Iran ist kurios, dubios, antagonistisch, pluralistisch, inhomogen und heterogen. Iran ist anders. Da "IranAnders" ist, sind Differenzierungen, Kontraste und Bi-Perspektiven in der Iran-Debatte desto unentbehrlicher. Zwischen Moderne und Tradition sucht das Land eine Synthese für die Zukunft. Wir sind bestrebt den Iran-Diskurs zu bereichern und zu komplementieren.

Artikel

Karikatur ISIS ISIL Islamischer Staat Yemen Houthi

Saudis Krieg im Jemen: Frage nach der Legitimität und iranische Stellvertreter?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken einen Kommentar von Seyed Mohammed Marandi, Professor für Nordamerikastudien und Dekan der Fakultät für Weltstudien an der Universität Teheran, wieder, der die iranische Perspektive zu den anhaltenden saudischen Luftangriffen auf jemenitisches Gebiet gut reflektiert.Bei dieser Aggression geht es nicht um die regionale Dominanz Irans, sondern darum, d[mehr]

Ajatollah Chamenei Ghasim Suleimani Todestag Fatima Zahra

Iranische Hegemonie oder iranisches Sicherheitsbedürfnis?

Bei den Atomverhandlungen mit Iran, die bis spätestens 30. Juni zu einem endgültigen Abkommen gelangen sollten, stellt das umstrittene Atomprogramm nur eine Dimension der Verhandlungen dar. Eine Implikation der Gespräche wird das Machtpoker um die Vormachtstellung im gesamten Nahen Osten sein und die Frage, wer die Region dominieren wird. Das Subsystem des Nahen Ostens ist anarchisch und die Akteu[mehr]

Unterstützter Rouhani Rowhani Ruhani Irans Präsident Sympathisanten

Ist Iran das stabilste Land in der Region?

In den letzten 35 turbulenten Jahren, nachdem die Islamische Republik in Iran als Folge einer Revolution entstanden ist, hat sich das Kräfteverhältnis im Nahen Osten verschoben. Für die meiste Zeit war Iran seitdem durch interne Machtkämpfe, Verhängung von Sanktionen und durch seine Isolation wegen der Verbindungen zum Terrorismus gefesselt. Heute ist Iran im Begriff, ein Musterbeispiel für Stabil[mehr]

Mohammad Javad Zarif Ibarahim Jafari Walid Muallem

Iran: Vom Schurken zum konstruktiven Mitglied der internationalen Gemeinschaft

Die drei wichtigsten außenpolitischen Ziele Irans sind das Überleben des Regimes, die nationale Sicherheit und der regionale Einfluss. Die Regierung von Hassan Rohani versucht, die Beziehungen sowohl zum Westen als auch zum Süden zu entspannen. Diese Politik hat ihre historischen Wurzeln in den Präsidentschaften von Rafsandschani und Khatami. Die Politik der jetzigen Regierung ist demnach, den wes[mehr]

Militär Soldaten

36 Jahre nach der Revolution: Wo steht Iran nun?

1979 stürzte das iranische Volk das von den Vereinigten Staaten gestützte Pahlavi-Regime und beendete damit eine praktisch 2.500 Jahre alte monarchische Herrschaft. Am 11. Februar, dem Jahrestag der Islamischen Revolution, werden wieder landesweit Gedenkkundgebungen stattfinden. In den letzten 36 Jahren, nachdem die Massenproteste von damals zum Sturz der Monarchie in Iran führten, hat das Land ge[mehr]

Iran

Die neue Zensurpraxis unter Hassan Rouhani

Als der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad 2009 auf seinen Hauptrivalen Mir-Hossein Mousavi in einer hitzigen Fernsehdebatte traf, räumte der sonst unnachgiebige Regierungschef zumindest einen Fehler ein: Als Mousavi die Regierung unter Ahmadinejad für ihre willkürliche Bücherzensur kritisierte, erwiderte dieser: „Ja, ich stimme mit Ihnen darüber überein. Ich habe bereits dem Kulturminister g[mehr]

IRGC Quds Einheit Brigade Pasdaran Revolutionsgarde Kommandeur

Unterstützt Qasem Soleimani die Atomgespräche?

„Der Schattenmann“, der “dunkle Ritter“, der „lebende Märtyrer“ und „Haj Qasem“ sind nur einige der Spitznamen von General Qassem Suleimani, dem erstklassigen iranischen Militärmann im Nahen Osten und Kommandeur der Quds-Einheit. Während Suleimani in diesen Tagen in den regionalen und internationalen Medien wegen seines Krieges gegen den „Islamischen Staat“ (IS) bekannt geworden ist, war er zuvor [mehr]

Internetcafé Qom Iran Cafe Anschluss Internetzugang

Einblicke in die Ansichten der Islamischen Republik zum Internet und seine Zukunft in Iran

Der iranische Menschenrechtsbeauftragte gibt Einblicke in die Ansichten des Regimes zum Internet und über seine Zukunft in Iran. Der Menschenrechtsbeauftragte Mohammad-Javad Larijani gab kürzlich ein aufschlussreiches Interview zur Frage des Internets in Iran, das möglicherweise einige Schlüsselaspekte der Haltung der Islamischen Republik gegenüber dem Cyberspace aufzeigt.Als Leiter des Instituts[mehr]

Abu Sakkar Kommandeur FSA Ableger Brigade isst essen gegessen rausschneiden rausschnitt Herz Lunge Unabhängige Omar al-Farouq Brigade Khalid al-Hamad

Iran zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Koalition gegen den IS

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes, inoffizielles iranisches Schriftstück über die von den USA geführte Allianz gegen den „Islamischen Staat“ (IS), aus Gründen der Lesbarkeit leicht redigiert, wieder. Es wird eine internationale Koalition gegen den „Islamischen Staat“ (IS) gebildet, obwohl die Mitgliedstaaten dieser Koalition direkt oder indirekt bei der Bildung [mehr]

US-Verteidigungsminister Frank Carlucci Iran Air Flug 655 Pressekonferenz

Die Ukraine-Krise und der US-Abschuss der iranischen Maschine 655

Als die Vereinigten Staaten ein Passagierflugzeug in die Luft sprengten und es zu vertuschen versuchten. Die Wut und die Frustration über den Abschuss des Malaysia Airline Fluges 17 steigt weiter - und das zu Recht. Aber bevor man den russischen Präsidenten Wladimir Putin eines Kriegsverbrechens bezichtigt oder den ganzen Vorfall als tragischen Zufall abtut, lohnt es sich einen Blick zurück, auf [mehr]

US-Außenminister John Kerry König Saudi-Arabien Abdullah ibn Abd al-Aziz

Die Krise im Irak: Wie Saudi-Arabien ISIS half, den Norden des Landes zu übernehmen

Inwieweit hat sich Saudi-Arabien mitschuldig gemacht an der Übernahme weiter Teile des Nordirak durch ISIS? Und ist es dabei, den eskalierenden Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten in der islamischen Welt zu schüren? Einige Zeit vor dem 11. September 2001 hatte Prinz Bandar bin Sultan, der einst der mächtige Botschafter Saudi-Arabiens in Washington und bis vor einigen Monaten der Leiter des sau[mehr]

Pro-staatliche Demonstration Kundgebung Aufmarsch Massenkundgebung Massenversammlung Demo Jahrestag Islamische Revolution Iran Republik

Irans Exil-Opposition verliert an Bedeutung

Auch wenn George W. Bush politisch nicht mehr viel auf den Weg bringen konnte, nachdem seine Partei bei den Wahlen 2006 beide Häuser des Kongresses verloren hatte: Für die Reservierung eines üppigen Haushaltsposten von 400 Millionen US-Dollar reichte es in jedem Fall noch, die 2007 genehmigt wurden, um unter der Federführung der Geheimdienste klandestine Aktionen gegen die Islamische Republik Iran[mehr]

Ayatollah Ali Khamenei Rede 7. Juli 2014

Die Räuberpistole über Iran und der angebliche Wunsch nach 190.000 Zentrifugen

Die Medienlogik der Presse ist dafür bekannt, fehlende Ahnung in der Sache gerne auch mal durch sensationslüsternde Auffassung zu ersetzen. In diese Kategorie fällt wohl auch jener kürzlich in der Tageszeitung „Die Welt“ erschienene Artikel, der dem religiös-politischen Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei, einen „dubiose Wunsch nach 190.000 neuen Zentrifugen“ in Zusammenhang mit der nukl[mehr]

Politiker USA Europa Volksmodschahedin MEK Konferenz Modschahedin-e Chalgh MKO PMoI Demonstration

Die iranische Volksmodschahedin: Großes Geld kauft mächtige Freunde

Was macht es so attraktiv für Newt Gingrich, Joe Lieberman und Patrick Kennedy, mit Mitgliedern einer terroristischen Sekte abzuhängen? Am 27. Juni sind einige sehr bekannte politische Persönlichkeiten der amerikanischen Politik zu Gunsten einer anti-iranischen Gruppe aufgetreten, die bis vor kurzem von den USA und Europa noch offiziell als „terroristische Organisation“ geführt worden war. Unter[mehr]

Vorbereitung Bodenoffensive Gazastreifen Gaza Israel Armee Militär Panzer

Krieg in Gaza und das Erstarken der ISIS in Großsyrien

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes, inoffizielles iranisches Schriftstück über die jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und Gaza im Zusammenhang mit der Erstarkung der ISIS in Großsyrien, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert und leicht gekürzt, wieder. Die israelischen Luftangriffe auf Gaza, die Belagerung von Gaza und das Töten wehrloser M[mehr]

ISIS Kämpfer IS Ausrüstung Autos Waffen

ISIS im Irak und die Verantwortung des Westens

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes, inoffizielles iranisches Schriftstück über die Eroberung von Teilen des Iraks durch den „Islamischen Staat im Irak und in Großsyrien“ (ISIS) und die damit einhergehende Verantwortung des Westens, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Der Ausbruch unerbittlicher terroristischer Gewalt und das äußerst brutale Gemetzel an [mehr]

Revolutionsgardisten Sepah-e Pasdaran IRGC Iran

Teheran in der Stunde seines größten Triumphs

Seit 1979 war Iran aus Sicht des Westens der feindselige „Gottesstaat“, der eine unmittelbare Gefahr für den Weltfrieden darstellte und gegen den man sich alle Optionen offen halten müsse. Nun braucht man ihn selbst am Allernötigsten. Man kann davon ausgehen, dass in Tagen wie diesen vor allem konservative US-Amerikaner mehr denn je die „gute alte Zeit“ des „Gippers“ (wie Präsident Ronald Reagan[mehr]

Iran Präsident Hassan Rowhani

Präsident Rouhanis Initiative für eine Welt frei von Gewalt und Extremismus

Am 24. September 2013 hielt der iranische Präsident Hassan Rouhani eine leider zu wenig beachtete Rede vor den Vereinten Nationen zu den Gefahren von Gewalt und Extremismus. Er wies darauf hin, dass man neue Horizonte der Humanität öffnen müsse, um endlich Kriege zu überwinden, die Ungerechtigkeit zu besiegen und  die Rückständigkeit zu überwinden und sie durch Fortschritt zu ersetzen. Auf se[mehr]

Irak Iran Ministerpräsident Nouri al-Maliki Präsident Hassan Rouhani Teheran

US-Experte: Auch im Irak bleibt Iran Sieger

Iran war augenscheinlich ebenso wie der Rest der Welt überrascht von der dramatischen Offensive der letzten Woche, durch welche die irakische Armee aus Mossul und Tikrit gedrängt wurde und welche die sunnitischen Terroristen an die Grenzen Bagdads brachte, Irans Geheimdienste dürften den von al-Qaida inspirierten „Islamischen Staat im Irak und in der Levante” (ISIS) in gleicher Weise unterschätzt [mehr]

Nahost-Karte

Nicht die Türkei, sondern Iran wird die neue Führungsmacht

Dass die Türkei zur Führungsmacht in der gesamten Nahostregion werden sollte, war entgegen den Behauptungen seiner politischen Gegner in der Türkei und im Westen zu keiner Zeit Ausdruck eines Realitätsverlustes seitens des Premierministers Recep Tayyip Erdoğan, es erschien lediglich als logische Konsequenz der rasanten und dynamischen Entwicklung, welche die Türkei auf wirtschaftlichem Gebiet nahm[mehr]

Iran Supertanker

Der iranische Markt ist zu wichtig

Die Sanktionslockerungen, die im Genfer Interimsabkommen mit Iran beschlossen wurden, scheinen einem hochrangigen Vertreter der iranischen Ölindustrie zufolge erste Früchte zu tragen. Teheran verkauft nun erstmals wieder Rohöl nach Südafrika und Sri Lanka. Der Direktor für  internationale Angelegenheiten bei der National Iranian Oil Company (NIOC), Mohsin Kamsar, erklärte vorige Woche,[mehr]

Protest Reklame Schilder Demo Demonstration Moscheebau

Die Situation der religiösen Minderheiten in Iran

Mit Sorge stelle ich oft fest, dass man im Westen über den Islam und über das Verhalten der Muslime im Zusammenhang mit den religiösen Minderheiten teilweise verzerrt und sensationslustig berichtet. Nach meiner Auffassung liegt dies daran, dass man einerseits den Islam einseitig aus der Sicht der radikalen Fanatiker interpretiert und andererseits möchte man im Westen die Islamische Republik in Ira[mehr]

Teheraner Forschungsreaktor (TRR) Iran

Forschungsreaktor in Iran: Beweis für die friedliche Nutzung der Atomtechnologie?

Im Zuge des jahrzehntelangen Atomkonfliktes zwischen den Großmächten des Westens und der Islamischen Republik Iran wird eine Kernfrage immer wieder aufgeworfen: Ist das Atomprogramm Irans tatsächlich rein ziviler und somit friedlicher Natur? Und wenn dies der Fall sein sollte, so erwarten westliche Staats- und Regierungschefs von Iran, genau das zu beweisen. Allerdings ist der Beweis der Nicht-Exi[mehr]

Proteste Hardliner Iran Hassan Rowhani

Hardliner in Iran kritisieren die Atomverhandlungen

Im Folgenden geben wir den wöchentlichen Kommentar (Weekly Comment) von Conflicts Forum des ehemaligen britischen Spitzendiplomaten Alastair Crooke wieder, in dem die Kritik der iranischen Hardliner an den Atomverhandlungen tradiert wird. Weil die Ergebnisse der G5+1-Verhandlungen mit Iran einen Wendepunkt für den Nahen Osten darstellen - in die eine oder in die andere Richtung - widmet sich[mehr]

G5+1 Iran P5+1

Der Prozess der Abreicherung von den auf zwanzig Prozent angereicherten Uranbeständen ist beendet

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die Implementierung des Genfer Interimsabkommen von Seiten Teherans redigiert wieder. Nach dem letzten Bericht der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) hat die Islamische Republik Iran bisher alle Vereinbarungen des Genfer Interimsabkommens eingehalten. Dr. Ali Akbar Salehi, Leite[mehr]

Europäische Union (EU) Iranische Flagge

Falscher Schritt zum falschen Zeitpunkt - Wovor haben die Hardliner Angst?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die iranische Perspektive zu der jüngsten Resolution des Europäischen Parlaments gegen Iran redigiert wieder. Das Europäische Parlament hat seit 2009 bereits mehr als 60 Resolutionen gegen die Islamische Republik Iran erlassen, doch die jüngste Resolution vom Anfang April gegen Iran ka[mehr]

Irans Trägerrakete Safir

2014 - Das Jahr Irans: Herausforderung für die amerikanische Hegemonie

Im Jahre 1979 schockte Iran die Welt und trat den hegemonialen Bestrebungen Amerikas im Nahen Osten durch den Entwurf eines eigenen revolutionären Kurses in Form einer partizipativen islamistischen Regierung und außenpolitischer Unabhängigkeit direkt entgegen. In den letzten 35 Jahren hielt die Islamische Republik Iran dutzende Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen ab und erreichte bei[mehr]

Netanyahu Iran G5+1 P5+1 Iran Nuclear Deal

Israel ist nicht an einem transparenten iranischen Atomprogramm interessiert

Der Konflikt um das Atomprogramm der Islamischen Republik Iran bestimmt seit etwa 10 Jahren die internationale Politik. Aufmerksamen Beobachtern ist es nicht entgangen, dass die Islamische Republik Iran immer wieder Israel eine Obstruktionspolitik vorwirft. Anfang der 90er Jahre hat Tel Aviv bereits Teheran beschuldigt, ein Atomwaffenprogramm zu betreiben, und entwarf ein Szenario, dass das Land n[mehr]

Atomsicherheitsgipfel 2010 Washington D. C.

Nuklearer Terrorismus – eine iranische Sicht

In Anlehnung an den im Washingtoner „Middle East Policy Council“ erschienenen Artikel des Politologen Dr. Kayhan Barzegar möchten wir im Folgenden auf die verschiedenen Perspektiven, auf den vom Westen - und insbesondere von den Vereinigten Staaten - geprägten Begriff des „Nuklearen Terrorismus“ eingehen und die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen darstellen. Der US-Präsident Barack [mehr]

Sofreh Haft Sin Sieben S-Tafel Nowruz

Die Gebräuche zu Nowruz

Das Wort "Nowruz" bedeutet wörtlich „Neuer Tag“ und bezeichnet das älteste Fest des antiken Iran, das Neujahresfest. Die geographische Grenze dieses Festes umfasst nahezu alle Länder des altertümlichen Iran.Nowruz beginnt sekundengenau zum Frühlingsbeginn und dauert 13 Tage. Der exakte Zeitpunkt des Jahreswechsels wird durch die Astronomen auf die Sekunde genau ermittelt.Die Bedeutung di[mehr]

Iran Kultur Geschichte

Interaktion der Iraner mit der Natur am Beispiel von Nowruz

In Iran ist das Neujahr exakt zum Zeitpunkt des Frühlingsbeginns. Der Neujahrstag ‚Nowruz‘ ist folglich der erste Frühlingstag, der Geburtstag der Natur und das Neujahrsfest der Iraner.Nowruz ist seit alten Zeiten das Fest der Natur, des Werdens und Wachsens, das Fest vom Sieg des Lichtes über die Dunkelheit und das Fest der Freude und Heiterkeit. Aber Nowruz ist auch die kulturelle Identität der [mehr]

Israel Saudi-Arabien Flagge

Israel und Saudi-Arabien als Hindernisse für die iranisch-amerikanische Annäherung

Im Zuge der Annäherung zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Islamischen Republik Iran musste Washington häufig die israelische Regierung und den Golf-Kooperationsrat (GCC) besänftigen. Zu diesem Zweck ist US-Außenminister John Kerry mehrmals nach Israel gereist und hat Tel Aviv versprochen, dass die USA Israel von den Verhandlungen berichten werden, und zudem betonte er, dass die s[mehr]

Feierlichkeiten 35. Jahrestag Islamischen Revolution Iran.

Die strategischen Auswirkungen des Genfer Abkommens für Iran

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die internationalen und regionalen strategischen Auswirkungen des Genfer Atomabkommens für Iran, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Das Genfer Interimsabkommen zwischen Iran und der G5+1 wirkt sich strategisch folgendendermaßen aus:1. Internationale Akzeptanz des iranischen N[mehr]

Karte Iran Herat Afghanistan Pakistan

Warum durch Iran die afghanische Provinz Herat stabil ist

Die afghanische Provinz Herat im Westen des Landes unterhält eine 400 km lange gemeinsame Grenze mit der Islamischen Republik Iran und ist nach Auffassung zahlreicher Beobachter das stabilste Gebiet in Afghanistan.Der Grund hierfür liegt in erster Linie darin, dass die persischsprachige Provinz starke wirtschaftliche und kulturelle Verbindungen mit Iran unterhält - obwohl Herats Bevölkerung mehrhe[mehr]

Der damalige saudische Kronprinz und jetziger König Abdullah ibn Abdel Aziz beim religiös-politischen Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei, in Teheran im Jahr 1997

Aktivierung einer Track-2-Diplomatie zwischen Iran und Saudi-Arabien

Um den derzeitigen diplomatischen Stillstand zu überwinden, sollte eine Track-2-Diplomatie aktiviert werden. Der Austausch und die Begegnung zwischen Wissenschaftlern und Experten beider Länder wären bei der Herbeiführung neuer Einblicke für die Verbesserung der Beziehungen hilfreich. Seit den Ereignissen des 11. Septembers steht Saudi-Arabien vor vielen Herausforderungen. Zu jener Zeit hat eine[mehr]

Anteile einzelner Energieträger an der Primärenergieversorgung der Islamischen Republik Iran

Warum die Atomenergie in Iran von Nutzen sein kann

Es gibt viele Gründe, die gegen die Atomkraft zur energetischen Nutzung sprechen. Allen voran zu nennen sind die zwei Reaktorunfälle mit katastrophalen Ausmaßen in Tschernobyl und Fukushima. Hinzu kommt die aufgeschobene, aber nicht aufgehobene Frage nach der Endlagerung des Atommülls. Solche Gründe gelten auch für die Islamische Republik Iran, zumal das Land zwischen Persischem Golf und Kaspische[mehr]

Sunnitisches Gebetshaus in der iranischen Hauptstadt Iran

Rechte der Sunniten in der Islamischen Republik Iran

In der heutigen Zeit werden wir oft Zeuge von Diskriminierungsvorwürfen gegenüber der Islamischen Republik Iran. Mal werden in den westlichen Medien Behauptungen über die Verfolgung von Christen gemacht, mal sind es die Juden, die unterdrückt werden, und im Zuge des zunehmenden innerislamischen Konflikts zwischen Salafisten und Schiiten auf der politischen Weltbühne - und besonders im andauernden [mehr]

US-Senator Mark Kirk wettert gegen das Interimsabkommen mit einem Zitat des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu.

Die Iran-Politik als Opfer des US-Kongresses

Es wird zunehmend deutlich, dass das Herzstück der Außenpolitik der zweiten Amtsperiode des Präsidenten Barack Obama - zufällig oder gewollt - ein Atomabkommen mit Iran ist. Ob Obama das gelingen wird, hängt indessen vom Kongress ab, ob dieser den Verhandlungen freien Lauf lässt.In den letzten Wochen haben sich 16 demokratische Senatoren für einen Gesetzentwurf stark gemacht, der weitere Sanktione[mehr]

Karikatur über die israelischen Atomwaffen

ABC-Abrüstung schreitet voran - Was ist mit den israelischen Waffen?

Nach vielen Jahren der Verhandlungen trat gestern ein Interimsabkommen zwischen Iran und den fünf ständigen UN-Sicherheitsratsmitgliedern plus Deutschland (G5+1) in Kraft, dass vor allem das westliche Misstrauen gegenüber Iran und seinem unterstellten Atomwaffenprogramm lösen soll.Auch in Syrien hat man sich dank russischer Intervention zu einem völkerrechtlich verbindlichen Abkommen entschlossen,[mehr]

Konflikte in der arabischen Welt - nicht nur wegen des Machtvakuums

Mit jedem Tag werden die Schlagzeilen über die arabische Welt schlechter: Eine Al-Qaida nahe Gruppe, unterstützt von ausländischen Kämpfern, ringt mit sieben verschiedenen inländischen Oppositionsgruppen um die Kontrolle der Region rund um Aleppo in Syrien. Die iranische Botschaft in Beirut wurde das Ziel eines Bombenanschlags. Mohammed Schattah, ein hoch angesehener ehemaliger Finanzminister Liba[mehr]

Majed Al-Majed

Saudischer Terror gegen Iran?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die vermeintliche Rolle Saudi-Arabiens beim Anschlag auf der iranischen Botschaft in Beirut und die Schwächung seiner Position in der Syrien-Krise, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Am 19. November 2013 kam der Kulturrat der Islamischen Republik Iran bei einem Bombenanschlag[mehr]

Iranische Flagge mit Friedenszeichen

Atomanlage Fordo verdient den Friedensnobelpreis

Die von der iranischen Hauptstadt Teheran 125 Kilometer entfernte Urananreicherungsanlage Fordow stellt womöglich die größte Besonderheit des iranischen Atomprogrammes dar; mindestens 90 Meter tief unter einem Berg, mitten in der Einöde. Zeitgleich stellt sie aber gerade aufgrund ihrer besonderen Lage für die westlichen Verhandlungspartner in der G5+1 - und besonders für Israel - einen zentralen S[mehr]

Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry

Die Kühnheit des Außenministers Kerry

Ich weiß nicht, ob der Außenminister John Kerry in seinen beiden selbst gesetzten großen Prioritäten erfolgreich sein wird: Der Versuch, einen israelisch-palästinensischen Frieden zu schmieden und eine Entspannungspolitik mit Iran herbeizuführen, die die Atomwaffe verhindert. Aber ich bewundere seine Unnachgiebigkeit. Ich bewundere die Art, wie er es wagt zu scheitern – die einzige Möglichkeit, ei[mehr]

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif

Artikel vom iranischen Außenminister: “Unsere Nachbarn sind unsere Priorität”

Aufgrund der zunehmenden Berichte des saudischen Ärgers über die Annäherung zwischen den USA und der Islamischen Republik Iran, schrieb der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in einer der größten arabischsprachigen Tageszeitungen der Welt, Asharq Al-Awsat, ein Plädoyer in Richtung seiner Nachbarländer auf der arabischen Halbinsel. Zeitungsbesitzer ist der saudische Prinz Faisal bin Salma[mehr]

US-Außenminister John Kerry bei den Atomverhandlungen in Genf

Iran-Verhandlungen versus Krieg

Lasst nicht die Außenpolitik der Hardliner die Atomgespräche ruinieren. Für die Hardliner der Außenpolitik ist nichts so nervenaufreibend wie Friedensverhandlungen.  Je näher eine Vereinbarung scheint, desto mehr Sorge haben sie, dass zu viel verschenkt werde. Sie denken, es sei besser hart zu bleiben, bis die andere Seite kapituliert.Aber die wahrscheinlichste Alternative zu den unerwartet [mehr]

Anschlag auf iranische Botschaft in Beirut

Anschlag auf die iranische Botschaft in Beirut: Eine Welt gegen Gewalt und Extremismus

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über den versuchten Anschlag auf die iranische Botschaft in Beirut, leicht gekürzt und aus Gründen der Lesbarkeit geringfügig redigiert, wieder. Die Anschläge vom 19. November 2013 vor der iranischen Botschaft in Beirut haben gezeigt, dass der Terrorismus die ganze Welt bedroht. Für Terroris[mehr]

Landkarte vom Nahen Osten und Zentralasien

Der unvermeidbare Einfluss Irans auf die Zukunft Afghanistans und Zentralasiens

Iran hat sich als wichtiger Akteur in Zentralasien positioniert und wird sich nach eigenen Angaben verpflichten, eine tragende Rolle in Afghanistan zu spielen. Während die USA ihre Streitkräfte in Afghanistan reduzieren, sollte Washington bedenken, wie eine Verbesserung der Beziehungen mit Iran seine langfristigen politischen Ziele in der gesamten Region fördern könnte. Obwohl die Zukunft der Bezi[mehr]

Saudi Arabien und USA

Annäherung zwischen Iran und USA macht Saudi-Arabien abhängiger

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die Abhängigkeit Saudi-Arabiens von den USA, aus Gründen der Lesbarkeit geringfügig redigiert, wieder. Die Verbesserung der Beziehungen zwischen Iran und den USA ging mit einer interessanten Reaktion Saudi-Arabiens einher. Zum ersten Mal hat die saudische Regierung die alljährliche Gele[mehr]

Angehörige der Opfer des Flugs Iran Air 655

Das iranische Misstrauen und die Rolle der USA im Nahen Osten

Wenn das religiös-politische Staatsoberhaupt Irans, Ayatollah Ali Khamenei, sagt: „Wir halten die US-Regierung nicht für vertrauenswürdig, sondern für überheblich, unsachlich und unzuverlässig.“ Dann ist dies eine Meinung, die aus jahrzehntelanger Erfahrung resultiert. Die diplomatische Initiative des neu gewählten Präsidenten Hassan Rouhani hat er nichtsdestoweniger ausdrücklich unterstützt. Zu d[mehr]

Ayatollah Ali Khamenei

Die Fatwa und die Lösung des iranischen Atomprogramms

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die Fatwa vom Verbot von Atomwaffen als Lösungsansatz für den anhaltenden Atomstreit, leicht gekürzt und aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Wenn manche unparteiische internationale politische Experten auf der Suche nach einer Lösung für die iranische Nuklearkrise sind und ver[mehr]

Irans Präsident Hassan Rohani

Der Schlüssel zu Verhandlungen mit Iran ist dem kulturellen Stolz Respekt zu zollen

„Denken Sie an den chauvinistischsten Texaner, den Sie kennen und fügen Sie 5.000 Jahre (an Historie) hinzu, und erst dann beginnen Sie zu verstehen, wie stolz sie sind.“ Der iranische Außenminister Javad Zarif erklärte am Sonntag bei einem Treffen mit Fareed Zakaria: „Iran ist eine stolze Nation. Wir sind der Meinung, wir haben die technologische Fähigkeit ... (und) die menschlichen Ressourcen, [mehr]

Yukiya Amano

Wie WikiLeaks IAEO-Direktor Amano entlarvt

Enthüllungsjournalist Robert Parry brachte in den 1980ern viele der Iran-Contra-Enthüllungen für die größte Nachrichtenagentur der Welt Associated Press und das Nachrichtenmagazin Newsweek heraus. Im Folgenden geben wir seinen Artikel über die Enthüllungen zum Generaldirektor der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA), Yukiya Amano, wieder. Anhand der Depeschen der US-Botschaft, die der Gefrei[mehr]

Catherine Ashton und Javad Zarif in New York

Die Notwendigkeit einer Reform der Ansätze vor Beginn des Treffens zwischen der G5+1 und Iran in Genf

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die bevorstehende Atomverhandlung zwischen Iran und der G5+1 in Genf, aus Gründen der Lesbarkeit leicht redigiert, wieder. Die neue Gesprächsrunde der G5+1 mit Iran wird am 15. und 16. Oktober 2013 in Genf stattfinden. Angesichts der positiven Ansätze der iranischen Seite und der transp[mehr]

Iran und Israel

Die Islamische Republik Iran fordert Beitritt Israels zum Atomwaffensperrvertrag

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die neusten diplomatischen Initiativen zwischen Iran und der G5+1 im Kontext der israelischen Atomwaffen, leicht gekürzt sowie aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, der in diesen Tagen angesichts der aktiven Diplomatie Irans be[mehr]

Iran Präsident Hassan Rohani und US-Präsident Barack Obama

Zerbricht die Mauer des Misstrauens zwischen Iran und den USA?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über die amerikanisch-iranischen Beziehungen wieder. Die iranisch-amerikanischen Beziehungen waren nach dem Sieg der Islamischen Revolution in Iran kompliziert und von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Wegen des früheren Verhaltens der USA und ihre wiederholten Einmischungen in die inneren An[mehr]

IAEO-Bericht vom 28. August 2013 zum iranischen Nuklearprogramm

Der jüngste Bericht der IAEO über das iranische Atomprogramm

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über den letzten Bericht der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) vom 28. August 2013 zum iranischen Nuklearprogramm, leicht gekürzt sowie aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder. Der jüngste Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über das friedliche iranische A[mehr]

Irans Forschungsreaktor in Teheran

Der Westen hat Iran gezwungen, 20-prozentiges Uran anzureichern

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die historische und ursächliche Entwicklung zur Anreicherung des 20-prozentigen Urans in Iran, aus Gründen der Lesbarkeit leicht redigiert, wieder. Warum Iran auf 20 Prozent angereichertes Uran produziert, ist heutzutage eine der entscheidendsten Fragen in der Diskussion über das iranische [mehr]

Eheleute Erdogan und Assad

Brennpunkt Syrien: Welche Rolle spielte die Türkei bei der chemischen Bewaffnung von Jabhat al-Nusra?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Schriftstück über Berichte von einer vermeintlichen Rolle der Türkei bei der mutmaßlichen chemischen Bewaffnung von Jabhat al-Nusra, aus Gründen der Lesbarkeit redigiert, wieder.- Im Zeitraum zwischen dem 1. und 15. Juni 2013 veröffentlichten türkische Medien Meldungen über den Transport von Sarin-Gas aus[mehr]

Syriens Abhängigkeit von Teheran

Iran, nicht Syrien, ist das eigentliche Ziel des Westens

Iran ist mehr denn je in den Schutz der syrischen Regierung einbezogen. Folglich ist ein Sieg für Bashar ein Sieg für Iran. Und iranische Siege können vom Westen nicht toleriert werden. Bevor der dümmste westliche Krieg in der Geschichte der modernen Welt beginnt – ich beziehe mich natürlich auf den Angriff auf Syrien, den wir alle noch zu schlucken haben – könnte man ebenso gut sagen, dass die M[mehr]

Iran und USA

Syrien bietet Chancen für USA und Iran

Es bedurfte Bilder einer großen Anzahl toter Kinder in übersichtlich angeordneten Reihen, ausgelöscht durch eine Methode der Kriegsführung, die Obamas sogenannte „rote Linie“ überschritt und die die US-Regierung dazu bewog, ernsthaft die Aussicht einer militärischen Intervention in Syrien, zum ersten Mal seit Ausbruch des Konflikts im Frühjahr 2011, zu erwägen.Abgesehen vom Liefern eines endgültig[mehr]

Länder auf der arabischen Halbinsel am Persischen Golf

Irans Sicht zur europäischen Politik hinsichtlich der Staaten des arabischen Halbinsel

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die europäische Politik und ihrer Perspektiven hinsichtlich der Staaten auf der arabischen Halbinsel am Persischen Golf, leicht gekürzt, wieder. Der Einfluss des islamischen Erwachens auf die innenpolitischen Entwicklungen der Staaten am Persischen Golf hat diese Region zu einem Rätsel für [mehr]

Urananreicherungsanlage in Irans Natanz

Irans Motive für ein autarkes Atomprogramm

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die Motive für ein autarkes Atomprogramm wieder. Seit einem Jahrzehnt ist das iranische Nuklearprogramm zum wichtigsten globalen Problem geworden. Jedes Jahr finden bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und zwischen der sogenannten Gruppe 5 + 1 und Iran viele Gesprächsrunden st[mehr]

AMIA-Bombenanschlag

Anklage gegen Iran für den Bombenterror auf AMIA stützte sich auf die MEK

Der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman stützte seinen Haftbefehl von 2006 gegen führende iranische Verantwortliche im Zusammenhang mit der Bombardierung eines jüdischen Gemeindezentrums in Buenos Aires im Jahr 1994 auf die Behauptungen von Vertretern der bewaffneten iranischen Opposition Mujahedin-e Khalq (MEK, andere Abk. MKO, dt. Schreibweise Modschahedin-e Chalgh), wie nun der vollständi[mehr]

Begräbnis eines Oppositionsanhängers in Bahrain

Unruhen in Bahrain: Doppelmoral des Westens und wird Iran intervenieren?

Seit 2011 kommt im Zuge des „Arabischen Frühlings“ die ehemalige britische Kolonie und das einstige Hinterland Persiens, Bahrain, nicht zur Ruhe. Nun gab die bahrainische Tamarod-Bewegung am 7. Juli ihr erstes Kommunique heraus, worin die Inselbewohner zu Massendemonstrationen gegen die aktuelle Herrschaftssituation am 14. August, den Unabhängigkeitstag, aufgerufen werden. Die bahrainische Tamarod[mehr]

Koran

Zehn Wege, um Irans Handlungslogik zu verstehen

Seit die nuklearen Anstrengungen der Islamischen Republik Iran der Öffentlichkeit bekannt geworden sind, gibt es einen allgemeinen Konsens darüber, wie die iranische Handlungslogik im Bezug von Atomwaffen aussieht. Im Folgenden geben wir einen Artikel vom iranischen Politikwissenschaftler Nabi Sonboli wieder, der sich darin diesem Thema widmet und eine andere - im Westen bislang unterschätzte – Pe[mehr]

Hassan Rouhani und Mahmud Ahmadinejad

Nach Rohanis Wahl: Wie Washington sich um Iran bemühen sollte

Im Folgenden ein Artikel von dem ehemaligen leitenden Analysten der CIA, Dr. Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett, die ehemalige stellvertretender Nahost-Direktor des Nationalen Sicherheitsrats der USA.Was Rohanis Wahl für Washington bedeuten sollte Die Präsidentschafts- und Kommunalwahlen am Freitag in Iran zeigen, dass die Islamische Republik weitaus stabiler und politisch dynamischer ist a[mehr]

Hassan Rouhani bei der Stimmabgabe

Rouhani gewann die Wahl in Iran - Findet euch damit ab

Das Geschick des ehemaligen Atom-Chefunterhändlers beim Schmieden von Koalitionen war der Schlüssel zu seinem Sieg im Rennen um das Präsidentenamt in Iran.Von Dr. Flynt Leverett, Hillary Mann Leverett und Prof. Seyed Mohammad Marandi Die sich ständig irrenden Iran–„Experten“ der Vereinigten Staaten stellen die Tatsachen bezüglich Hassan Rouhanis Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in Iran bereits[mehr]

Saeed Jalili und Ayatollah Ali Khamenei

Iran-Wahlen: Hat Khamenei einen Wunschkandidaten?

Bis vor kurzem - und vielleicht immer noch – war die dominierende westliche Berichterstattung über die iranische Präsidentschaftswahl die, dass die Kandidaten um die Unterstützung des Staatsoberhauptes und nicht um die der Menschen wetteifern. Die zugrunde liegende Mutmaßung ist, dass die Bewerber die Zustimmung Ayatollah Ali Khameneis suchen, da er angeblich entscheidet, wer der nächste Präsident[mehr]

Wahllokal in Iran

Woraus setzt sich die Wählerschaft in Iran zusammen?

Die Liste der für die iranischen Präsidentschaftswahlen im Juni angemeldeten Kandidaten - zumindest bis sie vom Wächterrat geprüft werden - bietet den iranischen Wählern eine angemessene Vielfalt an Gedankengut zur Auswahl. Wie üblich ist es eine Mischung aus sozialen und wirtschaftlichen Fragen, die den Wählern am Herzen liegt, doch die Unterschiede zwischen den Kandidaten bezüglich ihrer Ansätze[mehr]

Iranische Familie

Umfrage über das Atomprogramm, die Sanktionen und die Wahlen

Iran sieht sich vor den Präsidentschaftswahlen mit großen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Die Sanktionen westlicher Staaten zeigen Wirkung. Der Zugang zu Medizin wurde eingeschränkt, die Öl-Exporte sind beschnitten, die Währung verlor dramatisch an Wert und die Inflation ist gestiegen. Dass die Sanktionen inzwischen der iranischen Wirtschaft spürbar schaden, stellt daher in Tehera[mehr]

Iranisches Verhandlungsteam bei den Gesprächen mit G5+1 im Juni 2012 in Moskau

Irans rote Linien bei Atomverhandlungen

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die Atomverhandlungen mit dem Westen, geringfügig gekürzt und aus Gründen der Lesbarkeit stilistisch redigiert, wieder. Nachdem bei den Atomgesprächen "Almaty 2" zwischen Iran und der G5+1 kein konkretes Ergebnis erzielt wurde, schrieben zahlreiche Experten über die Ziele Irans be[mehr]

Syrische Nationalkoalition für Opposition und Revolutionäre Kräfte in Marrakesch.

Anerkennung der syrischen Opposition und das Völkerrecht

Iim Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die Anerkennung eines Teils der syrischen Opposition durch einige westliche und regionale Staaten, aus Gründen der Lesbarkeit leicht stilistisch redigiert, wieder. Vor kurzem hat die Regierung von Katar durch eine voreilige und seltene Maßnahme der „Nationalen Koalition der syrischen[mehr]

Iran, Wächterrat

Die Funktion des Wächterrates

Das iranische Verfassungsgericht heißt „Wächterrat“ und besteht aus sechs religiösen hohen Rechtsgelehrten (im Fachjargon: Mujtahid) und sechs weltlichen Juristen aus verschiedenen Rechtsgebieten. Seine Mitglieder dürfen keinen Regierungsposten wahrnehmen und ihre Amtszeit dauert sechs Jahre, wobei eine Wiederwahl stets möglich ist. Die sechs hohen religiösen Rechtsgelehrten werden vom religiösen [mehr]

Giftgasangriffe auf die iranische Stadt Sardascht

ABC-Waffen: Welche Verantwortung hat die internationale Gemeinschaft?

Im Folgenden geben wir zu Dokumentationszwecken ein uns vorliegendes inoffizielles iranisches Dokument über die Verantwortung der Weltgemeinschaft hinsichtlich Massenvernichtungswaffen, nahezu ungekürzt und aus Gründen der Lesbarkeit leicht redigiert, wieder. Zum 25. Jahrestag der Bombardierung der irakischen Stadt Halabdscha mit chemischen Waffen wurden in manchen europäischen Län[mehr]

Iran UN-Sanktionen

Die UN-Charta und die Legitimität der Wirtschaftssanktionen

Um die Wirtschaftsembargos und den Druck auf Iran zu rechtfertigen, beziehen sich die USA und die EU hauptsächlich auf Kapitel VII der UN-Charta. Kapitel VII, Artikel 41 besagt nämlich Folgendes: „Der Sicherheitsrat kann beschließen, welche Maßnahmen - unter Ausschluß von Waffengewalt - zu ergreifen sind, um seinen Beschlüssen Wirksamkeit zu verleihen… Sie können die vollständige oder teilweise Un[mehr]

Menschenrechte und Sanktionen

Wirtschaftssanktionen und Menschenrechte

Die multilateralen und unilateralen Wirtschaftssanktionen, die Iran auferlegt wurden, widersprechen den folgenden Prinzipien der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Erklärung beginnt mit der Präambel, in der es heißt, dass „die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechti[mehr]

Uran-Zentrifugen in Iran

G5+1-Verhandlungen mit Iran: Der Westen will auf Zeit spielen?

Am kommenden Dienstag, den 26. Februar 2013, finden abermals Verhandlungen zwischen den ständigen Mitgliedern des UN-Weltsicherheitsrats plus Deutschland (G5+1) mit der Islamischen Republik Iran hinsichtlich des ambitionierten Atomprogramms Teherans statt. Bereits jetzt könnten die Verhandlungen in der kasachischen Metropole Almaty als gescheitert erklärt werden. Irananders liegen exklusiv Informa[mehr]

Dr. Gholam Ali Haddad-Adel

Gründe für das Interesse an Immanuel Kant in der Islamischen Republik Iran

Replik des hochrangigen iranischen Politikers und ehemaligen Parlamentsprechers, Dr. Gholam Ali Haddad-Adel, an den deutschsprachigen Geisteswissenschaftler Dr. Roman Seidel (Universität Zürich) anlässlich seines SZ-Artikels „Kant lesen in Teheran“. Vorwort und Übersetzung von Dr. Hossein Pur Khassalian. Am 18.7.2012 erschien in der „Süddeutschen Zeitung“ ein Artikel von Dr. Roman Seidel unter de[mehr]

Syrien-Konferenz in Iran: "Nein zur Gewalt, Ja zur Demokratie"

Westliche und iranische Lösungsinitiativen zur Syrien-Krise

Nach seinem Treffen mit dem syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad im Dezember fand der UN-Sondervermittler für Syrien, Lakhdar Brahimi, ein kompromiss- und dialogbereites Damaskus vor. Eine Änderung der Verfassung oder ihrer Artikel sei für Syrien akzeptabel. Auch eine neue Regierung, mit Beteiligung von Teilen der Opposition sei möglich. Trotzdem scheint ein Frieden für Syrien heute weit entfern[mehr]

Irans Perspektive zu einem atomwaffenfreien Nahen Osten

Im Folgenden die iranische Sichtweise - so wie sie aus uns vorliegenden inoffiziellen iranischen Dokumenten hervorgeht - zur Verschiebung der Konferenz über einen atomwaffenfreien Nahen Osten. 2012 sollte eine Konferenz über einen atomwaffenfreien Nahen Osten stattfinden. Die unter Federführung der Vereinten Nationen vorgesehene Konferenz wurde aber auf unbestimmte Zeit verschoben.Die erste Initi[mehr]

Menschenrechte als Spielball der internationalen Politik

Propagandakrieg: Iranische Offensive im Kampf um Deutungshoheit

Die USA waren die ersten, die einen hatten. Dann kamen die Russen und die Chinesen, und auch die Iraner haben ihn schon seit einigen Jahren. Nein, es geht hier nicht um einen Konstruktionsplan für den Bau einer Atomwaffe. Teheran trumpft mit einer anderen subtilen Waffe gegen seinen Erzfeind USA auf. Seit einigen Jahren veröffentlicht das iranische Außenministerium Berichte zu Menschenrechtsverlet[mehr]

BBC Persian

Satellitensender in iranischen Hinterhöfen: Propaganda oder Aufklärung?

Die gebürtige Iranerin Nasrin Parsa ist Publizistin und Mediensoziologin und lebt seit 1985 in Deutschand. Im vorliegenden Artikel beschäftigt sie sich kritisch mit der Rolle der westlichen persischsprachigen Satellitensender. Nach den letzten Präsidentschaftswahlen in Iran zwischen Ahmadinejad und seinem Gegenkandidaten Mir Hossein Mousavi im Juni 2009 und dem darauffolgenden Streit über den Vor[mehr]

Ahmadinejad bei der UNO Vollversammlung

Ist es Ahmadinejads letzter Hurra-Ruf?

Irans uneinsichtiger Präsident Mahmud Ahmadinejad traf - im Rahmen seines achten und voraussichtlich letzten Besuchs - an einem späten Samstagabend im September in New York ein. Die Medien bissen sich an jedem aggressiven, homophoben oder anti-israelischen Wort fest - während man ihn gleichzeitig als eine lahme Ente und für die Zukunft Irans als irrelevant abtat. Was in den Berichterstattungen all[mehr]

Mahdi al-Sumaidaye

Iran verurteilt Anschlag auf sunnitischen Geistlichen

Schiiten und Sunniten mögen sich nicht. So erklären sich zumindest viele Journalisten bestimmte Gegebenheiten im Nahen Osten. In der Regel wird die innerkonfessionelle Konkurrenz aber von fundamentaleren Interessen überlagert. So etwa im Falle des irakisch-sunnitischen Predigers Mahdi al-Sumaidaye. Al-Sumaidaye hat turbulente Jahre hinter sich. 2004 wurde der ehemalige Prediger der Bagdader Al-Qur[mehr]

Ayatollah Khamenei mit Irans Staatsführern

Ayatollah Khameneis Grundsatzrede über den Widerstand Irans

Die ehemaligen US-Spitzendiplomaten Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett erteilen westlichen Experten eine Rüge: Sie verstünden Irans Handlungslogik nicht. Die beiden Politologen weisen im folgenden Artikel den Leser auf eine Grundsatzrede des iranischen Staatsoberhaupts Ayatollah Ali Khamenei hin. Diese Rede halten sie für besonders wichtig, da sich darin die Prinzipien widerspiegeln, mit den[mehr]

Syriens Bashar Al-Assad und Irans Saeed Jalili

Iran plädiert für freie und faire Wahlen in Syrien

Ali Akbar Salehi ist Außenminister der Islamischen Republik Iran. Wir Menschen machen oft den Fehler, nicht aus der Geschichte zu lernen. Selbst dann nicht, wenn sie noch sehr frisch ist. Bürgerkrieg im östlichen Mittelmeerraum ist keine Sache längst vergangener Zeiten. Während Syrien in einer immer schlimmer werdenden Gewaltspirale versinkt, müssten uns 15 Jahre libanesischer Bürgerkrieg eine s[mehr]

Deutsche U-Boot-Lieferungen an Israel

In der Kritik: Deutsche U-Boot-Lieferungen an Israel

Seit Deutschland 1999 und 2000 insgesamt drei in der Kieler „Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH“ gebaute „Dolphin“-U-Boote an Israel lieferte, werden diese und folgende Auslieferungen solch besonderer deutscher Exporte in der öffentlichen Meinung kritisiert. Die im Juli öffentlich debattierte Auslieferung drei weiterer U-Boote bis 2017 stellte dabei einen vorläufigen und vorher nicht gekannten Höhe[mehr]

Konferenz in Iran über Annäherung zwischen Schiiten und Sunniten

Ein schiitisch-sunnitischer Kampf?

Ein authentisches Verständnis der sich im Umbruch befindenden islamischen Welt setzt in diesem stark von der Religion geprägten Kulturkreis voraus, dass ausreichend Information über die komplexen religiösen Strömungen und Diskurse vorhanden ist. Erst dann ist es möglich die Dynamiken der Region auf allgemeinere Parameter herunter zu brechen. Leider gehen viele Autoren und Journalisten heute einen [mehr]

Iran und Syrien Karte

Die Reformen in Syrien

Iran fordert für Syrien freie Wahlen, keine ausländische Einmischung und politische Reformen. Was in westlichen Medien als verklausulierte Zustimmung zum despotischen Status Quo abgetan wird, ist in Wahrheit nicht weit entfernt von den Forderungen syrischer Oppositioneller. Es sind Sätze, die vor fünfzehn Monaten noch als Bruch zwischen zwei befreundeten Staaten verstanden worden wären. Von „Fre[mehr]

Irans Ahmadinejad und Israels Netanyahu

Iran sieht Schuld für Scheitern der Atomgespräche in Moskau bei Israel

In iranischen Stellungnahmen - so wie sie aus inoffiziellen iranischen Dokumenten, die uns vorliegen, hervorgehen - sieht Iran bei Israel eine Mitschuld für die substantiell ergebnislosen Atomverhandlungen in Moskau. In diesem Zusammenhang sieht Iran beispielhaft die Rolle Israels bei den Atomverhandlungen. Im Grunde genommen hätten weder der Westen noch Iran Interesse an einem Fortbestehen der [mehr]

Öl-Sanktionen der EU gegen Iran

Iran: Auswirkungen der Öl-Sanktionen

Anfang des Jahres hatte die EU ein Öl-Embargo gegen Iran beschlossen, das am 1. Juli 2012 in Kraft treten soll. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin äußert in seinem jüngsten Bericht Zweifel an der Wirksamkeit dieser europäischen Sanktionierung von iranischem Öl. Von den Rohölexporten der Islamischen Republik Iran war bisher ein Drittel in die EU-Staaten gegangen, wobei [mehr]

Lady Catherine Ashton und Saeed Jalili

Voraussetzungen für den Erfolg der Bagdader Gespräche

Im Folgenden die  iranische Sichtweise zu den kommenden G5+1 Verhandlungen mit Iran am Mittwoch in Bagdad.  - Die Entwicklung der Verhandlungen über das iranische Nuklearprogramm seit 2002 zeigt auf, dass sich der Westen mit seine Forderungen (absoluter Stopp der Urananreicherung, Schließung der Nuklearanlagen etc.) letztlich selbst schadete. Bei den ersten Verhandlungen waren die Irane[mehr]

Fußballfeld der Insel Abu Musa

Insel-Streit: Eine historische und rechtliche Betrachtung

Die schroffen Reaktionen der Vereinigten Arabischen Emirate und anderer arabischer Golfstaaten auf den Besuch des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad im April auf der Insel Abu Musa wurden von vielen iranischen Kommentatoren scharf erwidert. Exemplarisch übersetzt Irananders einen Kommentar von Dawood Hermidas Bavand, Experte für Internationale Beziehungen an der Universität Teheran, der au[mehr]

Irans Atomprogramm

Der Wahnsinn um das iranische Atomprogramm

Trotz aller Hysterie lässt sich sagen, dass das iranische Atomprogramm noch keinen Bruch des Völkerrechts darstellt. Es ist Zeit sich zu beruhigen, nachzudenken und vor allem das Drängen zu einem Krieg zu bremsen.Olli Heinonen (Anm. d. Red.: ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter der IAEA) ängstigt es, dass Iran mit der Produktion von 20 Prozent angereichertem Uran in der neuen unterirdischen An[mehr]

Emblem des iranischen Geheimdienstministeriums

Zu den Anschlägen in Bangkok, Neu-Delhi und Tiflis

Es folgt die iranische Sichtweise - so wie sie aus uns vorliegenden inoffiziellen iranischen Dokumenten hervorgeht - zu den Anschlägen in Neu-Delhi sowie Bangkok und zum Anschlagsversuch in Tiflis. Die israelische Regierung macht für alle drei Ereignisse Teheran verantwortlich. Nach einer Explosion in Neu-Delhi, drei Explosionen in Bangkok und der Bekanntgabe der Entdeckung einer Autobombe in der[mehr]

Irans und Afghanistans Flagge

Menschenrechte und das ISAF-Engagement in Afghanistan

Nach iranischer Auffassung ist der primäre Grund für die Misere in Afghanistan die Stationierung von Truppen der NATO und der ISAF und nicht die Uneinigkeit der Afghanen selbst. Im Folgenden geben wir die Perspektive und Argumentation Teherans zu diesem Thema wieder, so wie sie aus uns vorliegenden inoffiziellen iranischen Dokumenten hervorgehen. Nach einem Bericht von Amnesty International (AI) [mehr]

Iranische Flugabwehrkanonen in Natanz

Das Völkerrecht und ein Angriff gegen Irans Atomanlagen

Es folgt die iranische Sichtweise - so wie sie aus uns vorliegenden inoffiziellen iranischen Dokumenten hervorgeht - zu den völkerrechtlichen Hintergründen der wiederholten Drohungen israelischer Politiker, Irans Nuklearanlagen in einem „Präventivschlag“ anzugreifen und der US-amerikanischen Bemerkung, dass „alle Optionen auf dem Tisch“ lägen. Seit nunmehr einigen Jahren kursieren Drohungen, Gerü[mehr]

Yukiya Amano

Irans Perspektive zu den aktuellen Anschuldigungen der IAEA

Am 22. Februar hat eine Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) laut Medienangaben Iran „ohne Ergebnisse“ verlassen. Besonders betrübt sei man über die Weigerung der Iraner gewesen, dem Team Zugang zu der militärischen Anlage in Parchin zu gewähren. Trotz einer veröffentlichten Pressemeldung zu dem Thema seitens Teherans und der Thematisierung der IAEA-Reise durch den iranischen B[mehr]

Parlamentswahlen 2012 in Iran

Die iranische Parlamentswahl und die Wahlbeteiligung

Ähnlich wie bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 und wie bei allen Wahlen in Iran, begannen die Auszählungen der Stimmzettel unmittelbar nach Schließung der Wahllokale. In Folge dessen gab es in der Nacht zum Samstag bereits vorläufige Ergebnisse – so wie üblich, jedoch mit dem Unterschied, dass diesmal - ungleich wie bei den Wahlen vor zwei Jahren – daran niemand einen Anstoß nahm, um mass[mehr]

US-Zeitungen

Iran und Al-Qaida: Wie viel Substanz haben die Vorwürfe?

Zurzeit macht ein Bericht der NATO die Runde, wonach -  neben Pakistan - auch Iran in der Unterstützung der Taliban bei der Bekämpfung der ISAF-Truppen in Afghanistan involviert sein soll. Es ist nicht das erste Mal, dass solche Vorwürfe, vor allem von US-Quellen, verbreitet werden. Noch vor kurzem wurde die Behauptung aufgestellt, Iran unterstütze die Al-Qaida. Inwiefern solche Vorwürfe[mehr]

Afghanistan Konferenz Bonn

Afghanistan: Bonn II und die Notwendigkeit einer neuen Vision

Regionale Zusammenarbeit und Integration im Wirtschaftsbereich sind die besten Lösungen für das Erreichen einer dauerhaften Stabilität und Entwicklung in Afghanistan, Zentralasien und darüber hinaus. Um zu diesem Ziel zu gelangen, müssen die USA und die EU die regionale wirtschaftliche Kooperation und Integration im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) unterstützen. In [mehr]

Der UN-Menschenrechtsrat in Genf

Iran, der Westen und die Menschenrechte: Ist ein Kompromiss unmöglich?

Am letzten Sitzungstag des UN-Menschenrechtsrats ernannte das Gremium Dr. Ahmed Shaheed, den ehemaligen Außenminister der Malediven, zum Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran. Die Unterstützung westlicher Länder für den ehemaligen muslimischen Außenminister sorgte dafür, dass er das Rennen um den Posten gegen zwei andere Mitbewerber (dem ehemaligen italienischen Botschafter in Iran und[mehr]

Pakistans Präsident Asif Ali Zardari und Irans Präsident Dr. Mahmoud Ahmadinejad

Pakistan und Iran rücken näher

Die Teilnahme von Pakistans Präsident Asif Ali Zardari an der zweitägigen Konferenz über Terrorismus, die am 25. Juni in Teheran stattgefunden hat, war ein deutliches politisches Signal  des Unmuts an die USA. Dazu kam noch  Zardaris erneuter Besuch am Samstag in Teheran, nur drei Wochen nach seinem ersten Besuch, ein unmissverständliches Zeichen von Pakistans „strategischem Ungehorsam“ [mehr]

Ahmadinejad und Abdullah ibn Abd al-Aziz

Saudi-Arabiens strategisches Bestreben nach konfessionellen Konflikte

Alle Mutmaßungen hinsichtlich des Hintergrundes über den geplanten Anschlag auf den saudischen Botschafter in Washington kreisen darum, inwiefern die iranische Führung bei dieser Operation involviert war oder inwiefern der Vorfall eine US-amerikanische Erfindung darstellt, um mehr Druck auf Teheran ausüben zu können. Der dritte Beteiligte an diese Affäre, Saudi-Arabien, wird sowohl in den westlich[mehr]

Reza Kahlili

Washingtoner Komplott und mangelnde journalistische Sorgfalt

Nach der Bekanntgabe eines angeblichen Anschlags auf den saudischen Botschafter in den Vereinigten Staaten mehren sich die kritischen Stimmen zu diesem Vorfall. Unter den Iran- und Geheimdienst-Experten wird das dargestellte Geschehen nahezu einhellig in Frage gestellt. Insbesondere bezweifelt man – aufgrund der dilettantischen Vorgehensweise - dass solch eine Operation von der obersten Befehlsket[mehr]

Irans Atomprogramm

Wie Iran nahezu autark die Atomtechnologie geschafft hat zu beherrschen

Jahrelang hat man angenommen, dass wirtschaftliche Sanktionen und Diplomatie aus Iran einen fügsamen Verhandlungspartner machen würden. Irans Hartnäckigkeit hat diese einst populäre Annahme jedoch gewissermaßen untergraben und die Internationale Gemeinschaft in Verwirrung und Fassungslosigkeit gestürzt. Die häufig nicht ausgesprochene Hoffnung war, dass die Verweigerung wichtiger Technologien zusa[mehr]

Nahost-Karte

Irak und das Ende des Imperiums

Die noch immer anhaltende Krise im Irak zeigt alle Faktoren, die die neuen politischen Realitäten der Region kennzeichnen. Den USA ist nun – nach zwei Invasionen im Irak Saddam Husseins , einem anhaltenden Kalten Krieg gegen Iran und nach einem "Krieg gegen den Terror", der im gebirgigen Labyrinth des Hindukuschs an der afghanisch-pakistanischen Grenze immer mehr an Durchschlagskraft ver[mehr]

Grafik über den Nicht-Öl-Sektor in Iran

US-Sanktionen und die wirtschaftliche Realität in Iran

Der jüngste Bericht des Internationalen Währungsfond (IWF) über die iranische Wirtschaft hat bei manchen im Westen für Verstimmungen gesorgt, denn dieser bewertete die von der iranischen Regierung verabschiedeten Wirtschaftsreformen - und die darauf beruhenden optimistischen Wachstumsprognosen - positiv. Der IWF lobte insbesondere Irans viel umsorgte Subventionsreform, die über 100 Milliarden[mehr]

Unruhen 2009 in Iran

Iran und Syrien: Unterschiedliche Techniken und Taktiken zur Auflösung der Proteste

Im letzten Jahr haben wir Joby Warrick von der Washington Post für die von ihm herausgegebenen Berichte, die sich „fast vollständig auf nicht genannte US-Vertreter und eine bekannte terroristische Organisation“ stützten, zur Verantwortung gezogen, der die  falschen Behauptungen hinsichtlich des Iraks  auf die Islamische Republik Iran überträgt, indem er behauptet, dass die Islamische Rep[mehr]

Im Bazar der Geschlechter

Sinn und Philosophie der Zeitehe

Der 87-minütige Kinofilm „Im Bazar der Geschlechter“ lief erstmals 2009 in den österreichischen Kinos und erlebte in diesem Jahr ein „Comeback“ in den deutschen Kinos (s. Trailer). Premiere hatte er am 3. August 2011 in Köln.Das Thema des Dokumentarfilms ist die Zeitehe, die vorwiegend in schiitischen Ländern wie Iran, Irak oder Bahrain praktiziert wird. Die iranisch-österreichische Regisseurin Su[mehr]

Kalkulation

Die amerikanische Fehlinterpretation zu Iran und die veränderte Realität im Nahen Osten

Mohammad Marandi ist Dekan an der Universität Teheran für Nordamerikastudien. Sein Schwerpunkt ist u. a. die Beziehungen zwischen den USA und dem Nahen Osten. Es steht außer Frage, dass die USA und ihre westeuropäischen Verbündeten von den Revolutionen in Tunesien, Ägypten, Jemen und Bahrain vollkommen überrascht wurden - ebenso wie vom Aufruhr in der ganzen arabischen Welt. Andererseits haben vi[mehr]

Iranische und ägyptische Flagge

Ägyptens neue Außenpolitik und die Implikationen für Iran und Israel

Die US-amerikanischen Nahost-Experten Flynt und Hillary Mann Leverett kommentierten während ihrer China-Reise die Bildung einer großen Parteien-Allianz in Ägypten. Besonders heben sie die außenpolitischen Auswirkungen des Parteienkonsenses hervor. Wir wurden von der Meldung überrascht, dass 14 weitere Parteien in die neue "Demokratische Allianz" in Ägypten aufgenommen wurden. Die ursprü[mehr]

USA und Saudi Arabien auf Weltkarte

Arabische Revolutionen: Spaltung zwischen den USA und Saudi-Arabien

Nawaf Obaid ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (Senior Fellow) am König-Faisal-Zentrum für Forschung und Islamische Studien in Riad. Am 16. Mai 2011 erschien in der „Washington Post“ sein ausführlicher Kommentar „Amid the Arab Spring, a U.S.-Saudi split“ über das neue außenpolitische Selbstbewusstsein Saudi-Arabiens und die nach saudischer Leseart gescheiterte US-Politik im Hinblick auf die jüngst[mehr]

Iran und UN-Sicherheitsrat

Sechs westliche Botschafter: Iran verletzt das Völkerrecht nicht

Folgender Artikel erschien in verschiedenen Versionen (die geringfügig voneinander abweichen) zur gleichen Zeit in mehreren westlichen Zeitungen, u. a. in der britischen Zeitung Guardian und im US-amerikanischen Blatt Los Angeles Times. Er wurde von sechs ehemaligen Botschaftern europäischer Staaten in Iran verfasst: Richard Dalton (UK), Steen Hohwü-Christensen (Schweden); Paul von Maltzahn ([mehr]

Iran und E3

Ein Vorschlagspaket zur Lösung des Nuklearstreits mit Iran

Der ehemalige Sprecher der iranischen Atom-Delegation und ehemalige iranische Botschafter in Deutschland, Dr. Seyed Hossein Mousavian, hielt am 29. März 2011 in Washington D.C. auf der Veranstaltung „2011 Carnegie International Nuclear Policy Conference“ einen Vortrag  mit dem Titel “A Package to Resolve the Nuclear Impasse with Iran“, welcher hier in deutscher Sprache wiedergegeben wird. Di[mehr]

Seyyed Ammar Hakim

Hakim: „Warum setzt sich niemand mit den Volksmodjahedin auseinander?“

Die iranische Oppositionsgruppe MEK (pers. Modschahedin-e Chalgh, dt. Volksmudschahedin, andere Abk. MKO und PMoI), welche in den USA als Terrorgruppe eingestuft wird und bis vor kurzem auch von der EU als eine solche eingestuft wurde, betrieb in den letzten Monaten intensive PR-Kampagnen im Westen. Veranstaltungen mit namhaften Prominenten wurden unter anderem in Paris, Berlin[mehr]

Sadegh Zibakalam

„Bewegungen in der arabischen Welt sind nicht grundsätzlich antiwestlich“

Sadegh Zibakalam ist Professor für Politikwissenschaften an der Universität Tehran und erscheint mit seinen Analysen und Kommentaren regelmäßig in iranischen und internationalen Medien. Folgender Artikel erschien im englischen Original auf Iranian Diplomacy und wurde durch Iranicum ins Deutsche übersetzt.  Das wichtigste internationale Ereignis von 1389 [Anm.: nach iranischer Zeitrec[mehr]

Iran und Türkei

Irans Platz in der Nationalen Sicherheitsstrategie der Türkei

Folgender Artikel von dem iranischen Politikwissenschaftler Siamak Kakaei  "Iran in Turkey’s National Security Document" erschien im englischen Original bei der regierungsnahen Denkfabrik  Iran Review und wurde von Iranicum übersetzt. Die Beziehungen zwischen Iran und der Türkei haben sich in den letzten Jahren beständig verbessert. Beide Länder sind entschlossen ihr gesamtes [mehr]

Obama und Iran

Der Arabische Frühling und der Machtkampf zwischen Iran und den USA

Wie Washingtons ungeschickter Umgang mit den Aufständen im Mittleren Osten der Islamischen Republik in die Hände spielt Wir nehmen die Wette an, die der Milliardär George Soros diese Woche Fareed Zakaria von CNN angeboten hat, dass "das iranische Regime in einem Jahr nicht mehr da sein wird". In der Tat, wir wollen die Wette noch ausweiten, dass die Islamische Republik in einem ni[mehr]

Ehemaliger iranischer Innenminister Ali Kordan

Der Fall Guttenberg und wieso das iranische Parlament tonangebender ist als der Deutsche Bundestag

Wochenlang beschäftigte sich die Bundesrepublik mit dem Schicksal des Popstars und ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. Fast ganz Deutschland diskutierte die Frage, ob er zurücktreten soll oder nicht. Letztlich trat er zurück und niemand rief hierfür den Deutschen Bundestag zum Handeln auf. Denn dieser hätte praktisch keine Handhabe gegen ihn gehabt.In der Tat gibt es in de[mehr]

Freitagsgebet in Kairo

Die kommende Ordnung im Nahen Osten

Nabi Sonboli ist Wissenschaftler am Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS), das 1983 in Teheran gegründet worden ist. Es ist der erste in Iran gegründete Think Tank nach der Islamischen Revolution. Am 20. Februar 2011 erschien auf dem web-basierenden regierungskritischen Forschungszentrum „Iranian Diplomacy“ Sonbolis Artikel „The Emerging Order in the Middle East“. Im Hinbl[mehr]

Machtkampf zwischen den USA und Iran

Das Mächtegleichgewicht im Nahen Osten zwischen Iran und den USA auf dem Prüfstand

Prof. Dr. Mohamad Marandi ist ein angesehener iranischer Wissenschaftler und Leiter des „Institute for North American Studies” der Teheraner Universität. Er kommentiert regelmäßig politische Ereignisse für internationale Fernsehstationen. Nachfolgender Artikel von Prof. Marandi ist eine umfassende Beschreibung der iranischen Sichtweise über die Machtkonstellation im Nahen Osten, über die west[mehr]

Inhaftierte Journalisten in Iran beim Familien Besuch

Die deutschen Journalisten in Iran und einige Dinge, die man wissen sollte

Immer mehr Stimmen fordern die Bundesregierung dazu auf, die „Kuscheldiplomatie“ gegenüber Iran im Hinblick auf die dortigen inhaftierten deutschen Journalisten aufzugeben. Medien, Prominente und Bischöfe beteiligten sich an Kampagnen zur Freilassung der Reporter. Diese wurden mangels Erfolg intensiver und der Ton schärfer. Inzwischen konzentriert sich die Argumentation der Kampagnen immer mehr&nb[mehr]

Ali Akbar Salehi

„Vertrauen zu bilden hat Priorität“ – Neubesetzung des iranischen Außenministeriums

Irans neuer Außenminister Ali Akbar Salehi hat in seiner Antrittsrede das Konzept seiner Außenpolitik vorgestellt. Salehi war zuvor vom iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad zum zum neuen iranischen Außenminister und damit zum Nachfolger des kürzlich abgesetzten Manouchehr Mottaki ernannt worden. Dieses Amt wird er geschäftsführend übernehmen, bis das Ahmadinejad-kritische Parlament ihn als ne[mehr]

Kariktaur über Obama und Ahmadinejad

WikiLeaks und der Mythos von Obamas neue Iran-Politik

WikiLeaks Dokumente zeigen auf, dass der US-Präsident Barack Obama einen ernsthaften Dialog mit Teheran früh aufgab. Folgender Artikel erschien auf Englisch bei The Race For Iran, den wir in deutscher Sprache zur Dokumentation wiedergeben: Wir werden diese Woche über die WikiLeaks-Dokumente und den Iran schreiben. Wenn wir die Depeschen, die bisher verfügbar sind, durchgehen, ist der erste H[mehr]

Mina Ahadi zeigt inszeniertes Bild

Kommentar: Der Fall „Sakineh Ashtiani“ und einige Dinge, die man wissen sollte

Der Iran hat es abermals mit einer Fernsehsendung geschafft, die Stimmung gegen sich aufzubringen. Es war Montagabend um 20:30 Uhr als das iranische Fernsehen einen Sendebeitrag über die zwei festgenommenen deutsche Journalisten, Sakineh Ashtiani, ihren Sohn Sajjad und ihren Rechtsanwalt Houtan Kian zeigte. Davor gab es noch die Hoffnung, dass Ashtiani im Zuge der traditionellen Begnadigungen[mehr]

Iranische S-300

Waffenembargo: Kann Iran UN-Sanktionen umgehen?

Von Ilja Kramnik in RIA Novosti Die im Juni vom UN-Sicherheitsrat verschärften Sanktionen erschweren dem Iran den Zugang zu modernen Waffen.Nachdem Russlands Präsident Dmitri Medwedew am 22. September mit Rücksicht auf die UN-Resolution die Waffenlieferungen in dieses Land verboten hat, kann man über eine vollwertige „Waffenblockade“ der Islamischen Republik sprechen. Ist diese Blockade lückenlos[mehr]

Iranische Universitätsabsolventinnen

Iranische und westliche Geisteswissenschaften

Vor drei Wochen gab das iranische Bildungsministerium bekannt, dass vorläufig keine weiteren Studiengänge im Bereich der Geisteswissenschaften eingerichtet werden dürfen. Hintergrund sind konzeptionelle Veränderungen am Lehrplan. Solange diese nicht vervollständigt sind, sind keine weiteren Institutsgründungen gestattet. Dagegen wird der Betrieb der bereits existierenden Fakultäten aufrechterhalt[mehr]

Afghaninnen, Demonstration, Protest

Eine Zivilgesellschaft gibt es nur, wenn sie gegen das „Mullah-Regime“ ist?

Kommentar zum Artikel „Afghanische Flüchtlinge im Iran - Der Bodensatz der Gesellschaft“, erschienen am 28.10.2010 auf „Qantara.de“. Der Artikel beginnt mit einem Photo, auf dem wütende Demonstranten in einer emotional aufgeladenen Stimmung zu sehen sind und Parolen skandieren. Solche Bilder aus dem Orient sind allseits bekannt. Meistens richten sie sich gegen die westliche oder israelische Pol[mehr]

Michel Suleiman, Iranische Waffen

Irans Einfluss im Libanon

“Der iranische Präsident verhöhnt Israel an seiner eigenen Grenze” (Le Figaro) Der zweitägige Besuch Mahmoud Ahmadinejads im Libanon war sein erster dieser Art im Zedernstaat. Er endete offiziell am Dienstag, 14. Oktober 2010, aber im Libanon und in der ganzen Region hallt der Aufenthalt noch immer nach. Die zwei Länder schlossen 17 Kooperationsvereinbarungen und Abkommen in Bereichen wie Landwir[mehr]

Suleiman, Ahmadinejad, Khamenei

Die wahre Bedeutung von Ahmadinejads Libanon-Besuch

Bezüglich der Libanon-Reise Ahmadinejads waren die Reaktionen im Westen gemischt. Eine vortreffliche Analyse seiner Reise ist von dem ehemaligen britischen Diplomaten Alastair Crooke auf der Webseite The Race for Iran erschienen. Im Folgenden die deutsche Übersetzung von Jila Hamrah: Lassen Sie uns erst einmal mit dem Unsinn aufräumen: Beim Besuch des iranischen Präsidenten ging es nicht dar[mehr]

Ahmadinejad, Rabbiner, Juden

Ahmadinejad-Rede: Mangelnde Sensibilität auf beiden Seiten

Unser Artikel über den Eklat während der kürzlichen UN-Vollversammlung war zum Teil schon vor Wochen fertig – kurz nachdem der iranische Präsident Dr. Mahmud Ahmadinejad seine Teilnahme angekündigt hatte. Wir hatten die Einleitung und das Ende unseres Artikels bereits verfasst. Uns fehlte natürlich die genaue Information, worin der Eklat diesmal denn genau bestand. Darüber konnten unsere Kollegen/[mehr]

Iran, Larijani, Ägypten, Mubarak

Wunschdenken als Mittel der politischen Legitimation

Alljährlich feiern die Muslime die 27. Nacht des Monats Ramadans als Nacht des Schicksals. In jener Nacht soll der Qur’an erstmalig dem Propheten Muhammad offenbart worden sein. Der ägyptische Präsident Husni Mubarak hielt zu diesem Anlass eine Rede und warnte vor neuen Gefahren in der Region. Er führte jedoch nicht aus, welche Gefahren er meinte, und aus dem Kontext seiner Rede konnte man dies eb[mehr]

Iran, Bazar, Streik

Die Politisierung von Feiertagen

Man ist es gewohnt, dass man die Politik nicht ausblenden kann, wenn es um den Iran geht. So und nicht anders verhielt es sich vor einer Woche. Das iranische Kabinett rief wegen der andauernden Hitze in 19 Provinzen Feiertage aus. Sofort glaubten Teile der Exil-Opposition darin einen politischen Schachzug zu erkennen, da die Bazar-Händler (mit Unterbrechungen) in einigen Städten streiken. Der Hint[mehr]

Iran, Zibakalam

Staatsfernsehen und Meinungsfreiheit im Iran

Der Chef des iranischen Rundfunks, Ezzatollah Zarghami, war vor einigen Tagen zu Besuch bei ARD, ZDF und SWR. Es hagelte Kritik seitens der Medien und der politischen Aktivisten aus der iranischen Exil-Szene. Im Internet wurde dazu aufgerufen, die betreffenden Fernsehanstalten zu kontaktieren und sich dort zu beschweren. Gerne wird dabei auch immer wieder erwähnt, dass Zarghami Mitglied bei den Pa[mehr]

Nokia, Siemens

Sind Nokia-Siemens Abhörtechniken des Irans Dual-Use-Güter?

Anlässlich der ausgebliebenen Massenproteste am Jahrestag der Wahlen steht Nokia-Siemens vermehrt in der Kritik wegen der Lieferung an Abhörtechniken am Iran vom letzten Jahr. Sicherlich sind die Gründe der ausgebliebenen Massenproteste anderswo zu suchen. So zum Beispiel in dem Aufruf der inner-iranischen Opposition sich fern von Demonstrationen zu halten. Grund ist auch, dass schon am Arbeitert[mehr]

Iran, Mini, Bus

Ironie: Logistische Meisterleistung des Irans wird gefeiert

Am Jahrestag der Wahlen hat der Iran gemäß westlichen Meldungen 2 Millionen Sicherheitskräfte nach Teheran verlegt. Wie diese angereist waren und wo sie unterkamen ist in Moment ein Rätsel. Schon zwei Wochen davor hieß es in westlichen Nachrichten, dass zum Todestag des Staatsgründers Ayatollah Khomeini mit 50.000 Bussen aus allen Provinzen Irans der Staat Menschen zu seinem Mausoleum geschart ha[mehr]

Iran, Shirin, Ebadi

Shirin Ebadi verklagt in Iran Vertreter Khameneis

Kommentar anlässlich des Artikels "Iran zwingt Ehemann zu Hasstirade gegen Nobelpreisträgerin" von Dieter Bednarz in Spiegel Online am 12.06.2010. Wenn Medien über inner-iranische Verhältnisse schreiben, dann nur meist bei negativen Vorfällen. In der Regel ist es so, dass man auf einen Auge blind ist. Wenn etwas Positives berichtet wird, relativiert man es zugleich oder unterstreicht [mehr]

Deutschland, Angelika, Merkel, Bundeskanzlerin

Deutsche Bundeskanzlerin begründet Iran-Sanktionen anders als die Resolution

Kommentar anlässlich der Pressestatement der Bundeskanzlerin Angelika Merkel von 09.06.2010. Zentrales Element der UN-Resolutionen ist die Aufforderung nach Aussetzung der iranischen Urananreicherung. Die Kanzlerin begründet sie jedoch mit fehlender Transparenz. Dass die UN-Resolutionen gegen den internationalen Atomwaffensperrvertrag verstoßen ist unter Völkerrechtlern eigentlich unumstritten. G[mehr]

Obama

Iran-Sanktionen wären purer Aktionismus

Nun, da steht die Liste. Iran kann nicht mehr schwere Waffen importieren und die Atomindustrie, die ohnehin völlig sanktioniert war, wird um kleinere Details erweitert. Man muss erst einmal fest halten, dass der Iran ohnehin seit Jahren keinen schweren offensive Waffen importiert, da entweder die Lieferanten nicht lieferten oder der Iran bereits seine eigene Zulfaqar Panzer und Jamkaran Kriegssch[mehr]

Keine Wirtschaftskrise im Iran trotz Sanktionen

Kommentar zu der Analyse "Das Scheitern der Mullahnomie" von dem Ökonom Kenen Mortan, veröffentlich in Qantara am 18.05.2010.  Die Analyse von Herrn Kenan Mortan basiert auf einigen Fehlern und lässt andere positive Aspekte der iranischen Wirtschaft unberücksichtigt. Das sie dadurch zu ungenügenden Konklusionen gelangt ist logisch. Herr Kenan Mortan behauptet die iranische Öl-In[mehr]

Börsencrash

Schwarzmalerei über die iranische Wirtschaftskraft

Anlässlich der drohenden Sanktionen zirkulieren vermehrt Artikel in deutschen Medien über eine angebliche Wirtschaftskrise im Iran. Es verhärtet sich der Eindruck, dass Journalisten und Autoren gemäß ihrer voreingenommenen Meinung die iranische Wirtschaftskraft einseitig bewerten und dadurch Sanktionen eine praktische Legitimität erhalten. Paradoxerweise haben jedoch ausgerechnet Sanktionen d[mehr]

Iran, Mohammad, Ali, Abtahi

Iran-Berichte: Wenn Journalisten mit keiner Gegenmeinung konfrontiert werden

Kommentar anlässlich des Artikels von Martin Gehlen mit zwei verschiedenen Titeln in zwei verschiedenen Zeitungen, aber mit ähnlichen Inhalt. Einmal Die Zeit Online von 21.05.2010 und ein andermal die Frankfurter Rundschau von 22.05.2010. Weshalb verschweigt der Artikel, dass der Reformpolitiker Mohammad Abtahi  auch im Freien seine Aussagen vom Schauprozess nicht widerrufen, sondern [mehr]

Reuters

Reuters titelt: Iran bleibt trotz Sanktionsdrohung im Atomstreit hart

Wenn schon Reuters mit Begriffe wie "hart" und "Drohungen" hantiert, dann hätte sie alternativ auch folgende Schlagzeile bringen können: "Clinton bleibt trotz Kompromiss-Abkommen hart". Die gesamte Meldung von Reuters ist hier abrufbar.[mehr]

Iran, Rakete

Iranisches Militärmanöver: Verzerrte Wahrnehmungen

Vor einigen Wochen zierten in fast allen deutschen Tageszeitungen  Schlagzeilen über das Militärmanöver der iranischen Revolutionsgardisten (Pasdaran). Seit den Amtsantritt Ahmadinejads gewinnen die Pasdaran immer mehr an Bedeutungen in den westlichen Berichterstattungen. Die Hintergründe sind verschieden. Zum einen hat es damit zu tun, dass tatsächlich die Pasdaran ihren schon immer vorhan[mehr]

Iran, G15

Westliche Politik im Lichte des trilateralen Abkommens von Iran, Türkei und Brasilien

Brasilien und die Türkei haben das gemeistert, woran der Westen seit sechs Monaten scheitert. Die gesamte Iran-Politik des Westens ist seit dem Sommer 2009 nicht gut aufgestellt. Weder konnte der Westen in den sechs Monaten neue Sanktionen im Weltsicherheitsrat beschließen, noch konnte er Teheran zum Einlenken bringen. Obamas Politik der Konfrontation ist auch nach der halbherzigen Politik der Ann[mehr]

Saba, Farzan

Wer ist Saba Farzan?

Anlässlich des Kommentars "Ablenkungsmanöver in Teheran" von Frau Saba Farzan in "Die Zeit Online" von 17.05.2010. Eigentlich sind Verschwörungstheorien eine Beleidigung an der Wissenschaft und der Vernunft. Aber wenn man die steile Karriere von Saba Farzan sich veranschaulicht, stellt sich die Frage, wie Medien so viel Inkompetenz engagieren können. Es fällt in der Lesung [mehr]

Unterschiedliche Menschenrechte

Es ist eine erfreuliche Nachricht. Nach fast einem Jahr Hausarrest darf die französische Universitätsdozentin Clotilde Reiss den Iran Richtung Heimat verlassen. Ein anderer Angeklagter saß mehr als einem Jahr in Frankreich fest. Er hieß Majid Kakavand, war Iraner und ist vorige Woche freigesprochen worden. Sein eingestandenes Vergehen: Er lieferte in Malaysia nachweislich nicht militärische US-Güt[mehr]

Glücksspiel

Wunschdenken über Iran

Kommentar anlässlich des Artikels "Europas Draht nach Teheran" von Gerd Höhler, veröffentlicht am 14. Mai 2010. Wunschdenken I Iran als isoliert darzustellen ist gewagt. Vielleicht meint der Autor, dass der Iran lediglich in den Westen isoliert sei. Da hat er Recht. Außerhalb von Europa und dem USA sieht es aber wieder ganz anders aus. In einigen Monaten wird die G15 Gast im Iran sei[mehr]

Iran, Ghass, Rouzkhosh

Kunst im Iran

Kommentar anlässlich der Euronews Reportage "Le Mag" von 10.05.2010 über die Ausstellung des iranischen Künstlers Ghass Rouzkhosh in Paris. Es gibt fast keine Reportage über den Iran, ohne dass nicht die Politik angesprochen wird. Vermutlich wird kein anderes Land der Erde in dem Maße politisiert. Der Beitrag von Euronews stellt da keine Ausnahme. Gewiss konnte der Korrespon[mehr]

Iran, Khamenei, Pasdaran, Jafari

Khameneis schützende Hand und die scheinbare Militarisierung des Irans

Der New Yorker Autor des Buches "Ayatollah Begs to Differ" Hooman Majd schreibt während seines Aufenthaltes im Iran einen ausführlichen Artikel über seine gewonnene Eindrücke im Iran. Die Schilderungen über die momentane politische Situation passen fast nahtlos in unseren Analysen und Beobachtungen. Signifikant ist Hooman Majds Erzählungen über die Reformer, die ihn allesamt bescheinig[mehr]

Iran, Irak, Aserbaidschan, Turkmenistan, Tadschikistan, Afghanistan

Irans Einfluss ist im Irak gewahrt

Die zwei schiitischen Bündnisse Iraks, die bei den Wahlen vor vier Jahren noch zusammen antraten, haben sich nun in Hinblick auf die diesjährige Wahlergebnisse wieder zusammengeschlossen. Eine Regierung Alawis ist damit ausgeschlossen, wenn auch er sogar von ehemaligen Bündnismitglieder wie Ayad Jamal Al-Din eine gewisse Iran nähe unterstellt wird. Der Koalitionspartner der Schiiten wird wieder w[mehr]

Iran, Ahmadinejad, UNO

Angeblicher Eklat: Wer ist nicht Dialogfähig?

Nach den Auftritt und Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad kommentierte die ARD, FAZ und viele andere das Ereignis als Eklat. Eklat war aber das Verhalten der amerikanischen, britischen, französischen und deutschen Delegation. Sie verließen als einzige von 180 Nationen den Saal. Die Frage stellt sich nun, wer nicht dialogfähig ist. Bezeichnenderweise reagierte der Iran nicht mit G[mehr]

Iran, Menschenrechtsrat, Menschenrechte, UNO

Menschenrechte: Iran gibt auf?

Kommentar anlässlich eines Artikels von Andreas Zumach über Irans Zurücknahme seiner Bewerbung für einen Sitz in UN-Menschenrechtsrat, veröffentlicht in der taz am 26.04.2010. Herrn Zumach ist vermutlich entgangen, dass Iran anstelle dessen in den UN-Frauenrechtskommission für vier Jahre gewählt wurde. Das war ein geschickter Schachzug, denn nahezu weltweit gab es eine Kampagne von NGOs u[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Urananreicherung

Wieso Sanktionen?

Der Westen beharrt auf seinen Sanktionskurs, doch niemand fragt, was der Anlass ist. Die letzten Sanktionen liegen immerhin mehr als einen Jahr zurück, weshalb nun der konkrete Anlass? Euronews schreibt in einem Beitrag: "Er (Ahmadinejad, anm. d. red) selbst verweigert weiterhin die umfassende internationale Überprüfung seines Atomprogramms. Weshalb derzeit über eine neue Resolution un[mehr]

Iran, Israel, USA, Atombombe, A-Waffe

Der Versuch Israels A-Waffen für den Frieden zu rechtfertigen

Kommentar anlässlich der Antwort Richard Herzinger an Prof. Dr. Mohssen Massarats Aufruf in der taz den Nahen Osten als Atomfrei zu erklären, erschienen in Die Welt am 27.04.2010. Israel hat seine Ziele in Südlibanon und Gaza trotz Atombombe nicht erreichen können. Atomwaffen haben auch nicht den Untergang der Sowjetunion und des Apartheidregimes Südafrikas verhindern können. Die Gegn[mehr]

Iran, Seismogramm, Seismologen, Erdbeben, Busenbeben

Das Erdbeben im Iran und das Busenbeben in Facebook

Als die UNO auf Vorschlag des liberalen Präsidenten Irans Mohammad Khatami das Jahr 2001 zum „Dialog der Kulturen“ ausrief, war man sich damals weltweit einig, dass Kampagnen wie das jetzige Busenbeben nicht dem Verständnis der Kulturen erträglich ist. Heute fragen sich viele Muslimen, wo die Verurteilungen ihrer christlichen und jüdischen Glaubensgeschwister verbleiben, die islamische Tradierung [mehr]

Iran, Volker, Perthes, Sanktionen, SWP, Stiftung, Wissenschaft, Politik

Iran Problem, kleines Problem

Kommentar anlässlich des Artikels von Prof. Dr. Volker Perthes "Was auf uns zu kommt" veröffentlicht in Die Zeit am 18.03.2010. Szenario 4 könnte sehr wahrscheinlich werden, wenn wir bereit sind die vom Iran geforderten "praktischen Garantien" zu gewährleisten. Es ist nicht einzig der Iran, der einen Austausch von Uran ablehnt, sondern im Effekt unsere fatale Politik, die[mehr]

Weltkongress gegen Todesstrafe

Kommentar anlässlich des Sendebeitrages von ARD Tagesschau am 26.02.2010. Der 2008 hingerichtete Herr Majid Kavousifar wird in den Beitrag als "Ikone des Widerstandes" betitelt und der Herr Behzad Naziri von der Exil-Opposition NWRI bezeichnete ihn gar als Aktivist für Freiheit und Demokratie. Nach den einschlägigen Informationen wurde Herr Majid Kavousifar aufgrund eines Mordes an[mehr]

Shah, Reza, Pahlavi, Cyrus

Integrationsfigur Cyrus Reza Pahlavi?

Kommentar anlässlich des Interviews zwischen Cyrus Reza Pahlavi und Jürgen Liminski in Deutschlandfunk. Den Sohn des ehemaligen Shah als Integrationsfigur der grünen Opposition zu bezeichnen ist sehr gewagt.Die iranische Opposition muss nach vielerlei Kriterien unterschieden werden. Gerade diejenigen, die eine Strategie, basierend auf eine Stärkung der iranischen Opposition vorschlagen, um d[mehr]

Iran ist für militärische Optionen gewappnet

Kommentar anlässlich des Artikels "Iran testet Kampfboote im Persischen Golf" erschienen in SPIEGEL ONLINE am 22.04.2010, abrufbar hier. Die iranischen Militärstrategen haben die US-Kriege in ihren Nachbarstaaten Afghanistan und Irak sorgfältig analysiert und gewertet. Seit dem wurde die Kommandostruktur der Revolutionsgardisten (Pasdaran) dezentralisiert, was für einen asymmetrisc[mehr]

Iran: Welche diplomatischen Möglichkeiten gibt es?

Kommentar anlässlich des durchgesickerten Memos vom US-Verteidigungsminister Robert Gates (Rep.), Beispiel hier abrufbar. Es ist immer wieder amüsant zu beobachten, wie Kommentatoren und Journalisten nach jedem gescheiterten diplomatischen Weg die Frage nach der militärischen Option stellen. Niemand stellt aber die Frage, weshalb die Diplomatie vermeintlich versagte. Erst vor einigen Wochen, am[mehr]

Ahmadinejad, Neda und Marwa

Kommentar anlässlich des nun vollständigen Interviews zwischen Antonia Rados und Mahmud Ahmadinejad, veröffentlicht am 17.04.2010, abrufbar hier. Die Analogie zwischen dem Tod von Neda Agha Soltan und dem Mord an Marwa Sherbini in Dresden ist aus der Bi-Perspektive nicht abwegig.Man stelle sich vor, eine Deutsche wird in einem iranischen Gericht, vor den Augen der Sicherheitsmänner und Staat[mehr]

Keine Wirtschaftskrise Irans trotz Isolationsbemühungen

Kommentar anlässlich des Beitrages "Wirtschaftskrise im Iran" von Ulrich Pick (SWR), abrufbar hier. Sicherlich leidet Irans Wirtschaft unter den Sanktionen. Aber Sanktionen sind immer zweischneidig, dass heißt Sanktionen wirken sich nicht nur auf den betroffenen Staat, sondern auch auf die Staaten, die sie aussprechen. Sie können ihre Produkte und Güter nicht in das betroffene La[mehr]

Friedensforscher Harald Müller über die Feindschaft Israel-Iran und das atomare Wettrüsten

Kommentar anlässlich des Interviews vom Friedensforscher Harald Müller am 13.04.2010 in ARD Morgenmagazin, abrufbar hier. Es heißt, Nordkorea wäre von Atomwaffenstaaten umschlossen, deshalb ist die nordkoreanische Bedrohung eingedämmt. Der Iran ist jedoch weitaus mehr von Atomwaffenstaaten umschlossen, siehe Pakistan, Indien, China, Russland, Israel und die Atomwaffen der USA in der Türkei[mehr]

Kommentar zu Antonia Rados Ahmadinejad-Interview

Kommentar anlässlich des Interviews zwischen Antonia Rados und Mahmud Ahmadinejad, veröffentlicht am 09.04.2010. Normalerweise lässt der iranischen Präsident Mahmud Ahmadinejad sich nur live interviewen (und das sehr oft!). Dass die Star-Journalistin Antonia Rados es anders geschafft hat, spricht für ihren Engagement und ihren guten Ruf im Iran. Dennoch muss man auch Kritik zu der Reportag[mehr]

Vizepräsident des Zentralrats der Juden äußert "Schande und Verachtung"

Kommentar anlässlich des Artikels "Graumann geißelt deutsche Wirtschaft für Geschäfte mit Teheran" erschienen am 02.04.2010 in Epoch Times Deutschland Online, abrufbar hier. Das der Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, emotional auf den Iran reagiert, ist verständlich. In Anbetracht der negativen Schlagzeilen, die der Präsident Ahmadinejad verbreitet, wäre e[mehr]

Urantausch: Wer ist dumm?

  Kommentar anlässlich des Artikels "Iran präsentiert neue Zentrifugen zur Urananreicherung" veröffentlicht in Spiegel Online am 09.04.2010, abrufbar hier. Obama sagt, dass der Iran nicht dumm sei.Recht hat er, denn dumm ist der Westen, indem wir nicht über die Modalitäten des Austausches mit dem Iran verhandeln, bringen wir den Iran in die Position, selbst zu beginnen, Ur[mehr]

Kinofilm "Zeit des Zornes" und Projezierungen von Wunschdenken

Kommentar anlässlich der Filmkritik von Thomas Assheuer "Grün ist die Farbe der Revolution" erschienen in Die Zeit am 08.04.2010, abrufbar hier. Über die Stilistik des Autors mag man streiten, für die einen trägt er zu dick auf und für die anderen mag der Artikel sogar eine Verharmlosung der aktuellen Situation im Iran sein.Halten wir uns deshalb an einige Fakten. Der Autor unter[mehr]

Khamenei verlangt Politikwechsel von den USA

Kommentar anlässlich des Artikels "Ajatollah Chamenei greift US-Präsidenten Obama an", erschienen am 21.03.2010 in Spiegel Online, abrufbar hier. Allmählich schleicht sich ein "ewiger Irrtum" in der westlichen Rezeption über die iranische Position zu Verhandlungen mit den USA ein. Iran hat die Verhandlungsbereitschaft des US-Präsidenten Barack Obamas nicht zurück gewies[mehr]

Wandlung im Nahosten

Kommentar anlässlich des Artikels "Die Sorge vor dem großen Nachbarn" erschienen in Deutsche Welle  am 28.03.2010. In Anbetracht des Ausganges des kürzlich stattgefundenen Gipfeltreffens der Arabischen Liga in Libyen, bilden die zwei Wissenschaftler Mustafa Alani und Abdulaziz Al-Sager eine Minorität. In der Region macht sich seit einigen Jahren die Idee von regionalen Kooperatione[mehr]

Keine Sanktionen: Was sind die Gründe Chinas?

Kommentar anlässlich des Sendebeitrages "China schon Iran aus wirtschaftlichen Gründen" in Euronews von 01.04.2010, abrufbar hier. Indem China vorgeworfen wird, aus kommerziellen Gründen keine Sanktionen mittragen zu wollen, wird suggeriert, dass es keine anderen Ansätze und Alternativen gibt, das Problem des iranischen Atomprogramms zu lösen.Es wäre daher zu begrüßen, die offiziel[mehr]

Wahlergebnisse des Iraks werden fehlgedeutet

Kommentar anlässlich des Artikels "Knapper Sieg für säkulare Liste" veröffentlicht in der taz am 29.03.2010, abrufbar hier. Es ist zu bezweifeln, dass das neue Parlament die vielfältige Bevölkerung weitaus besser repräsentiert als die alte Volksvertretung. Denn die Wahlbeteiligung ist entgegen der medialen Erwähnungen weitaus geringer (17 %), obwohl Sunniten diesmal die Wahl nich[mehr]

Iran und die Meldungen von neuen Urananlagen

Kommentar anlässlich des Artikels von Thomas Frankenwelt veröffentlicht am 29. März 2010 in Hamburger Abendblatt, abrufbar hier. Der Artikel von Thomas Frankenfeld liest sich wie ein Thriller. Es ist die Rede von "spektakulären Enthüllungen" und "verborgenen Anlagen" sowie die Quelle Israel habe "die Anlage in Ghom entdeckt".Nüchtern betrachtet sieht die Fak[mehr]

Trend: Regionale Kooperation anstatt regionale Konfrontation

Kommentar anlässlich des Arabischen Gipfels in Libyen. Seit Jahren zeichnet sich im Nahosten der Ansatz regionale Konflikte auch regional zu lösen. Das hat zum einen mit den aufstrebenden Regionalmächten Türkei und Iran zu tun und zum anderen die zu Israel-Nahe Politik der USA. Objektiv betrachtet verliert die USA seit dem Einmarsch im Irak 2003 an Einfluss. Sanktionen und Isolationsversuche ge[mehr]

Grüne Bewegung: Zeit zum Umdenken

Kommentar anlässlich der Analyse von Frau Nazenin Ansari erschienen in Qantara.de abrufbar hier. Frau Nazenin Ansari ist bemüht, im Gegensatz zu den gängigen Iran-Analysen, eine gewisse Differenzierung zu vollziehen. Dennoch geht Sie von den üblichen Voraussetzungen aus. Hier eine Kritik: Die Proteste nach den Wahlen richteten sich gegen die Wahl-Fälschungen, dessen Beweis von der Opposition[mehr]

Schiitische Herrschaftspraxis im Irak und Iran

Kommentar anlässlich des Kommentars von Thomas von der Osten-Sacken und Oliver Piecha in der Zeitung Welt am 24.03.2010, abrufbar hier. Herr Osten Sacken und Oliver Piecha sollten nicht unberücksichtigen, dass der Iran beste diplomatische Beziehungen mit dem Irak unterhält, das schließt die in Moment konkurrierenden Parteien von Maliki, Sadr, Hakim, den Kurden und Alawi (vor den Wahlen bereiste[mehr]

Irans Opposition in Wartestellung?

Kommentar anlässlich des Artikels von Dr. Behrouz Khosrozadeh über die Perspektiven der iranischen Opposition, veröffentlich am 22.03.2010 in Neues Deutschland, abrufbar hier. Leider geht der Artikel von Behrouz Khosrozadeh von fehlerhaften Prämissen aus, die seine Analyse leider unabdingbar scheitern lässt.Die Proteste nach den Wahlen richteten sich gegen die Wahl-Fälschungen, dessen Be[mehr]

Hat Teheran Washington abblitzen lassen?

Kommentar anlässlich des Artikels "Teheran lässt Washington abblitzen" veröffentlicht in Der Standard am 21. März 2010, abrufbar hier. Leider trifft der Artikel nicht den Nagel auf den Kopf. Um es kurz zu fassen: Die Essenz unserer Kritik ist die Überbewertung der "Grünen Bewegung" und aufbauend darauf die verfehlten Einordnungen der inner-iranischen Verhältnisse seit [mehr]

20-pronzentige Urananreicherung: Der Westen spielt in Irans Händern

Kommentar anlässlich der Anpeilung von neuen Sanktionen gegen Iran, abrufbar hier. Die Empörung über die iranische Anstrengung, 20 % Uran anzureichern ist zwielichtig. Wir haben den Austausch von hoch angereichertem Uran mit niedrig angereichertem iranischem Uran verweigert, in dem wir den Nicht-simultanen Austausch zur unbedingten Prämisse des Deals gemacht haben. Diese kontraproduktive Pol[mehr]

Jafar Panahi und Doppelmoral Bundesaußenministers

Kommentar anlässlich der Forderung Westerwelles an Iran, den iranischen Regisseur Jafar Panahi unverzüglich freizulassen. Inwiefern die Werte der Menschenrechte und die Forderungen nach Demokratie ein Spielball der Interessenspolitik sind verdeutlicht folgender Vergleich. Herr Guido Westerwelle zur Verhaftung des iranischen Regisseurs Jafar Panahi:„Die Bundesregierung verurteilt die Festnahme von[mehr]

Deutschland stellt angeblich Menschenrechte in Mittelpunkt

Kommentar anlässlich der Rede des deutschen Bundesaußenminister Guido Westwelle an der 13. Sitzung des UN-Menschenrechtsrat in Genf. Abrufbar hier. Es ist sehr erfreulich, dass eine wirtschaftsfreundliche Partei wie die FDP sich für die Menschenrechte bei potentiellen Wirtschaftspartnern wie dem Iran einsetzt. Die Frage ist jedoch, ob im Zuge der Auseinandersetzungen über das iranische A[mehr]

"Der Westen muss jetzt Härte zeigen"?

Ein Kommentar anlässlich des Interviews von CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder mit der Rheinischer Merkur, abrufbar hier. Der außenpolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, muss Nachhilfeunterricht in iranischer Politik nehmen. Wenn man einem Staat dermaßen Irrationalität vorwirft, wieso dann die Diplomatie? Und wenn der iranische Staat tatsächlich so irration[mehr]