauptstadt Anfang Januar wies Ayatollah Ali Khamenei vor Hunderten von Wissenschaftlern und Akademikern auf die Notwendigkeit einer aktiveren Rolle für Frauen hin. „Es müssen Anstrengunge[mehr]

Jan van Aken in Iran

Interview mit van Aken über seine Iran-Reise, der Atomkonflikt und die IAEA

Im Folgenden ein Interview mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Bundestagsabgeordneter Jan van Aken. Im Rahmen einer Nahostreise bereiste van Aken als dritter Abgeordneter in dieser Legislaturperiode im September 2011 die Islamische Republik Iran. Im Interview schildert er seine dortigen gewonnenen Eindrücke, unterscheidet das Land vom [mehr]

Parlamentswahlen 2012 in Iran

Die iranische Parlamentswahl und die Wahlbeteiligung

Ähnlich wie bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 und wie bei allen Wahlen in Iran, begannen die Auszählungen der Stimmzettel unmittelbar nach Schließung der Wahllokale. In Folge dessen gab es in der Nacht zum Samstag bereits vorläufige Ergebnisse – so wie üblich, jedoch mit dem Unterschied, dass diesmal - ungleich wie bei den Wahlen vor zwei Jahren – daran niemand einen Anstoß nahm, um mass[mehr]

Ayatollah Khamenei und die Expertenversammlung

Staatsordnung Islamische Republik in Iran: Zwischen Prinzipialismus und Flexibilität

Im Folgenden finden Sie Auszüge aus einer Rede vom 8. September 2011, die das religiöse Staatsoberhaupt Irans (im Fachjargon: Wilayat al-Faqih (ar.) oder Patronat des islamischen Rechtsgelehrten (dt.)), Ayatollah Ali Khamenei, bei einer Zusammenkunft mit Mitgliedern der Expertenversammlung in Teheran gehalten hat. Die Expertenversammlung ist ein Gremium, das für das Ernennen bzw. Erkennen und Abse[mehr]

WikiLeaks-Depeschen

WikiLeaks und die iranischen Präsidentschaftswahlen 2009

Barbara Tuchmann schrieb in „The Proud Tower“ über das geschichtliche Vorspiel zum ersten Weltkrieg folgende Anekdote: Phillip Ernst, der Vater des surrealistischen Malers Max Ernst, malte einst eine Szene aus seinem Garten im Hinterhof, ließ aber einen Baum weg, weil er glaubte, dass dies das Zusammenspiel im Bild stören würde. Später überkam ihn die Reue über seinen „Affront gegen den Realismus“[mehr]

Heilige Stadt Qom in Iran

Außenminister Salehi trifft Großayatollahs in Qom

Qom, 18. November (MNA) – Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi traf sich Mitte November in der heiligen Stadt Qom zu gesonderten Gesprächen mit den Großayatollahs Hussein Vahid Khorassani, Hussein Nouri Hamedani, Abdullah Javadi Amoli und Nasser Makarem Shirazi.Während seines Treffens mit Salehi sagte Ayatollah Javadi Amoli, dass „unser Verhalten ein solches sein muss, welches unseren Fein[mehr]

Transparency for Iran

“Transparency for Iran” oder “Agenda for Iran”?

Vom 11.11. bis 12.11.2011 war die "Niedersächsische Landesvertretung in Berlin" Schauplatz einer brisanten politischen Veranstaltung über Iran. Veranstalter war der relativ neu gegründete und mit Prominenten bestückte Verein „Transparceny for Iran“. Wer bei der Konferenz politischen Schlagabtausch, Kontroversen oder Debatten erwartet hat, wurde kläglich enttäuscht. Eingeladen w[mehr]

Teheran

Iran steht nicht vor dem Kollaps

Die Stärke der Wirtschaft und der Regierung der Islamischen Republik wird in den politischen Analysen dermaßen unterschätzt, dass dies Irrtümer in der Politik nach sich ziehen könnte. Es gibt zwei zentrale Annahmen, die davon ausgehen, dass Iran unter dem Druck der Sanktionen und/oder der Kriegsdrohungen kollabieren wird. Ich halte beide für defizitär. Die Erste behauptet, dass Iran das Geld[mehr]

UNICEF

Iranisches Radioprogramm gewinnt UNICEF-Auszeichnung

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) verkündete im Oktober, den diesjährigen Preis des Internationalen Kinderrundfunktags (ICDBG) in der MENA-Region (Nahost und Nordafrika) an eine iranische Radiosendung für Kinder zu verleihen.Die von der iranischen Produzentin Mitra Ziaei auf Salamat Radio ausgestrahlte Sendung wird von zwei Kindern – in Abwesenheit des erwachsenen Moderators – mo[mehr]

Der UN-Menschenrechtsrat in Genf

Iran, der Westen und die Menschenrechte: Ist ein Kompromiss unmöglich?

Am letzten Sitzungstag des UN-Menschenrechtsrats ernannte das Gremium Dr. Ahmed Shaheed, den ehemaligen Außenminister der Malediven, zum Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran. Die Unterstützung westlicher Länder für den ehemaligen muslimischen Außenminister sorgte dafür, dass er das Rennen um den Posten gegen zwei andere Mitbewerber (dem ehemaligen italienischen Botschafter in Iran und[mehr]

Iran Wahlen

Warum das Thema „Wahlfälschung“ noch immer Relevanz hat

Der "arabische Frühling" hat im Westen erneut zu Mutmaßungen  geführt, was wohl in der Islamischen Republik Iran geschehen wäre, wenn die Vereinigten Staaten Mir Hussein Moussavi und der "Grünen Bewegung" infolge der Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 mehr Unterstützung geschenkt hätten. Zentraler Punkt solcher Mutmaßungen ist die Darstellung der iranischen Wahlen als ein[mehr]

Irans Führung

Gibt es wirklich einen Machtkampf zwischen Khamenei und Ahmadinejad?

Seit April dieses Jahres erklären westliche Medien und Beobachter nahezu sämtliche Ereignisse in und um Iran mit „iranischen Machtkämpfen“ - zuletzt bei dem angeblich geplanten Anschlag auf den saudischen Botschafter in Washington. Es ist zum einen davon die Rede, dass Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad mit solch einem Anschlag bestrebt war, das Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei zu schwächen[mehr]

Yousef Nadarkhani

Apostasie in Iran: Nie Todesstrafe verhängt?

Anlässlich der Verbreitung von Meldungen in westlichen Medien, denen zufolge in Iran die Hinrichtung eines Pastors bevorsteht, hat die Botschaft der Islamischen Republik Iran in Berlin zur „Aufklärung der deutschen Öffentlichkeit“ am 7. Oktober eine Stellungnahme abgegeben. Der vermeintliche Pastor namens Yousef Nadarkhani sei für eine kurze Zeit wegen des Vorwurfs der „Aktivität gegen die Si[mehr]

Dr. Arshin Adib-Moghaddam

Interview: Der Nahost-Diskurs ist ideologisiert

Dr. Arshin Adib-Moghaddam ist politischer Analyst und Professor in Vergleichender und Internationaler Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Naher- und Mittlerer Osten an der School of Oriental and Africa Studies der University of London. Zuvor studierte Dr. Adib-Moghaddam an den Universitäten in Hamburg, Washington D. C. und Cambridge. Er ist Autor mehrere Bücher, darunter “The Internationa[mehr]

Ayatollah Muhammad Taghi Mesbah Yazdi und Irans Präsident Ahmadinejad

Ayatollah Mesbah Yazdi: Ahmadinejad hat mein Vertrauen

Maschhad, 14. Juli (MNA/Irananders) – Ayatollah Muhammad Taghi Mesbah Yazdi, schiitischer Herrschaftstheoretiker und Mitglied der Expertenversammlung, sagte, er vertraue nach wie vor dem iranischen Präsidenten Dr. Mahmoud Ahmadinejad. Die Aussagen Mesbah Yazdis sind von Bedeutung, da er zuvor bestimmte, namentlich nicht genannte Personen im Umfeld des Präsidenten kritisierte. Diesen wird vorg[mehr]

Sistani und Khamenei

Großayatollah Sistani über die Islamische Republik Iran

Ayatollah Morteza Ashrafi Shahroudi hatte im April die Gelegenheit, mit dem irakischen Großajatollah Ali Sistani über seine Auffassung zur Islamischen Republik Iran zu sprechen. Der in der heiligen Stadt Najaf im Irak lebende und lehrende Sistani gilt als einer der größten schiitischen Gelehrten und als Maraje-e Taqlid mit weltweit mehreren Millionen Anhängern. Gemäß Shahroudi wisse der [mehr]

Unruhen 2009 in Iran

Iran und Syrien: Unterschiedliche Techniken und Taktiken zur Auflösung der Proteste

Im letzten Jahr haben wir Joby Warrick von der Washington Post für die von ihm herausgegebenen Berichte, die sich „fast vollständig auf nicht genannte US-Vertreter und eine bekannte terroristische Organisation“ stützten, zur Verantwortung gezogen, der die  falschen Behauptungen hinsichtlich des Iraks  auf die Islamische Republik Iran überträgt, indem er behauptet, dass die Islamische Rep[mehr]

Irans Ayatollah Khamenei und Rafsanjani

Rafsanjani: Halte mich an die Meinung des religiösen Staatsoberhauptes

Teheran, 12. Juli (MNA/Irananders) – Ayatollah Hashemi Rafsanjani, der Vorsitzende des Schlichtungsrats, spricht sich bei der Lösung der aktuellen politischen Lage für die Wiederherstellung des Vertrauens zwischen dem Staat und der Bevölkerung aus.Die derzeitige politische Lage sei durch ein „Vertrauensverhältnis zwischen der Bevölkerung, den politischen Aktivisten, den Medien und dem Staat“ zu üb[mehr]

Im Bazar der Geschlechter

Sinn und Philosophie der Zeitehe

Der 87-minütige Kinofilm „Im Bazar der Geschlechter“ lief erstmals 2009 in den österreichischen Kinos und erlebte in diesem Jahr ein „Comeback“ in den deutschen Kinos (s. Trailer). Premiere hatte er am 3. August 2011 in Köln.Das Thema des Dokumentarfilms ist die Zeitehe, die vorwiegend in schiitischen Ländern wie Iran, Irak oder Bahrain praktiziert wird. Die iranisch-österreichische Regisseurin Su[mehr]

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad empfängt Ameneh Bahrami und ihre Familie

Ahmadinedschad empfängt und lobt Säure-Opfer

Teheran, 03. August (Press TV/Irananders) - Nachdem die durch den Säureangriff bekannt gewordene Iranerin Ameneh Bahrami auf Vergeltung gegen ihren Angreifer Majid Movahedi verzichtet hat, empfing sie der iranische Präsident, Mahmoud Ahmadinejad,  und lobte ihre Entscheidung.„Die Vergebung und der Akt der Selbstlosigkeit erfüllt uns und die iranische Nation nicht nur mit Stolz, sondern gibt u[mehr]

Das Emblem vom „Dschihad des Aufbaus“ (Dschahaade Saazandegi)

Das Dschihad-Verständnis in der Islamischen Republik Iran

Nabi Sonboli ist Experte am Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS), das 1983 in Teheran gegründet worden ist. Es ist der erste in Iran gegründete Think Tank nach der Islamischen Revolution. Im vorliegenden Artikel schreibt Nabi Sonboli exklusiv für Irananders über das Dschihad-Verständnis in Iran und zeigt auf, dass dort die Terminologie „Dschihad“ eher im wirtschaftlichen und w[mehr]

Iranische  Außenministerium in Teheran

Terrorismus: Iran warnt Deutschland vor Doppelmoral

Teheran, 23. Juli (Press TV/Irananders) - Das iranische Außenministerium hat die Geschäftsträgerin der Deutschen Botschaft, Benita Kadenbach, vorgeladen. Thema war die von iranischer Seite angestrebte Verurteilung des in Deutschland lebenden Abdul Rahman Haji Ahmadi, dem Führer der PJAK.Die PJAK ist eine Schwesterorganisation der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans), die von den Vereinigten Staaten und[mehr]

Yuri Fedotov, Leiter der UNODC und Irans Präsident Dr. Mahmoud Ahmadinejad

UNO lobt Irans Einsatz gegen Drogen

Teheran, 20. Juli (Press TV/Irananders) - Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad ruft die NATO-Truppen  zur Kooperation  im Kampf gegen den Drogenhandel in Afghanistan auf, wobei Teheran bereit wäre, den Schlafmohnanbau zu kontrollieren, so der Präsident in einem Treffen mit dem Leiter des UN-Büros für Drogen- und Kriminalitätsbekämpfung, (UNODC) Juri Fedetow, in Teheran.Ahmadinedsc[mehr]

Ayatollah Ali Sistani

Irans Vizepräsident traf Großayatollah Sistani

Bagdad, 07. Juli (Press TV/Irananders) - Irans erster Vizepräsident, Mohammad Reza Rahimi, besuchte führende schiitische Gelehrte während seines Aufenthaltes im Irak.Rahimi, der sich zwei Tage  im Irak aufhielt, wurde von Großayatollah Ali Sistani, Großayatollah Mohammad Said al-Hakim,  Großayatollah Sheikh Mohammed Ishaq al-Fayyadh und Großayatollah Sheikh Basheer Hussain Nadschafi empf[mehr]

Iran Präsident Ahmadinejad mit Syriens Präsident Assad

Proteste in Syrien: Iran rügt Vereinigtes Königreich

Teheran, 13. Juni (Press TV/Irananders) – Iran hat das Vereinigte Königreich wegen seiner jüngsten Anschuldigungen gerügt, dass die Islamische Republik Ausrüstung und logistische Unterstützung nach Syrien liefern würde, um die Unruhen in diesem arabischen Land zu unterdrücken.Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, sagte in einer Stellungnahme, dass Großbritannien gelege[mehr]

Helmut N. Gabel

Interview über die Situation der Derwische in Iran

Helmut N. Gabel ist von Beruf freischaffender Künstler und Unternehmensentwickler. Er ist verantwortlich für die Internetpräsenz www.mehriran.de, wo regelmäßig über die Situation der Derwische in Iran berichtet wird. Gabel bezeichnet sich selbst als „Menschenaktivist“ und „Menschensympathisant“; er ist wahrscheinlich der mobilste „Menschen(rechts)aktivist“ Deutschlands, der bundesweit an zahl[mehr]

Dr. Peter Scholl-Latour

Scholl-Latour kritisiert Saudi-Arabien und sieht Iran als strategischen Partner

Der deutsch-französische Journalist, Autor, Publizist und Dokumentarfilmer Dr. Peter Scholl-Latour (87) gilt seit den 1950er Jahren als aufmerksamer Beobachter und ausgewiesener Kenner der Weltpolitik. Durch regelmäßige, zahllose Auslandsreisen avancierte Scholl-Latour zu dem Auslandskorrespondenten des deutschen Journalismus. Seine Reiseerfahrungen, die er in Afrika, Asien und dem Nahen Osten mac[mehr]

Ulrich Tilgner

Nahost-Experte Tilgner: Iran-Sanktionen schaden der Zivilgesellschaft

Der Auslandskorrespondent Ulrich Tilgner studierte Empirische Kulturwissenschaft, Politische Wissenschaft und Wirtschaftsgeschichte in Freiburg im Breisgau und Tübingen. Er war Augenzeuge der Islamischen Revolution in Iran, dem 1. und 2. Golfkrieg und dem Irak-Krieg 2003. Insgesamt berichtet Tilgner 25 Jahre aus dem Nahen Osten, davon 15 Jahre aus Iran. Von 2002 bis 2008 leitete er das ZDF-Büro in[mehr]

Mohammad Keiarishi

Das Problem (?) Iran und Handlungsalternativen

Bei der Tagung „Internationale Krisen und Konflikte: Iran und seine Nachbarn“ von 15.05. - 19.05.2011 in der „Akademie für Politische Bildung Tutzing“ diskutierten Gäste und Referenten einen der aktuell größten geopolitischen Brennpunkte. Namhafte Referenten bearbeiteten an insgesamt vier Tagen ein breites Themenspektrum, eingeladen hatten Akademie-Dozentin Saskia Hieber und Hans-Georg Lambertz vo[mehr]

Seyyed Ammar Hakim

Hakim: „Warum setzt sich niemand mit den Volksmodjahedin auseinander?“

Die iranische Oppositionsgruppe MEK (pers. Modschahedin-e Chalgh, dt. Volksmudschahedin, andere Abk. MKO und PMoI), welche in den USA als Terrorgruppe eingestuft wird und bis vor kurzem auch von der EU als eine solche eingestuft wurde, betrieb in den letzten Monaten intensive PR-Kampagnen im Westen. Veranstaltungen mit namhaften Prominenten wurden unter anderem in Paris, Berlin[mehr]

Iranischer Regisseur Asghar Farhadi

Iranischer Regisseur Asghar Farhadi: „Ich fühle mich dazu verpflichtet gute Filme zu machen“

Es folgt ein Gespräch zwischen Khabaronline und dem renommierten Filmemacher Asghar Farhadi, der jüngst auf der Berlinale für seinen Film „Nader und Simin: Eine Trennung“ mit dem goldenen Bären ausgezeichnet wurde. Das Interview wurde durch Iranicum ins Deutsche übersetzt.  Die Beziehung Farhadis zu den Funktionären des iranischen Kinos war immer etwas angespannt. Im Iranian House of Ci[mehr]

Tahrir Platz in Kairo

Irans „Soft Power“ gegen die „Hard Power“ der USA

Folgende Abhandlung der ehemaligen US-Spitzendiplomatin Hillary Mann Leverett erschien am 12. März auf RaceForIran in englischer Sprache und wird hier in deutscher Sprache wiedergegeben. Der Text handelt von den tiefgreifenden Ursachen der aktuellen Machtverschiebung im Nahen Osten zu Gunsten der Islamischen Republik Iran. Die Autorin sieht strategische Veränderung der Machtverhältnisse [mehr]

Nowruz-Fest 2011 in Teheran

Umsetzung kultureller Gemeinsamkeiten in diplomatisches Kapital: Iran feiert Nowruz mit seinen Nachbarn

Im Mai 2010 wurde Nowruz - ein Feiertag, der den Frühlingsanfang markiert und traditionell im iranischen Raum begangen wird - auf Betreiben der Ahmadinejad-Regierung von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum „Internationalen Nowruz-Tag“ erklärt. Bereits seit 2009 gilt er als UNESCO-Welterbe. Iran hatte zum diesjährigen „Internationalen Nowruz-Tag“ Vertreter aller Staaten, die dieses F[mehr]

Ali Motahhari

Staatsmedien mitverantwortlich für Proteste

Nach den Protesten in Iran am 14. Februar äußerte sich der konservative Ali Motahhari kritisch über den Umgang staatlicher Medien mit der Opposition um Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karroubi.Der iranische Parlamentarier sagte gegenüber Khabaronline, dass in der Zeit vom 30. Dezember 2010 bis 14. Februar 2011 viele staatsnahe Medien, allen voran die staatliche Rundfunkanstalt IRIB, die Regieru[mehr]

Emblem von Nehzat-e Azadi-e Iran ("Iranische Freiheitsbewegung")

Iranischer Oppositionspolitiker aus Haft entlassen

Teheran, 20. März (AFP/Irananders) - Nach knapp einem halben Jahr in Haft ist der Chef der liberalen Iranischen Freiheitsbewegung, Ibrahim Yasdi, laut einem staatlichen Medienbericht freigelassen worden. Yasdi sei am Morgen aus der Haft entlassen worden, meldet die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna. Yasdi habe mitgeteilt, von seinem Posten als Vorsitzender der in Iran kürzlich verb[mehr]

Irans Expertenversammlung

Die theologische Bedeutung der Abwahl Rafsanjanis als Vorsitzender der Expertenversammlung

Vor zwei Wochen wurde der ehemalige Präsident Ayatollah Ali Akbar Hashemi Rafsanjani von seinem Freund Ayatollah Mohammad Reza Mahdavi Kani als Vorsitzender der Expertenversammlung abgelöst. Dieses Gremium beaufsichtigt die Arbeit des Staatsoberhauptes, und kann diesen bestimmen und abberufen.Die Versammlung wählt ihren Vorstand alle zwei Jahre neu. Bereits vor der ordentlichen Tagung des Org[mehr]

Seyed  Mohammed Marandi

Interview: Iran wird von den Unruhen in der arabischen Welt verschont bleiben

Seyed Mohammad Marandi ist Professor an der Fakultät für Literatur und Fremdsprachen an der Universität Teheran und dort Dekan der Abteilung für Nordamerikastudien. Sein Vater saß unter dem Pahlavi-Regime vor 1979 knapp ein halbes Jahr lang in Haft. Als dem Vater wegen Kritik am Schah erneut Haft drohte, floh er in die USA. Dort wurde Mohammad in Richmond, Virginia, geboren. Die Familie zog anschl[mehr]

Obama und Iran

Der Arabische Frühling und der Machtkampf zwischen Iran und den USA

Wie Washingtons ungeschickter Umgang mit den Aufständen im Mittleren Osten der Islamischen Republik in die Hände spielt Wir nehmen die Wette an, die der Milliardär George Soros diese Woche Fareed Zakaria von CNN angeboten hat, dass "das iranische Regime in einem Jahr nicht mehr da sein wird". In der Tat, wir wollen die Wette noch ausweiten, dass die Islamische Republik in einem ni[mehr]

Ehemaliger iranischer Innenminister Ali Kordan

Der Fall Guttenberg und wieso das iranische Parlament tonangebender ist als der Deutsche Bundestag

Wochenlang beschäftigte sich die Bundesrepublik mit dem Schicksal des Popstars und ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. Fast ganz Deutschland diskutierte die Frage, ob er zurücktreten soll oder nicht. Letztlich trat er zurück und niemand rief hierfür den Deutschen Bundestag zum Handeln auf. Denn dieser hätte praktisch keine Handhabe gegen ihn gehabt.In der Tat gibt es in de[mehr]

Der iranische Energieminister Majid Namjou

Iranischer Energieminister übersteht knapp Misstrauensvotum

Der iranische Energieminister Majid Namjou hat vorletzte Woche knapp - mit 102 gegen 101 Stimmen (bei sechs Enthaltungen) - eine Abstimmung im iranischen Parlament  für seine Absetzung überstanden. Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat vor dem Parlament eine Verteidigungsrede zu Gunsten Namjous gehalten.Die Unterzeichner des Antrages auf Amtsenthebung haben eine lange Liste von Versäumnissen[mehr]

Iran-Experte Dr. Walter Posch

Iran-Experte Walter Posch: Iran bleibt islamisch, wird aber langfristig demokratischer

Der Iranist Dr. Walter Posch ist seit Anfang 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim einflussreichen außenpolitischen deutschen Think Tank „Stiftung Wissenschaft und Politik“ (SWP) in Berlin. Gemeinhin wird wahrgenommen, dass der 44 jährige Österreicher die Lücke in der deutschen Wissenschaft über iranische Politikforschung schließt, die nach dem Ableben Johannes Reissners (SWP) in Israel vo[mehr]

Freitagsgebet in Kairo

Die kommende Ordnung im Nahen Osten

Nabi Sonboli ist Wissenschaftler am Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS), das 1983 in Teheran gegründet worden ist. Es ist der erste in Iran gegründete Think Tank nach der Islamischen Revolution. Am 20. Februar 2011 erschien auf dem web-basierenden regierungskritischen Forschungszentrum „Iranian Diplomacy“ Sonbolis Artikel „The Emerging Order in the Middle East“. Im Hinbl[mehr]

Grüne Bewegung im Sommer 2009 siegessicher

Die strukturellen Schwächen der „Grünen Bewegung“

Die Hoffnungen auf eine Revolution der „Grünen Bewegung“ in Iran scheinen zerplatzt zu sein. Nachdem die Opposition um Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karoubi ihre Forderung nach Neuwahlen vor zwei Jahren nicht durchsetzen konnte und sie letztlich fallen ließ, verschwanden sie graduell von der politischen Bildfläche Irans. Zuversicht kam erst wieder durch äußere Umstände auf, nämlich durch die revol[mehr]

„Censored Cinema“ in der Berlinale

Berlinale und politisierte Filme

Die Berlinale ist zu Ende und das iranische Kino hat mehrere Auszeichnungen erhalten. Das Film-Festival stand schon zuvor im Zeichen Irans. Das Schicksal des iranischen Regisseurs Jafar Panahi begleitete die Berlinale durchwegs, da er aufgrund einer Haftstrafe auf Bewährung nicht als nominiertes Jurymitglied an der Veranstaltungsreihe teilnehmen konnte. Angesichts dieser Umstände wurde die Podiums[mehr]

Sprecher des iranischen Außenministeriums Ramin Mehmanparast

Demokratie und Doppelmoral

Seit den Umstürzen in Tunesien und Ägypten und den anhaltenden Revolten in Nordafrika und dem Nahen Osten steht das Thema der politischen Doppelmoral in den internationalen Beziehungen immer mehr im Vordergrund. Die revolutionären Umstürze können insofern auch Innovationen in der Ausgestaltung der internationalen Beziehungen mit sich bringen.Wie hinlänglich bekannt ist, pflegten die beiden gestürz[mehr]

Drogenrouten aus Afghanistan

Iran und der Kampf gegen die Drogen

12.000 iranische Polizisten und Soldaten riskieren ihr Leben an der östlichen Landesgrenze, um ihr Land und Europa vor Drogen zu bewahren. Seit 1979 sind bereits 3.700 Iraner im Einsatz gegen den Drogenschmuggel ums Leben gekommen. Die Grenze, die sie bewachen, ist über 1800 km lang. 37% der afghanischen Opiumproduktion gehen durch Iran, die Türkei und schließlich über die europäischen B[mehr]

Proteste in Teheran

Proteste in Iran stärkten die Radikalen

Inzwischen haben sich die Proteste der arabischen Staaten kurzzeitig auf Iran ausgedehnt. Auslöser waren nicht unmittelbar etwa die erfolgreichen Umstürze in Tunesien oder Ägypten, sondern der Aufruf von Seiten der Führer der „Grünen Bewegung“, Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karoubi, am 14. Februar 2011 für die Menschen in Tunesien und Ägypten zu demonstrieren.Das iranische Innenministerium lehnte [mehr]

Jafar Panahi bei der Berlinale

Was ist dran an Jafar Panahi und die Berlinale?

Der Stuhl des iranischen Filmemachers Jafar Panahi bleibt in der Jury auf der diesjährigen Berlinale frei. Im Dezember 2010 wurde Panahi zu sechs Jahren Haft auf Bewährung und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt. Das Urteil schließt ein Verbot von Auslandsreisen ein, so dass eine Teilnahme an der Berlinale nicht möglich ist. Laut Medienangaben, erfolgte die Verurteilung wegen der Planung eines [mehr]

Der Nahe Osten

Regimestabilität der arabischen Staaten und Irans im Vergleich

Inzwischen dehnen sich die Revolten, die in Tunesien ihren Anfang nahmen, auf mehrere arabische Länder aus und erfassen am stärksten Ägypten. Es ist naheliegend, weshalb die Unruhen am ehesten Ägypten erfassen. Das Regime von Husni Mubarak ähnelte dem tunesischen Regime in vielerlei Hinsicht, auch wenn das ägyptische sich als stabiler und resistenter erweisen wird, zumal man von den Erfahrungen de[mehr]

Machtkampf zwischen den USA und Iran

Das Mächtegleichgewicht im Nahen Osten zwischen Iran und den USA auf dem Prüfstand

Prof. Dr. Mohamad Marandi ist ein angesehener iranischer Wissenschaftler und Leiter des „Institute for North American Studies” der Teheraner Universität. Er kommentiert regelmäßig politische Ereignisse für internationale Fernsehstationen. Nachfolgender Artikel von Prof. Marandi ist eine umfassende Beschreibung der iranischen Sichtweise über die Machtkonstellation im Nahen Osten, über die west[mehr]

Besuch Ayatollah Khameneis in Qom

Machtfaktor Religion in der Islamischen Republik Iran

Spätestens seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen 2009 gehen zahlreiche Kommentatoren davon aus, dass Iran im Begriff ist, eine Militärdiktatur zu werden, deren Machtbastion hauptsächlich die bewaffneten Streitkräfte - allen voran die Pasdaran - ist. Für viele dieser Beobachter war bereits der Aufstieg Dr. Mahmud Ahmadinejads (mit seinem nicht-klerikalen Hintergrund) zum Präsidenten der[mehr]

Inhaftierte Journalisten in Iran beim Familien Besuch

Die deutschen Journalisten in Iran und einige Dinge, die man wissen sollte

Immer mehr Stimmen fordern die Bundesregierung dazu auf, die „Kuscheldiplomatie“ gegenüber Iran im Hinblick auf die dortigen inhaftierten deutschen Journalisten aufzugeben. Medien, Prominente und Bischöfe beteiligten sich an Kampagnen zur Freilassung der Reporter. Diese wurden mangels Erfolg intensiver und der Ton schärfer. Inzwischen konzentriert sich die Argumentation der Kampagnen immer mehr&nb[mehr]

AIDS Plakat in Iran

AIDS in Iran

Anfang des Jahres legte Irananders Beschwerde beim NDR-Rundfunkrat ein. Gegenstand der Beschwerde ist der Beitrag „Iran - Die geächtete Krankheit Aids“ in der Sendung" „Weltbilder“ vom 30. November 2010. Im Folgenden der komplette Wortlaut der Beschwerde: Sehr geehrte Damen und Herren,am 30. November 2010 lief in der  Reihe „Weltbilder“ ein Beitrag mit dem Namen „Iran - Die geächte[mehr]

Deutsche Institut für Iranische Politik- und Wirtschaftswissenschaften DIIPW Vorstand

Neues Think Tank für Iran-Forschung in Berlin

Am Samstag, dem 8. Januar 2011 ist im Berliner Hilton Hotel am Gendarmenmarkt das „Deutsche Institut für Iranische Politik- und Wirtschaftsforschung e.V. (DIIPW)“ gegründet worden. Laut der Satzung der neuen Denkfabrik ist ihre Aufgabe die akademische und publizistische Auseinandersetzung mit der iranischen Politik, Wirtschaft und Kultur. Als Vorstandsvorsitzender ist der Iran- und schiitische The[mehr]

Colin Powell vor dem UN-Sicherheitsrat

Wie der Irrtum vom Irak-Krieg durch Exilanten bei der Iran-Politik wiederholt wird

Etliche Depeschen des US-Außenministeriums weisen auf Fehlinformationen der US-Regierung im Hinblick auf den Iran hin. Nachfolgend wird ein Artikel von den ehemaligen US-Diplomaten und „Think-Tankers“ Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett, die diese Thematik behandelt haben, in deutscher Sprache wiedergegeben. Der Artikel lautet im Orignal „Listening Posts On Iran Produce Same Sort Of Bad Intel[mehr]

Iran und IAEA

RBB weiß es besser als alle: Irans Klerus, Wahlen und Atomprogramm

Irananders legte am 5. Juli 2010 eine Beschwerde bei RBB-Rundfunkrat ein. Gegenstand der Beschwerde war die Sendung Kontraste von 24.06.2010.  Der betreffende Sendebeitrag ist hier abrufbar. Im Folgenden die Argumentation von Irananders Sehr geehrter rbb Rundfunkrat, Sehr geehrte Frau Intendantin Dagmar Reim,in Berufung auf §10 des rbb-Staatsvertrags möchte ich bei Ihnen Beschwerde [mehr]

Dr. Hamid Reza Yousefi

Interview über Eurozentrismus und Philosophie im Iran

Dr. Hamid Reza Yousefi ist Autor mehrere Bücher und Publikationen und Privatdozent an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Dort lehrt er interkulturelle Philosophie und Geschichte der Philosophie. Er arbeitet über Toleranz, Menschenrechte, grundlegende Fragen der Hermeneutik, Religionswissenschaften und den Vergleich der iranisch-islamischen mit den europäisch-westlichen Geisteswis[mehr]

Hamburger Rathaus Kaisersaal

Die Menschenrechte im Iran als Herausforderung für die Weltgemeinschaft

Unter dem Titel „Die Lage im Iran als Herausforderung für die Weltgemeinschaft" veranstaltete die GAL-Bürgerschaftsfraktion und die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen am vergangenem Samstag im Kaisersaal des Hamburger Rathauses eine Podiumsdiskussion. Als Vortragende in der mit etwa 150 Gästen gut besuchten Veranstaltung waren der iranische Jurist Abdulkarim Lahiji von der [mehr]

Zusammenkunft mit Ayatollah Khamenei über die Fortschritts- und Entwicklungsdoktrin

Die iranisch-islamische Fortschritts- und Entwicklungsdoktrin

Tendenziell wird in der Berichterstattung über Iran dem Präsidenten Ahmadinejad mehr Aufmerksamkeit geschenkt als dem Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei. Dabei hat das Wort des Ayatollahs in der Islamischen Republik nicht nur institutionell ein größeres Gewicht als das des Präsidenten, sondern auch die Prinzipien und Paradigmen der Politik werden weitaus stärker von seiner Instanz bestimmt. So[mehr]

Kariktaur über Obama und Ahmadinejad

WikiLeaks und der Mythos von Obamas neue Iran-Politik

WikiLeaks Dokumente zeigen auf, dass der US-Präsident Barack Obama einen ernsthaften Dialog mit Teheran früh aufgab. Folgender Artikel erschien auf Englisch bei The Race For Iran, den wir in deutscher Sprache zur Dokumentation wiedergeben: Wir werden diese Woche über die WikiLeaks-Dokumente und den Iran schreiben. Wenn wir die Depeschen, die bisher verfügbar sind, durchgehen, ist der erste H[mehr]

Irans Präsident Ahmadinejad beim Pressekonferenz

WikiLeaks: 71 % der Depeschen über den Iran

Seit drei Tagen veröffentlicht WikiLeaks mehr oder weniger geheime Depeschen des US-Außenministeriums. Auffällig ist dabei die hohe Anzahl der Depeschen über den Iran. Wir haben daher alle bis dato veröffentlichte Depeschen in dieser Hinsicht      geprüft. Von 251287 geplante Veröffentlichungen sind seit drei Tagen (erst) 291 Depeschen veröffentlicht worden. Iran kommt in[mehr]

Iranische und Israelische Flagge

Gegenanalyse: Krieg in Sicht? Das iranische Nuklearprogramm und das Sicherheitsdilemma Israels

Die Hessische Stiftung „Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)“ gilt als einer der einflussreichen deutschen „Think Tanks“ für Internationale Beziehungen. Die von ihr veröffentlichten Studien renommierter Wissenschaftler werden nicht nur von Fachkollegen gelesen, sondern auch von Politikern und Verantwortungsträgern, insbesondere von denen der einflussreichen politischen Mitte. Es kann davon ausge[mehr]

Human Development Index für das Jahr 2010

Human Development Index: Der Iran steigt um 18 Plätze auf

Am 4. November veröffentlichten die Vereinten Nationen den „Human Development Index“ (HDI, zu Deutsch: „Index der menschlichen Entwicklung“). Der HDI ist ein Wohlstandsindikator, der seit 1990 von der UNDP („Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen“) herausgegeben wird. Anders als die Statistiken des IWF werden dabei nicht nur die wirtschaftlichen Entwicklungen berücksichtigt, sondern ebenso Fa[mehr]

Mina Ahadi zeigt inszeniertes Bild

Kommentar: Der Fall „Sakineh Ashtiani“ und einige Dinge, die man wissen sollte

Der Iran hat es abermals mit einer Fernsehsendung geschafft, die Stimmung gegen sich aufzubringen. Es war Montagabend um 20:30 Uhr als das iranische Fernsehen einen Sendebeitrag über die zwei festgenommenen deutsche Journalisten, Sakineh Ashtiani, ihren Sohn Sajjad und ihren Rechtsanwalt Houtan Kian zeigte. Davor gab es noch die Hoffnung, dass Ashtiani im Zuge der traditionellen Begnadigungen[mehr]

Iranische Universitätsabsolventinnen

Iranische und westliche Geisteswissenschaften

Vor drei Wochen gab das iranische Bildungsministerium bekannt, dass vorläufig keine weiteren Studiengänge im Bereich der Geisteswissenschaften eingerichtet werden dürfen. Hintergrund sind konzeptionelle Veränderungen am Lehrplan. Solange diese nicht vervollständigt sind, sind keine weiteren Institutsgründungen gestattet. Dagegen wird der Betrieb der bereits existierenden Fakultäten aufrechterhalt[mehr]

Spionage

Nachtrag: Interview mit dem MEK-Kenner Ali Akbar Rastgou

Am 26.10.2010 wurde das Interview mit dem MEK-Experten Ali Akbar Rastgou auf der Webseite von Irananders veröffentlicht. Einen Tag später erhielten wir den Hinweis, dass Herr Rastgou angeblich in einen Spionagefall (Spionage für den Iran) verwickelt war. Man stützte sich hierbei auf eine Meldung des Nachrichtenmagazins „DER SPIEGEL“. Wir wussten bis dahin über diesen Umstand nicht Besche[mehr]

Iran, Wahlen, Dokument

Gefälschtes Dokument soll Wahlfälschung beweisen

Die Frage, ob die letzte Präsidentschaftswahl vor einem Jahr gefälscht war oder nicht, beschäftigt die politische Elite des Irans längst nicht mehr. In Wirklichkeit schwieg die Opposition, die die Bringschuld für solch eine Anschuldigung hat, sich recht früh darüber aus, wie und wo eine Fälschung stattfand. Angesichts der fehlenden Beweise wurde die Diskussion und Aufmerksamkeit schnell auf die fe[mehr]

Afghaninnen, Demonstration, Protest

Eine Zivilgesellschaft gibt es nur, wenn sie gegen das „Mullah-Regime“ ist?

Kommentar zum Artikel „Afghanische Flüchtlinge im Iran - Der Bodensatz der Gesellschaft“, erschienen am 28.10.2010 auf „Qantara.de“. Der Artikel beginnt mit einem Photo, auf dem wütende Demonstranten in einer emotional aufgeladenen Stimmung zu sehen sind und Parolen skandieren. Solche Bilder aus dem Orient sind allseits bekannt. Meistens richten sie sich gegen die westliche oder israelische Pol[mehr]

Ashtiani, Interview

Mohammadi Ashtiani: Komplettes Interview auf Deutsch

Irananders machte bereits darauf aufmerksam, dass das Interview von Frau Mohammadi Ashtiani falsch übersetzt wurde (hier Video auf Persisch). Infolgedessen ging man im gesamten westlichen Kulturraum – Medien, Presse und Menschenrechtsgruppen eingeschlossen – davon aus, dass Ashtiani ihr Geständnis unter Folter abgelegt hat. Im Folgenden nun die deutsche Übersetzung des Sendebeitrages, wo sich[mehr]

Ali Akbar Rastgou, MEK-Experte

Volksmodschahedin: Interview mit einem Experten

Im Folgenden ein Interview mit Herrn Ali Akbar Rastgou (57), ein Kenner der MEK (pers. Modschahedin-e Chalgh, dt. Volksmodschahedin , andere Abk. MKO und PMoI). Herr Rastgou war seit 1979 acht Jahre MEK-Mitglied bis er 1987 austrat. 2003 gründete Rastgou mit anderen ehemaligen Mitgliedern den Verein „AAWA Association e.V.“, der nach eigenen Angaben um Aufklärung über die MEK in der deuts[mehr]

Ardabil, Ahmadinejad

Die desinformierte Iran-Debatte: Warum werden Massen, die für Ahmadinejad und Khamenei sind, ignoriert?

Im Folgenden ein Artikel über die inner-iranischen Verhältnisse von den ehemailgen US-Amerikanischen Diplomaten Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett (das Original ist im Englischen auf der Webseite The Race for Iran zu lesen): Als der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad letzte Woche in den Libanon reiste, zog er gewaltige Menschenmassen an, was den Eindruck einer überwältig[mehr]

ARD-Hauptstadtstudio

Die iranische Sicherheitspolitik nach den Präsidentschaftswahlen

Die „Deutsch-Atlantische Gesellschaft e. V.“ lud zur Podiumsdiskussion über „Die iranische Sicherheitspolitik nach den Präsidentschaftswahlen“ am 4. Oktober 2010 im ARD-Hauptstadtstudio ein. Teilnehmer waren der iranische Exil-Politiker Dr. Mehran Barati, der Iran-Experte Dr. Walter Posch, die ehemalige FAZ-Korrespondentin in Teheran, Christiane Hoffmann, und der iranisch-stämmige Sicherheitspolit[mehr]

Katholische Akademie in Bayern

Politik und Gesellschaft: Iran im Wandel?

Am 18. September 2010 hatte die „Katholische Akademie in Bayern“ zu einer Konferenz in der Reihe „Länder-Revue“ eingeladen. Unter dem Motto „Zur aktuellen Situation in einem Land im Wandel“ versuchte die Veranstaltung  Hintergrundinformationen „zu einem besseren Verständnis der aktuellen Situation von Gesellschaft, Politik und Kultur“ zu erörtern. Die Veranstaltung kann getrost als hochkarä[mehr]

Iran, Larijani, Ägypten, Mubarak

Wunschdenken als Mittel der politischen Legitimation

Alljährlich feiern die Muslime die 27. Nacht des Monats Ramadans als Nacht des Schicksals. In jener Nacht soll der Qur’an erstmalig dem Propheten Muhammad offenbart worden sein. Der ägyptische Präsident Husni Mubarak hielt zu diesem Anlass eine Rede und warnte vor neuen Gefahren in der Region. Er führte jedoch nicht aus, welche Gefahren er meinte, und aus dem Kontext seiner Rede konnte man dies eb[mehr]

Iran, Bazar, Streik

Die Politisierung von Feiertagen

Man ist es gewohnt, dass man die Politik nicht ausblenden kann, wenn es um den Iran geht. So und nicht anders verhielt es sich vor einer Woche. Das iranische Kabinett rief wegen der andauernden Hitze in 19 Provinzen Feiertage aus. Sofort glaubten Teile der Exil-Opposition darin einen politischen Schachzug zu erkennen, da die Bazar-Händler (mit Unterbrechungen) in einigen Städten streiken. Der Hint[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Jafari

Die Revolutionsgarde im iranischen Machtgefüge

Die Revolutionsgarde (Pasdaran) sind dabei, aus dem Iran eine Militärdiktatur zu machen. Sie übernehmen die Kontrolle über die iranische Wirtschaft. Dazu kommt auch ihre militärische Macht: Die Pasdaran sind Irans größte Armee, weshalb sie auch auf der Liste der sanktionierten Organisationen des UN-Sicherheitsrats stehen.  Soweit so falsch. Die Realität im Iran ist, wie schon so oft, weitaus [mehr]

Iran, Zibakalam

Staatsfernsehen und Meinungsfreiheit im Iran

Der Chef des iranischen Rundfunks, Ezzatollah Zarghami, war vor einigen Tagen zu Besuch bei ARD, ZDF und SWR. Es hagelte Kritik seitens der Medien und der politischen Aktivisten aus der iranischen Exil-Szene. Im Internet wurde dazu aufgerufen, die betreffenden Fernsehanstalten zu kontaktieren und sich dort zu beschweren. Gerne wird dabei auch immer wieder erwähnt, dass Zarghami Mitglied bei den Pa[mehr]

Katholische Akademie Trier

Die strukturellen Schwächen des Iran-Diskurses

Vom 16. - bis 18. Juni veranstaltete die Katholische Akademie Trier eine Studientagung über den Iran. Eingeladen waren alle Interessierten, aber vor allem Polizeibeamte, Richter und Staatsanwälte. Die Veranstaltung war mit ihnen gut besucht.Herr Dr. Gerhard Schweizer, ein Kulturwissenschaftler und Buchautor aus Wien, hielt den ersten Vortrag  mit dem Thema vom Schah-Regime zu „einem radikal-i[mehr]

Nokia, Siemens

Sind Nokia-Siemens Abhörtechniken des Irans Dual-Use-Güter?

Anlässlich der ausgebliebenen Massenproteste am Jahrestag der Wahlen steht Nokia-Siemens vermehrt in der Kritik wegen der Lieferung an Abhörtechniken am Iran vom letzten Jahr. Sicherlich sind die Gründe der ausgebliebenen Massenproteste anderswo zu suchen. So zum Beispiel in dem Aufruf der inner-iranischen Opposition sich fern von Demonstrationen zu halten. Grund ist auch, dass schon am Arbeitert[mehr]

Iran, Mini, Bus

Ironie: Logistische Meisterleistung des Irans wird gefeiert

Am Jahrestag der Wahlen hat der Iran gemäß westlichen Meldungen 2 Millionen Sicherheitskräfte nach Teheran verlegt. Wie diese angereist waren und wo sie unterkamen ist in Moment ein Rätsel. Schon zwei Wochen davor hieß es in westlichen Nachrichten, dass zum Todestag des Staatsgründers Ayatollah Khomeini mit 50.000 Bussen aus allen Provinzen Irans der Staat Menschen zu seinem Mausoleum geschart ha[mehr]

Iran, Shirin, Ebadi

Shirin Ebadi verklagt in Iran Vertreter Khameneis

Kommentar anlässlich des Artikels "Iran zwingt Ehemann zu Hasstirade gegen Nobelpreisträgerin" von Dieter Bednarz in Spiegel Online am 12.06.2010. Wenn Medien über inner-iranische Verhältnisse schreiben, dann nur meist bei negativen Vorfällen. In der Regel ist es so, dass man auf einen Auge blind ist. Wenn etwas Positives berichtet wird, relativiert man es zugleich oder unterstreicht [mehr]

Deutschland, Angelika, Merkel, Bundeskanzlerin

Deutsche Bundeskanzlerin begründet Iran-Sanktionen anders als die Resolution

Kommentar anlässlich der Pressestatement der Bundeskanzlerin Angelika Merkel von 09.06.2010. Zentrales Element der UN-Resolutionen ist die Aufforderung nach Aussetzung der iranischen Urananreicherung. Die Kanzlerin begründet sie jedoch mit fehlender Transparenz. Dass die UN-Resolutionen gegen den internationalen Atomwaffensperrvertrag verstoßen ist unter Völkerrechtlern eigentlich unumstritten. G[mehr]

Obama

Iran-Sanktionen wären purer Aktionismus

Nun, da steht die Liste. Iran kann nicht mehr schwere Waffen importieren und die Atomindustrie, die ohnehin völlig sanktioniert war, wird um kleinere Details erweitert. Man muss erst einmal fest halten, dass der Iran ohnehin seit Jahren keinen schweren offensive Waffen importiert, da entweder die Lieferanten nicht lieferten oder der Iran bereits seine eigene Zulfaqar Panzer und Jamkaran Kriegssch[mehr]

Keine Wirtschaftskrise im Iran trotz Sanktionen

Kommentar zu der Analyse "Das Scheitern der Mullahnomie" von dem Ökonom Kenen Mortan, veröffentlich in Qantara am 18.05.2010.  Die Analyse von Herrn Kenan Mortan basiert auf einigen Fehlern und lässt andere positive Aspekte der iranischen Wirtschaft unberücksichtigt. Das sie dadurch zu ungenügenden Konklusionen gelangt ist logisch. Herr Kenan Mortan behauptet die iranische Öl-In[mehr]

Börsencrash

Schwarzmalerei über die iranische Wirtschaftskraft

Anlässlich der drohenden Sanktionen zirkulieren vermehrt Artikel in deutschen Medien über eine angebliche Wirtschaftskrise im Iran. Es verhärtet sich der Eindruck, dass Journalisten und Autoren gemäß ihrer voreingenommenen Meinung die iranische Wirtschaftskraft einseitig bewerten und dadurch Sanktionen eine praktische Legitimität erhalten. Paradoxerweise haben jedoch ausgerechnet Sanktionen d[mehr]

Iran, Mohammad, Ali, Abtahi

Iran-Berichte: Wenn Journalisten mit keiner Gegenmeinung konfrontiert werden

Kommentar anlässlich des Artikels von Martin Gehlen mit zwei verschiedenen Titeln in zwei verschiedenen Zeitungen, aber mit ähnlichen Inhalt. Einmal Die Zeit Online von 21.05.2010 und ein andermal die Frankfurter Rundschau von 22.05.2010. Weshalb verschweigt der Artikel, dass der Reformpolitiker Mohammad Abtahi  auch im Freien seine Aussagen vom Schauprozess nicht widerrufen, sondern [mehr]

Reuters

Reuters titelt: Iran bleibt trotz Sanktionsdrohung im Atomstreit hart

Wenn schon Reuters mit Begriffe wie "hart" und "Drohungen" hantiert, dann hätte sie alternativ auch folgende Schlagzeile bringen können: "Clinton bleibt trotz Kompromiss-Abkommen hart". Die gesamte Meldung von Reuters ist hier abrufbar.[mehr]

Iran, Rakete

Iranisches Militärmanöver: Verzerrte Wahrnehmungen

Vor einigen Wochen zierten in fast allen deutschen Tageszeitungen  Schlagzeilen über das Militärmanöver der iranischen Revolutionsgardisten (Pasdaran). Seit den Amtsantritt Ahmadinejads gewinnen die Pasdaran immer mehr an Bedeutungen in den westlichen Berichterstattungen. Die Hintergründe sind verschieden. Zum einen hat es damit zu tun, dass tatsächlich die Pasdaran ihren schon immer vorhan[mehr]

Iran, G15

Westliche Politik im Lichte des trilateralen Abkommens von Iran, Türkei und Brasilien

Brasilien und die Türkei haben das gemeistert, woran der Westen seit sechs Monaten scheitert. Die gesamte Iran-Politik des Westens ist seit dem Sommer 2009 nicht gut aufgestellt. Weder konnte der Westen in den sechs Monaten neue Sanktionen im Weltsicherheitsrat beschließen, noch konnte er Teheran zum Einlenken bringen. Obamas Politik der Konfrontation ist auch nach der halbherzigen Politik der Ann[mehr]

Saba, Farzan

Wer ist Saba Farzan?

Anlässlich des Kommentars "Ablenkungsmanöver in Teheran" von Frau Saba Farzan in "Die Zeit Online" von 17.05.2010. Eigentlich sind Verschwörungstheorien eine Beleidigung an der Wissenschaft und der Vernunft. Aber wenn man die steile Karriere von Saba Farzan sich veranschaulicht, stellt sich die Frage, wie Medien so viel Inkompetenz engagieren können. Es fällt in der Lesung [mehr]

Unterschiedliche Menschenrechte

Es ist eine erfreuliche Nachricht. Nach fast einem Jahr Hausarrest darf die französische Universitätsdozentin Clotilde Reiss den Iran Richtung Heimat verlassen. Ein anderer Angeklagter saß mehr als einem Jahr in Frankreich fest. Er hieß Majid Kakavand, war Iraner und ist vorige Woche freigesprochen worden. Sein eingestandenes Vergehen: Er lieferte in Malaysia nachweislich nicht militärische US-Güt[mehr]

Glücksspiel

Wunschdenken über Iran

Kommentar anlässlich des Artikels "Europas Draht nach Teheran" von Gerd Höhler, veröffentlicht am 14. Mai 2010. Wunschdenken I Iran als isoliert darzustellen ist gewagt. Vielleicht meint der Autor, dass der Iran lediglich in den Westen isoliert sei. Da hat er Recht. Außerhalb von Europa und dem USA sieht es aber wieder ganz anders aus. In einigen Monaten wird die G15 Gast im Iran sei[mehr]

Iran, Ghass, Rouzkhosh

Kunst im Iran

Kommentar anlässlich der Euronews Reportage "Le Mag" von 10.05.2010 über die Ausstellung des iranischen Künstlers Ghass Rouzkhosh in Paris. Es gibt fast keine Reportage über den Iran, ohne dass nicht die Politik angesprochen wird. Vermutlich wird kein anderes Land der Erde in dem Maße politisiert. Der Beitrag von Euronews stellt da keine Ausnahme. Gewiss konnte der Korrespon[mehr]

Iran, Khamenei, Pasdaran, Jafari

Khameneis schützende Hand und die scheinbare Militarisierung des Irans

Der New Yorker Autor des Buches "Ayatollah Begs to Differ" Hooman Majd schreibt während seines Aufenthaltes im Iran einen ausführlichen Artikel über seine gewonnene Eindrücke im Iran. Die Schilderungen über die momentane politische Situation passen fast nahtlos in unseren Analysen und Beobachtungen. Signifikant ist Hooman Majds Erzählungen über die Reformer, die ihn allesamt bescheinig[mehr]

Iran, Irak, Aserbaidschan, Turkmenistan, Tadschikistan, Afghanistan

Irans Einfluss ist im Irak gewahrt

Die zwei schiitischen Bündnisse Iraks, die bei den Wahlen vor vier Jahren noch zusammen antraten, haben sich nun in Hinblick auf die diesjährige Wahlergebnisse wieder zusammengeschlossen. Eine Regierung Alawis ist damit ausgeschlossen, wenn auch er sogar von ehemaligen Bündnismitglieder wie Ayad Jamal Al-Din eine gewisse Iran nähe unterstellt wird. Der Koalitionspartner der Schiiten wird wieder w[mehr]

Iran, Ahmadinejad, UNO

Angeblicher Eklat: Wer ist nicht Dialogfähig?

Nach den Auftritt und Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad kommentierte die ARD, FAZ und viele andere das Ereignis als Eklat. Eklat war aber das Verhalten der amerikanischen, britischen, französischen und deutschen Delegation. Sie verließen als einzige von 180 Nationen den Saal. Die Frage stellt sich nun, wer nicht dialogfähig ist. Bezeichnenderweise reagierte der Iran nicht mit G[mehr]

Iran, Menschenrechtsrat, Menschenrechte, UNO

Menschenrechte: Iran gibt auf?

Kommentar anlässlich eines Artikels von Andreas Zumach über Irans Zurücknahme seiner Bewerbung für einen Sitz in UN-Menschenrechtsrat, veröffentlicht in der taz am 26.04.2010. Herrn Zumach ist vermutlich entgangen, dass Iran anstelle dessen in den UN-Frauenrechtskommission für vier Jahre gewählt wurde. Das war ein geschickter Schachzug, denn nahezu weltweit gab es eine Kampagne von NGOs u[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Urananreicherung

Wieso Sanktionen?

Der Westen beharrt auf seinen Sanktionskurs, doch niemand fragt, was der Anlass ist. Die letzten Sanktionen liegen immerhin mehr als einen Jahr zurück, weshalb nun der konkrete Anlass? Euronews schreibt in einem Beitrag: "Er (Ahmadinejad, anm. d. red) selbst verweigert weiterhin die umfassende internationale Überprüfung seines Atomprogramms. Weshalb derzeit über eine neue Resolution un[mehr]

Iran, Israel, USA, Atombombe, A-Waffe

Der Versuch Israels A-Waffen für den Frieden zu rechtfertigen

Kommentar anlässlich der Antwort Richard Herzinger an Prof. Dr. Mohssen Massarats Aufruf in der taz den Nahen Osten als Atomfrei zu erklären, erschienen in Die Welt am 27.04.2010. Israel hat seine Ziele in Südlibanon und Gaza trotz Atombombe nicht erreichen können. Atomwaffen haben auch nicht den Untergang der Sowjetunion und des Apartheidregimes Südafrikas verhindern können. Die Gegn[mehr]

Iran, Seismogramm, Seismologen, Erdbeben, Busenbeben

Das Erdbeben im Iran und das Busenbeben in Facebook

Als die UNO auf Vorschlag des liberalen Präsidenten Irans Mohammad Khatami das Jahr 2001 zum „Dialog der Kulturen“ ausrief, war man sich damals weltweit einig, dass Kampagnen wie das jetzige Busenbeben nicht dem Verständnis der Kulturen erträglich ist. Heute fragen sich viele Muslimen, wo die Verurteilungen ihrer christlichen und jüdischen Glaubensgeschwister verbleiben, die islamische Tradierung [mehr]

Iran, Volker, Perthes, Sanktionen, SWP, Stiftung, Wissenschaft, Politik

Iran Problem, kleines Problem

Kommentar anlässlich des Artikels von Prof. Dr. Volker Perthes "Was auf uns zu kommt" veröffentlicht in Die Zeit am 18.03.2010. Szenario 4 könnte sehr wahrscheinlich werden, wenn wir bereit sind die vom Iran geforderten "praktischen Garantien" zu gewährleisten. Es ist nicht einzig der Iran, der einen Austausch von Uran ablehnt, sondern im Effekt unsere fatale Politik, die[mehr]

Weltkongress gegen Todesstrafe

Kommentar anlässlich des Sendebeitrages von ARD Tagesschau am 26.02.2010. Der 2008 hingerichtete Herr Majid Kavousifar wird in den Beitrag als "Ikone des Widerstandes" betitelt und der Herr Behzad Naziri von der Exil-Opposition NWRI bezeichnete ihn gar als Aktivist für Freiheit und Demokratie. Nach den einschlägigen Informationen wurde Herr Majid Kavousifar aufgrund eines Mordes an[mehr]

Shah, Reza, Pahlavi, Cyrus

Integrationsfigur Cyrus Reza Pahlavi?

Kommentar anlässlich des Interviews zwischen Cyrus Reza Pahlavi und Jürgen Liminski in Deutschlandfunk. Den Sohn des ehemaligen Shah als Integrationsfigur der grünen Opposition zu bezeichnen ist sehr gewagt.Die iranische Opposition muss nach vielerlei Kriterien unterschieden werden. Gerade diejenigen, die eine Strategie, basierend auf eine Stärkung der iranischen Opposition vorschlagen, um d[mehr]

Iran ist für militärische Optionen gewappnet

Kommentar anlässlich des Artikels "Iran testet Kampfboote im Persischen Golf" erschienen in SPIEGEL ONLINE am 22.04.2010, abrufbar hier. Die iranischen Militärstrategen haben die US-Kriege in ihren Nachbarstaaten Afghanistan und Irak sorgfältig analysiert und gewertet. Seit dem wurde die Kommandostruktur der Revolutionsgardisten (Pasdaran) dezentralisiert, was für einen asymmetrisc[mehr]

Iran: Welche diplomatischen Möglichkeiten gibt es?

Kommentar anlässlich des durchgesickerten Memos vom US-Verteidigungsminister Robert Gates (Rep.), Beispiel hier abrufbar. Es ist immer wieder amüsant zu beobachten, wie Kommentatoren und Journalisten nach jedem gescheiterten diplomatischen Weg die Frage nach der militärischen Option stellen. Niemand stellt aber die Frage, weshalb die Diplomatie vermeintlich versagte. Erst vor einigen Wochen, am[mehr]

Ahmadinejad, Neda und Marwa

Kommentar anlässlich des nun vollständigen Interviews zwischen Antonia Rados und Mahmud Ahmadinejad, veröffentlicht am 17.04.2010, abrufbar hier. Die Analogie zwischen dem Tod von Neda Agha Soltan und dem Mord an Marwa Sherbini in Dresden ist aus der Bi-Perspektive nicht abwegig.Man stelle sich vor, eine Deutsche wird in einem iranischen Gericht, vor den Augen der Sicherheitsmänner und Staat[mehr]

Keine Wirtschaftskrise Irans trotz Isolationsbemühungen

Kommentar anlässlich des Beitrages "Wirtschaftskrise im Iran" von Ulrich Pick (SWR), abrufbar hier. Sicherlich leidet Irans Wirtschaft unter den Sanktionen. Aber Sanktionen sind immer zweischneidig, dass heißt Sanktionen wirken sich nicht nur auf den betroffenen Staat, sondern auch auf die Staaten, die sie aussprechen. Sie können ihre Produkte und Güter nicht in das betroffene La[mehr]

Friedensforscher Harald Müller über die Feindschaft Israel-Iran und das atomare Wettrüsten

Kommentar anlässlich des Interviews vom Friedensforscher Harald Müller am 13.04.2010 in ARD Morgenmagazin, abrufbar hier. Es heißt, Nordkorea wäre von Atomwaffenstaaten umschlossen, deshalb ist die nordkoreanische Bedrohung eingedämmt. Der Iran ist jedoch weitaus mehr von Atomwaffenstaaten umschlossen, siehe Pakistan, Indien, China, Russland, Israel und die Atomwaffen der USA in der Türkei[mehr]

Kommentar zu Antonia Rados Ahmadinejad-Interview

Kommentar anlässlich des Interviews zwischen Antonia Rados und Mahmud Ahmadinejad, veröffentlicht am 09.04.2010. Normalerweise lässt der iranischen Präsident Mahmud Ahmadinejad sich nur live interviewen (und das sehr oft!). Dass die Star-Journalistin Antonia Rados es anders geschafft hat, spricht für ihren Engagement und ihren guten Ruf im Iran. Dennoch muss man auch Kritik zu der Reportag[mehr]

Vizepräsident des Zentralrats der Juden äußert "Schande und Verachtung"

Kommentar anlässlich des Artikels "Graumann geißelt deutsche Wirtschaft für Geschäfte mit Teheran" erschienen am 02.04.2010 in Epoch Times Deutschland Online, abrufbar hier. Das der Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, emotional auf den Iran reagiert, ist verständlich. In Anbetracht der negativen Schlagzeilen, die der Präsident Ahmadinejad verbreitet, wäre e[mehr]

Urantausch: Wer ist dumm?

  Kommentar anlässlich des Artikels "Iran präsentiert neue Zentrifugen zur Urananreicherung" veröffentlicht in Spiegel Online am 09.04.2010, abrufbar hier. Obama sagt, dass der Iran nicht dumm sei.Recht hat er, denn dumm ist der Westen, indem wir nicht über die Modalitäten des Austausches mit dem Iran verhandeln, bringen wir den Iran in die Position, selbst zu beginnen, Ur[mehr]

Kinofilm "Zeit des Zornes" und Projizierungen von Wunschdenken

Kommentar anlässlich der Filmkritik von Thomas Assheuer "Grün ist die Farbe der Revolution" erschienen in Die Zeit am 08.04.2010, abrufbar hier. Über die Stilistik des Autors mag man streiten, für die einen trägt er zu dick auf und für die anderen mag der Artikel sogar eine Verharmlosung der aktuellen Situation im Iran sein.Halten wir uns deshalb an einige Fakten. Der Autor unter[mehr]

Khamenei verlangt Politikwechsel von den USA

Kommentar anlässlich des Artikels "Ajatollah Chamenei greift US-Präsidenten Obama an", erschienen am 21.03.2010 in Spiegel Online, abrufbar hier. Allmählich schleicht sich ein "ewiger Irrtum" in der westlichen Rezeption über die iranische Position zu Verhandlungen mit den USA ein. Iran hat die Verhandlungsbereitschaft des US-Präsidenten Barack Obamas nicht zurück gewies[mehr]

Wandlung im Nahosten

Kommentar anlässlich des Artikels "Die Sorge vor dem großen Nachbarn" erschienen in Deutsche Welle  am 28.03.2010. In Anbetracht des Ausganges des kürzlich stattgefundenen Gipfeltreffens der Arabischen Liga in Libyen, bilden die zwei Wissenschaftler Mustafa Alani und Abdulaziz Al-Sager eine Minorität. In der Region macht sich seit einigen Jahren die Idee von regionalen Kooperatione[mehr]

Keine Sanktionen: Was sind die Gründe Chinas?

Kommentar anlässlich des Sendebeitrages "China schon Iran aus wirtschaftlichen Gründen" in Euronews von 01.04.2010, abrufbar hier. Indem China vorgeworfen wird, aus kommerziellen Gründen keine Sanktionen mittragen zu wollen, wird suggeriert, dass es keine anderen Ansätze und Alternativen gibt, das Problem des iranischen Atomprogramms zu lösen.Es wäre daher zu begrüßen, die offiziel[mehr]

Wahlergebnisse des Iraks werden fehlgedeutet

Kommentar anlässlich des Artikels "Knapper Sieg für säkulare Liste" veröffentlicht in der taz am 29.03.2010, abrufbar hier. Es ist zu bezweifeln, dass das neue Parlament die vielfältige Bevölkerung weitaus besser repräsentiert als die alte Volksvertretung. Denn die Wahlbeteiligung ist entgegen der medialen Erwähnungen weitaus geringer (17 %), obwohl Sunniten diesmal die Wahl nich[mehr]

Iran und die Meldungen von neuen Urananlagen

Kommentar anlässlich des Artikels von Thomas Frankenwelt veröffentlicht am 29. März 2010 in Hamburger Abendblatt, abrufbar hier. Der Artikel von Thomas Frankenfeld liest sich wie ein Thriller. Es ist die Rede von "spektakulären Enthüllungen" und "verborgenen Anlagen" sowie die Quelle Israel habe "die Anlage in Ghom entdeckt".Nüchtern betrachtet sieht die Fakte[mehr]

Trend: Regionale Kooperation anstatt regionale Konfrontation

Kommentar anlässlich des Arabischen Gipfels in Libyen. Seit Jahren zeichnet sich im Nahosten der Ansatz regionale Konflikte auch regional zu lösen. Das hat zum einen mit den aufstrebenden Regionalmächten Türkei und Iran zu tun und zum anderen die zu Israel-Nahe Politik der USA. Objektiv betrachtet verliert die USA seit dem Einmarsch im Irak 2003 an Einfluss. Sanktionen und Isolationsversuche ge[mehr]

Grüne Bewegung: Zeit zum Umdenken

Kommentar anlässlich der Analyse von Frau Nazenin Ansari erschienen in Qantara.de abrufbar hier. Frau Nazenin Ansari ist bemüht, im Gegensatz zu den gängigen Iran-Analysen, eine gewisse Differenzierung zu vollziehen. Dennoch geht Sie von den üblichen Voraussetzungen aus. Hier eine Kritik: Die Proteste nach den Wahlen richteten sich gegen die Wahl-Fälschungen, dessen Beweis von der Opposition[mehr]

Schiitische Herrschaftspraxis im Irak und Iran

Kommentar anlässlich des Kommentars von Thomas von der Osten-Sacken und Oliver Piecha in der Zeitung Welt am 24.03.2010, abrufbar hier. Herr Osten Sacken und Oliver Piecha sollten nicht unberücksichtigen, dass der Iran beste diplomatische Beziehungen mit dem Irak unterhält, das schließt die in Moment konkurrierenden Parteien von Maliki, Sadr, Hakim, den Kurden und Alawi (vor den Wahlen bereiste[mehr]

Irans Opposition in Wartestellung?

Kommentar anlässlich des Artikels von Dr. Behrouz Khosrozadeh über die Perspektiven der iranischen Opposition, veröffentlich am 22.03.2010 in Neues Deutschland, abrufbar hier. Leider geht der Artikel von Behrouz Khosrozadeh von fehlerhaften Prämissen aus, die seine Analyse leider unabdingbar scheitern lässt.Die Proteste nach den Wahlen richteten sich gegen die Wahl-Fälschungen, dessen Be[mehr]

Hat Teheran Washington abblitzen lassen?

Kommentar anlässlich des Artikels "Teheran lässt Washington abblitzen" veröffentlicht in Der Standard am 21. März 2010, abrufbar hier. Leider trifft der Artikel nicht den Nagel auf den Kopf. Um es kurz zu fassen: Die Essenz unserer Kritik ist die Überbewertung der "Grünen Bewegung" und aufbauend darauf die verfehlten Einordnungen der inner-iranischen Verhältnisse seit [mehr]

20-pronzentige Urananreicherung: Der Westen spielt in Irans Händern

Kommentar anlässlich der Anpeilung von neuen Sanktionen gegen Iran, abrufbar hier. Die Empörung über die iranische Anstrengung, 20 % Uran anzureichern ist zwielichtig. Wir haben den Austausch von hoch angereichertem Uran mit niedrig angereichertem iranischem Uran verweigert, in dem wir den Nicht-simultanen Austausch zur unbedingten Prämisse des Deals gemacht haben. Diese kontraproduktive Pol[mehr]

Jafar Panahi und Doppelmoral Bundesaußenministers

Kommentar anlässlich der Forderung Westerwelles an Iran, den iranischen Regisseur Jafar Panahi unverzüglich freizulassen. Inwiefern die Werte der Menschenrechte und die Forderungen nach Demokratie ein Spielball der Interessenspolitik sind verdeutlicht folgender Vergleich. Herr Guido Westerwelle zur Verhaftung des iranischen Regisseurs Jafar Panahi:„Die Bundesregierung verurteilt die Festnahme von[mehr]

Deutschland stellt angeblich Menschenrechte in Mittelpunkt

Kommentar anlässlich der Rede des deutschen Bundesaußenminister Guido Westwelle an der 13. Sitzung des UN-Menschenrechtsrat in Genf. Abrufbar hier. Es ist sehr erfreulich, dass eine wirtschaftsfreundliche Partei wie die FDP sich für die Menschenrechte bei potentiellen Wirtschaftspartnern wie dem Iran einsetzt. Die Frage ist jedoch, ob im Zuge der Auseinandersetzungen über das iranische A[mehr]