Iran ist kurios, dubios, antagonistisch, pluralistisch, inhomogen und heterogen. Iran ist anders. Da "IranAnders" ist, sind Differenzierungen, Kontraste und Bi-Perspektiven in der Iran-Debatte desto unentbehrlicher. Zwischen Moderne und Tradition sucht das Land eine Synthese für die Zukunft. Wir sind bestrebt den Iran-Diskurs zu bereichern und zu komplementieren.

Analysen

Ali Hassan Ajatollah Iran Präsident Staatsoberhaupt religiös-politisches Führer Ruhani

Rohanis Ziele: Sind langsame und schrittweise Reformen einem gewaltsamen Aufstand vorzuziehen?

Der iranische Präsident Hassan Rohani erscheint einigen im Westen als ein Revolutionär, der scharf darauf ist, Iran in einen prowestlichen Verbündeten zu transformieren. Das ist allerdings weit von der Wahrheit entfernt. Was er für sein Land bevorzugt, ist eine langsame und gleichmäßige Entwicklung hin zu einem normalen und ausgewogenen Nationalstaat. Er ist keineswegs ein liberaler Demokrat. Mit [mehr]

Gemeinschaftsgebet Gelehrten Klerus

Trotz 9 Millionen Sunniten sind Rekrutierungsversuche des „Islamischen Staats“ (IS) in Iran kaum erfolgreich

Im Folgenden geben wir die Gründe für die relativ erfolglosen Anwerbungsversuche des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) in Iran wieder. Der Artikel basiert auf einen Vortrag von Shayan Arkian, dem Chefredakteur von IranAnders, den er am 29. April 2015 bei einer internationalen Expertentagung der CSU-nahen "Hanns-Seidel-Stiftung" hielt.  Die Rekrutierungsversuche des „Islam[mehr]

Saudi-Arabien Schwerttanz

Die chronischen Aggressionen Saudi-Arabiens und seine Paranoia vor Iran

Mit den militärischen Angriffen auf den Jemen beging Saudi-Arabien die zweite Aggression gegen ein regionales Land in weniger als vier Jahren. Die erste richtete sich gegen Bahrain im Jahr 2011. Diesmal haben die Saudis - neben den Mitgliedern des Golf-Kooperationsrates (GCC) –auch Pakistan und Ägypten mit eingespannt. Möglicherweise verwickeln sie noch weitere arabische Staaten.Saudi-Arabien risk[mehr]

Iran Bauarbeiter

Irans Mindestlohn: Ein Schritt vorwärts?

In den alljährlichen Verhandlungen über die Bestimmung des Mindestlohns haben die iranischen Arbeiter eine Erhöhung von 17 Prozent erreicht. Zwar ist dies für die bedrängten Arbeiter Irans eine der größten Fortschritte in den letzten Jahren, allerdings findet dieser kleine Sieg in Mitten einer wirtschaftlichen Rezession und politischen Unterrepräsentation statt. Die „Trilaterale Kommission“ der Is[mehr]

Naher Osten Mappe

Wie die Syrien-Krise Iran geopolitisch gestärkt hat

Seit dem März dieses Jahres geht die Krise in Syrien ins vierte Jahr. Nahezu sämtliche westliche Analysten und Experten hatten damals nicht mit einem derart lang andauernden Konflikt gerechnet. Im Gegenteil waren sie sich einig, dass der syrische Präsident Bashar al-Assad innerhalb von wenigen Monaten stürzen würde. Eine weitere Prognose dieser Experten lautete, dass die Unruhen und der Krieg in S[mehr]

Türkei Irakische

Einfluss der Türkei im irakischen Kurdistan nimmt zugunsten Irans ab

Es ist beschlossen. Bagdad wird aus dem nationalen Haushalt den Anteil von Erbil und die Gehälter der Peschmerga-Kämpfer zahlen. Dies wird dem Präsidenten der Autonomen Region Kurdistan, Massoud Barzani, der die Gehälter seiner Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nicht zahlen konnte und deshalb von der Türkei Geld lieh, ein wenig Luft verschaffen. Die Vereinbarung wurde letzte Woche beschlossen, a[mehr]

Hezbollah Hizbollah Populär Populärität Reputation Ansehen Beliebt Libanon

Warum das Ansehen der Hisbollah im Libanon steigt

Als im Jahr 2011 die Proteste gegen das Regime von Bashar al-Assad in Syrien begannen, spielte die Führung der Hisbollah im Libanon nicht auf Zeit. Sie verkündigte vielmehr offiziell und umgehend, dass sie das aktuelle Regime bevorzuge, wobei sie aber zugleich Assad und die neu entstandene Opposition dazu ermahnte, die Priorität auf eine politische und auf Verhandlungen basierende Lösung zu setzen[mehr]

IAEO Internationalen Atomenergieagentur Atomenergiebehörde Atomenergieorganisation

Irans Atomprogramm: Der IAEA steht ein bedeutender Glaubwürdigkeitstest bevor

Am 11. Dezember bestätigte der Sprecher der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA), dass seine Agentur zumindest zur Zeit nicht daran interessiert ist, eine kürzlich erfolgte Einladung Irans nach Marivan anzunehmen, wie Gareth Porter auf seiner Website Anfang diesen Monats bekanntgab.Der Sprecher Serge Gas schrieb Reuters in einer E-Mail, die Agentur habe „Iran mehr als einmal klar erklärt, das[mehr]

Armut Reichtum Iran Mercedes Benz SL 500 Luxusautos Kinder  Straße

Wie könnte sich Iran mit dem fallenden Ölpreis arrangieren?

Der Sturz des Weltmarktpreises für Öl hätte zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt für die Regierung von Hassan Rohani in Iran eintreten können. Eine Verringerung der Öleinnahmen um 30 Prozent, die er kürzlich in einer Rede mitteilte, schränkt die Möglichkeiten seiner Regierung enorm ein, das im letzten Jahr erzielte bescheidene Wachstumsmomentum beizubehalten, und schwächt die Position Irans in den Ve[mehr]

Karikatur IS ISIS USA Arabische Staaten Golfstaaten Widerspruch Paradox Finanzierung Saudi Arabien Katar Syrien Irak

Wie Iran den IS bekämpft und sich trotzdem nicht der US-Koalition anschließt

Als der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) am 10. Juni den Großteil der nordirakischen Großstadt Mosul im Handstreich eroberte, waren sich nahezu sämtliche Beobachter im Westen einig, dass die Vereinigten Staaten von Amerika bei der Bekämpfung der neuen terroristischen Bedrohung die Unterstützung der Islamischen Republik Iran benötigen. Es wurden Szenarien und Optionen entworfen, wie so ein gemein[mehr]

Demonstration Salafisten Kairo Ägypten Protest Salafismus Wahhabismus

Die Urgründe für den IS-Terror und wie er politisch zu bekämpfen ist

Im Folgenden geben wir die Ausführungen des ehemaligen iranischen Spitzendiplomaten Seyed Hossein Mousavian wieder, die er in der Debatte bei der BBC mit dem Terrorismusexperten Charles Lister vom „Brookings Doha Centre“ führte. Der US-geführte „Krieg gegen den Terror“ seit dem 11. September hat die strategische Position Amerikas geschwächt, Billionen von Dollars verschwendet, Zehntausenden Mens[mehr]

Irak Premierminister Haider al-Abadi Iran Präsident Hassn Rouhani Islamischen Republik New York Vollversammlung Generalversammlung

Irans Umgang mit der politischen und Sicherheitskrise im Irak

Im Folgenden geben wir eine Rede vom Generaldirektor für die Region des Persischen Golfs beim iranischen Außenministerium, Mohammad Farazmand, die er an der Konferenz „Eine Analyse der Entwicklungen im Irak und ihrer Auswirkungen auf Iran und die Region“ gehalten hat, wieder. Ohne einleitende Worte werde ich über die Entwicklungen der letzten beiden Monate im Irak sprechen, die eine ständige Bewä[mehr]

Irak Nachbarn Nachbarstaaten Kart Landkarte

Staatszerfall und Terrorismus: Was braucht der Irak?

Nuri al-Maliki ist nicht länger Iraks Premierminister, jedoch bedeutet sein Ausscheiden nicht, dass Iraks Probleme leicht oder bald gelöst werden. Zunächst müssen sich Iraks Innenpolitik, die Machtkämpfe zwischen und innerhalb der verschiedenen ethnischen und konfessionellen Gruppen sowie das Verhalten regionaler und internationaler Akteure gegenüber dem Irak substantiell verändern.Zudem muss ein [mehr]

Iran Rakete Shahab 3

Militärisches Potenzial Irans so groß wie nie zuvor

Als 1990 der Einmarsch des irakischen Diktators Saddam Hussein in Kuwait die Welt erahnen ließ, dass es bald einen groß angelegten Krieg geben würde, war die Rede davon, dass der Irak die viertgrößte Militärmacht der Erde wäre. Das war zwar weit von jedweder Präzision entfernt, denn auch wenn die Streitkräfte dieses Landes zahlenmäßig groß erschienen, waren sie nach acht Jahren entmutigenden Krieg[mehr]

Hamas Flaggen Anhänger

Wie die Hamas gewann

Israels taktischer Sieg und strategische Niederlage Gleich wie und wann der Konflikt zwischen Hamas und Israel enden wird, zwei Dinge sind gewiss. Erstens wird Israel einen taktischen Sieg für sich beanspruchen können, zweitens wird es eine strategische Niederlage erlitten haben.Auf der taktischen Seite sorgt der Erfolg des Iron Dome-Abwehrsystems dafür, dass sich die Zahl der israelischen Opfer [mehr]

Ayatollah Ali Khamenei Befehlshaber Kommandeure Iran Revolutionsgarde Sepah-e Pasdaran IRGC

Die iranische Sicherheitsdoktrin - Wie Khamenei einen Krieg in Afghanistan verhinderte

Als Paradebeispiel der iranischen nationalen Sicherheitsdoktrin, wie sie bis heute Geltung hat und die auch nun im Zusammenhang mit dem Konflikt im Irak Anwendung findet, kann man mit Fug und Recht jenen Zeitabschnitt im August 1998 ansehen, als die fanatischen Taliban-Milizen Masar-e Scharif stürmten, eine Stadt im Norden Afghanistans, die zuvor von der dortigen Nordallianz gehalten worden war.Di[mehr]

Iran Präsident Hassan Rohani Ansprache Rede Vortrag Mausoleum Ayatollah Rouhollah Khomeini

Geopolitische Lage im Nahen Osten erfordert einen Schwenk in Richtung Iran

Washington mag es wohl nicht zugeben, aber Iran ist momentan das stabilste Land im Nahen Osten.Am Silvesterabend 1977 brachte Präsident Jimmy Carter im Saadabad-Palast seinen berühmten Toast auf den Schah aus und erklärte: „Iran... ist eine Insel der Stabilität in einer der am meisten von Wirren erschütterten Gebiete der Welt“. Weniger als zwei Jahre später stürzte Iran ins Chaos, als die Revoluti[mehr]

Atomverhandlungen Wien USA Iran Kerry Zarif Außenminister Vereinigten Staaten von Amerika

Was hat Amerika aus den Verhandlungen mit Iran gelernt?

Und was Washington noch lernen muss, um ein abschließendes Atomabkommen zu erzielen. Während die Unterhändler aus Iran, den Vereinigten Staaten und aus den übrigen G5+1-Staaten die Deadline des 20. Juli für ein umfassendes Nuklearabkommen nicht einhalten werden, ist es klar, dass sie den Verhandlungstisch nicht verärgert verlassen werden. Aber während sich die Parteien auf eine Weiterführung der[mehr]

Iranische Spezialtruppe Spezialeinheit Iran

Die Möglichkeiten Irans gegen die ISIS im Irak

Die Invasion des Irak durch die terroristische Organisation ISIS (Islamischer Staat im Irak und Großsyrien) ist mitnichten eine erfreuliche Entwicklung, aber noch unerfreulicher wird es werden, wenn die irakische Regierung und die angrenzenden Staaten ihre Handlungsfähigkeit einbüßen. Der US-Präsident Barack Obama gab bekannt, dass die USA nicht planen, militärische Einheiten in den Irak zu entsen[mehr]

USA Iran Irak Flagge Landkarte Karte Vereinigten Staaten Unitded States Iraq

Amerika und Iran befriedeten schon einmal den Irak

Um den Irak vor sunnitischen Extremisten zu retten, mobilisiert Iran derweil Verbündete im Irak und fördert eine Kooperation zwischen der irakischen Regierung und Syrien. Washington schickte unterdessen Militärberater nach Bagdad. Jeder für sich setzt sich nunmehr beherzt ein. Ohne eine angemessene Koordination all dieser Unterfangen, ist der Erfolg Washingtons und Teherans jedoch zum Scheitern ve[mehr]

Emblem Muslimbruderschaft Muslimbrüder Flagge

Die Muslimbrüder: Chancen und Herausforderungen

Die Muslimbrüder sind zu einem wichtigen politischen Schwergewicht am Persischen Golf und in der arabischen Welt geworden, das die früheren Bündnis- und Koalitionskonstellationen stark in Frage gestellt hat. Die Entscheidung Saudi-Arabiens und seiner Verbündeter im März 2014, die Muslimbrüder als terroristische Organisationen einzustufen, wirft viele Fragen in Bezug auf deren Weitsicht und Ziele a[mehr]

Iranische Flagge Atombombe Iran Nuklearbombe Nuklearwaffe Atomwaffe Tickende Uhr

Wie weit bräuchte Iran wirklich für den Bau einer Atombombe?

Einer der wichtigsten und zugleich befremdlichsten Begriffe, der mit dem iranischen Atomprogramm verwendet wird, ist der Begriff "breakout capability". Die westlichen Staaten, darunter die USA, meinen damit den Punkt, nach dessen Überschreiten die Islamische Republik Iran nicht mehr an der Herstellung einer Atombombe gehindert werden kann. Diesen Punkt nennt man auch "point of no re[mehr]

Irans religiös-politisches Staatsoberhaupt Ajatollah As-Sayyid Ali- al-Husayni al-Khamen'i

Warum Ayatollah Khamenei die Beziehungen zu Amerika skeptisch betrachtet

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch „Iran und die Vereinigten Staaten - Die gescheiterte Vergangenheit und der Weg zum Frieden“ (Seite 161) von Seyed Hossein Mousavian und Shahir Shahidsaless. Zuallererst ist Ayatollah Ali Khamenei im tiefsten Grunde seines Herzens davon überzeugt, dass es – unabhängig von den Höhen und Tiefen und von den Irrungen und Wirrungen zwischen Iran und den USA – Was[mehr]

Demonstration Irak Großayatollah Sistani Khamenei ISIL

Irak-Krise: Wie die Medien Großayatollah Sistani falsch wiedergeben

Im Zusammenhang mit der drastischen Verschlechterung der Sicherheitssituation im Irak wurde am 13. Juni eine Nachricht mit dem Inhalt verbreitet, dass der schiitische Kleriker Ali Sistani die Menschen im Westen und Norden des Iraks zu den Waffen gerufen hätte, um den sunnitischen Aufstand niederzuschlagen. Allerdings sind diese Berichte haltlos und widersprechen den patriotischen, humanitären und [mehr]

Gebet Iran Khamenei Ahmadinejad Rouhani

Amerika kann Irans Unterwerfung nicht erzwingen

Stattdessen wird es Zeit, einen ernsthaften Deal einzugehen Es hat die Vereinigten Staaten eine schmerzliche Krise gekostet, um offiziell einzugestehen, dass sie auf Irans Hilfe angewiesen sind. Berichten zufolge hat der stellvertretende US-Außenminister William J. Burns am Montag die dschihadistische Machtergreifung im sunnitischen Kerngebiet des Irak mit seinem iranischen Amtskollegen am Rande [mehr]

Irak Ministerpräsident Premierminister Nuri Nouri al-Maliki

Irak-Krise: Maliki ist nicht das entscheidende Problem

Der in Bedrängnis geratene irakische Premierminister Nouri al-Maliki ist der letzte in der langen Liste der Staatsführer, die vom Liebling des Westens zum Paria wurden. Der gängige Konsens ist nun, dass Malikis Schwächen und seine falsche Politik, insbesondere seine Entfremdung von den Sunniten und sein diktatorischer Regierungsstil, die Ursachen der irakischen Schwierigkeiten sind, einschließlich[mehr]

Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif Pressekonferenz Wien

Knackpunkte der laufenden Atomverhandlungen und das diplomatische Geschick Irans

Bis dato blieben die Verhandlungsführer beider Seiten der Gespräche über Irans umstrittenes Atomprogramm, welche nächste Woche wieder aufgenommen werden, bemerkenswert diskret. Sogar auf der politischen Ebene blieb man ungewöhnlich ruhig. Dies ist ein hervorragendes Omen. In der Vergangenheit wurden zu viele Chancen aufgrund eines Überschusses an Aussagen, welche aus innenpolitischen Gründen abgeg[mehr]

Karikatur USA Russia European Union

Die Krise in der Ukraine und die Änderung der Weltordnung

Im Folgenden geben wir eine Analyse eines iranischen Autors über die jüngste Krise in der Ukraine, und ob diese das Gleichgewicht der Beziehungen und der Weltordnung zu ändern vermag. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion (UdSSR) und dem Ende des Kalten Krieges zugunsten westlicher Weltanschauungen sind die Amerikaner zu der Vorstellung gelangt, der beiderseitige Kampf werde mit ihrer Vormacht e[mehr]

Buch Manufactured Crisis: The Untold Story of the Iran Nuclear Scare" Gareth Porter

Die falschen geheimdienstlichen Informationen über das iranische Atomprogramm

Lange Zeit haben die Nachrichtenmedien der Welt kritiklos die Behauptung akzeptiert, dass Iran sein ziviles Atomprogramm jahrelang als Deckmantel für ein nukleares Waffenprogramm benutzt habe. Diese Darstellung beruhte auf nachrichtendienstlichen Informationen und Berichten, die von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) als glaubwürdig anerkannt wurden. Gleichzeitig wurde die IAEA in den N[mehr]

Karte Persischer Golf

Golf-Kooperationsrat und die strategische Stärke Irans im Kontext des russischen Machtzuwachses

Die Länder des Golf-Kooperationsrats (GCC) sind gespalten. Ein Block, der aus Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) besteht, ist entschlossen, die Ambitionen von Iran im Irak, Syrien und Bahrain zu verhindern, während er gleichzeitig die Muslimbruderschaft in den sunnitischen arabischen Staaten zu bändigen versucht.Oman und Katar, als zweiter Block, hoffen die Führung[mehr]

Russland Iran USA Flagge

Die Eindämmung Irans hilft Putins Russland

Nicht lange nach dem Ausbruch der Krim-Krise in der Ukraine stellten sich viele Beobachter die Frage, welche Auswirkungen die neuerlichen Spannungen zwischen Russland und dem Westen auf das Schicksal der laufenden Verhandlungen mit Iran über dessen Atomprogramm haben könnten. Wird Russland Iran ermutigen, sein gegenwärtiges flexibleres Herangehen an die Verhandlungen mit den Staaten der G5+1 (USA,[mehr]

Nabucco-Pipeline Potentiale Möglichkeiten Vergleich Nord-Stream Norwegen Gas Lieferung

Energieabhängigkeit von Russland: Iran-Sanktionen rächen sich

Noch bis zu den letzten Tagen im Jahre 2013 hatte kaum ein Experte prognostiziert, dass der nächste weltumspannende Konflikt im Jahr 2014 zwischen Russland einerseits und der Europäischen Union (EU), NATO und G7 andererseits ausgetragen werden würde. Der Ton hat sich bereits so weit verschärft, dass sich die Konfliktparteien gegenseitig drohen und ihre Druckmittel der Gegenseite präsentieren. Russ[mehr]

Ayatollah Ali Khamenei Akbar Hashemi Rafsanjani Hassan Rouhani

Entschlüsselung der iranischen "Wirtschaft des Widerstands"

In einem am 19. Februar erlassenen Dekret stellte Irans religiös-politisches Staatsoberhaupt, Ayatollah Ali Khamenei, die allgemeinen Richtlinien der "Widerstandswirtschaft" Irans vor. Im Folgenden sind die wichtigsten Ziele jenes Dokuments aufgelistet: Aufbau von inländischen Kapazitäten unter maximaler Nutzung der Ressourcen des Landes, mit einem besonderen Fokus auf die Vermögensbild[mehr]

Demokratier

Versuch einer Annäherung: Demokratie und ihre verschiedenen Lesarten im Dialog

Der Philosoph Dr. Hamid Reza Yousefi lehrt interkulturelle Philosophie und Geschichte der Philosophie als Privatdozent an der Universität Koblenz-Landau und ist Gründungspräsident des Instituts zur Förderung der Interkulturalität in Trier. Seine Forschungsbereiche sind - neben der islamischen Philosophie und den Fragen nach Menschenrechten – u. a. moderne Theorien der Toleranz, Ethik und Herm[mehr]

Irans und Saudi-Arabiens Flagge

Historische Perspektiven für eine saudisch-iranische Annäherung und ihre Hindernisse

Die moderne Geschichte Saudi-Arabiens beginnt mit der Staatsgründung im Jahre 1932. Zu diesem Zeitpunkt blickte Iran auf eine mindestens 2500-jährige Kulturgeschichte zurück und hatte als eines der ersten Länder im Nahen Osten in den Jahren 1905-11 eine konstitutionelle Revolution hinter sich gebracht und würde wohl noch heute Vorbild für die Staaten der Region sein, wenn sich nicht vor allem Groß[mehr]

Ahmadinejad, Khamenei, Rafsanjani, Ruhani, Larijani

Political Publicity: Die Atomverhandlungen und der inszenierte Durchbruch

Ob zu Weihnachten in Europa oder zum Neujahresfest in Iran: was zählt, ist nicht nur der Inhalt. Auch die Verpackung, die Wahl des Geschenkpapiers, die dekorativen Schleifen und Gimmicks - all das ist entscheidend, um eine gelungene Bescherung zu zelebrieren. Die Politik ist bekanntlich kein Ort des Schenkens und Beschenkt werdens, vielmehr eher ein Konstrukt aus Diplomatie, List und Zurschaustell[mehr]

US-Präsident Barack Obama und der iranische Präsident Hassan Rohani

Iran, vom Feind zum Verbündeten

Das jüngste Atomabkommen mit Iran hat einen vorhersehbaren Aufruhr unter den Falken des Nahen Ostens verursacht. Doch es bietet die Möglichkeit für einen noch größeren Durchbruch: Annäherung und schlussendlich sogar eine strategische Kooperation mit Iran.Internationale Allianzen verwandeln und verschieben sich; Beziehungen frieren ein und tauen auf. Während der letzten 30 Jahre waren die amerikani[mehr]

US-Präsident Gerald R. Ford mit Irans Shah Mohammad Reza Pahlavi und US-Außenminister Henry Kissinger

Iran hat ein Recht auf Anreicherung - und Amerika erkannte das bereits an

Die jüngsten intensiven Verhandlungen in Genf zwischen Iran und den E3+3 – die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen plus Deutschland – über das iranische Atomprogramm resultierten nicht in einem Interimsabkommen. Die Verhandlungen werden in Genf am 20. November wieder aufgenommen. Eine der heikelsten Streitfragen ist Irans Behauptung, er habe als Unterzeichner des A[mehr]

Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif arbeitet an seinem Notebook.

Erfolgreiches Atomabkommen dank Irans Twitter-Diplomatie?

Im folgenden soll ein Aspekt der israelischen Wahrnehmung der erfolgreichen iranischen Diplomatie veranschaulicht werden. Es scheint, dass noch nie zuvor so viele das Gefühl gehabt haben, eine solch bedeutende Rolle in einem wichtigen diplomatischen Prozess zu spielen, ohne wirklichen Einfluss auf das Geschehen zu haben.Am Mittwoch, dem 20. November, werden sich die Vertreter der fünf ständigen M[mehr]

Zentrifugen zur Urananreicherung in der irananischen Anlage Natanz

Das iranische Atomprogramm als „heiliger Wert“

Seit Beginn des Konflikts um das iranische Atomprogramm vertritt die Sechsergruppe[1] die Position, dass Iran seine nuklearen Aktivitäten vollständig einstellen müsse, um seine friedlichen Absichten glaubhaft machen zu können. Insbesondere die USA beharren darauf, dass es keinerlei Urananreicherung und -wiederaufbereitung auf iranischem Boden geben dürfe.[2] Um diese Forderung durchzusetzen, verfo[mehr]

Der iranische Präsident Hassan Rohani und US-Präsident Barack Obama führten ein gemeinsames Telefongespräch

USA - Iran: Eine Perspektive zur Versöhnung

Zurzeit befindet sich der Mittlere Osten in einem gefährlichen Umbruch, von dem er sich möglicherweise für lange Zeit nicht mehr erholen wird. Die Region ist politisch sehr instabil. Um permanentes Chaos zu verhindern, werden die zwei „Drahtzieher" in der Region, die USA und Iran, genügend gemeinsame Interessen finden müssen, so dass sie zusammen für dauerhaften Frieden sorgen können. Eine Ko[mehr]

Irans Außenminister Javad Zarif, US-Außenminister John Kerry und  EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bei einem Treffen der G5+1 am 25. September 2013.

„Konstruktives Engagement“ zwischen Iran und USA? Fünf Dinge, die es zu beachten gilt

Iran schickt seit geraumer Zeit jede Menge  Signale, dass er wieder mit „einer veränderten Welt“ zusammenarbeiten möchte. Was sind die Schlüsselfragen, mit denen sich die USA und Iran auseinandersetzen müssen? Nie zuvor in der 34-jährigen Geschichte der Islamischen Republik Iran haben ihre Repräsentanten in kürzester Zeit mehr Signale gesendet mit dem Wunsch, den Kontakt zu den USA und der A[mehr]

Wähler und Wählerinnen in Iran

Die westliche Rezeption, die Gründe zum Wahlsieg Rohanis und die Chancen dieses Wahlausgangs

Westliche Experten, Beobachter und Journalisten haben leider zu oft einen Hang zu Theatralik, wenn sie Vorgänge und Prozesse in fremden und exotischen Staaten und Ländern, wie die in Iran, ihrem Publikum und Lesern beschreiben und erklären wollen. Für lange Zeit galt sonach in vielen westlichen Berichterstattungen der noch amtierende iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad als der allmächtige, sta[mehr]

Die 8 Kandidaten der Wahlen 2013 in Iran

Wie demokratisch ist die Präsidentschaftswahl in Iran?

Der bekannte chinesische Philosoph und Militärstratege der Antike Sun Tzu sagte einst, dass man seinen Gegner kennen müsse. Wenn man sich die Analysen und Kommentare der westlichen Medien und Experten über die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Iran veranschaulicht, gewinnt man den Eindruck, dass diese ihren wahrgenommenen Gegner, die Islamische Republik, auch nach 34-jährigem Bestand nicht [mehr]

Porträt von Imam Hussein und Jesus Christus im Irak

Iran als Schutzmacht der Christen im Nahen Osten?

Noch nie in der jüngeren Geschichte war die Situation der orientalischen Christen so bedrückend wie in der Gegenwart. Im Irak hat sich ihre Anzahl seit dem Sturz Saddam Husseins halbiert. In Ägypten finden seit der Revolution vor zwei Jahren Exzesse gegen christliche Kopten statt. Und in Syrien werden seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs die christlichen Minderheiten getötet und vertrieben. Grund is[mehr]

Iran umgeht Sanktionen

Befindet sich Iran auf dem Weg der Unabhängigkeit vom Öl?

Im Folgenden eine Analyse von Patrick Clawson. Der Ökonom und Nahost-Experte ist Forschungsdirektor der bisweilen als pro-israelisch geltenden Denkfabrik „Washington Institute for Near East Policy“. Der Ruf, den die iranische Wirtschaft in Bezug auf Öl, Teppich und Pistazien hatte, war schon immer unzureichend, allerdings ist diese Betrachtungsweise inzwischen völlig veraltet. Vom Ölsektor abges[mehr]

Militärische Sprengstofffabrik in Parchin

Die IAEA und die iranische Militäranlage in Parchin: Fragen und Sorgen

Die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) und Iran haben in dieser Woche in einem intensiven, zweitägigen Gespräch in Teheran vergeblich versucht, ein Abkommen bezüglich der von der IAEA schon lange zum Stillstand gekommenen Untersuchung einer angeblichen Atombombenforschung in Iran zu schließen. Den Inspekteuren wurde auch der Zugang zu einem großen Militärkomplex in Parchin nicht gestattet, d[mehr]

Gaza dankt Iran

Warum Iran zu den Siegern des Gaza-Kriegs zählt

Die Iraner sind die großen Verlierer des Gaza-Kriegs. Katar hat Iran als Finanzier des sogenannten palästinensischen Widerstands den Rang abgelaufen, und Ägypten fungiert als neuer erfolgreicher Unterhändler. Teherans Rolle ist damit an den Rand gedrängt. So in etwa interpretieren die Analysen im Westen die Ergebnisse der jüngsten Eskalation zwischen der israelischen Armee und den bewaffneten Grup[mehr]

Geographische Lage der Islamischen Republik Iran

Gefahr vor Extremismus und warum nur die USA - und nicht die IAEO - den künstlichen Atomkonflikt lösen kann

Der iranische Politologe Nabi Sonboli versucht in der folgenden Analyse aufzuzeigen, dass die IAEA rein strukturell nicht in der Lage ist, das Problem um das iranische Atomprogramm zu lösen. Des Weiteren warnt der Autor vor einer Schwächung der Islamischen Republik, da diese als vergleichsmäßig gemäßigte Ordnungsmacht in einem zukünftigen extremistischen Nahen Osten, für den Westen von Vorteil sei[mehr]

Iran und Sanktionen

Demokratie und Menschenrechte: Was bewirken die Iran-Sanktionen?

Die neuen Sanktionen gegen Iran zeigen ihre Wirkung. Auch wenn iranische Quellen den von Reuters berichteten Absturz der iranischen Öl-Exporte um 45 Prozent dementieren, leugnet kaum ein Experte im Westen ernsthaft die Schlagkraft der Sanktionen. Nun ist allerdings die primäre Frage, was genau sie bewirken und nicht (mehr), ob sie etwas bewirken. Auch gegen andere Länder haben Sanktionen bereits e[mehr]

Shoppen in Iran

Wie Sanktionen Amerikas potenzielle Verbündete in Iran schaden

Der freie Fall des Rial, Anfang Oktober kam einer Wende gleich - nicht so sehr für die iranische Wirtschaft, sondern für die Bemühungen iranischer Offizieller, zu leugnen, dass Sanktionen schaden. In einem seltenen Moment der Eintracht gaben Präsident Mahmoud Ahmadinejad und politische Beobachter in Washington den westlichen Sanktionen die Schuld für den Kursverfall. Die meisten politischen Gegner[mehr]

Irans Atomprogramm

20 Gründe: Warum Iran keine Atombombe will

Seit Beginn der iranischen Atomkrise habe ich keine Gelegenheit verpasst, meine Freunde im Westen daran zu erinnern, dass harte internationale Sanktionen Irans Atompolitik nicht ändern werden. Ich habe auch daran erinnert, dass die militärische Option katastrophal wäre. Die westlichen Gesprächspartner beharrten auf ihrer Meinung, dass das alles nur ein Bluff sei. Sie glaubten, dass Iran durch die [mehr]

Pro-MEK (Modschahedin-e Chalgh, Volksmudschahedin, MKO, PMoI) Demonstration vor dem Weißen Haus

MEK-Entscheidung: Multi-Millionen-Dollar Kampagne führte zur Streichung aus der Terrorliste

Enthüllt: Stetiger Geldfluss an Mitglieder des Kongresses, Lobbyagenturen und ehemaligen Offiziellen zur Unterstützung der iranischen Gruppe. Die Unterstützer einer gelisteten iranischen Terrororganisation haben nach langer Zeit den Kampf um ihre Legalisierung in den USA gewonnen − nachdem sie Millionen von Dollar in ein beispielloses Programm politischer Spenden, in die Anheuerung von Washington[mehr]

Iranische Währung Rial

Fehleinschätzungen über den Kursverlust der iranischen Währung

Der starke Wertverlust des Rials während der letzten zwei Wochen hat in Iran und außerhalb des Landes viel Aufsehen erregt, meist jedoch aufgrund falscher Annahmen. Der Rial ist diese Woche auf dem Parallelmarkt (anders gesagt auf dem freien Markt) für ausländische Währungen innerhalb eines Tages um 15 Prozent gefallen. Mit einem Wechselkurs von 35.000 Rial pro US-Dollar erreichte er seinen niedri[mehr]

Israels Benjamin Netanyahu und Irans Mahmoud Ahmadinejad

Israels wahre Bedrohung ist nicht die iranische Atombombe

Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat letzte Woche der Generalversammlung der Vereinten Nationen seinen Abschiedsbesuch abgestattet. Es ist sein letzter Auftritt als Präsident der Islamischen Republik. Er hielt mehrere wichtige Reden, gab eine Reihe von Interviews und beteiligte sich sogar an einem Treffen mit einer kleinen Gruppe von Amerikanern, die Bücher über Iran schreiben oder gesc[mehr]

Ein Rebell der "Freien Syrischen Armee" (FSA) verhöhnt christliche Symbole

Was sind die iranischen Interessen in Syrien?

In Syrien herrscht Krieg. Regierungstruppen, radikalisierte Oppositionelle und ausländische Jihadisten ziehen sich im gegenseitigen Kampf keine Samthandschuhe an. Das Ergebnis dieses Blutvergießens ist erschreckend. Zehntausende Menschen sind seit Beginn der bewaffneten Aufstände gegen das Assad-Regime ums Leben gekommen. In Massen sind die Menschen aus ihren Heimatorten entflohen. Beobachter teil[mehr]

Indiens Manamohan Singh und Irans Ayatollah Ali Khamenei

Die westlich-iranische Propagandaschlacht um den NAM-Gipfel in Teheran

Letzte Woche fand in Teheran der 16. Gipfel der Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM) statt. Im Vorfeld gab es von einigen westlichen Staaten massiven Druck auf die Mitgliedsstaaten, die Teilnahme an der Großkonferenz abzusagen oder zumindest sich dort nur von niedrigrangigen Offiziellen vertreten zu lassen. Nachdem dies gründlich gescheitert war (es nahmen alle Mitgliedstaaten teil und unter and[mehr]

Parchin

Falscher Verdacht – Militärkomplex Parchin im Visier

In den letzten Jahren wurde in einer Vielzahl von Medienplattformen über die Möglichkeit eines iranischen Atomprogrammes für militärische Zwecke berichtet. Abermals galt es als sicher, dass Irans angebliche Atomwaffenentwicklung belegt werden würde. Bis heute ist man bekanntlich auf keinen Beweis gestoßen. Laut des Artikels „Teherans Versteckspiel mit den Kontrolleuren“, erschienen in der Süddeuts[mehr]

Irans Mahmoud Ahamdinejad und Israels Benjamin Netanyahu

Ist Iran apokalyptisch?

Immer wieder schaffen es Analysen und Hintergrundberichte, die sich um ein Verständnis der Weltanschauung der Islamischen Republik Iran bemühen, in die veröffentlichte Meinung. Dadurch darf man sich zu Recht ein besseres Verständnis und eine bessere Prognose der Handlungen des iranischen Staats erhoffen. Die Grundzüge der Ideologie eines jeden Staates sind in der Regel in der jeweiligen Verfassung[mehr]

Iranische Schule

Eine pädagogische Reise: Der Westen in Irans Schulbüchern, Irans Schulbücher im Westen und zurück

Spät entdeckten wir von Irananders einen Artikel mit dem Titel "Iran gegen den Westen: 'Die Herzen der Schüler sollen von Hass erfüllt sein'" von dem notorischen "Iran-Basher" Hans Rühle auf Welt Online, der Anfang dieses Jahres veröffentlicht worden war. Er stellte Teile einer Studie eines US-amerikanischen Think Tanks über Tendenzen in iranischen Schulbüchern vor. „[mehr]

Iran und G5+1

Analyse: Vorschläge Irans und der G5+1

Vor etwa einer Woche endeten die Verhandlungen zwischen Iran und der G5+1 in Moskau ohne substantielle Ergebnisse. Beide Parteien wiesen sich hierfür gegenseitig die Schuld zu. Im Folgenden werden die Vorschläge der jeweiligen Parteien wiedergegeben und einer kurzen Analyse unterzogen.Irans Vorschläge Die Islamische Republik Iran betont ihre Pflichten aus dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) und lehn[mehr]

Irans Hauptstadt Teheran

Folgenschwere Fehleinschätzungen über die iranische Wirtschaft

Es wird allgemein angenommen, dass eine durch Sanktionen geschwächte düstere Wirtschaftslage der Hauptgrund für Iran gewesen sei, im April zu den Verhandlungen mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschlands (G5+1) zurückzukehren. Anfängliche Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch wurden letzten Monat in Bagdad getrübt, als Iran die harschen Forderungen der G5+1-[mehr]

Geopolitik im Nahen Osten

Tour d’Horizon: Eine iranische Betrachtung zum Nahen Osten und seine Aussichten

Irananders bemüht sich, ein bi-perspektivisches Bild rund um das Thema Iran aufzunehmen und zu vermitteln. Dazu gehören Betrachtungen politisch neutraler, aber auch westlicher und iranischer Akteure und Analysten. Im Folgenden veröffentlicht Irananders eine Analyse von Prof. Seyed Mohammad Marandi, Dekan an der Universität Teheran für Nordamerikastudien. Er ist regelmäßiger Kommentator bei interna[mehr]

Ayatollah Khamenei und Habibollah Sayyari

Irans strategische Marinen

Iran hat zwei voneinander unabhängige maritime Streitkräfte, die Marine der Islamischen Republik Iran (MIRI) und die Marine der Islamischen Revolutionsgarde (MIRG). Erstere gab es bereits vor Irans Revolution 1979, die Letztere entstand inmitten des Iran-Irak-Kriegs (1985).   Sowohl die MIRI als auch die MIRG operieren nach wie vor als separate Dienste mit zwei nebeneinander bestehenden [mehr]

Iran, Irak, Krieg, USA

Irans Atomprogramm: Die Notwendigkeit zur Deeskalation

Die einflussreiche US-amerikanische Zeitschrift „Foreign Affairs“ veröffentlichte in ihrer ersten Ausgabe 2012 eine Kriegsbotschaft an die Iraner. In dasselbe Horn hatten zuvor bereits Berliner und Londoner Think-Tanks gestoßen. Im Folgenden werde ich als Erstes versuchen, die Gründe für das Scheitern der Politik der Eindämmung und des „zweigleisigen Ansatzes“ (Zuckerbrot und Peitsche) z[mehr]

Ali Khamenei und Barack Obama

Gekonnt mit Irans Atomprogramm umgehen

Seit der Islamischen Revolution 1979 haben zwei Ansätze Irans Außenpolitik gegenüber den USA beeinflusst. Der Erste geht davon aus, dass sich Iran mit den Vereinigten Staaten auf einen Kompromiss einigen kann, der auf gegenseitigem Respekt, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und der Betonung gemeinsamer Interessen basiert. Die Vertreter dieses Ansatzes gestehen eine Feindschaft und histori[mehr]

Iran und Europa Landkarte

Innenpolitische Entwicklungen und ihr Einfluss auf das iranisch-europäische Verhältnis

Der Ausbau der Beziehungen zu Europa hatte in Iran immer wieder Fürsprecher, und es wurden entsprechend viele Anstrengungen in diese Richtung unternommen. Vermutlich liegt man mit der Aussage richtig, dass der Aufwand, den Iran für die Entwicklung der Beziehungen zu Europa betrieben hat, mit keiner anderen Anstrengung in Bezug auf andere Regionen vergleichbar ist. Alle Anstrengungen haben für Iran[mehr]

Parlamentswahlen Iran

Exklusive-Bericht: Wer verfälscht die Parlamentswahlen in Iran?

Im Folgenden ein Vor-Ort-Bericht und Gastbeitrag von Dr. Hossein Pur Khassalian über die kürzlich stattgefundenen Parlamentswahlen in der Islamischen Republik Iran. Dr. Pur Khassalian ist gebürtiger Iraner und wanderte 1957 als 19-Jähriger nach Deutschland aus. Er studierte Medizin an der Universität Bonn und wurde später Urologe in Hagen. Aufgrund seines karitativen Engagements in der Heimatstadt[mehr]

RQ-170 in Iran

Warum die USA militärisch nicht zu einem Angriff auf Iran bereit sind

Im Folgenden präsentieren wir eine Analyse aus iranischer Sicht, die das Selbstbewusstsein der Verantwortlichen in Teheran erklärt. Das Thema ist die Wahrscheinlichkeit eines begrenzten oder umfassenden US-amerikanischen Angriffs auf das Land. Um die Behauptung, dass die USA Iran nicht angreifen würden, zu untermauern, muss zuerst dargestellt werden, was für eine Art Krieg die USA überhaupt [mehr]

Professor Daniel Joyner

Irans Atomprogramm und das rechtliche Mandat der IAEA

Der Jurist Prof. Daniel Joyner von der Universität für Rechtswissenschaften in Alabama sagt, dass die IAEA mit ihrem letzten Bericht zu Iran ihr rechtliches Mandat überschritten hat. Dies ist ein Schritt, der von einigen Staaten als Hinweis für die Umwandlung der IAEA von einem Fachgremium in ein politisiertes Organ betrachtet wird. Am 8. November überreichte der Generaldirektor der International[mehr]

WikiLeaks-Depeschen

WikiLeaks und die iranischen Präsidentschaftswahlen 2009

Barbara Tuchmann schrieb in „The Proud Tower“ über das geschichtliche Vorspiel zum ersten Weltkrieg folgende Anekdote: Phillip Ernst, der Vater des surrealistischen Malers Max Ernst, malte einst eine Szene aus seinem Garten im Hinterhof, ließ aber einen Baum weg, weil er glaubte, dass dies das Zusammenspiel im Bild stören würde. Später überkam ihn die Reue über seinen „Affront gegen den Realismus“[mehr]

Persischer Golf

Ist eine Niederlage der US-Marine im Persischen Golf möglich?

Nach Jahren amerikanischer Drohungen unternimmt Iran derzeit Schritte, die darauf hindeuten, dass das Land willens und in der Lage ist, die Straße von Hormus zu blockieren. Am 24. Dezember 2011 begann Iran sein umfangreiches Seemanöver Velayat 90. Das Manövergebiet umfasste die Straße von Hormus und erstreckte sich darüber hinaus vom Persischen Golf und dem Golf von Oman bis zum Golf von Aden und [mehr]

Achse des Widerstandes: Ahmadinejad, Assad, Nasrallah

Iran und Syrien: US-Nahostexperten verstehen es wieder falsch

Über 30 Jahre lang haben die Iran- und Nahost-„Experten“ der USA jede der wichtigen Entwicklungen in der Region und in Iran als einen fatalen Schlag für die Islamische Republik eingeschätzt. Ihre Vorhersagen waren stets falsch. Mit den Unruhen in Syrien sind wieder die üblichen Verdächtigen hervorgetreten, um die dunkelsten Szenarien für Irans momentane politische Ordnung zu prophezeien.Gerade in [mehr]

US-Präsident Barack Obama und die Iran-Politik

Streitschrift: Iran-Politik ist zu überdenken

Die folgende Streitschrift schrieb Stephen M. Walt (unter anderem bekannt durch sein zusammen mit John J. Mearsheimer veröffentlichtes Buch „Die Israel-Lobby“) in Foreign Policy - als Reaktion auf einen Artikel zweier Politikberater mit großem Einfluss auf die US-Politik. Die Argumente Walts gegen deren Artikel sind auch auf andere Publikationen verschiedener politischer Einrichtungen anwendbar, d[mehr]

Irans Marine

Kann Iran mit seiner Marine die Region dominieren?

Während ein großer Teil der Aufmerksamkeit der Welt sich auf das iranische Atomprogramm richtet, hat Teheran in den letzten Jahren bemerkenswerte Fortschritte in einem anderen, sicherheitsrelevanten Bereich vollzogen: Das Land betreibt die ständige Vergrößerung der Reichweite und Schlagkraft seiner Seestreitkräfte. Das angestrebte Ziel für das Jahr 2025 - sollte alles nach Plan  verlaufe[mehr]

Ayatollah Khomeini

„Arabischer Frühling“: Ist Irans Zenit der Macht überschritten?

In Irans Umgebung rumort es. Das arabische Umfeld befindet sich seit Monaten – von Tunesien bis zum Persischen Golf – im Umbruch. Der „Arabische Frühling“ dauert nun bald schon ein Jahr; und keiner weiß, wie stark sich die politische Landkarte in den kommenden Monaten noch wandeln wird. Was geschieht nach dem Ende der Wahlen in Ägypten? Wie fest sitzt Assad im Sattel? Was ändert sich durch den Abz[mehr]

Teheran

Iran steht nicht vor dem Kollaps

Die Stärke der Wirtschaft und der Regierung der Islamischen Republik wird in den politischen Analysen dermaßen unterschätzt, dass dies Irrtümer in der Politik nach sich ziehen könnte. Es gibt zwei zentrale Annahmen, die davon ausgehen, dass Iran unter dem Druck der Sanktionen und/oder der Kriegsdrohungen kollabieren wird. Ich halte beide für defizitär. Die Erste behauptet, dass Iran das Geld[mehr]

Mohammad el-Baradei und Yukiya Amano

Die Politisierung der IAEA wird sich rächen

Seit dem Rücktritt des Nobelpreisträgers Mohammed el-Baradei vom Chefposten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Ende 2009 haben die USA und einige ihrer Verbündeten Druck auf seinen Nachfolger Yukiya Amano ausgeübt, damit dieser die westlichen Argumente über Irans Griff nach Atomwaffen übernimmt. Vor kurzem genehmigte Amano nun die Veröffentlichung eines IAEA-Berichts (vgl. hier), d[mehr]

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad und US-Präsident Barack Obama

Eine Anleitung für einen erfolgreichen Umgang mit Iran

In seinem ersten Amtsjahr hat Präsident Barack Obama beispiellose diplomatische Gesten gegenüber Iran gemacht, die damals Hoffnungen geweckt haben, dass die Feindseligkeiten, die die US-iranischen Beziehungen der letzten drei Jahrzehnte belasteten, möglicherweise überwunden werden könnten und eine Annäherung in Aussicht steht. In einer Sonderbotschaft am 21. März 2009 versprach Obama anlässlich de[mehr]

Iran Wahlen

Warum das Thema „Wahlfälschung“ noch immer Relevanz hat

Der "arabische Frühling" hat im Westen erneut zu Mutmaßungen  geführt, was wohl in der Islamischen Republik Iran geschehen wäre, wenn die Vereinigten Staaten Mir Hussein Moussavi und der "Grünen Bewegung" infolge der Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 mehr Unterstützung geschenkt hätten. Zentraler Punkt solcher Mutmaßungen ist die Darstellung der iranischen Wahlen als ein[mehr]

Russisch-Iranische Atomkooperation

Russlands rückwärtsgewandte Initiative zur Lösung des iranischen Atomkonflikts

Im Juli stellte der russische Außenminister, Sergej Lavrov, Russlands aktuelle Initiative zur Wiederbelebung der Verhandlungen über Irans Atomprogramm während seines Treffens mit seiner amerikanischen Amtskollegin Hillary Clinton vor. Der russische Anstoß kann als die bisher einzige russische Initiative zu diesem Thema bezeichnet werden. Lavrows Plan sieht vor, dass Teheran schrittweise Fragen zu [mehr]

Syrien

Was Syrien braucht

Der iranische Politikwissenschaftler Mohammad Khajouei analysiert die Situation in Syrien für die regierungsnahe Denkfabrik „Iran Review“. Seine Einschätzungen über die Chancen und Gefahren für das syrische Regime und die Opposition entsprechen in etwa dem offiziellen Standpunkt der Regierung in Teheran. Irananders sieht es deshalb als zweckdienlich an, seinen Artikel „What Syria Needs“ vom 16. Ju[mehr]

Irans Führung

Gibt es wirklich einen Machtkampf zwischen Khamenei und Ahmadinejad?

Seit April dieses Jahres erklären westliche Medien und Beobachter nahezu sämtliche Ereignisse in und um Iran mit „iranischen Machtkämpfen“ - zuletzt bei dem angeblich geplanten Anschlag auf den saudischen Botschafter in Washington. Es ist zum einen davon die Rede, dass Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad mit solch einem Anschlag bestrebt war, das Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei zu schwächen[mehr]

Der türkischet Ministerpräsident Recep Erdoğan und der syrische Präsident Bashar al-Assad

Die Handlungslogik der Türkei und ihr Kalkül in Syrien und Libyen

Eine neue Blickrichtung gen Osten und eine verstärkte Aufmerksamkeit für einst vergessene Probleme der Region – beides Zeichen des außenpolitischen Strategiewechsels – haben sich in den Beziehungen der Türkei mit anderen Staaten der Region ausgezahlt. Der Ausbruch der Aufstände in den arabischen Ländern und die aktive Rolle der Türkei in Tunesien, im Jemen und in Ägypten haben den regionalen Statu[mehr]

Das Emblem vom „Dschihad des Aufbaus“ (Dschahaade Saazandegi)

Das Dschihad-Verständnis in der Islamischen Republik Iran

Nabi Sonboli ist Experte am Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS), das 1983 in Teheran gegründet worden ist. Es ist der erste in Iran gegründete Think Tank nach der Islamischen Revolution. Im vorliegenden Artikel schreibt Nabi Sonboli exklusiv für Irananders über das Dschihad-Verständnis in Iran und zeigt auf, dass dort die Terminologie „Dschihad“ eher im wirtschaftlichen und w[mehr]

Syriens Assad mit Irans Ahmadinejad und Khamenei

Was geschieht wirklich in Syrien und wie reagiert Iran?

Beim Volksaufstand in Ägypten, der im Rücktritt Husni Mubaraks im Februar seinen bisherigen Höhepunkt fand, zeigten sich deutlich die unterschiedlichen Interpretationen der Ereignisse in  Iran auf der einen Seite und im  Westen auf der anderen Seite. Während Teheran glaubte, auf den Straßen Kairos ein „Islamisches Erwachen“ beim Kampf um „Würde und Respekt“ zu erkennen, suchte man im Wes[mehr]

Iranische Währung Rials

Irans unterschätzte Wirtschaft

Durch eine neue Welle von Sanktionen seitens der USA und der EU gegen den Iran, ist das mediale Interesse gegenüber der iranischen Wirtschaft stark gewachsen. So berichtete vor kurzem die Wiener Zeitung, wie eine starke Inflation und Stagnation die iranische Wirtschaft präge. Solche Berichte weisen jedoch große Widersprüche gegenüber den Zahlen bedeutender Institute wie dem Internationalen Währung[mehr]

US-Präsident Barak Hussein Obama mit Alt-Präsident Georg W. Bush

USA verliert zunehmend an Soft-Power im Nahen Osten

Die neueste repräsentative und seriöse Meinungsumfrage über die öffentliche Meinung in der arabischen Welt, ,,Arab Attitudes, 2011“, durchgeführt von der IBOPE Zogby „International for the Arab American Institute Foundation“, sollte (wird es aber wahrscheinlich nicht) im Weißen Haus als ein Warnsignal angesehen werden - dafür, wie schlecht die amerikanische Nahost-Politik unter Präsident Obama bew[mehr]

Die Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC)

Iran vs. Saudi-Arabien: Machtverschiebung in der OPEC

Eine der interessantesten Entwicklungen des letzten Monats in den politischen Machtkämpfen am Persischen Golf fand nicht im Nahen Osten selbst, sondern in Wien, Paris und Washington statt. Diese westlichen Städte waren der Schauplatz einer Reihe von Auseinandersetzungen, die einiges über das sich verlagernde Mächtegleichgewicht unter den größten Ölproduzenten des Nahen Ostens – unter ihnen Iran un[mehr]

Saif al-Adel

Irans Kampf gegen Al-Qaida

In der Regierung von George W. Bush Junior arbeitete Hillary Mann Leverett als Direktorin im Nationalen Sicherheitsrat für Iran, Afghanistan und für den Persischen Golf. Von 2001 bis 2003 gehörte sie zu einer kleinen Anzahl von US-Diplomaten, die autorisiert waren, mit Iranern über Afghanistan, Al-Qaida und Irak zu verhandeln. Im Folgenden ihr Artikel, den sie zusammen mit Flynt Leverett, dem Seni[mehr]

Die IAEA und Iran

Irans nukleare Ambitionen und ihre Unklarheiten

Über die bald seit neun Jahren andauernden Verhandlungen um das iranische Atomprogramm wird von verschiedener Seite wiederholt betont, dass es bei der aktuellen Interessenkonstellation voraussichtlich keine Lösung geben könne. Grund dafür ist, dass die Essenz des Streits – auch wenn er über die Atomproblematik ausgefochten wird – ein grundsätzliches Problem in den Beziehungen zwischen den USA und [mehr]

Irans Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei mit Mohammed el-Baradei

Ägypten, Iran und das sich neu entwickelnde Kräfteverhältnis im Mittleren Osten

Das volle Ausmaß der  Konsequenzen der außergewöhnlichen Entwicklungen in Ägypten seit Beginn dieses Jahres - für Ägypten selbst, für den Nahen und Mittleren Osten und für die Welt - wird erst in  einiger Zeit klar werden. Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es allerdings so gut wie sicher, dass das Ägypten nach Mubarak eine weitaus augewogenere Außenpolitik haben wird, als dies mehrere Jahrz[mehr]

Nordkoreanische Rakete

Diskrepanzen der angeblichen Iran-Nordkorea-Achse

In der letzten Woche veröffentlichte die Nachrichtenagentur Reuters einen Artikel, dessen Informationen nach eigenen Angaben einem vertraulichem Bericht entnommen wurden. Reuters legt dort nahe, dass Nordkorea dem Iran Raketentechnologie lieferte und somit beide Nationen die Sanktionen umgingen, welche Pjöngjang auferlegt wurden. Auch AFP berichtet von diesem Report, das den beiden Nachrichtenagen[mehr]

Dr. Saeed Laylaz

Iran wird sich den Wirtschaftssanktionen nicht beugen

Dr. Saeed Laylaz ist iranischer Ökonom und ein ausgewiesener Kritiker der Ahmadinejad-Regierung. Am 29. März 2011 erschien sein Artikel „Iran Will Not Bow to Economic Sanctions“ auf Englisch bei der regierungsfreundlichen Denkfabrik Iran-Review. Der Artikel wird im Folgenden in deutscher Sprache wiedergegeben. Der globale ökonomische Boom war die wichtigste internationale ökonomische En[mehr]

Tahrir Platz in Kairo

Irans „Soft Power“ gegen die „Hard Power“ der USA

Folgende Abhandlung der ehemaligen US-Spitzendiplomatin Hillary Mann Leverett erschien am 12. März auf RaceForIran in englischer Sprache und wird hier in deutscher Sprache wiedergegeben. Der Text handelt von den tiefgreifenden Ursachen der aktuellen Machtverschiebung im Nahen Osten zu Gunsten der Islamischen Republik Iran. Die Autorin sieht strategische Veränderung der Machtverhältnisse [mehr]

Europäisch-Iranische Handelsbank AG

Der vermeintliche Eklat: Die Deutsche Bundesbank und die Iran-Sanktionen

Seit einigen Tagen ist die in Hamburg ansässige “Europäisch-Iranische Handelsbank AG” Gegenstand von Debatten und Diskussionen über die Wirksamkeit der verhängten Sanktionen gegen Iran geworden. Urheber ist die größte deutsche Wirtschafts- und Finanzzeitung „Handelsblatt“, die bei den allgemeinen außenpolitischen Themen eher bekannt sein sollte die Politik von „Wandel durch Handel“ zu assistieren.[mehr]

Imam Musa as-Sadr

Irans Haltung zur Libyen-Krise: Weder Gaddafi noch der Westen

Abolghasem Bayyenat ist Politikwissenschaftler und Doktorand der Syracus Universität im US-Bundesstaat New York. Sein Artikel "Neither Gadhafi nor West: Iran’s stance on Libyan crisis"  erschien im englischen Original auf  Iran Diplomacy Watch und wurde von Iranicum ins Deutsche übersetzt.  Die in der letzten Woche begonnenen Luftschläge der Westmächte gegen das Regi[mehr]

Irans Expertenversammlung

Die theologische Bedeutung der Abwahl Rafsanjanis als Vorsitzender der Expertenversammlung

Vor zwei Wochen wurde der ehemalige Präsident Ayatollah Ali Akbar Hashemi Rafsanjani von seinem Freund Ayatollah Mohammad Reza Mahdavi Kani als Vorsitzender der Expertenversammlung abgelöst. Dieses Gremium beaufsichtigt die Arbeit des Staatsoberhauptes, und kann diesen bestimmen und abberufen.Die Versammlung wählt ihren Vorstand alle zwei Jahre neu. Bereits vor der ordentlichen Tagung des Org[mehr]

Grüne Bewegung im Sommer 2009 siegessicher

Die strukturellen Schwächen der „Grünen Bewegung“

Die Hoffnungen auf eine Revolution der „Grünen Bewegung“ in Iran scheinen zerplatzt zu sein. Nachdem die Opposition um Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karoubi ihre Forderung nach Neuwahlen vor zwei Jahren nicht durchsetzen konnte und sie letztlich fallen ließ, verschwanden sie graduell von der politischen Bildfläche Irans. Zuversicht kam erst wieder durch äußere Umstände auf, nämlich durch die revol[mehr]

Sprecher des iranischen Außenministeriums Ramin Mehmanparast

Demokratie und Doppelmoral

Seit den Umstürzen in Tunesien und Ägypten und den anhaltenden Revolten in Nordafrika und dem Nahen Osten steht das Thema der politischen Doppelmoral in den internationalen Beziehungen immer mehr im Vordergrund. Die revolutionären Umstürze können insofern auch Innovationen in der Ausgestaltung der internationalen Beziehungen mit sich bringen.Wie hinlänglich bekannt ist, pflegten die beiden gestürz[mehr]

Drogenrouten aus Afghanistan

Iran und der Kampf gegen die Drogen

12.000 iranische Polizisten und Soldaten riskieren ihr Leben an der östlichen Landesgrenze, um ihr Land und Europa vor Drogen zu bewahren. Seit 1979 sind bereits 3.700 Iraner im Einsatz gegen den Drogenschmuggel ums Leben gekommen. Die Grenze, die sie bewachen, ist über 1800 km lang. 37% der afghanischen Opiumproduktion gehen durch Iran, die Türkei und schließlich über die europäischen B[mehr]

Die iranische Delegation in Istanbul

Irans Atomprogramm: Fanden in Istanbul Verhandlungen statt?

Seyyed Mohammad Sadegh Kharrazi ist Irans früherer Botschafter in Frankreich und ehemaliger Atomunterhändler Irans. Er unterhält das web-basierende regierungskritische Forschungszentrum „Iranian Diplomacy“, das Analysen und Kommentare über die internationalen Beziehungen und insbesondere über Irans Außenpolitik „produziert“. Kharrazis Name taucht auch im Zusammenhang mit der Affäre um das Sch[mehr]

Proteste in Teheran

Proteste in Iran stärkten die Radikalen

Inzwischen haben sich die Proteste der arabischen Staaten kurzzeitig auf Iran ausgedehnt. Auslöser waren nicht unmittelbar etwa die erfolgreichen Umstürze in Tunesien oder Ägypten, sondern der Aufruf von Seiten der Führer der „Grünen Bewegung“, Mir Hossein Mousavi und Mehdi Karoubi, am 14. Februar 2011 für die Menschen in Tunesien und Ägypten zu demonstrieren.Das iranische Innenministerium lehnte [mehr]

Irans Larijani und Ägyptens Mubarak

Ägypten, Iran und die Herausforderung für den Westen

In den letzten Tagen haben zwei regionale Sichtweisen auf die Ereignisse in Ägypten an Bedeutung gewonnen: Die iranische Betrachtung der ägyptischen Revolution und der Blick vom Nil in Richtung Teheran. Anlass ist vor allem eine fünfzehnminütige Rede des iranischen Staatsoberhaupts Ayatollah Ali Khamenei in arabischer Sprache zur Situation in Ägypten und die harschen Reaktionen des ägyptische[mehr]

Der Nahe Osten

Regimestabilität der arabischen Staaten und Irans im Vergleich

Inzwischen dehnen sich die Revolten, die in Tunesien ihren Anfang nahmen, auf mehrere arabische Länder aus und erfassen am stärksten Ägypten. Es ist naheliegend, weshalb die Unruhen am ehesten Ägypten erfassen. Das Regime von Husni Mubarak ähnelte dem tunesischen Regime in vielerlei Hinsicht, auch wenn das ägyptische sich als stabiler und resistenter erweisen wird, zumal man von den Erfahrungen de[mehr]

Besuch Ayatollah Khameneis in Qom

Machtfaktor Religion in der Islamischen Republik Iran

Spätestens seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen 2009 gehen zahlreiche Kommentatoren davon aus, dass Iran im Begriff ist, eine Militärdiktatur zu werden, deren Machtbastion hauptsächlich die bewaffneten Streitkräfte - allen voran die Pasdaran - ist. Für viele dieser Beobachter war bereits der Aufstieg Dr. Mahmud Ahmadinejads (mit seinem nicht-klerikalen Hintergrund) zum Präsidenten der[mehr]

Surena 2 ist ein humanoider Roboter aus Iran

Irans Atomprogramm im Kontext des technologischen Unabhängigkeitswillens

Immer öfters zeigen internationale Statistiken, dass Länder der islamischen Welt mit der weltweiten technologischen Entwicklung nicht Schritt halten können. In der Tat waren die wissenschaftlichen Errungenschaften der vergangenen Jahrhunderte hauptsächlich anderen - wie Europäern, Amerikanern und Ostasiaten - zuzuschreiben. Seit etwa 30 Jahren aber zeichnet sich eine Wende ab, die überraschen[mehr]

AIDS Plakat in Iran

AIDS in Iran

Anfang des Jahres legte Irananders Beschwerde beim NDR-Rundfunkrat ein. Gegenstand der Beschwerde ist der Beitrag „Iran - Die geächtete Krankheit Aids“ in der Sendung" „Weltbilder“ vom 30. November 2010. Im Folgenden der komplette Wortlaut der Beschwerde:Sehr geehrte Damen und Herren,am 30. November 2010 lief in der  Reihe „Weltbilder“ ein Beitrag mit dem Namen „Iran - Die geächtete K[mehr]

Colin Powell vor dem UN-Sicherheitsrat

Wie der Irrtum vom Irak-Krieg durch Exilanten bei der Iran-Politik wiederholt wird

Etliche Depeschen des US-Außenministeriums weisen auf Fehlinformationen der US-Regierung im Hinblick auf den Iran hin. Nachfolgend wird ein Artikel von den ehemaligen US-Diplomaten und „Think-Tankers“ Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett, die diese Thematik behandelt haben, in deutscher Sprache wiedergegeben. Der Artikel lautet im Orignal „Listening Posts On Iran Produce Same Sort Of Bad Intel[mehr]

Catherine Margaret Ashton und Said Jalili in Genf

G5+1 Verhandlungen: Neustart durch gemeinsame Interessen

Nabi Sonboli ist Wissenschaftler am Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS), das 1983 in Teheran gegründet worden ist. Es ist der erste gegründete Think Tank im Iran nach der Islamischen Revolution. Auf atlantic-community.org, der ersten internetbasierten Denkfabrik zu Themen der internationalen Politik und Globalisierung, erschien am 20. Dezember 2010 Sonbolis Artikel [mehr]

Iran und IAEA

RBB weiß es besser als alle: Irans Klerus, Wahlen und Atomprogramm

Irananders legte am 5. Juli 2010 eine Beschwerde bei RBB-Rundfunkrat ein. Gegenstand der Beschwerde war die Sendung Kontraste von 24.06.2010.  Der betreffende Sendebeitrag ist hier abrufbar. Im Folgenden die Argumentation von Irananders Sehr geehrter rbb Rundfunkrat, Sehr geehrte Frau Intendantin Dagmar Reim,in Berufung auf §10 des rbb-Staatsvertrags möchte ich bei Ihnen Beschwerde[mehr]

Irans Umzingelung durch die USA

Machtzuwachs Irans

Im Folgenden wird eine Kolumne des US-Amerikaners Juan Cole in deutscher Sprache wiedergegeben. Juan Cole ist Gelehrter, Intellektueller, und Historiker und veröffentlichte mehrere Bücher zum Thema Nahost. Er ist zudem Professor für Geschichte an der Universität von Michigan. Die vorliegende Kolumne mit dem Titel „Leaks Suggest Iran Is Now Winning in the Middle East“ erschien erstmalig am 7. Dezem[mehr]

G5+1

G5+1 und das westliche Unverständnis über Iran

Angesichts einer möglichen Wiederaufnahme der Atomgespräche mit dem Iran, ist es sinnvoll, eine Bestandsaufnahme iranischer Perspektiven in dieser Frage zu unternehmen. Die Analyse von Mehdi Mohammadi, die vor zwei Wochen in der konservativen Zeitung Kayhan mit dem Titel „Ändern der Verhandlungsregeln oder Abstecken von Zielen?“ erschien, ist ein gutes Beispiel dafür.Die Analyse ist in Persisch er[mehr]

Iranische und Israelische Flagge

Gegenanalyse: Krieg in Sicht? Das iranische Nuklearprogramm und das Sicherheitsdilemma Israels

Die Hessische Stiftung „Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)“ gilt als einer der einflussreichen deutschen „Think Tanks“ für Internationale Beziehungen. Die von ihr veröffentlichten Studien renommierter Wissenschaftler werden nicht nur von Fachkollegen gelesen, sondern auch von Politikern und Verantwortungsträgern, insbesondere von denen der einflussreichen politischen Mitte. Es kann davon ausge[mehr]

Iran, Wahlen, Dokument

Gefälschtes Dokument soll Wahlfälschung beweisen

Die Frage, ob die letzte Präsidentschaftswahl vor einem Jahr gefälscht war oder nicht, beschäftigt die politische Elite des Irans längst nicht mehr. In Wirklichkeit schwieg die Opposition, die die Bringschuld für solch eine Anschuldigung hat, sich recht früh darüber aus, wie und wo eine Fälschung stattfand. Angesichts der fehlenden Beweise wurde die Diskussion und Aufmerksamkeit schnell auf die fe[mehr]

Ahmadinejad, Karzai, Rahman, Khamenei

Ist Karzai wegen iranischen Geldern nun ein Taliban?

In den Medien herrschte in den letzten Tagen eine künstliche Aufregung um iranische Bargeldzahlungen an den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Künstlich deshalb, weil diese Zahlungen weder eine Neuigkeit noch heimlich sind. Bei der ersten internationalen Geldgeberkonferenz nach dem Sturz der Taliban war der größte geldgebende Staat - weit vor den USA und den einzelnen europäischen Staaten - [mehr]

Ahmadinejad, Hariri

Irans wichtige Rolle bei der Stabilisierung Libanons

Sucht man aktuell auf „Google“ mit den Begriffen “Ahmadinejad Libanon Stabilität” findet man eine Reihe von Zeitungsberichten, die dem iranischen Präsidenten durch seinen jüngsten Besuch im Zedernstaat eine Destabilisierung des Landes vorwerfen oder Stimmen zitieren, die diese Behauptung unterstützen. Die Sueddeutsche Zeitung meinte im Hinblick auf Israel eine „kriegerische Pilgerfahrt“ zu er[mehr]

Ardabil, Ahmadinejad

Die desinformierte Iran-Debatte: Warum werden Massen, die für Ahmadinejad und Khamenei sind, ignoriert?

Im Folgenden ein Artikel über die inner-iranischen Verhältnisse von den ehemailgen US-Amerikanischen Diplomaten Flynt Leverett und Hillary Mann Leverett (das Original ist im Englischen auf der Webseite The Race for Iran zu lesen): Als der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad letzte Woche in den Libanon reiste, zog er gewaltige Menschenmassen an, was den Eindruck einer überwältig[mehr]

ARD-Hauptstadtstudio

Die iranische Sicherheitspolitik nach den Präsidentschaftswahlen

Die „Deutsch-Atlantische Gesellschaft e. V.“ lud zur Podiumsdiskussion über „Die iranische Sicherheitspolitik nach den Präsidentschaftswahlen“ am 4. Oktober 2010 im ARD-Hauptstadtstudio ein. Teilnehmer waren der iranische Exil-Politiker Dr. Mehran Barati, der Iran-Experte Dr. Walter Posch, die ehemalige FAZ-Korrespondentin in Teheran, Christiane Hoffmann, und der iranisch-stämmige Sicherheitspolit[mehr]

Iran, Türkei, Brasilien

G5+1 und Irans Dialogbereitschaft

Irananders legte am 22.06.2010 Beschwerde gegen einen Artikel auf www.tagesschau.de beim NDR-Rundfunkrat ein. Im Folgenden der Brief von Irananders:  Sehr geehrte Damen und Herren,als Zuständige für das Gemeinschaftsangebot tagesschau.de möchte ich bei Ihnen Beschwerde einlegen gegen den Artikel „EU verschärft Sanktionen gegen Iran“ des Korrespondenten Peter Heilbrunner, veröffentlicht am[mehr]

Iran, Natanz, Urananreicherungsanlage

Irans Transparenzwille in der Atompolitik

Irananders legte am 08.07.2010 Beschwerde gegen einen Artikel in der „Rheinischen Post Online“ beim Presserat ein. Im Folgenden die Mail von Irananders:  Sehr geehrte Damen und Herren,ich sehe in dem Beitrag einen Verstoß gegen die Ziffern 1 und 2 des Kodexes. In Ziffer 1 heißt es: "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtun[mehr]

Iran, Air, 747 SP

Irans Flugverkehr zwischen Sanktionen und Modernisierungen

Ende August kündigte der iranische Verkehrsminister Hamid Behbahani den Erwerb von acht Flugzeugen des Herstellers McDonnell Douglas und von sechs Flugzeugen des Typs Airbus an. Zuvor wurde bereits der Kauf von fünf MD-Maschinen bekannt gegeben. Es handelt sich um gebrauchte MD-87 Modelle, die in China im Einsatz waren. Sie sollen im inner-iranischen Verkehr zum Einsatz kommen und ältere Tupolew-M[mehr]

Iran, USA, Flagge

Iran-USA-Beziehungen: Gefahren und Chancen

Prolog Seit den vor drei Monaten verabschiedeten neuen UN-Sanktionen zeichnet sich eine allmähliche Umorientierung der iranischen Politik gegenüber den USA ab. Dem Westen wird sie nicht hilfreich sein, ganz im Gegenteil stellt sie uns vor neue Gefahren.Als der Iran den Uran-Deal mit Brasilien und der Türkei auf Wunsch des US-Präsidenten Barack Obama unterzeichnet hatte, feierten dies iranische D[mehr]

Iran, Mina Ahadi, Ashtiani

Ashtiani und die politische Instrumentalisierung eines Menschenschicksals

Im Falle Sakineh Mohammadi Ashtianis wies Irananders am 15. Juli 2010 darauf hin, dass bisher keine Menschenrechtsgruppe oder ein Medium eine Kopie oder eine Abschrift vom Gerichtsurteil präsentiert hat. Vor etwa einem Monat jedoch präsentierte die Aktivistin Mina Ahadi, politische Gegnerin des Regimes im Iran, ein solches Dokument auf einer Konferenz in London. Nach ihren Angaben geht aus den Dok[mehr]

Presserat, Statistik

Konfrontative Iran-Politik basiert auf Verzerrung der inner-iranischen Verhältnisse

Der deutsche Presserat wurde am 20. November 1956 gegründet, um ein geplantes Bundespressegesetz, die in vielen Rechtsstaaten üblich ist, zu verhindern. Kritiker werfen dem Presserat aber vor, ein zahnloser Tiger zu sein. Denn der Spitzenreiter in Verstößen gegen die Pressethik und -kodex ist die Bild-Zeitung, die ungeachtet dessen nie die Form ihrer Berichterstattung korrigiert hat.Im Bezug a[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Karrar, Drohne

Ahmadinedschad-Zitat: „Botschafter des Todes“ oder „Botschafter des Friedens“?

Vor einigen Tagen wurde im Iran die unbemannte Drohne „Karrar“ vorgestellt, die in der Lage ist Bomben abzuwerfen. Der iranische Präsident Dr. Mahmud Ahmadinejad hielt - wie so oft bei solchen Präsentationen und „frohen Botschaften“ - eine Rede. Wenn dieser Mann eine Rede hält, so ist aus westlicher Sicht eine Provokation oder ein Skandal schon vorprogrammiert. Der Ruf des Doktors ist im Westen de[mehr]

Iran, Geständnis, Ashtiani

Mohammadi Ashtiani und die Geständnis- und Foltervorwürfe

Es ist Mittwoch, der 11. August 2010 und 20:30 Uhr Teheraner Ortszeit. Das iranische Fernsehen zeigt in seiner Sendung „20:30“ angeblich ein durch Folter erzwungenes Geständnis von Frau Sakineh Mohammadi Ashtiani. Wirklich?Mit Verlaub: Nein! Freilich stellt der Richter in der Sendung fest, dass sie nicht die „Hauptmörderin“ ist, sondern lediglich die Komplizin. Sie habe ihren Ehemann Mittel [mehr]

Iran, Expertenversammlung

Iran und der Klerus - Wilayat al-Faqih in der westlichen Rezeption

Kurzanalyse anlässlich des Artikels "Kleriker wenden sich ab - Iran im Fieber" von Rudolph Chimelli in der Süddeutschen Zeitung von 6. August 2010.  Eine umfassende Analyse des Artikels mit Quellenangaben, die in vorliegende Analyse fehlt, ist hier zu lesen. Wenn ein Regimeanhänger die Zeilen von Rudolph Chimelli lesen würde, dann würde er sie als blanke Propaganda wahrnehm[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Anschlag

Medialer Einfluss der Exilanten und doch kein Anschlag auf Ahmadinejad

Sicherlich ist es heutzutage in der Arbeit der Massenmedien so, dass Berichte von anderen Medien nicht kritisch bewertet werden. Man schwimmt dagegen viel lieber mit der aktuellen Welle, erst Recht wenn es sich um eine Sensation handelt. Das ist bequemer und ungefährlicher als ein "Kollegenmord" - Medienkritik von den Medien selbst ist selten anzutreffen. Andererseits bedeutet ein kritis[mehr]

Iran, Ahmadinejad, Jafari

Die Revolutionsgarde im iranischen Machtgefüge

Die Revolutionsgarde (Pasdaran) sind dabei, aus dem Iran eine Militärdiktatur zu machen. Sie übernehmen die Kontrolle über die iranische Wirtschaft. Dazu kommt auch ihre militärische Macht: Die Pasdaran sind Irans größte Armee, weshalb sie auch auf der Liste der sanktionierten Organisationen des UN-Sicherheitsrats stehen.  Soweit so falsch. Die Realität im Iran ist, wie schon so oft, weitaus [mehr]

Iran, Sakineh Mohammadi Ashtiani

Problemfeld Steinigung

Derzeit gerät der Iran in die Schlagzeilen aufgrund einer drohenden Steinigung einer iranischen Witwe. Im Zuge dessen kommt es aufgrund mangelnder Qualifikation und Recherchen einiger Journalisten zu Fehlinformationen über die iranische Justiz, über die Steinigung in der iranischen Praxis und über das laufende Gerichtsverfahren an sich.Der Iran hat inzwischen dementiert, dass eine Steinigung bevor[mehr]

AI, Amnestie International

Amnestie International Jahresbericht 2009 über Iran überzogen?

Die meist geachtete und renommierteste Menschenrechtsgruppe, Amnesty International, verlangt von allen Staaten der Welt Transparenz, ist aber selbst scheinbar nicht in der Lage, für Transparenz zu sorgen. Was ist passiert?In März dieses Jahres veröffentlichte Amnesty International seinen Jahresbericht über die in aller Welt vollstreckten Hinrichtungen im Jahr 2009. Der Iran gehört bedauerlicherwei[mehr]

The Green Wave

Eine kritische Betrachtung auf die Dokumentation "The Green Wave"

Arte strahlte am vergangenen Dienstag einen Themenabend über Iran aus. Die erste Sendung war ein Dokumentationsfilm des ausgezeichneten iranischen Regisseurs Ali Samadi Ahadi. Sie trug den Namen "The Green Wave", was auf Deutsch "Die Grüne Welle" heißt. Zuvor firmierte der Film unter den Namen "Iran: Elections 2009“.Der Film beruft sich weitgehend auf die vielen Irrtümern [mehr]

Katholische Akademie Trier

Die strukturellen Schwächen des Iran-Diskurses

Vom 16. - bis 18. Juni veranstaltete die Katholische Akademie Trier eine Studientagung über den Iran. Eingeladen waren alle Interessierten, aber vor allem Polizeibeamte, Richter und Staatsanwälte. Die Veranstaltung war mit ihnen gut besucht.Herr Dr. Gerhard Schweizer, ein Kulturwissenschaftler und Buchautor aus Wien, hielt den ersten Vortrag  mit dem Thema vom Schah-Regime zu „einem radikal-i[mehr]

Press TV, Logo

Iranischer Dokumentarfilm über die Unruhen nach den Wahlen

Press TV strahlte am letzten Wochenende eine sehr wertvolle englischsprachige Dokumentation über die Ereignisse der Präsidentschaftswahlen von 2009 aus. Der Produzent ist der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Nader Talebzadeh, der auch der Kommentator der Dokumentation ist. Der Film geht kritisch auf die „Grüne Bewegung“, die westlichen Medien aber auch auf die iranische Regierung ein. Auf Persi[mehr]

Khamenei, Hassan, Khomeini

Grüne Bewegung ist gescheitert, im Ausland aber nicht

Es wirkt befremdlich. Am Jahrestag der iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 schießen abermals sämtliche Blätter auf den Iran ein. „Die Grüne Bewegung stagniert nicht“, heißt es. „Sie lebt und ist attraktiv, an Anhängern hat sie nicht eingebüßt. Der Grund weshalb Großdemonstrationen ausgeblieben sind hängt ausschließlich mit Repressalien des Regimes.“ So sind ausnahmslos die gängigen Beschreibung[mehr]

Nahost

Israels Fehlpolitik und das neue Gesicht des Nahen Ostens

Die Türkei hat gegen die anti-iranische UN-Resolution gestimmt. Anders war es nach dem israelischen Angriff auf türkischen Schiffen im internationalen Gewässer nicht zu erwarten. Die USA und im weitesten Sinne der gesamte Westen gerät immer mehr im Widerspruch zu seinen und zu die den israelischen Interessen. Wie war es zu erwarten, dass die Türkei Sanktionen gegen Iran zustimmt, obwohl der[mehr]

Iran, UN, Sicherheitsrat

Iran-Sanktionen beschlossen: Im Interesse des Westens?

Der UN-Sicherheitsrat hat nach monatelangem Tauziehen gestern Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Zum ersten Mal gab es Gegenstimmen. Bis auf die Türkei, Brasilien und Libanons Enthaltung stimmten zwölf Staaten für die Resolution. Es gibt aber Unstimmigkeiten hinsichtlich ihrer Härte und Breite. Die US-Regierung lobt die Sanktionen als die bisher härtesten, der russische Ministerpräsident Wladi[mehr]

Schweizer Messer

Sanktionen: Dissens unter den Experten

Das Expertentum in Deutschland ist sich hinsichtlich der drohenden Sanktionen gegen den Iran nicht einig. Auffällig ist, dass die Meinungen hauptsächlich entlang der Spezialisierung sich trennen. So sind Sicherheitsexperten eher gegenüber neuen Sanktionen aufgeschlossener als den Iran-Experten. Dr. Markus Kaim Sicherheitsexperte an der Stiftung Wissenschaft für Politik (SWP) wird in Spiegel Onli[mehr]

Iran, Proteste, Grüne, Bewegung, Mousavi, Unruhen

Stabilität des iranischen Regimes und die Grüne Bewegung

Bitte hier klicken für Version mit nützlichen Fußnoten, Photos und weiteren Erklärungen (PDF) Die Ereignisse nach den iranischen Präsidentschaftswahlen und die Reaktionen des Regimes haben zu einem entscheidenden Einfluss auf die internationalen Beziehungen zu diesem Staat, insbesonders im Rahmen des Atomkonflikts, geführt. Bedingt durch den Einfluss der iranischen Menschen in der westlichen Di[mehr]

Iran-Politik: Quo vadis Deutschland?

Nach Aussagen fast aller Experten und Think Tanks in Deutschland werden Sanktionen gegen den Iran den aktuellen Atomkonflikt nur weiter problematisieren und so dürfte es in Berlin schwerfallen von einer unmittelbaren signifikanten Auswirkung auf die Atomfrage ausgehen zu können. Die Frage stellt sich, wieso Deutschland dessen ungeachtet, zielstrebig eine verschärfte Sanktionspolitik unterstützt. [mehr]

Zeit, des, Zornes, Iran, Rafi, Pitts, Shekarchi, grüne, Bewegung

Rafi Pitts "Zeit des Zornes": Alles grün oder was?

Rafi Pitts ist ein mehrfach ausgezeichneter iranisch-britischer Filmregisseur, dessen letzter Film „Zeit des Zornes“ bei der Berlinale für den Goldenen Bären nominiert wurde. Das er diesmal keine Auszeichnung erhielt, ist aufgrund der  gehegten falschen Prämissen und Erwartungen nicht überraschend. Der Verdacht verhärtet sich, dass allein wegen der Unruhen im Sommer 2009 sein Film zuvor Lorbe[mehr]

Iran, Wahlen, 2009

Iran-Wahlen: Die Inkohärenz der Fälschungsvorwürfe

Aufgrund der geballten Proteste der Regierungsopposition gegen die Wahlergebnisse der letzten Präsidentschaftswahlen 2009 und den darauffolgenden blutigen Bilder aus Iran haben westliche Journalisten und Experten voreilig eine bestimmte Position hinsichtlich der Authentizität der Wahlen eingenommen, ohne dass die Fälschungsvorwürfe jemals Gegenstand einer grundlegenden und systematischen[mehr]

Sanktionsblock bröckelt

Seit Monaten ringt der Westen um Sanktionen und immer mehr Staaten des Sicherheitsrates wie die Türkei, Brasilien und China haben Vorbehalte und Russland will nicht wirklich. Von den mehr als hundert blockfreien Staaten, die offen Sanktionen ablehnen, ganz zu schweigen.Die Frage ist berechtigt: Weshalb sollen jetzt Sanktionen wirken, wenn die zuvor drei Verhängten nicht zielführend waren? Man muss[mehr]